Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Spezielle Nutzergruppen > Forum für Hinterbliebene

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 24.12.2018, 02:28
hoppas hoppas ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 23.10.2018
Ort: NRW
Beiträge: 20
Standard wenn die Realität alle Hoffnung sprengt

Hallo zusammen,

ich hatte als Angehörige im Forum Lungenkrebs geschrieben. Mein Freund bekam im Oktober 18 die Diagnose kleinzelliges Lungenkarzinom. Nach nicht einmal 2 Monaten bin ich nun hier gelandet. Der Kampf war am 04.12.18 beendet und damit auch alle Hoffnung und Träume. Am 13.12. war die Beisetzung.

Ich wurde im Krankenhaus mit aufgenommen und war bis zum Schluss bei ihm.
Ich liebe eigentlich Weihnachten und nun versuche ich die Weihnachtszeit auszublenden. Erstmalig habe ich die Wohnung nicht geschmückt, war auf keinen Weihnachtsmarkt und zu keinem Weihnachtsessen. Ich kann keinen Weihnachtsbaum sehen und mein Glaube ist auf Abwegen.

Wir hatten für den 2 Weihnachtstag für 2 Tage Urlaub in einen barrierefreien Baumhaus gebucht (barrierefrei weil ich im Rollstuhl sitze). Dieser Urlaub war sein Ankerpunkt, seine Hoffnung es dorthin zu schaffen. Nun werde ich alleine mit meiner Assistenzhündin dorthin fahren und hoffe es hilft mir. Ich hatte ihm versprochen nicht zu stornieren.

Er fehlt mir so sehr und ich kann mir gar nicht vorstellen, dass es jemals wieder leichter wird. Die Welt außerhalb des Krankenhauses und nun ohne meinen Freund, fühlt sich an wie eine Parallelwelt in der ich mich nicht mehr zurecht finde. Ich war so lange stark und habe funktioniert, für ihn und nun fühle ich mich so kraftlos.

Ich war zwar schon wieder arbeiten, meide aber Kontakte. An manchen Tagen denke ich, es geht und dann kullern doch wieder die Tränen.
Jeder meint es gut und will mich ablenken. Letzten Freitag bekam ich eine Einladung ins Stadion zum BVB Spiel. Ich habe abgesagt weil ich nur anderen zuliebe angenommen hätte und nicht weil ich dorthin wollte. Für morgen hagelt es natürlich auch Anfragen und es heißt ständig „alleine sein ist nicht gut, er hätte es auch nicht gewollt“. Aber ich will kein Weihnachten feiern, nichts von Weihnachten sehen.

Mein Dauerlied ist gerade von Rosenstolz:Woran hält sich die Liebe

Woran hält sich die Liebe
Woran hält sich die Liebe
Wenn da keiner mehr ist
Woran soll ich nur glauben
Wenn sie mich nicht vermisst

Woran halten sich Träume
Wenn der Tag sie uns nimmt
Warum musst du versprechen
Wenn das Ende nicht stimmt

Woran hält sich denn Liebe
Vom Leben ganz matt
Woran soll sie sich halten
Wenn sie dich nicht mehr hat

Woran hält sich 'n Krieger
Der den Krieg nicht vergisst
Woran glauben Besiegte
Wenn sie keiner vermisst

Woran hält sich die Liebe
Vom Lieben ganz taub
Woran soll ich mich halten
Wenn du an mich nicht mehr glaubst

Woran soll ich mich halten
Wenn meine Welt schneller dreht
Soviel Gedanken, zum Denken
Nur denken kann ich nicht mehr

Woran soll ich mich halten
Wenn meine Welt schneller dreht
Soviel Gedanken, vom Denken
Bin ich ganz schwer

Irgendwie spiegelt dieses Lied gerade all meine Traurigkeit wieder.

Ich weiß, es wird wieder weiter gehen und der Schmerz wird irgendwann nicht mehr so übermächtig sein, ich weiß es aber kann es mir gerade nicht vorstellen.
__________________
Liebe Grüße Hoppas

mein Freund (47) hat seinen Kampf gegen ein kleinzelliges Lungenkarzinom am 04.12.18 verloren
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 24.12.2018, 03:38
susi 1964 susi 1964 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 01.04.2017
Beiträge: 26
Standard AW: wenn die Realität alle Hoffnung sprengt

Mein aufrichtiges Beileid.Ich kann dich so gut verstehen.Mein Papa starb genau am 24.12 2008 .Er hatte auch Lungenkrebs,von der Diagnose bis zum Tod hatte er genau 7.Wochen.Er war erst 64 Jahre .Auch wenn es schon 10.Jahre her ist,dieser schreckliche Verlust wird immer bleiben,solange ich lebe.Er war mein bester Freund.Und Weihnachten brauch ich auch keins mehr,wir haben halt gefeiert,wegen der Kinder.Heute ist wieder so ein Weihnachten,wo ich mir denke,hoffentich geht es schnell vorbei.Ich glaube auch keine Wörter können dich da trösten.Ich hoffe du hast liebe Menschen ,die dich unterstützen.LG Susi
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 24.12.2018, 15:09
Nel.P Nel.P ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 18.12.2018
Beiträge: 7
Standard AW: wenn die Realität alle Hoffnung sprengt

Hallo Hoppas,
Nel hier. Du hast deinen geliebten Freund verloren und kaum Zeit gehabt dich auf seine
Krankheit einzustellen und musstest dich schon so bald von ihm verabschieden. Das tut mir sehr leid, mein aufrichtiges Beileid. Du bist sehr mutig, bis zum Schluss warst du an seiner Seite , schreibst hier im Forum, wirst die Reise ins Baumhaus
angehen zusammen mit deinem Hund. All dies erfordert Mut und viel Kraft. Genau diese Kraft wird dich weiter durch die Tage , Wochen und Zeiten begleiten
und wer weiss schon wie es dir dann gehen wird. Ich fühle deinen Schmerz und weiss was du durchmachst, der Tod meiner geliebten Mama ist auch traurig und grausam für mich.
Fühl dich umarmt,
Nel
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 24.12.2018, 15:25
hoppas hoppas ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 23.10.2018
Ort: NRW
Beiträge: 20
Standard AW: wenn die Realität alle Hoffnung sprengt

Liebe susi,

vielen Dank für Deine Zeilen. Es tut mir leid, dass Du mit Deinem Vater auch so einen schnellen, zerstörerischen Verlauf und letztlich Verlust erlebt hast.
Ich hatte es kürzlich mit einem zerstörerischen Schnellzug, welcher durch unser Leben gepflügt ist und das Leben meines Freundes beendet hat, verglichen.

Man kommt mit den Gedanken und Gefühlen nicht mehr hinterher.
Nachdem uns die Psychoonkologin erzählte, es gab schon einmal ein Paar auf der Station und die haben noch im Krankenhaus geheiratet, ging auch unser Gedanke in diese Richtung. Aber auch dafür reichte die Zeit nicht mehr und durch die Medikamente wurde mein Freund auch zeitweise verwirrt.

Ich bin gedanklich immer wieder im Krankenhaus. Nachts schrecke ich noch auf und denke ich muss doch auf meinen Volker aufpassen.
__________________
Liebe Grüße Hoppas

mein Freund (47) hat seinen Kampf gegen ein kleinzelliges Lungenkarzinom am 04.12.18 verloren
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 24.12.2018, 16:18
hoppas hoppas ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 23.10.2018
Ort: NRW
Beiträge: 20
Standard AW: wenn die Realität alle Hoffnung sprengt

Liebe Nel,

ich danke Dir und weiß wie schwer der eigene Verlust gerade bei Dir wiegt.

Fühl Dich fest umarmt.
__________________
Liebe Grüße Hoppas

mein Freund (47) hat seinen Kampf gegen ein kleinzelliges Lungenkarzinom am 04.12.18 verloren
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 24.12.2018, 16:39
lunetta lunetta ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 11.05.2018
Beiträge: 19
Standard AW: wenn die Realität alle Hoffnung sprengt

Liebe hoppas!

Es tut mir weh zu lesen, wie sehr du unter dem Verlust deines Freundes leidest!

Einen geliebten Menschen zu verlieren ist immer ganz schrecklich und es gibt Nichts was einen trösten könnte!

Ich drücke dich virtuell und wünsche dir trotz allem geruhsame Feiertage!

GLG!

P.S. mein Papa, 80 Jahre alt, ist heute aus dem KH entlassen worden, wo er die letzten 3 Monate war, schwerst krank mit einem septischen Schock und Multiorganversagen, wochenlanges Koma und Beatmung, und es erscheint uns wie ein Wunder, dass er überlebt hat....
Ich kann dir nachfühlen wie es dir geht!!!
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 24.12.2018, 20:39
hoppas hoppas ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 23.10.2018
Ort: NRW
Beiträge: 20
Standard AW: wenn die Realität alle Hoffnung sprengt

Liebe Lunetta,

auch Dir danke ich für Deine lieben Zeilen.

Es ist wunderbar, welches Wunder Du mit Deiner Familie erlebt habt. Die Zeit im Krankenhaus war sicherlich schrecklich und ich kann mir vorstellen welche Ängste Ihr ausgestanden habt. Ich wünsche Dir und Deiner Familie noch möglichst viel der geschenkten Zeit mit Deinem Vater und hoffe es geht ihm nach diesem schrecklichen Krankenhausaufenthalt entsprechend gut. Häufig hat ein langes Koma noch psychische Nachwirkungen (kenne ich von mir selber).

Ich habe heute für meinen Freund ein paar schöne Teelichter angezündet und morgen werde ich sein Grab besuchen. Ich hoffe ich spüre seine Nähe. Heute ist sein Fehlen besonders deutlich aber wenn ich zu meiner Familie gefahren wäre, dann würde mich die Erinnerungen an den vergangenen Weihnachtsfeste erdrücken. Gds. wurde ich nicht mehr weiter bedrängt und die Familie hat es akzeptiert.
Angehängte Grafiken
Dateityp: jpg D60F9C8F-8277-4870-A6F2-5541C17DEBFA.jpg (9,4 KB, 118x aufgerufen)
Dateityp: jpg 7C8DA056-506F-46F8-9B5F-4D60A982611B.jpg (10,7 KB, 114x aufgerufen)
__________________
Liebe Grüße Hoppas

mein Freund (47) hat seinen Kampf gegen ein kleinzelliges Lungenkarzinom am 04.12.18 verloren
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 24.12.2018, 22:59
lunetta lunetta ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 11.05.2018
Beiträge: 19
Standard AW: wenn die Realität alle Hoffnung sprengt

Hallo!

Danke dass du wegen meinem Papa nachfragst!

Er hat viele Defizite behalten, kann nur wenige Schritte mit dem Rollator gehen, hat fast die ganze Muskelmasse abgebaut, wahnsinnig viel abgenommen, muß sehr viele Medikamente nehmen, und hat extreme Angst- und Panikzustände.

Er hat die Zeit im Koma mit vielen Alpträumen, Halluzinationen und Verwirrung in Erinnerung.

Er ist in diesen Monaten um 10 Jahre gealtert und schaut jetzt aus wie ein 100-jähriger Greis.

Aber er lebt.

Liebes, die Kerzen sind wirklich wunderschön!
Ich bin mir sicher, dein Liebster schaut von irgendwo auf dich und sieht, mit wieviel Liebe du ihn vermißt!!!

Umarmung und GLG!
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 26.12.2018, 17:02
sanne2 sanne2 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 17.08.2005
Beiträge: 1.086
Standard AW: wenn die Realität alle Hoffnung sprengt

Hallo liebe Hoppas.
Trotz all dieser unschönen Umstände, wünsche ich dir einen einigermaßen schönen 2. Weihnachtstag. Ich weiß, wie es sich für dich anhören mag.

Mein Mann vertarb leider im Juni 2016 und fehlt mir an gewissen Tagen, und auch sonst IMMER.

Lass dir einfach deine Zeit zum trauern!
Und es ist schon ein sehr großer Unterschied, ob die Eltern oder der Lebenspartner verstorben sind!
Als meine Mutter 2004 starb dachte ich, es niemals überleben zu können, ihren Tod! Und als mein Mann 2016 starb WUSSTE ich, es niemals richtig überleben zu können.

Es geht dennoch immer weiter!!!

Alles Gute für die Zukunft wünsche ich dir.

Ganz liebe Grüße,

Sanne
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 01:24 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD