Einzelnen Beitrag anzeigen
  #8  
Alt 03.01.2018, 14:35
p53 p53 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 07.12.2015
Beiträge: 136
Standard AW: plattenepithelkarzinom beim Papa

Zitat:
Zitat von Däumling Beitrag anzeigen
Ein Rezidiv nach 6 Wochen wäre doch recht unwahrscheinlich oder?
Andererseits sprechen viele Symptome dafür
(Schmerzen hinter dem Brustbein, die in den Rücken ausstrahlen, Husten, Heiserkeit und Atemnot)

Könnt ihr mich etwas aufbauen?
Hallo Däumling,

zum SPK an sich kann ich nichts beitragen, aber zur obigen Textpassage:

Ich habe gerade selbst eine Lungenentzündung (ambulant erworbene Pneunomie), bin ansonsten absolut lungengesund, meine letzte Bronchitis hatte ich irgendwann im Teeniealter... bin auch Ausdauersportler, Nichtraucher.
Also eigentlich ist ein leichter Verlauf zu erwarten und ich sollte ruckzuck wieder auf die Beine kommen, bin auch nicht im KH.

Dennoch hat Antibiose 1 absolut nicht angeschlagen, alles noch schlimmer geworden innerhalb einer Woche.
Antibiotikum zwei mit anderem Wirkprinzip schlug an, mit nicht so tollem Nebenwirkungsprofil. Das alles zieht sich nun schon seit drei Wochen und bessert sich elend langsam.

Alle von dir oben genannten Symptome waren oder sind bei mir ebenfalls vorhanden -- Thoraxschmerzen beim Husten und anfangs auch einfach so, Kurzatmigkeit (bei Anstrengung noch immer vorhanden), Heiserkeit bzw sogar zwischenzeitlich völliger Stimmverlust, noch immer kann ich nicht länger als 5 Min sprechen....

Das gehört alles zum Krankheitsbild einer Pneunomie, muss also kein Rezidiv bedeuten!!!

Ich drücke ganz fest die Daumen, dass ihr dank der Erregerbestimmung ein wirksames Medikament findet bzw die Ärzte.... auch bei multiresistenten "Krankenhauskeimen" gibt es immer Alternativen, die speziell für diese Fälle aufgespart werden.

Wenn es ihm nun schlechter geht, denke daran, dass es sich bei einer Lungenentzündung um eine schwere Infektionskrankheit handelt, die nicht eben mal innerhalb weniger Tage auskuriert ist. Schon gar nicht mit einer Grunderkrankung wie einem Tumor im Gepäck und einer eben erst erfolgten großen OP.

Habe Geduld, Geduld, Geduld.
Gibt es denn in diesem KH die Möglichkeit zu inhalieren? Ich weiß gar nicht, ob das generell im KH überhaupt gemacht wird... mit einem richtigen Inhaliergerät, das die Medikamente direkt in der Lunge zerstäubt (so wie auch Menschen mit Mukoviszidose das regelmäßig tun) sollte auch effektiv helfen.
Bekommt er denn keinen Sauerstoff zusätzlich??

Geändert von p53 (03.01.2018 um 14:43 Uhr)