Einzelnen Beitrag anzeigen
  #7  
Alt 07.08.2018, 18:07
Heike/2017 Heike/2017 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 01.01.2018
Beiträge: 65
Standard AW: Chemo bei Rippenfellkrebs - Erfahrung mit Nintedanib

Hallo meltr,
Wie schon geschrieben findest du unseren ganzen Krankheitsverlauf und Behandlung unter: „ Wir kämpfen gegen Rippenfellkrebs.“
Mein Mann z.B. hat die weniger radikal OP - Pleurektomie/ Dekortikation ( PD) mit photodynamischer Therapie. ( Lungenflügel bleibt erhalten)
Für die radikalere OP- extrapleurale Pneumonektomi ( EPP) ist eher Sunny81 der Ansprechpartner.
Aber wie gesagt, bei den verschiedenen OP‘s spielen verschiedene Faktoren eine Rolle, du müsstest bei deinem Papa vielleicht noch einmal genau nachfragen.
Wie du schon geschrieben hast, haben nicht viele die Möglichkeit operiert zu werden, da diese Krebsart sich ja über Jahrzehnte entwickelt und meist erst sehr spät entdeckt wird.
Mein Mann wollte nichts unversucht lassen und hat sich für die OP entschieden, mit 67 Jahren.

Was noch wichtig wäre, diese Art von Krebs wird als Berufskrankheit anerkannt. Sollte dein Papa beruflich mit Asbest zu tun gehabt haben, steht ihm eine Rente zu! Entweder reicht das Krankenhaus den Antrag ein oder dein Papa muß es selber machen. Man kann damit die Krankheit nicht rückgängig machen, aber es ist monatlich kein unerheblicher Betrag und man ist damit noch ein bisschen besser finanziell abgesichert.

Du hast keinen Grund für Schuldgefühle, niemand kann in die Zukunft schauen und sein Leben danach ausrichten. Es ist nun mal der Lauf der Dinge seinen eigenen Weg zu gehen und manchmal verschlägt es einen in ein anderes Land.
Es gibt ja das Handy und kostenlose Anrufmöglichkeiten, versuche vielleicht auf diesem Wege deinen Papa zu ünterstützen und ihm Mut zu machen.
Darf ich fragen, ob dein Papa alleine wohnt, oder deine Mama bei ihm ist?
Halt uns auf dem laufenden...
Mit Zitat antworten