Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Leukämie

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 28.11.2013, 19:17
Kaltrina Kaltrina ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 28.11.2013
Beiträge: 3
Standard Ist mein Vater von einem Rückfall zur Leukämie AML gefährdet?

Mein Vater hatte vor ca. einem Jahr die Transplantation. Jetzt hat er jedoch fast ununterbrochen Kopfschmerzen und leidet an Schlafmangel. Ausserdem haben die Ärzte bei der letzten Untesuchung, einen sehr hohen Blutdruckwert gemessen. Ich mache mir grosse Sorgen und wusste nicht wo ich mich erkunden kann, da bin ich auf dieses Forum gestossen. Wie stehen die Chancen für einen Rückfall nach einer Transplantation?
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 28.11.2013, 19:35
Cecil Cecil ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 28.08.2013
Beiträge: 558
Standard AW: Ist mein Vater von einem Rückfall zur Leukämie AML gefährdet?

Das kann Dir hier keiner beantworten. Dafür sind bestimmte Blutwerte maßgeblich, die regelmäßig abgenommen werden.

Was für eine Leukämie hatte er denn? (Ach so, die Überschrift.) Ging es ihm denn das ganze Jahr lang blendend und jetzt hat er plötzlich starke Beschwerden? Was für Medikamente hat er bisher genommen?

Geändert von Cecil (28.11.2013 um 19:35 Uhr) Grund: Fehler berichtigt
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 28.11.2013, 19:55
Kaltrina Kaltrina ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 28.11.2013
Beiträge: 3
Standard AW: Ist mein Vater von einem Rückfall zur Leukämie AML gefährdet?

Nein nicht blendend aber es ging ihm um einiges besser als zur Zeit. Er nimmt Sandimmun Neural (Ciclosporin), ACE-Hemmer, Ramiprilum und weitere. So genau weiss ich es auch nicht, was er für Medikamente nimmt.
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 28.11.2013, 20:59
Cecil Cecil ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 28.08.2013
Beiträge: 558
Standard AW: Ist mein Vater von einem Rückfall zur Leukämie AML gefährdet?

Ja, kurze Zeit nach SZT brauchte ich auch zwei verschiedene Blutdruckhemmer, aber eben nur kurze Zeit; dann nur noch den einen, den ich vorher eh schon genommen hatte.

Du wirst wissen, dass einige Bluthochdruckpatienten dauernde Entgleisungen ihres Blutdruckes haben und überhaupt nicht vernünftig eingestellt werden können.

Für mich hört sich das eben nach typischem hohen Blutdruck an, aber das ist nur meine höchst laienhafte und damit völlig unmaßgebliche Meinung.

Wenn er jetzt größere Probleme hat, dann wird er wieder in etwas kürzeren Abständen einbestellt werden. Dann bestünde doch die Möglichkeit ihn zu begleiten. Die meisten Transplantierten marschieren mit einer zweiten Person ins Sprechzimmer.

Ihr könntet fragen, wie hoch sein Chimärismus ist bzw. wann der das nächste Mal bestimmt wird. Das ist ein Blutwert, der nicht jedesmal mit abgenommen wird.

Alles Gute!
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 29.11.2013, 02:06
Mitch Mitch ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 28.10.2010
Beiträge: 420
Standard AW: Ist mein Vater von einem Rückfall zur Leukämie AML gefährdet?

Also die Symptome empfinde ich jetzt nicht typisch für Leukämie... aber bei AML kenne ich mich nicht so aus.
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 29.11.2013, 08:43
nirtak nirtak ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 22.08.2012
Ort: österreich
Beiträge: 206
Standard AW: Ist mein Vater von einem Rückfall zur Leukämie AML gefährdet?

also bei diesen beschwerden würde ich auch nicht gleich an einen rückfall denken
würde es wirklich grund zur sorge geben, würden die ärzte auch eine knochenmarkpunktion machen

grundsätzlich ist es bei aml so, dass ca. 30% nach szt ein rezidiv erleiden, sofern im kompletter remission transplantiert wurde
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 29.11.2013, 09:02
Cecil Cecil ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 28.08.2013
Beiträge: 558
Standard AW: Ist mein Vater von einem Rückfall zur Leukämie AML gefährdet?

Aber viele Patienten haben nach SZT Herz-Kreislauf-Probleme. Ich hatte sie auch, siehe oben. Die Immunsuppressiva tun ihr Übriges.
Dann ist es doch egal, ob man wegen eines Rezidivs oder Schlaganfalls verstirbt.
Ich würde mich umgehend innerhalb des KH zu einem Spezialisten überweisen lassen. Und zwar umgehend.

Wenn die Leukozyten-Zahl infolge eines Rückfalls ins Unendliche steigen würde, bekäme man ebenfalls massive Herz-Kreislauf-Schwierigkeiten. Aber das hätten die Ärzte längst am Blutbild erkannt und kann daher vermutlich ausgeschlossen werden.

Geändert von Cecil (29.11.2013 um 09:12 Uhr) Grund: Ergänzung
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 03.12.2013, 11:54
menalinda menalinda ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 07.01.2010
Beiträge: 213
Standard AW: Ist mein Vater von einem Rückfall zur Leukämie AML gefährdet?

Hallo Kaltrina,

Kopfschmerzen und Schlaflosigkeit sind typisch für Bluthochdruck.
Cortison und Sandimmun treiben den Blutdruck in die Höhe. Und dass sind ja die Medikamente, die man nach einer KMT immer wieder nehmen muss.

Es ist oft so, dass viele Bluthochdruck-Kranke nicht richtig eingestellt sind.
Nun nimmt dein Vater schon eine Kombination von diversen Senkmitteln ein.
Ist die Nierenfunktion in Ordnung?

Lg menmalinda
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 15.12.2013, 23:22
Kaltrina Kaltrina ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 28.11.2013
Beiträge: 3
Standard AW: Ist mein Vater von einem Rückfall zur Leukämie AML gefährdet?

Ich danke euch allen für die zahlreichen Antworten! Dadurch mache ich mir weniger Sorgen um einen Rückfall.
Ich habe mir Gedanken gemacht, ob dies wohl stimmt mit dem Bluthochdruck und meinen Vater gefragt. Daraufhin sagte er mir, er hätte ständig einen Bluthochdruck aber ich solle mir keine Sorgen machen.
Die Ärzte sagen, dass sonst alles in Ordnung wäre. Bis auf den Bluthochdruck, welcher ihnen schon erwas zu denken gibt.
Ich glaube die Nierenfunktion meines Vaters ist in Ordnung.

Ich warte Mal ab bis zur nächsten grösseren Untersuchung und gehe mit ihm mit. Wenn ich Sie richtig verstanden habe, dann würde ein Schlaganfall eher eintreten als ein Rückfall. Besteht denn bei einem Transplantierten eine grössere Gefahr an einer Herz-Kreislauf-Störung zb. Einen Schlaganfall zu erleiden als bei einem gewöhnlichen Bluthochdruck-Kranken ohne Vorkrankheit?
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 16.12.2013, 08:02
Cecil Cecil ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 28.08.2013
Beiträge: 558
Standard AW: Ist mein Vater von einem Rückfall zur Leukämie AML gefährdet?

Zitat:
Zitat von Kaltrina Beitrag anzeigen
Wenn ich Sie richtig verstanden habe, dann würde ein Schlaganfall eher eintreten als ein Rückfall. Besteht denn bei einem Transplantierten eine grössere Gefahr an einer Herz-Kreislauf-Störung zb. Einen Schlaganfall zu erleiden als bei einem gewöhnlichen Bluthochdruck-Kranken ohne Vorkrankheit?
Liebe Kaltrina,

halten wir einmal fest: Dein Vater hat zunächst einmal schon ein Jahr geschafft. Das ist doch schon sehr erfreulich.
Ich wollte nur mit Nachdruck darauf hinweisen, dass man angesichts der immer noch einzunehmenden Immunsuppressiva einen Bluthochdruck nicht auf die leichte Schulter nehmen sollte. Selbst ein sonst gut eingestellter Blutdruck gerät unter den Medikamenten leicht außer Kontrolle. Aber die Ärzte beobachten das ja, und normalerweise gehört ein Herz-Echo/-US und EKG in größeren Abständen auch zum Nachsorgeprogramm.

Alles Gute für Euch!
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Stichworte
anzeichen, leukämie, rückfall


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 10:05 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD