Einzelnen Beitrag anzeigen
  #17  
Alt 21.03.2017, 03:09
lotol lotol ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.04.2016
Beiträge: 618
Standard AW: Kinderwunsch nach BEACOPP

Liebe Veruschka,

Zitat:
Es hat ein Jahr nach Beendigung der Chemo gedauert, bis die Eierstöcke wieder normal gearbeitet haben und sie einfach so ihre Tage bekommen hat.
Allein das war schon total schön!
Mir ist irgendwie unklar, was die Funktion der Eierstöcke mit Hodgkin zu tun hat.
Könntest Du dazu bitte Näheres sagen?
Im Interesse evtl. anderer "Kinderwilliger".
Wie wurde es festgestellt, daß die Eierstöcke wieder normal arbeiteten?

Zitat:
Die Hoffnung war ja, dass die Eiskinder nicht zum Einsatz kommen müssen - nicht schon wieder eine Behandlung, nicht schon wieder irgendwas künstlich...
(obwohl das Wissen, dass sie notfalls in die Kinderwunschklinik gehen und die befruchteten Eizellen einsetzen kann, schon sehr beruhigend war).
Jetzt hat es geklappt, wenn alles weiterhin gut geht, dann kommt Anfang Oktober das Baby.
Ist das nicht wunderbar?
Mir erschließt sich nicht so ganz, was daran "wunderbar" sein sollte.
Das ist aus meiner Sicht ein völlig natürlicher Vorgang:
Wenn "Eisprünge" (wieder) funktionieren und dann ordentlich (mit dem bekannten Vergnügen dabei) "gebumst" wird, muß das ja früher oder später auch zum gewünschten Ergebnis (=> Kind) führen.

Zitat:
Vielleicht kann Annas Geschichte auch mal einer anderen Mut machen -
das Leben ist schön!
Ja, das Leben ist schön.
Und es triumphiert über alles andere.
Dank unserer genetischen "Vorprogrammierung" und unseres Immunsystemes.
Das nur gelegentlich etwas (zusätzliche) Unterstützung braucht, um wieder "auf die Beine kommen" zu können.

Bewundernswert ist die Entschlossenheit Annas; denn es erfordert Mut, trotz widriger Umstände dennoch etwas realisieren zu wollen.

Ich freue mich sehr mit Dir/Euch über die "rosigeren" Perspektiven.
Viel Glück dabei weiterhin.


Liebe Grüße
lotol
__________________
Krieger haben Narben.
Mit Zitat antworten