Einzelnen Beitrag anzeigen
  #3  
Alt 03.04.2017, 13:27
Tris Tris ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 06.03.2017
Beiträge: 49
Standard AW: I can't go back, back to the way I was

In solchen Momenten wie diesen geht es mir immer schlecht. Wenn es meiner Mutter so schlecht geht und sie eigentlich gar nichts kann, sich trotz der Tabletten ständig übergibt.
Ich denke oft daran das sie sterben könnte sogar bald schon, aber ich denke immer nur oberflächlich darüber nach sonst würde ich daran zerbrechen. Tod war für mich immer ein heikles Thema aber immer eines das ich nur zu gut verstand. Ich hatte früher immer Heimweh genau aus dem Grund ich hatte Angst das etwas passiert das ich wertvolle Zeit verschwende. Das letzte mal das ich für länger alleine weg war, war bevor wir es erfuhren. Jetzt frag ich mich, wie soll ich in drei Wochen nach Paris fahren? Kann ich das? Ich werde es versuchen und schaffen, aber gut wird es mir dabei sicher nicht gehen, nicht Nachts wenn die ganzen Gedanken kommen wenn man zur Ruhe kommt.
Ich frage mich immer wie sich mein ganzes Leben in nur so kurzer Zeit so verändern konnte.
Sich mit dem Thema auseinander zu setzen könnte helfen.
Hab ich gemacht, und das ist echt schief gegangen.
Ich hab mich für ein Referat zum Thema Krebs gemeldet bevor ich wusste das meine Mutter wieder Krebs hat. Gehalten habe ich es aber erst als ich es schon wusste. Während des Referates war alles gut, jedoch bin ich danach vor versammelter Klasse in Tränen ausgebrochen. Klar zu weinen ist nichts schlimmes, aber ich habe kaum jemanden davon erzählt und danach ahnten alle irgendwas.
Ich weiß einfach nicht wie lang ich brauchen werde das ganze zu akzeptieren, aber es wird dauern.
Mit Zitat antworten