Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Spezielle Nutzergruppen > Forum für Angehörige

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 12.10.2017, 10:49
MelliMel27 MelliMel27 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 13.08.2017
Beiträge: 3
Standard Mein Mann ist von der Angst getrieben

Ich hoffe auf diesen Weg Erfahrungen auszutauschen. Mein Mann ist Im Dez. an Krebs Erkrankt (Epipharynxkarzinom , Nasopjaeyngeales Karzinom) Nach einer Ansträngenden Terapie von 7 Wochen Bestrahlung + Chemo waren wir im Mai 2017 fertig. Mein Mann hat sich recht schnell erholt. Wir haben auch die erste Kontrolle hinter uns. Und auch da wurde uns ein Positives Ergebnisse mitgeteilt. Doch ab da ging es los! Mein Mann vertraut dem nicht ist nicht positiv gestimmt. Seit Wochen vergleicht er sich .... und sagt in einer Tour es geht ihm nicht gut. Mal zwickt es ihn an der Niere im Bauchraum , schlapp Abgeschlagen müde. Und von ihm kommt immer nur das stimmt was nicht. Er ist schwer krank da muss was sein. Auch unser Hausarzt sagt es ist alles ok. Es ist eine kopfsache. Ich weiß nicht weiter ich rede und rede . Doch es kommt nichts an! Habt ihr auch solche Probleme? Um jeden Rat wär ich dankbar. Ich bin Mit meiner Kraft und Geduld am Ende .
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 12.10.2017, 13:00
Gucky Gucky ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 06.10.2016
Ort: Sachsen-Anhalt
Beiträge: 108
Standard AW: Mein Mann ist von der Angst getrieben

Hallo Mellimel27
Zuerst einmal, Dein Mann hat recht.
Mir ist niemand bekannt, der die Chemo ohne körperliche Probleme überstanden hat.
Ich bin Betroffener und in der relativ glücklichen Lage, die Chemo relativ problemlos überstanden zu haben.
Nanu, ist das jetzt nicht ein Wiederspruch zu meinem vorher Geschriebenen?
Nein.
Es kommt vor allem darauf an, wie man selbst damit umgehen KANN.
Dem Einen gelingt es leichter als dem Anderen, wir sind ja nicht alle gleich.
Auch ich hatte meine Zwickerchen während und nach der Chemo, das gehört dazu und ist normal. Wenn es zu schlimm werden sollte, muss er mit seinem Onkologen reden. Heute muss keiner mehr leiden.
Meine Frau wollte mich z.B. an den schlechten Tagen immer ins Bett schicken. Ich antwortete ihr darauf, dass im Bett die meisten Leute sterben. Irgendwann hat sie sich damit abgefunden, wie mit so manchen.
Es ist für beide Seiten nicht leicht, dies hat keiner behauptet, nur für die Angehörigen ist es in vielen Fällen noch schwieriger. Man muss sich mit dem Zustand und der Krankheit arrangieren, sonst hält man es nicht durch.
Ichwünsche Euch viel Kraft für die nächste Zeit und wünsche Euch, dass sich alles zum Guten wendet.

LG Gucky
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 12.10.2017, 14:09
Falco11 Falco11 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 29.03.2017
Beiträge: 20
Standard AW: Mein Mann ist von der Angst getrieben

Lass Deinen Mann doch einfach mal in Ruhe. Er kommt bestimmt wieder zur Besinnung.

Gute Besserung.

Falco
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 12.10.2017, 15:06
Safra Safra ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 21.12.2012
Ort: Sachsen-Anhalt
Beiträge: 481
Standard AW: Mein Mann ist von der Angst getrieben

Hallo MelliMel,

Dein Mann ist mit diesem Befinden nicht allein. Lies mal das hier:
https://www.krebsgesellschaft.de/onk...bei-krebs.html Vielleicht findet sich Dein Mann hier wieder. Ich hatte hinterher so eine Art posttraumatische Belastungsstörung. Und man horcht natürlich in sich hinein. Jeder Zwicker wird ängstlich registriert und interpretiert. Da hilft vermutlich auch kein Reden, sondern das nervt wahrscheinlich.

Wenn er psychologische Behandlung ablehnt, wie viele Männer (nach dem Motto: Ich bin doch nicht verrückt), dann versuche ihn abzulenken. Beschäftigungen, rausgehen in die Sonne. Und nicht mit der Aussage "Du solltest..." oder Du musst aber jetzt...", sondern versuche mal, das anders herum zu drehen, so dass er sich gefordert fühlt. Ich denke, das funktioniert eher, ein Mann will ja der Starke sein, und das ist er mit Krebs nicht. Das macht auch zu schaffen. Männer, was sagt Ihr? Liege ich da richtig?

Safra
__________________
"Die Hoffnung ist der Regenbogen über den herabstürzenden Bach des Lebens."
Friedrich Wilhelm Nietzsche
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 12.10.2017, 15:11
Falco11 Falco11 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 29.03.2017
Beiträge: 20
Standard AW: Mein Mann ist von der Angst getrieben

Sag ich doch.

LG Falco
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 12.10.2017, 15:47
Sonnenschein30 Sonnenschein30 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 18.09.2017
Beiträge: 16
Standard AW: Mein Mann ist von der Angst getrieben

Hallo Melli,

ich bin auch Angehörige und kann mir vorstellen in welchem Dilemma du steckst. Wie sieht es denn mit einer Kur oder Urlaub aus?

Einfach mal etwas anderes sehen und erleben. Nicht immer an die Krankheit denken und wieder etwas Kraft schöpfen.

Viele Grüße
Sonnenschein
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 12.10.2017, 16:13
MelliMel27 MelliMel27 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 13.08.2017
Beiträge: 3
Standard AW: Mein Mann ist von der Angst getrieben

Habe ich schon versucht. Leider ohne Erfolg , da e sagt wenn was passiert braucht er seine Ärzte. Ich Versuch es auch nicht mit Druck . Doch leider hab ich noch keinen Weg gefunden ihn von sich aus zu bewegen. Im großen und ganzen lass ich ihn völlig machen was er will . Übernehme fast alles. Doch ein Familienleben ist so kaum machbar.
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 12.10.2017, 20:40
monika100 monika100 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 14.10.2009
Beiträge: 1.743
Standard AW: Mein Mann ist von der Angst getrieben

Hallo,

dein Mann hat tierische Angst und braucht wahrscheinlich psychologische Hilfe. Ist auch kein Wunder bei so einer schweren Erkrankung, nur leider halten die meisten Männer nicht viel davon.

Gibt es in der Klinik, wo dein Mann behandelt wurde, vielleicht einen Psycho-Onkologen? Oder sucht einen niedergelassenen Psychologen. Meinst du, dein Mann sieht ein, dass er Hilfe braucht?

Viel Glück,
Monika
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 12.10.2017, 20:57
MelliMel27 MelliMel27 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 13.08.2017
Beiträge: 3
Standard AW: Mein Mann ist von der Angst getrieben

Hallo Monika
Leider legt er es ab. Habe auch schon versucht mit ihm zusammen zu gehen. Er sagt immer nur er Bracht so einen blödsinn nicht. Ich habe auch schon in der Klinik darauf hingewiesen . Doch mein Mann macht da einfach nicht mit. Ich will auch nicht Zuviel druck machen. Da er sich sonst auch noch vor mir verschließt .

Geändert von gitti2002 (12.10.2017 um 22:26 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 13.10.2017, 00:07
lotol lotol ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.04.2016
Beiträge: 474
Standard AW: Mein Mann ist von der Angst getrieben

Hallo MelliMel27,

Zitat:
...Und von ihm kommt immer nur das stimmt was nicht. Er ist schwer krank da muss was sein. Auch unser Hausarzt sagt es ist alles ok. Es ist eine kopfsache. Ich weiß nicht weiter ich rede und rede . Doch es kommt nichts an! Habt ihr auch solche Probleme? Um jeden Rat wär ich dankbar. Ich bin Mit meiner Kraft und Geduld am Ende .
Nach einer Krebstherapie kann es natürlich unterschiedlich lange dauern, bis sich jemand wieder "fängt" und sich "intakt" fühlt.

Du beschreibst hier Deinen Mann als von der Angst getrieben.
Wie sieht er das denn?

Sollte Dein Mann wirklich ein "eingebildeter Kranker" sein, ist er tatsächlich schwer krank und braucht Hilfe.

Nicht mal unbedingt die Hilfe eines Psychoonkologen.
Denn was wollte der ihm schon erzählen wollen??
Daß sein Krebs "erledigt" ist, wurde doch nach der Therapie sowie bei der Nachuntersuchung schriftlich bestätigt.
Glaubt er das wirklich nicht und hat Angst vor einem erneuten Krebs oder was ist mit ihm los?
Kein Vertrauen mehr in die Funktionsfähigkeit seines Körpers (nach einer Therapie)?
Oder wie oder was?


Manche Männer können ja unglaublich "sture Böcke" sein.
Uneinsichtig bis zum Unerträglichen, und auch bzgl. "Hinredens" an sie ungefähr so "empfänglich" wie eine Wand oder ein Panzer.
Deshalb kann man es sich in manchen Situationen einfach schenken, etwas an sie "hintröten" zu wollen, weil das eh völlig sinnlos ist.


Andererseits ist es aber so, daß Dich das natürlich "runterzieht":
Kraft und Geduld am Ende.

Und genau das würde ich Deinem Mann klipp und klar sagen.
So nach dem Motto:
Dein ganzer jetziger Firlefanz mit Krankheiten macht mich einfach fix und fertig.
Ich kann das nicht mehr ertragen und will das auch nicht mehr tun.
Wenn Du meinst, es fehlt Dir etwas, dann geh zum Arzt und zeig mir anschließend den Befund.
Weil ich nämlich nicht mehr glaube, daß Dir wirklich etwas fehlt.

De facto nimmst Du damit das gleiche Recht für Dich in Anspruch, welches er auch für sich (stur) beansprucht:
Nämlich das, etwas einfach nicht glauben zu wollen.

Als flankierende Maßnahme dazu würde ich ihm ein Blatt Papier vorlegen und ihn auffordern:
Mach da bitte mal eine Auflistung von allem, was Du so an Krankheiten hast.
Dann suchen wir gemeinsam anschließend Ärzte heraus, damit das geklärt werden kann.
Kannst das auch in aller Ruhe machen und Dir Zeit dabei lassen.
Ich gehe nämlich jetzt in's Kino/zum Treffen mit einer Freundin o.ä.
(Ohne jegliche Vorankündigung dieses Ereignisses gehst Du dann wirklich "Knall auf Fall" weg, und läßt Deinen Mann allein vor dem leeren Blatt hocken.
Damit er mal wirklich so richtig in's Grübeln kommt.
Nicht nur wegen der (noch) leeren Liste. )


Die "Grober-Keil-Auf-Groben-Klotz-Methode" funktioniert i.d.R. ganz zuverlässig.
Weil sture Böcke nämlich selbst "auf den Trichter kommen" müssen, daß es so nicht mehr weitergehen kann.
Dabei kann man sie aber kräftig unterstützen.


Liebe Grüße und viel Erfolg dabei.
lotol
__________________
Krieger haben Narben.
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 13:07 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD