Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Behandlung von Krebs > Strahlentherapie

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 13.02.2017, 17:11
Enbert Enbert ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 06.06.2016
Ort: Berlin
Beiträge: 9
Standard Strahlentherapie nach OP und Chemo

Hallo,

Bei mir wurde 09/2015 ein SPK operativ entfernt und ich wurde als krebsfrei entlassen. 2016 wurden befallende Lymphknoten entdeckt und ich bekam 06/2016 bis 01/2017 Chemotherapie.

Nun habe ich nach Aussagen der CT und PET-CT Befunde zwar keine nachweisbar-aktiven Lymphknoten, aber in der Tumorkonferenz war man der Meinung ( zu 50% ) den größeren Lymphknoten bestrahlen zu müssen. Und zwar mit einer Dosis i.H.v. 45 Gray über 25 Tage.

Jetzt stehe ich da und überlege ob ich das mache oder nicht. Zum einen ist die Belastung und sind die Nebenwirkungen nicht unerheblich, aber zum anderen wäre der Bereich 'gesäubert'. Letztendlich hat man meiner Meinung nach wohl nie die Gewissheit, dass der Krebs weg ist und nicht mehr wiederkommt...

Gruß, Enbert
__________________
09/2015 SPK OP, 06/2016 Chemo, 03/2017 Strahlentherapie

Geändert von Enbert (19.03.2017 um 14:30 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 14.02.2017, 12:35
Benutzerbild von Saerdna
Saerdna Saerdna ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 11.12.2016
Ort: Frankfurt/M.
Beiträge: 107
Standard AW: Strahlentherapie nach OP und Chemo

Bei mir wurde nach der Whipple-OP und den anschließenden ersten sechs Monaten Chemo per CT ein vergrößerter Lymphknoten (mehrere mm zu groß) festgestellt.
Daraufhin regte die Tumorkonferenz an, die Chemo zu intensivieren, noch andere Mittel zu verabreichen.
Als medizinischer Laie stellte ich in der Onkologie trotzdem die Frage, ob dieser vergrößerte LK nicht "in Arbeit" sein könne. Darüber hatte ich gelesen, daß ein mit seiner Aufgabe beschäftigter LK eben für diese Zeit größer wird.

Ich gebe jetzt hier nicht den genauen Disput wieder, kann allerdings verkürzt sagen, daß über den LK hernach u. bis heute nicht mehr geredet wird! Der ist wieder ein..... ähm..... normaler LK. Nichts Gefährliches, wie es sich darstellt. Kein Thema, fertig.
Dabei sollte schon die ganz große Kanone rausgeholt werden, um auf diesen Spatzen zu schießen!!!

Abschließend möchte ich darum bitten, diese Zeilen als das zu betrachten, was sie sind.
Lediglich Erlebnis eines Betroffenen.
Kein Rat, was man evtl. tun sollte, oder nicht. Also selbst zu einem Entschluß kommen.



.
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 19.03.2017, 14:45
Enbert Enbert ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 06.06.2016
Ort: Berlin
Beiträge: 9
Standard Speiseröhrenkrebs: Strahlentherapie nach OP und Chemo

Hallo Allerseits,

Ich habe mich nun für die Strahlentherapie entschieden und möchte gerne hier darüber berichten um einen Eindruck zu vermitteln.

Zuerst hatte ich einen Termin für ein Planungs-CT.
Da meine vermutlichen Krebsherde sich im Oberkörper befinden, wurde ich dort dreimal gescannt. Beim ersten Mal musste ich normal atmen, beim zweiten Mal einatmen und die Luft anhalten und beim dritten Mal ausatmen und die Luft anhalten.
Das ist wohl nötig, da ich während der eigentlichen Strahlerntherapie normal atmen soll und das bei der Berechung des Strahlungsvorganges berücksichtigt werden muss.
So ein Scan ist vergleichbar mit einem normalen CT.
Dann würde Markierungen auf den Oberkörper gemalt: Mittig ein Kreuz und an den Seiten diverse Striche (für den Armen auch).

Das wars, hat insgesamt vielleicht 20 Minuten gedauert und war stressfrei.

Gruss, Enbert
__________________
09/2015 SPK OP, 06/2016 Chemo, 03/2017 Strahlentherapie
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 21.03.2017, 23:40
Enbert Enbert ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 06.06.2016
Ort: Berlin
Beiträge: 9
Standard Strahlentherapie nach OP und Chemo

Hallo Allerseits,

So nach dem ich das PlanungsCT beschrieben habe, nun der eigentliche Strahlungsvorgang:

Ich werde in eine Umkleidekabine gebeten. Dort soll ich meinen Oberkörper freimachen und den Gürtel an der Hose abnehmen.
Meine Uhr nehme ich vorsichtshalber auch ab, ist eine Smartwatch und man weiß ja nie...

Dann werde ich den Raum mit dem Strahlungsgerät gebracht. Es besteht aus einem CT-Gerät, der Strahlungsvorrichtung und zwei Gegenplatten. Alles ist entsprechend kreisförmig angeordnet und in der Wand kopfseitig angebracht.
Davor ist eine Liege positioniert, auf der man dann liegt.

Ich lege mich also auf diese Liege und werde meinen Strichen auf dem Oberkörper entsprechend positioniert.
So liege ich denn da: Über mir die Strahlungsvorrichtung (sieht ok aus)...

Dann geht's los, die MTAs verlassen den Raum.
Nun fährt die Apparatur kreisförmig um mich herum und das CT-Gerät macht eine Aufnahme.
Anschließend Stillstand... der Tisch auf dem ich liege bewegt sich -minimal- um mich in eine genaue Position zu bringen.
Dann geht's wieder los: Alle vier Elemente bewegen sich im Uhrzeigersinn einmal um mich herum in unterschiedlicher Geschwindigkeit. Anschließend das gleiche gegen den Uhrzeigersinn.
Und das wars, nach kurzer Zeit kommen die MTAs wieder in den Raum und bringen den Tisch auf dem ich liege in eine Positon von der aus ich bequem aufstehen kann.
So stehe ich dann auf und gehe wieder in die Umkleide zum Anziehen.

Das ganze hat vielleicht 10 Minuten gedauert und das werde ich nun die nächsten 28 Tage machen...

Gruß Enbert
__________________
09/2015 SPK OP, 06/2016 Chemo, 03/2017 Strahlentherapie
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 07:33 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD