Einzelnen Beitrag anzeigen
  #3  
Alt 25.07.2018, 22:13
Wangi Wangi ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 15.06.2009
Beiträge: 1.417
Standard AW: Reha/AHB nach Radiochemo bei Hypopharynxkarzinom

Hallo Kati,

ich hatte auch einen T4 am Kehlkopf, konnte nicht operiert werden und bekam dann auch eine heftige Radio/Chemo hier kannst du meine Geschichte lesen
http://www.krebs-kompass.org/forum/s...ad.php?t=40276

Ich war zur AHB in Thüringen. Liegt schön an einem See. Die haben mich gut wieder auf die Beine gestellt. Bin damals aus der Klinik entlassen worden und konnte nichts essen, nicht mal einen Schluck Wasser trinken und die haben es dort geschafft dass ich nach wenigen Tagen Suppe und Pürriertes essen konnte.
Spätere Jahre war ich an der See zur Reha, aber ganz ehrlich, die AHB hätte ich an der See nicht durchgestanden, weil das Klima und die salzhaltige Luft da noch viel zu anstrengend für mich gewesen wären.
Ich habe natürlich nicht die Vorgeschichte deines Vaters, aber ich kann sagen obwohl die Therapie sehr anstrengend war und die Neben- und Nachwirkungen heftig waren, kann ich jetzt nach 9 Jahren gut damit leben. Man sollte aber auch immer am Ball bleiben und etwas für sich tun. Ich gehe heute noch zum Logopäden zum Schlucktraining, mache spezielle Übungen für die vordere Halsmuskulatur und Sport. Ausserdem habe ich sehr lange täglich mehrmals mit Salbeitee gespült und gegurgelt und jetzt nehme ich immer noch eine spezielle Mundspüllösung, Aldiamed, für meine Zähne, die durch die Bestrahlung auch angegriffen sind.
Falls du noch Fragen hast kannst du sie sehr gerne stellen.

Alles Gute für euren Vater

Lieben Gruß

Wangi
__________________

Geändert von gitti2002 (26.07.2018 um 00:46 Uhr)
Mit Zitat antworten