Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Hirntumor

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 05.02.2008, 21:17
Hejo 56 Hejo 56 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 27.01.2008
Beiträge: 33
Standard Wer hat Erfahrung mit Weihrauch???

Guten Abend

Wer kann mir über seine Erfahrung mit Weihrauch erzählen?

Wie hoch dosiert und welcher Weihrauch?

Vielen Dank für eine Antwort

Romi
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 06.02.2008, 08:47
snoopyfuchs snoopyfuchs ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 03.02.2008
Beiträge: 18
Daumen hoch AW: Wer hat Erfahrung mit Weihrauch???

Hello Hejo,
ich nehme seit September 2007 Weihrauch und zwar in der Dosierung 3x3 Kps. mit 400 g. Mir bekommt er sehr gut und jetzt bei der letzten Kontrolle des MRT war die Kontrastmittelanreicherung leicht rückläufig. Ob es damit zusammenhängt kann ich aber auch nicht mit Sicherheit behaupten. Ich hatte zuerst das Präparat H15 aus der Apotheke. Dafür braucht man aber ein Privatrezept, da es aus Indien eingeführt wird und es ist relativ teuer. Nun habe ich mir von der Fa. Biotikon das Präparat BS 85. Ist günstiger und ebenfalls pro Kapsel 400 mg. Kann man auch telefonisch dort bestellen, hat aber übers Internet hervorragend geklappt. Anbei ein Artikel von Thieme connect über Weihrauch (allerdings afrikanischen). Ist sehr interessant.
Diesen afrikanischen Weihrauch möchte ich jetzt erst mal ausprobieren.
Ich hoffe, es hat Dir geholfen,
Tina

Afrikanischer Weihrauch, Boswellia carterii[*]
Therapieeinsatz bei chronisch-entzündlichen und allergischen Erkrankungen und in der komplementären Onkologie

R. Zirbel, R. C. Fernando, E. Tuschen-Bürger, H. Şahinbaş

Zusammenfassung
Das Harz des afrikanischen Weihrauchs (Olibanum), von der Stammpflanze Boswellia carterii, birgt besonders hohe Konzentrationen an therapeutisch wirksamen Boswelliasäuren (BA). Die wichtigsten BA, Acetyl-11-Keto-β-Boswelliasäure (AKBA), 11-Keto-β-Boswelliasäure (KBA) und Acetyl-ß-Boswelliasäure (AcBA), hemmen selektiv die Leukotriensynthese. Dadurch wird die Entzündungs- und Schmerzkaskade, ausgehend von der Arachidonsäure, ohne nennenswerte Nebenwirkungen unterbrochen. Auch bei Langzeiteinnahme von Olibanum bleibt die Initialwirkung erhalten. Indikationen für eine Weihrauchtherapie mit Boswellia carterii sind alle chronisch-entzündlichen und allergischen Erkrankungen. Als Beispiel hierfür werden Kasuistiken von Patienten mit Arthritis, kollagener Kolitis und Asthma bronchiale aufgeführt. Eine andere Wirkebene erklärt den Therapieerfolg in der Onkologie. Forschungsergebnisse zeigen, dass besagte BA Topoisomerasen hemmen und somit die Apoptose der malignen Zellen einleiten. Eindrucksvolle Therapieergebnisse wurden bei der Behandlung von Hirntumoren (Astrozytom, Glioblastom) mit Weihrauch erzielt.

Das Harz von Boswellia carterii schafft somit den Übergang vom mystisch umwobenen Heilmittel zum wichtigen Therapiegut in der modernen komplementären Medizin.

Dann gibt es noch aus der Zeitschrift Medizin aktuell einen Artikel über Hirntumor und Weihrauch. Vielleicht kannst Du Dir den mal anschauen. Ist sehr interessant, da auch eine Statistik dabei ist.
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 06.02.2008, 09:58
Idefix Idefix ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 11.05.2006
Beiträge: 68
Standard AW: Wer hat Erfahrung mit Weihrauch???

Hallo Hejo
Mein Mann bekommt im Moment eine Ganzhirnbestrahlung und zusätzlich noch muss er Temodal nehmen. Seit Anfang Januar nimmt er nun 3 x 4 Tabl à 400mg Weihrauch, bis vor kurzem die H15 (indische) und nun haben wir zu Olibanum (afrikanisch) gewechselt, da die sich als effizienter erwiesen haben, werden auch von Biokrebs empfohlen und das Grönemeyer Institut setzt diese auch ein. Er hat nun die 4te Woche an Bestrahlung hinter sich und bisher eigentlich keine Nebenwirkungen ausser manchmal leichte Übelkeit, welche aber eher von der Chemo(Temodal) kommt. Er kommt völlig ohne Cortison aus und wir gehen davon aus, dass dies dem Weihrauch zu verdanken ist. Ob Weihrauch darüber hinaus auch eine antitumorale Wirkung hat, können wir nicht beurteilen, aber es spricht einiges dafür. Wir sind auf jeden Fall vom Weihrauch überzeugt und mein Mann wird die Weihraucheinnahme fortsetzen. Hoffe das hift dir etwas weiter
Gruss Idefix
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 06.02.2008, 20:34
Benita Benita ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 03.09.2005
Beiträge: 587
Standard AW: Wer hat Erfahrung mit Weihrauch???

Hallo Romi,

mein Mann ist im Mai 2005 an einem Glioblastom erkrankt und hatte nach Cortisoneinnahme entsprechende schwere Beschwerden. Dank der Einnahme von H15 Gufic konnte er langsam aus dem Cortison ausschleichen und damit ging es ihm entsprechend besser.
Er nimmt 3 mal 3 Tabletten täglich.
Inzwischen haben auch einige Neuroonkologen in der Uniklinik die positve Wirkung des Weihrauch festgestellt und befürworten die Einnahme. Ich hoffe, es hilft auch bei euch.
Ich schicke dir noch einen interessanten Link mit Infos über H15.
*****Link gelöscht - Bitte Ziffer 3 der Nutzungsbedingungen beachten - Dirk-Gütersloh *****
Alternativ kann man das Weihrauch auch in Kapselform in einer Apotheke in Koblenz bestellen. Wenn du magst, schicke ich dir die Adresse.

Herzliche Grüße
Benita
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 06.02.2008, 20:34
Hejo 56 Hejo 56 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 27.01.2008
Beiträge: 33
Standard Vielen Dank

Hallo

Mein Mann ist mit der Bestrahlung und Chemo durch!!! Eine Operation kommt nicht in Frage!

Um möglichst gut über die nächste Chemo zu kommen und die Nebenwirkung von Cortison möglichst gering zu halten, möchte ich mich für die Einnahme von
Weihrauch entscheiden!!!

Höchstwahrscheinlich dann auch für den afrikanischen!!!

Kannst Du mir eine Lieferadresse oder Telefonnummer nennen?

Ganz liebe Grüsse auch an Deinem Mann und nochmals Vielen Dank

Romi
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 07.02.2008, 19:00
snoopyfuchs snoopyfuchs ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 03.02.2008
Beiträge: 18
Standard AW: Wer hat Erfahrung mit Weihrauch???

Hallo Hejo56,
das afrikanische Präparat heißt Vayara und ist über homo-novus im Internet zu bekommen. Das ist eine deutsche Firma, die Bestellung geht online und problemlos. Meine Lieferung hat prompt geklappt. Die Fa. heißt *** und so lautet auch die Internetadresse . Viel Erfolg damit,
Tina

Link und Namen entfernt .. bitte Nutzungsbedingungen bezüglich Werbung beachten Dirk-Gütersloh
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 14.02.2008, 20:48
Zuino Zuino ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 31.01.2008
Beiträge: 2
Standard AW: Wer hat Erfahrung mit Weihrauch???

Hallo Hejo,

alternativ gibt es den afrikanischen Weihrauch auch bei **** . Ich habe dort bestellt, klappt problemlos.

Ich stand vor kurzem vor der gleichen Frage wie Du, nach meinen Erkenntnissen ist es wohl letztlich aber egal ob afrikanisch oder indisch, wichtig ist der Gehalt an Boswelliasäuren, die die entzündugshemmende Wirkung, auch im Gehirn (und das ist wohl das Besondere), haben. Dieser Gehalt ist zwar beim afrikanischen Weihrauch etwas höher, ist aber auch beim indischen in ausreichendem Masse vorhanden. Entscheidend über die Aufnahme von Boswelliasäuren im Körper ist deine individuelle Bioverfügbarkeit. Wichtig ist ferner, dass beim afrikanischen Weihrauch die Säuren stärker an die Harze im Weihrauch gebunden sind, was bei vielen Menschen die Aufnahme eher erschwert. Einnahme von Weihrauch, auch über viele Jahre, hat keinerlei Nebenwirkungen (wurde in klinischen Studien nachgewiesen), sofern er frei von Schwermetallen etc ist (mußt Du dir unbedingt zusichern lassen), also "go for it".

Meine Frau (Astrozytom II) hast sich letztlich für indischen Weihrauch entschieden (Schloßapotheke Koblenz), 3x400mg Kapseln.

Am meisten "gebracht" hat uns ein Gespräch mit dem Pharmakologen, Prof Thomas Simmet, Naturheilkunde und klin. Pharmakologie, Uniklinik Ulm. Ruf ihn an, er ist sehr nett.

Viele Grüße


Link gelöscht --- Bitte Nutzungsbedingungen beachten - Dirk-Gütersloh
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 15.02.2008, 10:00
snoopyfuchs snoopyfuchs ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 03.02.2008
Beiträge: 18
Lächeln AW: Wer hat Erfahrung mit Weihrauch???

Hallo Hejo und Zuino,
man kann im Internet unter dem Suchbegriff Deutsches Ärzteblatt dort im Archiv unter Boswellia suchen. Dort sind die ganzen Veröffentlichungen zu Weihrauch zu sehen. Sind sehr interessant !
Herzliche Grüße, Tina
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 14.04.2008, 11:24
Danckelmann Danckelmann ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 13.04.2008
Beiträge: 2
Standard AW: Vielen Dank

Zitat:
Zitat von Hejo 56 Beitrag anzeigen
Hallo

Mein Mann ist mit der Bestrahlung und Chemo durch!!! Eine Operation kommt nicht in Frage!

Um möglichst gut über die nächste Chemo zu kommen und die Nebenwirkung von Cortison möglichst gering zu halten, möchte ich mich für die Einnahme von
Weihrauch entscheiden!!!

Höchstwahrscheinlich dann auch für den afrikanischen!!!

Kannst Du mir eine Lieferadresse oder Telefonnummer nennen?

Ganz liebe Grüsse auch an Deinem Mann und nochmals Vielen Dank

Romi

--------

Geändert von Danckelmann (14.04.2008 um 11:27 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 14.04.2008, 11:29
Danckelmann Danckelmann ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 13.04.2008
Beiträge: 2
Standard AW: Vielen Dank

Zitat:
Zitat von Hejo 56 Beitrag anzeigen
Hallo

Mein Mann ist mit der Bestrahlung und Chemo durch!!! Eine Operation kommt nicht in Frage!

Um möglichst gut über die nächste Chemo zu kommen und die Nebenwirkung von Cortison möglichst gering zu halten, möchte ich mich für die Einnahme von
Weihrauch entscheiden!!!

Höchstwahrscheinlich dann auch für den afrikanischen!!!

Kannst Du mir eine Lieferadresse oder Telefonnummer nennen?

Ganz liebe Grüsse auch an Deinem Mann und nochmals Vielen Dank

Romi

----
Mit Zitat antworten
  #11  
Alt 20.11.2009, 15:42
yogi yogi ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 23.08.2005
Beiträge: 111
Standard AW: Wer hat Erfahrung mit Weihrauch???

Auf dieser Website wird zwar nichts verkauft und es wird keine Werbung gemacht. Ich glaube aber, dass bezüglich der Wirksamkeit von Boswellia auf Astrozytomen veraltete Informationen verwendet werden. Unter Vorbehalt (und nur aus meiner Erinnerung heraus): Es gab vor 15, 16 Jahren eine RTL-Sendung, in der verkündet wurde, dass Gefährdungen durch Astrozytomen der Vergangenheit angehörten, weil ein Prof. Simmet (ich glaube, damals aus Bochum) entdeckt hätte, dass das indische Weihrauch die Tumoren zerstöre.

Die zwischendurch veröffentlichten Zwischenergebnisse ließen auch tatsächlich hoffen. Ich habe die Kapseln aufwändig aus einer Aoptheke in der Schweiz kaufen können und war sicher, dass meine Frau bald gesund sein würde.

Schon nach wenigen Monaten kamen die ernüchternden Studienergebnisse, aus denen hervorging, dass kein einziger Tumor unter Boswellia kleiner geworden oder gar verschwunden war, sondern lediglich (aber immerhin!) die Ödeme im Ausmaß reduziert werden konnte. Kein Wort der Entschuldigung für übermütig und viel zu früh veröffentlichten Vermutungen, der viel Hoffnung geschürt hatte, die sich in nichts auflösten.

Wie gesagt, dies sind meine Erinnerungen. Wenn etwas daran falsch sein sollte, tut es mir leid.
Mit Zitat antworten
  #12  
Alt 18.12.2009, 15:25
Kuarmatstina Kuarmatstina ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 18.12.2009
Beiträge: 1
Standard AW: Wer hat Erfahrung mit Weihrauch???

Zitat:
Zitat von yogi Beitrag anzeigen
Auf dieser Website wird zwar nichts verkauft und es wird keine Werbung gemacht. Ich glaube aber, dass bezüglich der Wirksamkeit von Boswellia auf Astrozytomen veraltete Informationen verwendet werden. Unter Vorbehalt (und nur aus meiner Erinnerung heraus): Es gab vor 15, 16 Jahren eine RTL-Sendung, in der verkündet wurde, dass Gefährdungen durch Astrozytomen der Vergangenheit angehörten, weil ein Prof. Simmet (ich glaube, damals aus Bochum) entdeckt hätte, dass das indische Weihrauch die Tumoren zerstöre.

Die zwischendurch veröffentlichten Zwischenergebnisse ließen auch tatsächlich hoffen. Ich habe die Kapseln aufwändig aus einer Aoptheke in der Schweiz kaufen können und war sicher, dass meine Frau bald gesund sein würde.

Schon nach wenigen Monaten kamen die ernüchternden Studienergebnisse, aus denen hervorging, dass kein einziger Tumor unter Boswellia kleiner geworden oder gar verschwunden war, sondern lediglich (aber immerhin!) die Ödeme im Ausmaß reduziert werden konnte. Kein Wort der Entschuldigung für übermütig und viel zu früh veröffentlichten Vermutungen, der viel Hoffnung geschürt hatte, die sich in nichts auflösten.

Wie gesagt, dies sind meine Erinnerungen. Wenn etwas daran falsch sein sollte, tut es mir leid.
Hallo zusammen,

ich denke wenn man sich heutzutage mit dem Thema Weihrauch beschäftigt wissen die meisten, dass es die Patienten nicht heilt. Er hat aber die Nebenwirkungen des Cortisons nicht und hat meiner Mutter auch über einige Zeit eine Erhöhung des Cortisons erspart.

[Meines Wissens nach ist die Abgabe von Weihrauchkapseln nur gegen Rezept zulässig. Auch wenn gut gemeint, muss ich diesen Satz leider rausnehmen - Dirk-Gütersloh - Moderator des Hirntumorforums]

Gruß,

Tina
Mit Zitat antworten
  #13  
Alt 23.10.2011, 10:47
Milla8 Milla8 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 23.10.2011
Beiträge: 2
Idee AW: Wer hat Erfahrung mit Weihrauch???

Da die meisten Beiträge in diesem Thema aus den Jahren 2008 und 2009 sind, wollte ich mal nachfragen, ob es mittlerweile mehr Erfahrungsberichte darüber gibt, die ich für unsere Mama gerne nutzen würde?!

Ich danke Euch vielmals im Voraus!
LG,
Milla
Mit Zitat antworten
  #14  
Alt 26.03.2014, 22:13
Brise 54 Brise 54 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 04.10.2013
Beiträge: 194
Standard AW: Wer hat Erfahrung mit Weihrauch???

Auch mich würden neuere Erkenntnisse interessieren.
Viele Grüße
Brigitte
Mit Zitat antworten
  #15  
Alt 21.05.2014, 12:48
jack200 jack200 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 20.03.2012
Beiträge: 5
Standard AW: Wer hat Erfahrung mit Weihrauch???

Hallo zusammen,

ich habe ein Astrozytom. Entdeckt im Januar 2011, seitdem ständig gewachsen und nun schon 2 Mal operiert.
Ich habe im Januar diesen Jahres angefangen das zweite Mal Weihrauch zu nehmen und was soll ich sagen - seitdem wächst er NICHT mehr!
ich hatte nun schon mein zweites MRT und immer noch kompletter Stillstand!

Vor einem Jahr hatte ich schon einmal angefangen es zu nehmen. Dort hörte der Tumor dann auch auf zu wachsen, aber ich setzte die Tabletten aus wegen Geld und weil ich mehr an ein Zufall glaubte.
Doch seit erneuter Einnahme wächst er wieder nicht weiter! Da er sonst immer gewachsen ist, kann dies nur an den Tabletten liegen.

Ich kann jeden nur ermutigen es zu probieren, bei mir wirkten sie gleich beim nächsten MRT, also nach 3 Monaten. Nebenwirkungen habe ich absolut keine.

Falls es fragen gibt, immer her damit!

Liebe Grüße
Jack

Geändert von jack200 (21.05.2014 um 13:00 Uhr)
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 10:48 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2014, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2013 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich