Einzelnen Beitrag anzeigen
  #18  
Alt 10.12.2017, 09:39
Benutzerbild von nici1274
nici1274 nici1274 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 17.10.2017
Ort: Bayern
Beiträge: 109
Standard AW: Meduläres Mammakarzinom

Hallo Ranja,

glaube mir mit dem Port wirst du glücklich sein, das mit der Vene kann ich mir vorstellen das es sehr unangenehm ist, wenn die Chemo da rein läuft. Der Port ist ja wie ein Kissen am Muskel bei mir unterm schlüsselbein festgenäht, die Verlängerung geht direkt in die Vene und greift die Wände dort nicht an. So hat es mir der Onkologe damals erklärt. Ich habe dazu damals auch einen Threat eröffnet, weil ich wie du Sorge gehabt habe und ich mir auch nix drunter vorstellen konnte.
Ja ich habe auch 2 Hunde, mein einer ist 8Jahre, die andere 16 Jahre. Auch da kann ich mich reinfühlen, du fühlst dich wie erschlagen aber da kommt ein schnäuzchen und stuppt dich. .
Einem Hund kannst du es nicht erklären, wie du schreibst. Seit ich krank bin habe ich gemerkt das ich 2 Bodyguards rum habe. lach. Sie lassen keinen anderen Hund an mich ran , daheim liegen sie immer super nahe. Wenn meine Kinder mit ihnen kurz raus möchten , bewegen sie sich nicht vom Fleck.
Tiere spüren das .
Meine Verstopfung habe ich mit Einläufen im Griff. Alles andere hat bei mir nicht geholfen ausser das ich noch Magenschmerzen bekam. Die Verstopfung lässt bei mir nach 7 Tagen nach, da mein Darm wie gelähmt ist.
Den schwummrigen Kopf hatte ich nach der 1. auch. Meine NW halten sich auch in grenzen. Aber es ist trotz allem nicht leicht.

Halte den Kopf weiter hoch, du schaffst das und schwupp hast du die schlimmen schon hinter dich gebracht.

LG Nicole
Mit Zitat antworten