Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Allgemeine Themen > Umgang mit Krebs und Krankheitsbewältigung

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 09.07.2012, 08:36
capriheizer capriheizer ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 20.08.2011
Beiträge: 7
Standard Jahrestag der Diagnose

Moin!

Bei jährt sich nun zum ersten mal der Jahrestag der Krebsdiagnose sowie der OP.

Es ist zwar nun alles ok und es geht mir gut, aber dennoch ist dort ein merkwürdiges Gefühl bei mir vorhanden, welches ich nicht beschreiben kann.

Die Krankheit ist täglich präsent in den Gedanken.

Wie geht Ihr damit um? Eigentlich ist es doch nur ein Datum, aber trotzdem ist es anders.

Andre
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 09.07.2012, 13:58
Benutzerbild von Maditta61
Maditta61 Maditta61 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 21.08.2005
Ort: Bayern
Beiträge: 235
Standard AW: Jahrestag der Diagnose

Hallo André, hab meinen Jahrestag einfach zu meinem zweiten Geburtstag gemacht, obwohl mein Geburstag nur einen Tag später war bzw. ist !!!
Auch ich hab immer ein komisches Gefühl dabei gehabt und das schon Tage vorher, aber da müssen wir durch ob wir wollen oder nicht.
Dieses Jahr würde es sich morgen zum zehnen mal jähren aber leider wies ich, das ich seit drei Monaten eine Knochenmetastase und zwei Lymphknotenmetastasen habe, bekomme zuzeit Chemo.

Aber laß dich nicht beirren, genieße jeden Tag, jeden Jahrestag, das komische Gefühl wird wohl immer bleiben !!

Ganz lieben Gruß Maditta💜💜💜
__________________
Glück kann man nur festhalten, indem man es weiter gibt.Werner Mitsch
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 05.09.2012, 10:17
aufgeben: nenene aufgeben: nenene ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 17.09.2010
Ort: Bayern
Beiträge: 13
Rotes Gesicht AW: Jahrestag der Diagnose

Hallo,
bei mir war die ED Oktober 2009, bemerkbar hat sich aber alles an einem Wochenende bei einer Veranstaltung bei mir in der Arbeit gemacht. Da diese Veranstaltung jedes Jahr ist, bleibt mir (nicht kleinzelliges Adeno linker Lungen-Oberlappen, OP 27.10.2009) an diesen Tag "die Luft weg" und ich bekomme ein flaues Gefühl in der Magengegend. Habe dazu schon hier: http://www.krebs-kompass.org/forum/s...572#post957572 was geschrieben.

Dezeit "kasper" ich mit einem Rezidiv rum (wieder dort wo es nicht operiert werden kann). Aber, den mach ich noch lange nicht! Das lasse ich nicht zu

@Maditta: den OP-Tag habe ich auch zu meinem 2. Geburtstag gemacht

@Andre: wie Maditta schreibt: dieses Gefühl wird ewig bleiben.

Gruß
Biggi

Geändert von gitti2002 (28.11.2016 um 15:57 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 05.09.2012, 14:16
Wangi Wangi ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 15.06.2009
Beiträge: 1.412
Standard AW: Jahrestag der Diagnose

Ich habe den Tag meiner letzten Bestrahlung zu meinem 2. Geburtstag gemacht. Und komischerweise, wenn man das Datum umdreht kommt sogar das Datum meines Geburtstages dabei raus.

LG Wangi
__________________
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 10.09.2012, 20:47
capriheizer capriheizer ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 20.08.2011
Beiträge: 7
Standard Begriffe für die Zeit nach Behandlung

Moin!

Mir fehlt irgendwie die passende Formulierung zu diesem Thema.

Wir gelten ja nun erst nach 5 Jahren richtig als geheilt (obwohl ich danach wahrscheinlich trotzdem IMMER daran denken werde). Bei mir ist das ganze jetzt 1 Jahr her, aber was sagt Ihr? Man ist ja nicht mehr richtig krank, gilt aber erst nach 5 Jahren als geheilt. Was kann man zu diesem Zwischenstadium sagen?

Andre
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 10.09.2012, 20:59
Dirk1973 Dirk1973 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 22.11.2006
Ort: Ende aus, Micky Maus
Beiträge: 2.243
Standard AW: Begriffe für die Zeit nach Behandlung

In der Verwaltungsfachsprache wird es schlicht Heilbewährung genannt.

Aber mal ganz ehrlich: muss man jetzt für alles einen neuen Thread eröffnen?
Ich verschiebe das mal in Deinen Jahrestags-Thread.
__________________

Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 10.09.2012, 21:23
Dreizahn Dreizahn ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 23.07.2011
Ort: Sanssouci
Beiträge: 468
Standard AW: Jahrestag der Diagnose

Mir fällt noch "Vollremission" ein.

LG, Dreizahn
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 10.09.2012, 21:32
Dirk1973 Dirk1973 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 22.11.2006
Ort: Ende aus, Micky Maus
Beiträge: 2.243
Standard AW: Jahrestag der Diagnose

@ Dreizahn

Große Güte, das war das Wort das mir ewig auf der Zunge lag und doch nicht kam. Ich werd alt.....
Danke Dir.
__________________

Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 12.08.2016, 18:55
Flauschekoepfchen Flauschekoepfchen ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 13.03.2016
Beiträge: 45
Standard AW: Jahrestag der Diagnose

Es ist gestern zwar noch nicht der Jahrestag der endgültigen Diagnose gewesen, aber dennoch der Jahrestag an dem auf dem ersten Röntgen und CT entdeckt wurde, dass etwas großes in meinem Körper vor sich geht, was nicht richtig ist ;-)

Psychisch hatte ich mit diesem Gedanken die letzten Tage keine Probleme, da die Krankheit ja doch noch präsenter ist als es mir lieb ist. Aber körperlich habe ich mich die letzten zwei Tage echt mies gefühlt. Ob das jetzt Zufall war oder der Körper sich tatsächlich erinnert hat bzw. meine Gedanken ihm einen Streich gespielt haben, das weiß man nicht.

Aber auch meine Psychologin hat mich schon vor Wochen darauf aufmerksam gemacht, dass ein solcher Jahrestag oft schwer für uns sein kann. Habt ihr da auch Erfahrung mit gemacht?
__________________
Diagnose im August 2015: Primär mediastinales diffus großzelliges B-Zell-Lymphom, Stadium IIA, ca. 12x7cm
Therapie: 6x R-CHOEP-14 und 20 Bestrahlungen á 2 Gray

Hier erfahrt ihr mehr über mich und mein Leben mit NHL.
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 12.08.2016, 22:36
EmmaG EmmaG ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 23.08.2015
Beiträge: 16
Standard AW: Jahrestag der Diagnose

Hallo Flauscheköpfchen,
bei mir sind Diagnose und OP (Rektumkarzinom pT3 N0 (0/17) M0, G2, R0 keine Chemo und Bestrahlung) jetzt auch ein Jahr her. Und mir geht es in diesen Wochen nicht gut. Obwohl ich trotz Krebsdiagnose noch recht "glimpflich" davon gekommen bin und auch die Nachsorgeuntersuchungen ohne Befund waren, habe ich gerade viel weniger Zutrauen in mein Gesundwerden als noch vor 6 Monaten und blicke etwas verzagt in dir Zukunft. Nichts macht mir richtig Freude und ich fühle mich sehr energielos. Ich hoffe das geht vorüber. Habe tatsächlich auch mehr körperliche Beschwerden und Schmerzen
(Folgen tiefe Rektumresektion und vorübergehendes Ileostoma) als noch vor ein paar Wochen.
liebe Grüße
Emma
Mit Zitat antworten
  #11  
Alt 21.11.2016, 08:13
sunset sunset ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 21.03.2010
Beiträge: 169
Standard AW: Jahrestag der Diagnose

Guten Morgen,
Ich habe gerade erst dieses Thema gefunden.
Nachdem ich leider die Diagnose, Tumor und so nicht nur 1x gehört habe.
Ist für mich der Tag wo die erst Diagnose kam, ein besonder Tag,da sich diser Tag immer wieder in wie gestern abspielt.
Ich weiß sogar heute noch was ich getragen habe.
Mein zweiter Geburtstag ist, der Tag wo das Ergebnis der Biopsie kam, was eigentlich gut war,aber irgendwie auch nicht.
Und das datum ist genau 1 Tag und 9 Monate nach meinem richtigen Geburtstag.
Die Tage von Diagnose 2 und 3 weiß ich nicht auswendig.
Wobei Diagnose 3 die endgültige noch ausbleibt.
Aber der erste Tumor, Hirntumor die anderen zwei sind Brust und Bein.
Ist bis heute noch nicht ganz verschwunden.
Ich bin aber der Meinung, dass es völlig normal ist sich mit solchen Diagnose einen zweiten Geburtstag rauzusuchen.
Ich wünsche euch viel Kraft
__________________
und nun heißt es wohl mal wieder kämpfen
Mit Zitat antworten
  #12  
Alt 21.11.2016, 09:47
RudiPfeil RudiPfeil ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 03.11.2016
Ort: Nordbayern - Franken
Beiträge: 38
Standard AW: Jahrestag der Diagnose

.... da ich nun sehr aufmerksam alle Beiträge gelesen habe,
möchte ich nun auch meinen Senf dazu geben.

Also,
.... bei mir ist das ganze noch nicht so alt. Die OP war im Juli 2015, danach von Sept. bis Nov. Chemo und von Feb. 2016 noch 30 Bestrahlungen.
Mittlerweile habe ich auch schon 3 vierteljährliche Nachsorgeuntersuchungen hinter mir.
Bisher kein " Rezidiv "

Allerdings vor diesen Untersuchungen habe ich jedesmal ganz schön Muffensausen, wie man so schön sagt.
Ich denke deshalb wird einem diese Krankheit auch ewig begleiten.

Zwei Jahrestage ( OP und Chemo ) kann ich allerdings auch schon feiern und hoffentlich geht es noch lange so weiter.

Was mich alledings immer wieder bei aller Freude über meinem Krankheitsverlauf sehr betrübt,
...... mein Bekanntenkreis, den ich seit meinem Krankheitsausbruch habe, wird immer kleiner.
Dann wenn ich erfahre " die oder der " ist verstorben, solche Tage sind sehr schlimm für mich und ziehen mich immer ganz schön tief runter.

LG: Rudi
Mit Zitat antworten
  #13  
Alt 28.11.2016, 09:52
Benutzerbild von Frank Emm aus Weh
Frank Emm aus Weh Frank Emm aus Weh ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 26.09.2016
Ort: Witten, NRW
Beiträge: 71
Standard AW: Jahrestag der Diagnose

hallo ihr Lieben,

für mich ist der Tag der Diagnose (im Sommer 2015) immer noch so negativ besetzt, dass ich beschlossen habe, ihn gar nicht weiter im Kalender zu führen.
Viel lieber erinnere ich mich daran, dass ich am 2. Dezember (also ziemlich genau vor einem Jahr) operiert wurde (Magenhochzug) und danach eine sehr anstrengende und schmerzhafte, aber auch sehr erfolgreiche Adventszeit im Krankenhaus verbracht habe. Ich habe jeden Tag dafür gekämpft, Weihnachten wieder zu Hause zu sein. Ein paar Tage vor Weihnachten haben mir die Ärzte dann das bestmögliche Ergebnis der mikrobiologischen Untersuchungen präsentiert und mich als vollständig krebsfrei nach Hause geschickt.
Deshalb ist für mich die Adventszeit eine ganz besondere Zeit der erfüllten Hoffnungen, und insbesondere bedeutet sie für mich das Überwinden von Schmerzen und Ängsten und das Wiedergewinnen des Lebens.
Ich konnte dann mein Glück kaum fassen, Weihnachten "gesund" und zusammen mit meiner Familie und meinen Freunden zu Hause zu erleben.
Weihnachten bedeutet seit dem letzten Jahr für mich, wieder richtig im Leben angekommen zu sein, und deshalb ist es für mich das Fest purer Freude und Dankbarkeit, dass ich lebe. Es wird für mich wohl immer diese Bedeutung behalten und der wichtigste jährliche Meilenstein meines weiteren Lebens bleiben.
Der Jahrestag meiner Diagnose bedeutet mir dagegen gar nichts.

LG,
Frank
Mit Zitat antworten
  #14  
Alt 28.11.2016, 11:04
Wangi Wangi ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 15.06.2009
Beiträge: 1.412
Standard AW: Jahrestag der Diagnose

Hallo Frank,

das kann ich sehr gut verstehen dass die Adventszeit und auch Weihnachten jetzt eine noch höhere Bedeutung für dich hat.
An den genauen Tag der Diagnoseerstellung kann ich mich auch nicht erinnern, aber der Tag meiner letzten Bestrahlung wird mir immer im Gedächtnis bleiben, 10.08.2009 und seitdem krebsfrei

LG Wangi
__________________
Mit Zitat antworten
  #15  
Alt 28.11.2016, 15:44
Benutzerbild von Frank Emm aus Weh
Frank Emm aus Weh Frank Emm aus Weh ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 26.09.2016
Ort: Witten, NRW
Beiträge: 71
Standard AW: Jahrestag der Diagnose

hi Wangi,

siehste, das ist für einen erst "Einjährigen" wie mich ein guter Grund, hier im Forum herumzustreunen: Leute wie du, die ein quietschlebendiger Beweis dafür sind, dass es durchaus sehr sehr lange gutgehen kann
Weiter so !!

LG,
Frank
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 11:00 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD