Einzelnen Beitrag anzeigen
  #1  
Alt 07.05.2018, 23:29
Krom Krom ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 07.05.2018
Beiträge: 11
Standard Lungenkreb bei meiner Ma

Meine Ma ist Jahrgang 1957, seit den 90ern raucht sie nicht mehr.
Habe eine kurze Zeitraffer über den aktuellen Verlauf erfaßt:

14.02
Grippe anschließend Bronchienentzündung (Antibiotika)

Hiernach hatte Ma immer Husten und es drückte ihr immer in der Bronchien-Gegend. Da Sie auch Probleme mit den Nacken hatte wurde Sie zum Orthopäden geschickt.

26.02
Orthopäde.
MRT Untersuchung wegen Verschleiß an der Wirbelsäule.
Es wurde Wasser in der Lunge festgestellt, muss unbedingt abgeklärt werden.

27.02
Hausarzt Termin.
Wurde festgestellt das in der Lunge sich Wasser befindet, wahrscheinlich nach einer Grippe.

05.03
CT Untersuchung,
Wasser in der Lunge (vermutlich Überbleibsel einer Lungenentzündung)
Knoten über der Lunge ca. 3cm groß (muss abgeklärt werden)

08.03
1. Untersuchung in der UNI. Ärzte waren sehr direkt und teilweise auch hart. Körperscan soll gemacht werden.

16.03
UNI, Körperscan (Dauer ca 3 Std.) hat gezeigt das der Krebs nicht gestreut hat.

20.03
Termin, Besprechung für die kommende OP-Probeentnahme

28.03
OP Tag, Probeentnahme in der UNI.

29.03
Entlassung aus der UNI nach der OP.

10.04
Warten von 9:00-16:00 Uhr in der UNI auf das Ergebnis.
Bösartiger Tumor, Lungenwasser muss noch untersucht werden ob dort sich bereits Krebszellen befinden.
Lungenkrebs Stadium 3a.

16.04
Lungenwasserentnahme, Untersuchung auf Krebszellen.

20.04
Ergebnis, in der Probe sind bereits Krebszellen vorhanden.

ab 25.04
Genetische Untersuchung der Zellen dauert an, um eine effiziente Therapie zu finden.

Das blöde ist, das es noch nicht so richtig bei uns angekommen ist das Ma Krebs hat.sie hat keine Schmerzen, sieht genau so aus wie immer und verhält sich auch so...

Aber wir haben aber alle Angst wenn es zu behandlung kommt, wenn der Tag kommt wenn es anfängt los zu gehen. Was kommt alles auf uns zu..Zur Zeit immer nur warten u warten.

Man liest hier auch viel negatives...das der Krebs erst quasi besigt ist und dann nach paar Monaten fängt es von vorne an, da überlegt man sich „wie lange hat die noch....“

Vater 61, geht ab mitte Mai in Frührente, eigentlich wollten die beiden es jetzt als Rentner die Zeit auskosten.

Geändert von Krom (08.08.2018 um 22:14 Uhr) Grund: zusammengeführt
Mit Zitat antworten