Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Spezielle Nutzergruppen > Forum für Hinterbliebene

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 15.01.2018, 23:56
Aseret Aseret ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 15.01.2018
Beiträge: 1
Standard Meine Gefühle nach seinem Tod

Hallo,
ich bin neu hier und im folgenden Text schreibe ich warum.
Erstmal zu mir: Ich bin Teresa, 18 Jahre alt und habe vor genau einem Monat jemanden, der einen Gehirntumor hatte, verloren.
Das Problem ist, dass ich mich ziemlich alleine fühle, weil ich, wie im Endeffekt bemerkt, sehr starke Gefühle für ihn entwickelt habe.
Dazu kommt, dass ich noch nie zuvor eine Person verloren habe, der ich so nah stand. Eigentlich habe ich auch Einige, mit denen ich reden könnte, aber irgendwie möchte ich nicht, weil ich mir denke, dass die schon genug Probleme mit ihrem eigenen Leben haben und außerdem bringt es mir nichts zu Hören zu bekommen, dass ich aufhören soll, so oft an ihn zu denken, denn das mach ich automatisch und fange dann oft sofort an zu weinen, weil ich mich dann wieder zu sehr mit dem Thema beschäftige.
Meistens geht es mir gut und das ist auch der Grund, warum mich meine engeren Freunde nicht mehr drauf ansprechen. Sie denken, dass ich schon damit abgeschlossen habe und jetzt wieder "glücklich" bin, aber das ist nur der Teil, den ich Tagsüber zeige, weil ich da gut abgelenkt werden kann, aber gefühlt jeden Abend und in letzter Zeit echt noch schlimmer, muss ich dann Nachts kurz vorm Schlafen gehen wieder an ihn denken und fange an zu weinen, weil ich ihn sooooo vermisse...
Ich weiß nicht weiter. Ich habe extreme Stimmungsschwankungen und fühle mich so, als würde ich genau an dem Tag festhängen, an dem er gestorben ist. Es ist einfach nicht realisierbar für mich, dass er nicht mehr auf dieser Welt ist, nicht mehr lebt und ich auch nie wieder mit ihm schreiben, reden oder Sonstiges kann.
Er hatte sein ganzes Leben noch vor sich (Er war 19 Jahre alt) und hat so viele Pläne gehabt, die sich jetzt nicht mehr umsetzen lassen. So auch die Zeit mit mir, die nicht mehr realisierbar ist und das alles, diese ganzen Gedanken, und ich denke über vieles bis ins Kleinste nach, machen alles nur noch schlimmer.
Leider musste ich auch feststellen, dass er der einzige Stützbalnken in meinem Leben war, der es noch halbwegs erträglich gemacht hat und nun muss ich mein Leben ohne ihn betrachten und merke, dass es eigentlich ziemlich Sch..... (Tut mir Leid für die Ausdrucksweise) war und jetzt ohne ihn geworden ist. Er war der, mit dem ich immer über alles reden konnte und der, der mich womöglich glücklich gemacht hätte. Für Einige mag das vielleicht übertrieben klingen, genau so, wie ich diese Gefühle ihm gegenüber nicht erwartet hätte, weil ich ja erst 18 bin und auch ziemlich wenig über Liebe weiß, im Gegensatz zu denen, die zum Beispiel ihre jahrelange Frau oder ihren jahrelangen Mann verloren haben, aber ich hoffe, dass ich trotzdem nicht verurteilt werde. Ich weiß nicht genau, was ich mir hiervon erwarte, aber irgendwo musste ich mir das mal von der Seele schreiben.

Geändert von gitti2002 (16.01.2018 um 00:55 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 16.01.2018, 00:15
Wolle2 Wolle2 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 23.10.2016
Ort: Berlin
Beiträge: 365
Standard AW: Meine Gefühle nach seinem Tod

Hallo Teresa.
Warum sollst Du auf Grund deiner Zeilen verurteilt werden? Du beschreibst die Gefühle und Empfindungen für einen dir nahestehenden Menschen, den du verloren hast.
Es ist nachvollziehbar, das Du mit nur sehr wenigen Menschen darüber sprechen kannst. Die meisten Deiner Altersgenossen haben ihre Lebensplanung noch nicht abgeschlossen, oder begonnen.
Versuche bitte, etwas Ordnung in das Chaos Deiner Gefühle zu bringen. Dein Leben hat noch nicht so richtig begonnen und es wird eine Zeit der Erinnerung an die erlebte Zeit kommen.
Dazu wünsche ich Dir viel Kraft.
Mit vielen Grüßen.
Wolle2.
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 13:30 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD