Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Gebärmutterkrebs

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #3286  
Alt 01.03.2017, 20:17
Valentin21 Valentin21 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 14.02.2017
Beiträge: 5
Standard AW: Erfahrungen Dysplasie Pap II - IV

Liebe Theresa,
lieben Dank für Deine Antwort.
Du hast Recht. Bei mir wurde keine Biopsie vorher gemacht.
Bin sehr froh, dass alles gut gegangen ist und alles im Guten entfernt wurde. ❤️ Ich wünsche allen Mädels hier alles erdenklich Gute, die mit einem schlechten PAP Wert umgehen müssen. Und selbstverständlich wünsche ich auch allen Mädels/Frauen hier, die leider nicht so gute Nachrichten bekommen alles alles erdenklich Gute. Und ich bedanke mich auch, dass ich die Möglichkeit hatte, in diesem Forum zu lesen und mich zu informieren. Man fühlt sich nicht so allein.
Liebe Grüße
Valentin
Mit Zitat antworten
  #3287  
Alt 02.03.2017, 12:49
hildegard 123 hildegard 123 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 18.05.2016
Beiträge: 1
Standard AW: Erfahrungen Dysplasie Pap II - IV

Ich bin neu hier.
Ich hatte Anfang letztes jahr pap 3d.im April hab ich die koni machen lassen.dann der Schock. Hystologie ergab ein invasives karzinom.danach grosse op.alles raus.
Mann kann auch mit pap 3d oder 4a nicht sicher sein.
Mit Zitat antworten
  #3288  
Alt 03.03.2017, 09:31
Cosma84 Cosma84 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 03.03.2017
Beiträge: 1
Standard AW: Erfahrungen Dysplasie Pap II - IV

Hey. Da mir gestern der teppich unter den füssen weggezogen wurde suche ich nach wegen mich aufzupepeln und in meinen alltag zurückzufinden.
Zu meiner geschichte.
Letzter PEP abstrich vor 2008 lange zeit habe ich mich um andere gekümmert und begleitet ..hätte ich doch mehr nach mir gesehen.
Damals war ich verheiratet, unglücklich , mein mann depressiv. 2014 scheidung.
Ich lernte 2014 einen windervollen mann kennen welcher den krebs, chimio und etliche OP s hinter sich hatte. Er zeigte mir erst mal wieder was es heisst glücklich zu werden.
2014 bemerkte ich rückenschmerzen ich ging zu osteopathen und rückenspezialiszen die eine entzündung bemerkten- kleine OP . Mein zustand verbesserte sich ich hatte jedoch noch immer schmerzen im unterleib und rückenschmerzen. Osteopaten fannten keicht erklärungen verschiedene nervenstränge wären zu kurz ich müsste sie dehnen. Diese nervenstränge liefen im beckenbereich entlang.
Nin mein neuer freund und ich hatten vor einem monat den drang zum gyn zu gehen da wir über natüröichem weg keine kinder bekomen können . Er hat seinennsamen einfrieren lassen. Ein abstrich wurde gemacht . Welcher PAP festgestellt wurde weiss ich nicht, sie spricht von einem sehr hihen grad. Eine biopsie wurde entnommen die obere schicht wäre totsl befallen . 3 stücke aus dem gebärmuttermund wurden entfernt.
Nun jetzt muss ich warteb. Habe gegoogelt und und und. Unter den symptomen einer fortgeschrittenen gebärmutterhalskrebs zählen auch rückenschmerzen , unterleibsschmerzen.... ich habe angst! Ich habe geregelten zyklus ohne zwischenblutungen . Beim sexzellen kontakt keine schmerzen. Beim ultraschall konnte sie nichts entdecken. ...ich habe angst und habe mich schon damit abgefunden gebärmutterhalskrebs zu haben.
Ich wünschte es wäre nur ein traum.

Geändert von gitti2002 (03.03.2017 um 13:36 Uhr) Grund: Themen zusammengeführt
Mit Zitat antworten
  #3289  
Alt 05.03.2017, 10:43
hope2011 hope2011 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 13.04.2012
Ort: Süddeutschland
Beiträge: 26
Standard AW: Erfahrungen Dysplasie Pap II - IV

Hallo zusammen,
So langsam glaube ich, dass das Jahr verflucht ist.
Nachdem meine Mutter im Januar die Diagnose Brustkrebs bekam, habe ich jetzt pap3 d1 mitgeteilt bekommen. Kontrolle in 6 Monaten angeraten. Ich wollte umgehend zur dysplasiesptechstunde.
Dort wurde mir allerdings gesagt, dass es übertrieben sei, und ich frühestens in 3 bis 4 Monaten einen erneuten Abstrich machen lassen kann.
Meine Ärztin hat nun zumindest versucht aus dem alten Abstrich noch einen hpv Test zu bekommen. So langsam bin ich mit meinen Kräften am Ende. Und alles soll vor den drei Kids verschwiegen werden. Das macht es nicht einfacher. Gibt es jemanden, der auch so auf die Warteschleife gestellt wurde??
Lieben Dank
Mit Zitat antworten
  #3290  
Alt 05.03.2017, 20:26
Hamstine Hamstine ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.11.2016
Ort: Hamburg
Beiträge: 14
Standard AW: Erfahrungen Dysplasie Pap II - IV

Ihr Lieben, ich wollte mich mal zurückmelden.

Nun ist die OP gerade mal so 2,5 Monate her und ich fühle mich so gar nicht mehr mit dem Thema verbunden. Als ob nie etwas gewesen wäre. Ich weiß, dass das trügerisch ist. Ich fühle mich gesund und als ob diese kleine dunkle Phase mit all ihren Ängsten nie gewesen wäre. Tatsache, ich hatte PAP3 D2, CIN3 mit Adeno CIS. Ganz auf einmal war das in meinem Leben da. Das war in mir drin und wurde erfolgreich raus operiert.

Heute kam mir der Gedanke, wie ich reagieren würde, sollte der PAP test im Juni wieder schlecht ausfallen.

Und dennoch freue ich mich jetzt auf den Frühling! Ich habe mit Joggen angefangen und möchte nie wieder "krank" werden - auch wenn ich mich nie so gefühlt habe.

Fühlt euch gedrückt. Es ist gut, wenn es erkannt und behandelt wird. Ich bin dankbar, dass wir diese Möglichkeiten haben!

LG
Hamstine
Mit Zitat antworten
  #3291  
Alt 07.03.2017, 14:21
hope2011 hope2011 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 13.04.2012
Ort: Süddeutschland
Beiträge: 26
Standard AW: Erfahrungen Dysplasie Pap II - IV

Hallo!
Auch von mir gibts etwas Neues.
Nach Pap 3 d1 habe ich nun das Ergebnis HPV neg.
Das hat mich gestern doch sehr beruhigt. Allerdings geht das kopfkino heute schon wieder los.
Ich soll mit Vagi c weitermachen und meinen Vitamin d Haushalt aufpeppen.
Zusätzlich überlege ich kurzfristig eine selen Kur zu machen.
Bis zur nächsten Kontrolle sind es noch 3 Monate...
Für mich zu lange.
Mit Zitat antworten
  #3292  
Alt 20.03.2017, 15:03
hope2011 hope2011 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 13.04.2012
Ort: Süddeutschland
Beiträge: 26
Standard AW: Erfahrungen Dysplasie Pap II - IV

Hallo!
Ich wollte mich nochmal melden. Meine Ärztin hatte noch einen Test angefordert.
cin tek. War ebenfalls negativ. Hat jemand Erfahrung mit diesem Test?
Ich habe trotzdem eine Überweisung zur dysplasiesptechstunde bekommen, da Essig Test heute nicht eindeutig. Die Ärztin meinte die Überweisung sei aus psychologischen Gründen nötig, nicht aus medizinischen.
Mal sehen was kommt und ob es irgendwann wieder besser wird. 😢😢
Mit Zitat antworten
  #3293  
Alt 21.03.2017, 04:30
shelby shelby ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 30.08.2016
Beiträge: 26
Standard AW: Erfahrungen Dysplasie Pap II - IV

auch ich melde mich zurück.
mir geht es genauso, dass seit der koni das Thema sehr weit in die Ferne gerutscht ist.
ich weiss garnicht mehr, ob ich euch auch das Ergebnis nach der op mitgeteilt habe.
es wurde alles im gesunden entfernt und es war kein invasives tumorwachstum feststellbar.
auch meine 1 Nachsorge habe ich hinter mir.
meine fa meinte, dass das Ergebnis jetzt sehr gut ist nach der op. habe wieder pap 1 und der hpv Test war negativ..... juhu 😀
ab nächster Woche beginnt die postoperative hpv Impfung. ich lasse die Grosse machen, die fast 700Euro kostet. scheiss auf das Geld, es geht um die Gesundheit habe ich mir gedacht.
nachdem ich jetzt keinen Brief von der Studie bekam, war es anscheinend doch der Reine Typ 16. mal abwarten wann ich dann deswegen ins Krankenhaus muss. werde durch die intensiver untersucht. ach mal abwarten.

im Nachhinein denke ich mir, ich hab mich viel zu fertig gemacht wegen dem Thema... aber im Nachhinein lässt sich alles leichter reden.

Grüsse
Mit Zitat antworten
  #3294  
Alt 03.04.2017, 09:46
ReikiBulldozer ReikiBulldozer ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 03.04.2017
Ort: MG - NRW
Beiträge: 2
Unglücklich AW: Erfahrungen Dysplasie Pap II - IV

Hallo Zusammen!
Ich lese schon eine ganze Weile mit und nun habe ich mich entschlossen, mich doch einmal zu registrieren! Ich möchte mein Umfeld mit meinen Gedanken zu dem Thema nicht noch mehr belasten, als ich es eh schon tue!

Vor fast genau einem Jahr, wurde bei mir PapIVa festgestellt. Und mir wurde der Boden unter den Füßen weggerissen. Ich habe im August 2012 erst meinen Vater an Darmkrebs verloren. Ich weiß, das steht in keinem Zusammenhang, aber dennoch hat mich die Diagnose unglaublich hart getroffen! Ich habe mich das erste mal so richtig mit meiner eigenen Sterblichkeit auseinandersetzen müssen!

Im Mai 2016 wurde bei mir dann die Koni gemacht, inkl. Ausschabung! Die OP habe ich ambulant in einer wirklich guten Gynäkologischen Tagesklinik machen lassen. Es lief alles Problemlos, schmerzen hatte ich so gut wie keine und die Wundheilung war super. Befund war dann CIS alles im guten Gewebe entfernt. Darüber war ich sehr erleichtert.

Die ersten 2 Nachkontrollen waren weiterhin kontrollbedürftig, die letzten wiesen einen negativen Befund auf und ich war darüber echt glücklich! Und dann kam jetzt am 29.3. wieder ein Faustschlag ins Gesicht. Die Kontrolle ergab PapIIId! Ich hab echt nur gedacht, es kann doch nicht wahr sein! Jetzt sitze ich hier und hänge wieder komplett in der Luft! Meine Gyn sagte mir das wir erst mal weitere Kontrollen in den ja sowieso noch gesetzten Kontrollabschnitten von 3 Monaten machen, wo ich ja eh noch hin muss! In der Hoffnung, das es sich vielleicht selber wieder legt. Und sie möchte dann bei meinem nächsten Termin im Juni noch einen HPV Test machen!

Nun mache ich mir natürlich so meine Gedanken. Ich sollte euch vielleicht vorher über ein paar Kleinigkeiten Informieren. Ich bin 33 (Bj. 08/1983), verheiratet, habe einen Sohn (Bj. 08/2012) und eine Katze =P ... im Dezember wurde dann bei mir noch Festgestellt, das ich mitten in den Wechseljahren bin und auch kaum noch eine Möglichkeit besteht Kinder zu bekommen. Schwangerschaftswahrscheinlichkeit mittlerweile unter 4%! Das war dann auch ein ziemlicher schlag ins Gesicht, und das obwohl wir uns ja vorher mehr als einig waren, das mein Sohn unser einziges Kind bleiben wird! Das Endgültige fand ich dann doch schon ziemlich heftig. Aber umso glücklicher sind wir, das unser Sohn sich durchgesetzt hat, obwohl die Möglichkeit/Wahrscheinlichkeit einer Schwangerschaft vor 5 Jahren auch schon schwindend gering war! Im nachhinein ist man echt happy über sein kleines Wunderkind! Seit Dezember muss ich dann auch eben die Hormone nehmen, zum einen weil mich die beschwerden ziemlich K.O gesetzt haben und ich auch noch zu Osteoporose neige =(

Ich hatte mir nach meiner ersten Koni bereits schon Gedanken gemacht, was mache ich wenn... und nun ist es eingetreten. Ich habe mich schon vor einer ganzen Weile dazu entschlossen: sollte ich nochmal wegen Zellveränderungen im/am Gebärmutterhals auf dem OP Tisch landen müssen, möchte ich eine total Entfernung der Gebärmutter. Wenn die Eierstöcke noch drin bleiben können, dann dürfen sie dort auch gerne bleiben! Das ich mittlerweile eh in den Wechseljahren bin, bestärkt mich jetzt doch sehr in meiner Entscheidung! Ist vielleicht auch Sinnvoller, wenn immer noch der HPV rumwuseln sollte -.-

Mein Problem ist jetzt vor allem, das ewige warten müssen und ich muss ehrlich gestehen, ich mache mich komplett verrückt. Ich bin vollkommen unkonzentriert, habe seit dem Befund letzte Woche nur noch Bauch und Kopfweh. Und ich habe mittlerweile schon eine leichte Weißkittelphobie =( Ich würde die OP gerne wieder in der Tagesklinik machen wollen, wo ich letztes Jahr zur Koni war, da die dort echt einfach Spitze sind und man sich gut aufgenommen, beraten und behandelt fühlt. Aber länger als eine Nacht wird mich keine Klinik auf Erden dort behalten können. Ich weiß, viele bzw. die meisten sind schon dagegen, so etwas auf ambulanten Wege zu machen, aber für mich wäre es das beste -.- Meine Gyn, ist zum glück direkt um die Ecke und das KH unseres Ortes so gut wie auch!

Ja ich weiß, abwarten und Tee trinken heißt jetzt das erste Gebot, aber ich hab keine Ahnung wie ich das auf die Kette bekommen soll. Mein Sohn ist zur Zeit ständig krank (seit 8 Wochen fast ständig nur Zuhause), mein Mann muss viel arbeiten un ich bin grade emotional und psychisch doch leicht mit allem überfordert! Ich gestehe mir weniger schwäche zu, als eigentlich Tatsache ist! Ich mag dieses Gefühl des in der Luft hängen einfach nicht mehr! Man will ja einfach auch irgendwann Gewissheit haben, egal in welche Richtung es sich wenden mag!

Viele von euch haben weiß Gott schon länger damit zu tun als ich und auch weitaus schlechtere Befunde und ich ziehe wirklich meinen Hut vor euch, das ihr das alles packt... ich muss erst mal wieder eine Leiter finden um zumindest etwas aus meinem Loch zu krabbeln, in das ich letzte Woche gepurzelt bin.

Was macht ihr denn so um euch die Warterei zu vereinfachen?
Ich versuche mich sehr auf meinen Sohn und die Feuerwehr zu konzentrieren, aber das klappt auch nicht sonderlich gut, ständig schweifen meine Gedanken wieder ab und ich bleibe bei dem Thema hängen.

Ich wünsche euch allen einen wundervollen Montag, mit hoffentlich viel Sonne und Energie!

Liebe Grüße
Reiki

Geändert von gitti2002 (18.04.2017 um 15:54 Uhr) Grund: Ursprünglichen Thread-Titel wieder hergestellt
Mit Zitat antworten
  #3295  
Alt 10.04.2017, 13:48
Wassollichtun Wassollichtun ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 10.04.2017
Beiträge: 7
Standard AW: Erfahrungen Dysplasie Pap II - IV

Ich weiß - Pap 3d ist noch kein Krebs und mein Gyn hat auch gesagt ich soll nicht in Panik verfallen - aber es funktioniert nicht!!!

Dank Google habe ich jetzt doch schlaflose Nächte und mache mir so meine Gedanken!. Den ersten Pap 3d Befund hatte ich vor ca. 1,5 Jahren - dann nach 3 Monaten Pap II (vielleicht war dieser Befund aber auch falsch gut). und jetzt im März 2017 wieder Pap 3d.

Lt. Gyn soll ich ca. 6 Monate abwarten - aber ich zweifle, dass sich das in meinem Alter (Ü40) noch von alleine verbessern kann.

Es macht mir einfach Sorgen - meine Gedanken kreisen oft um diesen Befund - vor allem Nachts (eh klar Serotoninmangel) - was wenn es in Wirklichkeit schon viel schlimmer ist (Biopsie wurde aber auch gemacht - Ergebnis kenne ich aber nicht - bekam nur Pap 3d als Auskunft).

Ich versuch zwar mit Vitaminen, Globulis, Vagi C, Döderlein und Co etwas in der Zwischenzeit zu machen - aber gleichzeitig glaub ich - dass sich der HPV-Virus davon sowieso nicht beindrucken lässt.

Ach ja seit Jahren habe ich schon einen beherdeten wurzelbehandelten Zahn - den ich als Fremdkörper empfinde und der manchmal schmerzt - aber wäre ich noch pumperlgesund würde er mich nicht stören.

Ist bei irgendjemand Pap 3d wieder besser geworden? - ich bin momentan eher in der fixen Vorstellung - dass es langsam schlechter wird - dann operiert wird - wahrscheinlich wiederkommt - und man sein restliches Leben mit mulmigen Vorsorgeuntersuchungen verbringt - und nach meinem glücklich abgeschlossenen späten KIWU wollte ich eigentlich ganz lange keine Gyn-Ordination mehr sehen - JA SO KANN MAN SICH TÄUSCHEN

LG

Geändert von gitti2002 (18.04.2017 um 15:55 Uhr) Grund: Ursprünglichen Thread-Titel wieder hergestellt
Mit Zitat antworten
  #3296  
Alt 18.04.2017, 15:37
Ma Rina Ma Rina ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 18.04.2017
Beiträge: 1
Standard AW: Erfahrungen Dysplasie Pap II - IV

Hallo,

ich versuche nun hier ein wenig Licht ins Dunkel zu bekommen, vielleicht kann mir jemand helfen.

Ich hatte letztes Jahr im März einen Abstrich mit PAP 1, im November dann das erste Mal PAP 3G. Daraufhin schickte michmeine Gyn zu ihrem Kollegen in der selben Praxis der Onkologe ist. Da er merkte wie fertig ich war, schickte er mich am nächsten Tag (nur durch seinen Kontakt) zu einem befreundeten Arzt der Chefarzt an einer gynäkologischen Klinik ist.

Er erklärte mir dass das "G" für Zellen der Gebärmutter steht und man da aufpassen muss dass keine Veränderungen vorhanden sind, denn dann muss die Gebärmutter im schlimmsten Fall entfernt werden. Meistens wäre es nichts aber man muss es eben abklären um sicher zu sein.

In der Klinik wurde auch eine Koloskopie und der Essig-, und Jodtest vorgenommen. 2 kleine Veränderungen am Muttermund wurden festgestellt und unter anderem dass die Gebärmutterschleimhaut am Muttermund sichtbar und mit Blutgefässen durchzogen ist. Das ist für mein Alter (43 Jahre) wohl eher ungewöhnlich (dass die Schleimhaut sichtbar ist, ist wohl nur bei jungen Mädchen so). Der Arzt dort meinte es muss noch geklärt werden ob das schon länger so war oder nicht. Lt. meiner Gyn heute hat die Abklärung aber nie stattgefunden. Die Schleimhaut wäre davor nicht sichtbar gewesen.

Am nächsten Tag hatte ich eine Ausschabung, Knipsbiopsien an den beiden veränderten Stellen und eine Spiegelung der Gebärmutter und dem Gebärmutterhals. Alles optisch unauffällig, was mir dann 11 Tage später durch das Ergebnis des Labors bestätigt wurde. Die Diagnose lautete "chronische Entzündungen", ansonsten keine Auffälligkeiten.

Vor 3 Wochen (also ca. 4 Monate nach dem ersten Abstrich) hatte ich den ersten Kontrollabstrich. Das Ergebnis ist wieder das gleiche, also PAP 3G.

Nun möchte meine Ärztin dass ich wieder in die Klinik gehe und abkläre wie man auf Dauer weiter verfahren soll. Erstens verstehe ich nicht wieso sie das nicht machen kann. Kann doch nicht sein dass ich ihre einzige Patientin mit dem Befund bin.

Ich habe also in 2 Wochen einen Termin zu Besprechung.

Jetzt habe ich schon Angst weil ich mich frage ob sich in den 4 Monaten so viel verändert haben kann, dass ein Gespräch notwendig ist. Rein um zu besprechen wie man weiter verfährt finde ich ja ok aber was werden wir die Ärzte sagen - weiter kontrollieren, Konisation.?

Ich bin verwirrt woher das Abstrichergebnis kommt. Immer noch von den Entzündungen.
Ich mache seit gut 2 Monaten eine Trennung nach 11 Jahren Beziehung durch und ich denke mein Körper hatte null Chance sich in irgendeiner Art zu erholen.

Gerade jetzt fällt es mir unglaublich schwer das alles ruhig und gelassen zu sehen.

Kann mir jemand helfen?

Danke und liebe Grüße
Ma Rina

Geändert von gitti2002 (18.04.2017 um 15:58 Uhr) Grund: Ursprünglichen Thread-Titel wieder hergestellt
Mit Zitat antworten
  #3297  
Alt 16.05.2017, 14:37
Marja76 Marja76 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 28.10.2014
Beiträge: 7
Standard AW: Erfahrungen Dysplasie Pap II - IV

Hallo zusammen,
Seit ungefähr 1 Jahr habe ich PAP3 D. Eine Knipsbiopsie wurde im September letzten Jahres gemacht. Rausgekommen ist CIN 2 und ich habe aktive Papillomaviren aus der Highriskgruppe 50. Wir haben die ganze Zeit nur noch kontrolliert (im Moment warte ich mal wieder auf das Ergebnis) und es wurde auch noch keine Koni vorgenommen. Meine FA kam gestern auf die Idee, direkt die Gebärmutter rauszunehmen. Da ich 40 Jahre alt bin und keinen Kinderwunsch mehr habe, wäre diese Lösung optimal für mich. Kein Risiko mehr, an Gebärmutterkrebs zu erkranken, keine Pille mehr und auch keine Blutung. Hört sich gar nicht so doof an, aber im Internet lese ich nur, daß die Frauen anschließend ein halbes Jahr brauchen, um wieder fit zu werden, zunehmen, an Inkontinenz leiden und früher in die Wechseljahre kommen.
Finde ich alles ganz schön heftig und meine anfängliche Begeisterung hat recht nachgelassen.
Welche Erfahrungen habt ihr gemacht?

Liebe Grüße
Marja

Geändert von gitti2002 (16.05.2017 um 22:06 Uhr) Grund: zusammengeführt
Mit Zitat antworten
  #3298  
Alt 22.06.2017, 10:55
hope2011 hope2011 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 13.04.2012
Ort: Süddeutschland
Beiträge: 26
Standard AW: Erfahrungen Dysplasie Pap II - IV

Hallo zusammen,
Seit meinem letzten Besuch hier sind Ca 3 Monate vergangen. Ich hatte trotz hpv neg und cin teq neg noch eine knipsbiopsie. Cin 1 war das Ergebnis. Zunächst war ich beruhigt, jetzt steht Montag wieder eine Kontrolle an und die Angst wird immer schlimmer.
4 Monate sind viel Zeit zum wachsen, das ist das einzige was in meinem Kopf rum geistert.
Leider muss man sich auch nach dem Abstrich wieder in Geduld üben.
Hoffe nur, dass ich kein böses Geburtstags Geschenk bekomme 😳😨.
Ich laufe auch nur gegen die Wand wenn ich der Ärztin Vorschlage einfach alles zu entfernen.
Ich bin 42 und habe drei Kinder. Warum alles riskieren?
Aber die Ärztin , selber kinderlos, hat null Verständnis.
"Sie kommen dann vorzeitig in die Wechseljahre!"
Das ist mir sowas von egal!!!
Meine Oma ist an Eierstock Krebs gestorben, meine Mutter hat Brustkrebs und morgen eine op wegen Wucherung in der Gebärmutter.
Was für Gründe kann es noch geben sich alles entfernen zu lassen.
Ich bin echt am Ende!
Mit Zitat antworten
  #3299  
Alt 22.06.2017, 15:00
Ilisweetie Ilisweetie ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.01.2017
Ort: Nürnberg
Beiträge: 56
Standard AW: Erfahrungen Dysplasie Pap II - IV

Hallo, ich kann dich gut verstehen! Im Zweifelsfall Ärztin wechseln bzw würde ich an deiner Stelle evtl eine darauf spezialisierte Stelle (zB ein zertifiziertes Zentrum einer Klinik) aufsuchen u deine Bedenken besprechen. Ich war alle 6 Monate zur Vorsorge, die Abstriche waren immer ohne Auffälligkeiten. Trotzdem war ich krank- es wurde leider erst später festgestellt, was an der Inkompetenz meiner ehemaligen Gyn lag. Bin auch müttetlicherseits vorbelastet (Eierstockkrebs). Vorallem das mit den Wechseljahren ist ja nicht so bei einer Gebärmutter/Gebärmutterhaleentfernung, wenn die Eierstöcke drin bleiben. Die konnten sogar bei meiner radikalen Totalop belassen werden.
Lg
Mit Zitat antworten
  #3300  
Alt 22.06.2017, 15:51
hope2011 hope2011 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 13.04.2012
Ort: Süddeutschland
Beiträge: 26
Standard AW: Erfahrungen Dysplasie Pap II - IV

Hallo!
Danke für die Antwort. Wenn am Montag, bzw nachdem der Befund des neuen Abstriches dann da ist, wieder nur Kopfschütteln kommt werde ich mir wohl eine zweite Meinung holen.
Darf ich fragen wie es sein kann, das die Abstriche ok waren und du trotzdem erkrankt warst?
Viele Grüße aus knalliger Hitze 🌞🌞
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Stichworte
26jahren, abstillen, abstrich, alter, angst, arzt, auffälliger pap-befund, ausschabung, biopsie, blutungen beim gv, cin, cin 3, cin2, dianose, displasie, dünnschichtzytologie, dysplasiesprechstunde, frage, fragen, gebährmutterhalskrebs, gebärmutter, gebärmutter entfernen, gebärmutterhalskrebs, gewebeentnahme, grad 3, hilfe, hpv, hpv positiv, iiid, impfung, iva, kinderwunsch, koni pap, konisation, konisation sex blutung, pap, pap 3d, pap 4a, pap iii d, pap iv, pap iva - hpv positiv, pap2w, pap3, pap3d, pap4a, papivb., probe entnahme, schwangerschaft, starke blutung, verbeamtung, verdacht, vitamin d zäpfchen, vorstufe, wartezeit


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 01:33 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD