Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Hautkrebs

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 10.09.2019, 12:43
charly123 charly123 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 05.09.2019
Beiträge: 6
Standard Befund...

Hallo, nun haben wir den Befund von der Histologie.
Wie schon gesagt, meinem Mann wurde ein Leberfleck entfernt, schwarzer Hautkrebs.
Vielleicht kann sich jemand von euch mal den Befund anschauen und mir ein bisschen Mut zu sprechen.

Pt1b R0 Tumordicke nach Breslow 0,82 Clark Level IV
Keiner dermale Mitose nachweisbar
Keine nachweisbare Ulceration, Angioinvasion oder Perinoralscheideninfiltration

Kommenden Montag muss er in die Klinik, dort wird der Nachschnitt gemacht, sowie der Waechter Lymphknoten entfernt.

Ich Google seit Tagen und lese die schlimmsten Sachen. 😢

Liebe Grüße an euch Alle
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 10.09.2019, 15:29
Toppi Toppi ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 23.04.2018
Beiträge: 10
Standard AW: Befund...

Hallo,

das ging mir damals ebenso, nachlesen, dabei nur die schlechten Sachen wahrnehmen und nicht die guten und sich dabei in eine Depression bringen.

Es bleibt dabei, dass alles unter 1mm eine sehr gute Prognose beinhaltet, wenn sich im Wächter nicht schlechtes findet.
Die Zeit bis das Ergebnis kommt ist auch mordend, auch das kenne ich, aber da muss man durch.

LG
Toppi
__________________
09/2015: T1b; 1,00 mm, 1 Mitose, ulzeriertes SSM, eine positive Einzelzelle im WLK
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 10.09.2019, 18:41
charly123 charly123 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 05.09.2019
Beiträge: 6
Standard AW: Befund...

Ja, ich glaube der Grad zwischen dem normal verarbeiten und traurig sein und einer Depression ist sehr schmal.
Wie gesagt, seit wir den Befund haben, drehen sich 24 Stunden am Tag meine Gedanken nur um dieses eine Thema. Kurzzeitig habe ich Hoffnung, dann wieder erscheint mir alles völlig aussichtslos.
Ich wünsche mir so sehr, dass bei den ganzen Untersuchungen keine Metastasen gefunden werden.
Ich denke ja, dass in der Klinik ja dann auch das Blutbild kontrolliert wird beziehungsweise ein Ultraschall des Bauchraums gemacht wird?!
Nun ist die Klinik auch noch 1 Stunde von unserem Wohnort entfernt, arbeiten muss ich bis 18:00 Uhr, somit kann ich noch nicht mal jeden Tag dort vorbeischauen.
Und dann der Gedanke, dass man nun das ganze Leben in Angst und Schrecken lebt, furchtbar.
Wir sind bei dir nun die engmaschigen Kontrollen, vierteljährlich? Und was wird da gemacht? Haut Screening und Blutkontrolle? Darf ich fragen wie alt du bist?
Gruß, Gesine
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 10.09.2019, 21:55
Than Than ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 15.07.2014
Ort: NRW
Beiträge: 329
Standard AW: Befund...

Hallo liebe charly123,

es ist ganz normal, dass sich die Gedanken erstmal drehen. Du musst aber versuchen, zwischendurch auch wieder zur Ruhe zu kommen. Im Moment könnt ihr nicht viel machen. Erst die Untersuchung des Wächterlymphknotens zeigt euch den weiteren Weg auf. Wie Toppi aber schon geschrieben hat, ist die Prognose bei der geringen Tumordicke sehr gut.

Google ist ein denkbar schlechter Berater. Du findest vor allem viele alte Berichte. Doch die Forschung macht in den letzten Jahren ständig enorme Fortschritte mit Erfolgen, die du über google noch gar nicht finden kannst. Außerdem liest man eben oft von den wenigen, die es nicht so gut getroffen hat. Die vielen, bei denen alles gut geht, haben selten das Bedürfnis, sich der Welt mitzuteilen.

Die Warterei ist furchtbar. Es wird dir besser gehen, wenn alle Ergebnisse da sind und der weitere Weg feststeht. Dein Mann wird auch gar nicht lange in der Klinik sein. Bei mir waren es nach der Wächterentnahme zwei Nächte und eine davor, weil der Wächter erst markiert werden muss.

Ihr müsst auch nicht von jetzt an nur noch in Angst und Schrecken leben. Das einzige, was ihr vielleicht machen werdet, ist, Wünsche und Träume nicht bis zur Rente zu schieben, sondern sie direkt in Angriff zu nehmen. Man lernt mit so einer Diagnose, jeden Tag zu genießen und die wichtigen von den unwichtigen Dingen zu trennen.

Ich drücke euch ganz fest die Daumen, dass alle weiteren Untersuchungen ohne Befund sind.

LG Than
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 10.09.2019, 22:03
chris0815 chris0815 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 21.12.2018
Beiträge: 50
Lächeln AW: Befund...

Hi Gesine,
macht Euch nicht verrückt. Ihr seid Stadium 1 und solange es keinen Beweis für Mets gibt, müsst Ihr von einer sehr hohen Wahrscheinlichkeit ausgehen, dass die OP alles entfernt hat und nichts nachkommt. Lasst Euch in einem Hauttumorzentrum behandeln, denn die sind erfahren und haben schon alles gesehen und schätzen somit alles besser ein. Ich hatte sehr viel Berg-und-Talfahrten. Es lohnt sich nicht. Wie gesagt, es ist hochwahrscheinlich, dass die OP bereits geheilt hat, da es ein Frühstadium ist. Mir ging es genauso. Hatte vorgestern wieder Fleischbeschau manuell und mit Computeruntersützung und alles ok. Sonos sind gut, da die Lymphknoten heftig bei Streuung reagieren. S100 kann ich nicht empfehlen. Dünnschicht-CT zur Abklärung Fernmets ist auch ok. Ihr seid hier gut aufgehoben. Eure 20Jahres-Überlebensquote ist nur Statistik, aber liegt bei T1 bei ca. 95% mit Medikamenten von damals.
Dont panic, Chris
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 11.09.2019, 12:42
Toppi Toppi ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 23.04.2018
Beiträge: 10
Standard AW: Befund...

Zitat:
Zitat von charly123 Beitrag anzeigen
Ja, ich glaube der Grad zwischen dem normal verarbeiten und traurig sein und einer Depression ist sehr schmal.
Wie gesagt, seit wir den Befund haben, drehen sich 24 Stunden am Tag meine Gedanken nur um dieses eine Thema. ….
Wir sind bei dir nun die engmaschigen Kontrollen, vierteljährlich? Und was wird da gemacht? Haut Screening und Blutkontrolle? Darf ich fragen wie alt du bist?
Gruß, Gesine
Genau das ist das Problem, die Gedanken die sich nur um eines drehen. So lange, bis ich in der Depression war.
Stelle dir immer dann wenn du dran denken willst ein Stopp-Schild vor und denk sofort an was schönes, das hatte mir die Psychologin geraten und es hat auch oft geholfen.

Ich war damals Anfang 40, zunächst vierteljährlich Screening, Sonografie Lymphe, Blutkontrolle und Fotografieren weiterer suspekter Muttermale, inzwischen nur noch halbjährlich.

Wenn es geht würde ich alles, auch die Nachsorge, in einem zertifizierten Hauttumorzentrum machen lassen. Sicher gibt es auch gute niedergelassene Ärzte, ich habe dort dennoch ein besseres Gefühl, aber auch das Glück, in zehn Minuten mit dem Auto dort zu sein.
__________________
09/2015: T1b; 1,00 mm, 1 Mitose, ulzeriertes SSM, eine positive Einzelzelle im WLK
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 12.09.2019, 12:40
charly123 charly123 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 05.09.2019
Beiträge: 6
Standard AW: Befund...

Hallo Ihr Lieben, vielen Dank für den netten Zuspruch. Das mit dem imaginären Stoppschild funktioniert leider nicht, aber ich hoffe, dass es besser wird, wenn die Untersuchungen laufen. Mittlerweile ist mir täglich übel, ich hab Magenschmerzen und Durchfall.Mein Mann hat gestern schon gemeckert, ich sollte endlich ein anderes Gesicht machen und dieses blöde Gelese im Internet lassen. Schlimm genug, wenn sowas der Erkrankte dem Partner sagen muss 🙈
Habe mich gestern mit einer Bekannten unterhalten, die auch ein Melanom mit einer Tiefe von 0,7 hatte. Das war vor acht Jahren, Wächter Lymphknoten wurden auch entfernt. In den acht Jahren hatte sie noch zwei auffällige Muttermale die entfernt wurden, aber gottseidank ist sonst alles glimpflich abgegangen. Und ich hab’s schon wieder getan, ich hab den ganzen Morgen gegoogelt 😩 Eigentlich bin ich ein sehr rational denkender Mensch, aber diese Sache, bringt mich total aus der Fassung, ich kann zehnmal lesen, dass Menschen mit diesem Befund, Jahre beziehungsweise Jahrzehnte lang und ohne weitere Auffälligkeiten oder Erkrankung leben. Und schwupps komme ich auf eine Seite, wo irgendwelche Statistiken aufgeführt sind und auf welcher man erlesen kann, dass die Überlebensrate bei dem Befund knapp fünf Jahre beträgt. Und schon fällt wieder alles wie ein Kartenhaus zusammen…
Ich denke das beste wäre, wenn das Internet für mich gesperrt werden würde.🙈
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 12.09.2019, 14:16
Derjayger Derjayger ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 31.03.2017
Beiträge: 138
Standard AW: Befund...

Zitat:
Zitat von charly123 Beitrag anzeigen
Und schwupps komme ich auf eine Seite, wo irgendwelche Statistiken aufgeführt sind und auf welcher man erlesen kann, dass die Überlebensrate bei dem Befund knapp fünf Jahre beträgt.
Bei deinem bisherigen Befund? Da hast du glaube ich etwas falsch verstanden. Zeig mal den Link.
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 12.09.2019, 16:32
Than Than ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 15.07.2014
Ort: NRW
Beiträge: 329
Standard AW: Befund...

Hallo Charly,

da musst du wirklich etwas falsch verstanden haben. Ich halte selber nicht mehr viel von den Zahlen, aber wenn du sie brauchst: Prognosen werden üblicherweise in 5- bzw. 10-Jahre Überlebensraten angegeben. Bei dem Befund deines Mannes, so wie er bis jetzt aussieht, sollte da eine Zahl zwischen 95% und 99% stehen. Das heißt, dass fast alle noch leben! Da muss man schon extrem viel Pech haben, zu dieser Minderheit zu gehören.

Und wenn du die Google-Ergebnisse nicht richtig einordnen kannst, dann lass das bitte wirklich sein! Vielleicht wäre für dich auch psychologische Unterstützung hilfreich? Die bekommen auch Angehörige, nicht nur Betroffene. So ein Gespräch wirkt manchmal Wunder. Und oft reicht auch schon ein einziges aus, um wieder in normale Bahnen zu kommen.

LG Than
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 12.09.2019, 17:42
Toppi Toppi ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 23.04.2018
Beiträge: 10
Standard AW: Befund...

Zitat:
Zitat von charly123 Beitrag anzeigen
Hallo Ihr Lieben, vielen Dank für den netten Zuspruch.

Mein Mann hat gestern schon gemeckert, ich sollte endlich ein anderes Gesicht machen und dieses blöde Gelese im Internet lassen. Schlimm genug, wenn sowas der Erkrankte dem Partner sagen muss ��

Und schwupps komme ich auf eine Seite, wo irgendwelche Statistiken aufgeführt sind und auf welcher man erlesen kann, dass die Überlebensrate bei dem Befund knapp fünf Jahre beträgt. Und schon fällt wieder alles wie ein Kartenhaus zusammen…
Es ist nicht mal "nur" als Zuspruch gedacht, ich und andere wollen dir nur die Fakten aufzeigen und da sieht es momentan sehr gut aus - vorbehaltlich des Ergebnisses des Wächters.

War bei uns auch so. Am Anfang war der kranke Partner der "stärkere", hat sich dann komischerweise mittelfristig umgekehrt. Inzwischen sind wir beide Optimisten.

Wie schon von den anderen angeführt, hast da definitiv etwas falsch verstanden. Da man zu wenig davon versteht - wie auch ich und ich machte den gleiche Fehler - wirkt das Internet momentan eher negativ auf dich.
Geh einfach mal mit in die Klinik und bitte um ein Gespräch mit einem Arzt, vielleicht kann man dich da etwas erden .
__________________
09/2015: T1b; 1,00 mm, 1 Mitose, ulzeriertes SSM, eine positive Einzelzelle im WLK
Mit Zitat antworten
  #11  
Alt 12.09.2019, 18:56
charly123 charly123 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 05.09.2019
Beiträge: 6
Standard AW: Befund...

Also ich meinte jetzt nicht mit diesem exakten Befund meines Mannes , allgemein gesehen schwarzer Hautkrebs, und das Noduläre hat ja nun auch die schlechtesten Prognosen.
Wahrscheinlich liegt meine Panik auch an meiner Vorgeschichte...
Beide Opas Darmkrebs, meine Oma Gallen Krebs, mein Vater erkrankt an Prostatakrebs, mein Schwiegeropa gestorben an Hautkrebs, mein Schwiegervater verstorben an Darmkrebs/Lungenkrebs, mein Schwieger Onkel gestorben an Darmkrebs, der andere Onkel hatte Knochen Krebs. Und selbst unseren Hund mussten wir einschläfern lassen weil dieser einen bösartigen Tumor in der Milz hatte. Wie ihr seht, die besten Voraussetzungen um ruhig zu bleiben - Ironie off.. Ach ja, und unser neuer Hund hatte am Hinterlauf einen bösartigen Mastzellen Tumor, Stufe 3, laut unserem Tierarzt hat der Krebs wohl auch schon gestreut. Wer da nicht verrückt wird… 😢
Deswegen stelle ich mir ständig die Frage, warum sollte es diesmal gut gehen und wir mit einem blauen Auge davon kommen ..
Mit Zitat antworten
  #12  
Alt 13.09.2019, 08:34
chris0815 chris0815 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 21.12.2018
Beiträge: 50
Lächeln AW: Befund...

Hi, nochmal: Dont panic! Ihr seid in Stadium 1. Es ist hochwahrscheinlich, dass die OP geheilt hat. Ich habe auch fast alle an den Krebs verloren, bin selbst T1 und möchte nicht den Rest meines Lebens, wie lange das auch immer ist, nur Trübsal blasen. Man lebt zwar von Diagnose zu Diagnose, aber man muss positiv bleiben. Man muss es einfach. Also, solange nix definitiv ist, immer von der besten Entwicklung ausgehen. Das muss man über die Zeit erlernen. Ihr schafft das. Nur Mut!
LG Chris
Mit Zitat antworten
  #13  
Alt 13.09.2019, 11:58
Toppi Toppi ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 23.04.2018
Beiträge: 10
Standard AW: Befund...

Zitat:
Zitat von charly123 Beitrag anzeigen
Also ich meinte jetzt nicht mit diesem exakten Befund meines Mannes , allgemein gesehen schwarzer Hautkrebs, und das Noduläre hat ja nun auch die schlechtesten Prognosen.
…….
Deswegen stelle ich mir ständig die Frage, warum sollte es diesmal gut gehen und wir mit einem blauen Auge davon kommen ..
Das ist das Problem. Das postitive, den Befund im Anfangsstadium blendest du aus und siehst nur das schlechte.

Ohne es nun 100%ig zu wissen meine ich, dass nur die Eindringtiefe wichtig ist, ob es nun nodulär war oder sein SSM wie bei mir ist da egal.
Wissen tue ich, dass das noduläre schnell in die Haut wächst, während das SSM sich zunächst lange oberflächlich ausbreitet und es beim nodulären wohl noch viel wichtiger ist, schnell zu handeln.

Und warum mit blauem Auge davon kommen?
Suche mal in Wikipedia nach den Krebsüberlebensraten.
Dadurch, dass der Krebs meist sichtbar ist und in frühen Stadien erkannt wird, hat er mit die höchste Raten an Überlebensraten, neben z.B. Hoden oder Schilddrüse.
Ich hoffe, das ist für dich Grund genug, dieses mal an das blaue Auge zu glauben .

Mehr Unterstützung und Hilfe können wir hier nicht geben, es muss bei dir "klick" machen auch das positive in der zugegeben misslichen Lage zu sehen.


LG
__________________
09/2015: T1b; 1,00 mm, 1 Mitose, ulzeriertes SSM, eine positive Einzelzelle im WLK
Mit Zitat antworten
  #14  
Alt 14.09.2019, 10:06
Rispe Rispe ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 26.04.2016
Beiträge: 44
Standard AW: Befund...

Liebe Charly123. Ich habs auch getan. Nach der Diagnose sehr, sehr oft am Tag gegoogelt. Und ich musste mich auch schief ansehen lassen und Kritik ertragen. Letztlich hab ich getan, was ich für richtig hielt. Viel gelesen, Diagnosen, Prognosen, gute Beispiele, schlecht ausgegangenen Krankheitsfälle. Irgendwann hat das nachgelassen. Das Googeln. Es hatte viel Gutes. Ich hab gelernt, seriöse Informationen von oberflächlichen zu unterscheiden und mir speziell auf dem Krebs-Kompass viel Zuspruch geholt. Egal, ob selbst erkrankt oder Angehöriger. Es ist ein Tal, durch das man geht. Jeder auf seine Weise. Ich bin jetzt seit 5 Jahren ohne Befund. Meine Breslow-Tiefe war 2,15.

Geändert von Rispe (14.09.2019 um 12:49 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #15  
Alt 16.09.2019, 22:54
Lunagirl Lunagirl ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 08.01.2019
Beiträge: 6
Standard AW: Befund...

Rispe, das ist toll! Ich freue mich für dich ☺ weiterhin so super Ergebnisse
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 16:03 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD