Einzelnen Beitrag anzeigen
  #12  
Alt 22.06.2018, 08:48
262423 262423 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 07.03.2017
Ort: Unterfranken
Beiträge: 23
Standard AW: Knochenschmerzen durch Letrozol

Hallo Meggie!
Danke für Deinen Bericht über dieses weitläufige Thema das so viele beschäftigt!
Dass Du den Aromatasehemmer abgesetzt hast ist sicherlich eine Entscheidung, die Du für das Beste hältst. Dafür bewundere ich Dich einerseits! Ich selbst könnte das nicht - hätte zu viel Angst dass das böse "Schalentier" wieder zurückkehrt!
Ich habe unter Letrozol immer noch starke Knochen.- und Gliederschmerzen. Außerdem schlafe ich schlecht. Meine Ärztin will nun auch meinen Hormonspiegel kontrollieren und hat mich deshalb für 5 Wochen auf Tamoxifen umgestellt. Anderst wäre das angeblich nicht möglich. Seit der Umstellung habe ich festgestellt dass sich mein Schlafverhalten schon gebessert hat.
Ich selbst bin übrigens nicht der Meinung dass meine Schmerzen noch eine Nachwirkung der Chemotherapie sind. Habe mittlerweile viele Ärzte zu diesem Thema befragt und sie sind sich alle einig dass der Hormonenzug, bzw. die Aromatasehemmer das Problem wären.
Die Aussicht, dass ich noch jahrelang damit leben muss, läßt mich manchesmal verzweifeln. Doch wie Du schon sagst: Nach vorne blicken und kämpfen!
Ich weiß nur eines: Ich möchte nie mehr an Krebs erkranken ! All das was ich im letzten Jahr erlebt und erlitten habe war so schlimm und prägend dass ich die jetztige Therapie nicht abbrechen werde!
Wie sagte mal eine Ärtztin: Es ist ihre Lebensversicherung!
Ich wünsche Dir, und allen betroffenen weiterhin alles Gute!
Kämpfen wir weiter und genießen wir jeden Tag den wir geschenkt bekommen so gut es geht!
Liebe Grüße Iris
Mit Zitat antworten