Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Brustkrebs

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #16  
Alt 02.07.2013, 12:04
Rebecca123 Rebecca123 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 18.06.2013
Beiträge: 4
Standard AW: Tumormarker

Vielleicht meine er, dass von allen Frauen, die ein Rezidv bekommen, 30% ein Lokalrezidiv haben und der Rest Fernmetastasen.
Damit wäre keine Aussage darüber getroffen, wieviel Prozent aller Patientinnen einen Rückfall erleiden...

Was ich an dem Bericht sehr interessant fand, war die Aussage, dass die Metastasierung schon in sehr frühem Stadium feststeht und nach Entfernung des Primärtumors keine mehr hinzukommen können - auch wenn diese erst Jahre später zu wachsen beginnen. Also stammt jede einzelne Metastase aus einer Zelle des Primärtumors - eine Metastase selbst streut nicht.

Bei meiner Mutter werden die Tumormarker hin und wieder gemessen, da sie bei der Ersterkrankung wohl erhöht waren. Als nun der befallene Lymphknoten entdeckt wurde, waren die Marker aber alle im grünen Bereich.

Geändert von Rebecca123 (02.07.2013 um 12:10 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #17  
Alt 02.07.2013, 12:22
Billi26 Billi26 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 05.10.2012
Ort: Hessen
Beiträge: 13
Standard AW: Tumormarker

Hallo,
damit ist wahrscheinlich nur die Gruppe der Frauen gemeint, die Metastasen bzw. Rezidive entwickeln, davon 65 % mit Fernmetastasen, 30 % lokoregionale Rezidive und ein kleiner Teil einzelne Metastasen, also von 100%.

LG
Mit Zitat antworten
  #18  
Alt 02.07.2013, 13:10
Benutzerbild von sandee71
sandee71 sandee71 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 02.05.2012
Ort: bern, schweiz
Beiträge: 224
Standard AW: Tumormarker

@ Jule

Auch ich danke dir für den Link.

Bin gestern zuerst auch mächtig erschrocken meine dunklen Gedanken haben heute schon wieder verflüchtigt.

Habe es aber so verstanden, 65% der BK Patienten entwickeln bis an ihr Lebensende Metas.

Die Werte kollidieren wohl nur mit den Überlebensstatistiken die wir hören weil dort immer von Prozenten gesprochen wird die die 5 Jahre nach ED berücksigtigen.


Aber wir sind ja jede Einzelne keine Statistik sondern WIR :-)

Liebe Grüsse
__________________

die kunst ist, einmal mehr aufzustehen, als man umgeworfen wird. (winston churchill)
Mit Zitat antworten
  #19  
Alt 02.07.2013, 20:07
Benutzerbild von Jule66
Jule66 Jule66 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 24.07.2009
Ort: Region Hannover
Beiträge: 4.028
Standard AW: Tumormarker

Hallo,

ich habe mir das Interview jetzt noch einmal gründlich einige Male angehört.
(Die entsprechenden Stellen bei ca. 40 Sek. und nach 1,26 Minuten)

Ich habe das so verstanden, dass innerhalb der G2 Gruppe= mittlere Risikogruppe- etwa 25% innerhalb der ersten 5 Jahre wiedererkranken.
Innerhalb der G3 Gruppe (hohes Rezidivrisiko) sind es 50 %
Insgesamt erleiden ca. 30% ein lokoregionäres Rezidiv und 65% Fernmetatstasen.

Leider muss ich sagen, dass ich das hier im Forum auch so in etwa bestätigt finde

Natürlich machen die Zahlen Angst- aber das ist eben die Realität und wer ordentlich zugehört hat, weiss nun, dass es nicht egal ist, ob Metastasen früher oder später gesichtet werden.

Der Link ist ein Seriöser von einer Vereinigung, die sich stark für uns und für eine intensivierte Nachsorge einsetzt!

Liebe Grüße, Jule
__________________
"Ich bin Leben, das leben will, inmitten von Leben, das leben will."
Albert Schweitzer
Mit Zitat antworten
  #20  
Alt 02.07.2013, 20:30
gilda2007 gilda2007 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 04.09.2007
Beiträge: 1.914
Standard AW: Tumormarker

Das würde aber doch bedeuten, dass nur 5 % weder Rezidiv noch Fernmetas bekommen. Oder überschneiden sich die 30 % Rezidiv und 65 % Metas?

Ich hatte da ganz andere Zahlen im Kopf (und das Forum halte ich nicht für aussagekräftig, da natürgemäß Frauen ohne Metas und Rezidiv nach ein paar Jahren -- außer uns sehr forumsaffinen Dauerlesern -- hier nicht vertreten sind. Meine Schwester und Mutter wissen gar nichts von der Existenz des KK )
__________________
lg
gilda
Mit Zitat antworten
  #21  
Alt 03.07.2013, 00:08
The Witch The Witch ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 19.03.2011
Beiträge: 1.503
Standard AW: Tumormarker

Zitat:
Zitat von Jule66 Beitrag anzeigen
Ich habe das so verstanden, dass innerhalb der G2 Gruppe= mittlere Risikogruppe- etwa 25% innerhalb der ersten 5 Jahre wiedererkranken.
Innerhalb der G3 Gruppe (hohes Rezidivrisiko) sind es 50 %
Insgesamt erleiden ca. 30% ein lokoregionäres Rezidiv und 65% Fernmetatstasen.
Das Grading hat nicht unmittelbar was mit den Risikogruppen zu tun, die im Interview gemeint sind. Dabei handelt es sich vielmehr um die Risikogruppen nach dem St-Gallen-Konsensus von 2005, die in den letzten Konferenzen immer wieder so bestätigt wurden. Bildchen dazu findet sich hier.
Mit Zitat antworten
  #22  
Alt 03.07.2013, 11:38
tina280 tina280 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 12.02.2013
Beiträge: 260
Standard AW: Tumormarker

Was heisst denn nodal positiv?
Mit Zitat antworten
  #23  
Alt 03.07.2013, 11:42
gilda2007 gilda2007 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 04.09.2007
Beiträge: 1.914
Standard AW: Tumormarker

Dass es mindestens eine Mikrometastase in den Lymphknoten gab. Node = Knoten
__________________
lg
gilda
Mit Zitat antworten
  #24  
Alt 03.07.2013, 11:52
tina280 tina280 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 12.02.2013
Beiträge: 260
Standard AW: Tumormarker

gilda, danke!

Bedeutet überexperimentiert, dass der Her2 positiv ist?
Stehe gerade auf dem Schlauch...
Mit Zitat antworten
  #25  
Alt 03.07.2013, 12:04
Benutzerbild von allgaeu65
allgaeu65 allgaeu65 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 19.05.2013
Ort: Düsseldorf
Beiträge: 1.380
Standard AW: Tumormarker

Hi,

so wie ich das verstehe ja. (Hoffe ich) da ich einerseits G2 bin und nach der
St. Gallen Klassifikation mit N1 (1 Lymphknoten) und triple negativ (keine Hormone) auch zu dem mittleren Risiko gehöre, geht es mir ein klitzekleines bisschen besser.

Gruß, Claudia
Mit Zitat antworten
  #26  
Alt 03.07.2013, 12:13
tina280 tina280 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 12.02.2013
Beiträge: 260
Standard AW: Tumormarker

Ichngehöre auch zu der mittleren Gruppe. Aber was bringt es mir, wenn ich doch irgendwann ein Rezidiv erleide? Selbst wenn man zu der höheren Gruppe zählt, heisst es nicht, dass man ein Rezidiv bekommt oder Metas. Die Gefahr ist immer da ob gross oder klein.

Liebe Grüsse
Mit Zitat antworten
  #27  
Alt 03.07.2013, 13:30
Benutzerbild von allgaeu65
allgaeu65 allgaeu65 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 19.05.2013
Ort: Düsseldorf
Beiträge: 1.380
Standard AW: Tumormarker

Hi Tina,

das stimmt und da gebe ich Dir voll Recht. Jedoch beruhigt das meine Nerven etwas und ich gehe relaxter damit um. Ich jedenfalls.

LG Claudia
Mit Zitat antworten
  #28  
Alt 03.07.2013, 14:42
Luuna Luuna ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 03.04.2012
Beiträge: 19
Standard AW: Tumormarker

Was bedeutet denn, Tumormarker rückläufig ?
__________________
Meine Mama: Neuroendokrines Karcinom linker Lungenoberlappen
Diagnose: Oktober 2011, gestorben 06.09.2013
--------------------------------------------------------------

So viele Fragen verhallen in der Nacht.
Antworten mögen kommen, das Verstehen jedoch bringt erst die Zeit.
Mit Zitat antworten
  #29  
Alt 03.07.2013, 15:08
The Witch The Witch ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 19.03.2011
Beiträge: 1.503
Standard Tumormarker

Zitat:
Zitat von tina280 Beitrag anzeigen
Bedeutet überexperimentiert, dass der Her2 positiv ist?
Ja, das bedeutet es. Dass der HER2 (Humaner Epidermaler Wachstumsfaktor-Rezeptor 2) - das sind die Andockstellen für den Wachstumsfaktor auf der Zelloberfläche - vermehrt ist, nennt man "Überexpression". Es gibt daneben noch den Nachweis, dass im Zellinneren vermehrt HER2-DNA vorkommt - das nennt man "Amplifikation". Da letzteres im Allgemeinen mit ersterem einhergeht, spricht man in beiden Fällen von "HER2 positiv".

Zitat:
Zitat von Luuna Beitrag anzeigen
Was bedeutet denn, Tumormarker rückläufig ?
Das bedeutet, dass die (zuvor erhöhten) Werte wieder niedriger werden.

Geändert von gitti2002 (04.07.2013 um 01:42 Uhr) Grund: Beiträge zusammengeführt
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Stichworte
tumormarker


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 09:37 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD