Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Leukämie

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 14.12.2013, 06:15
PatiS PatiS ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 14.12.2013
Beiträge: 5
Ausrufezeichen Blasten bei 22 Monate altem Kleinkind?!

Hi Zusammen!

Habe ein ähnliches Prblem wie unsere oder meine Vorrednerin Sandra hier!

Unsere Tochter ist 22 Monate und von der größe her etwas unterhalb der Normkurve und daher meinte unsere Kinderärztin, das sie mal Blutabnhemen wolle um die Wachstumshormone zu kontrollieren ob diese ausreichend vorhanden sind.
Gesagt getan, dann wurde am Mittwoch diese Woche Blutabgenommen und heute Freitag erhilten wir einen anruf, das etwas mit dem Blut nicht stimme. Ich fragte nach, was den, sie meinte es ist etwas drin, was nicht rein gehört, ich fragte nach und sie sagte mi es wäre ein geringer Anteil von Blasten im Blut. Sagte mir gar nichts und ich fragte nach... dann kam sie mt Leukämie um die Ecke. Sie wolle es eigentlich nicht sagen, da wir uns sonst verrückt machen würden. Sie habe aber zur absoluten Auschliessung schon am Montag Nachmittag einen Termin bei einem spezialisten vereinbart, der das Blut dann erneut und nach frischer Abnhame direkt untersuche. Sie meinte, sie gehe davon aus, das die kleine nichts hat, da bei Ihr keine weitern Werte auffällig sind, auch ist sie weder schlapp noch müde noch blas... sondern eingentlich recht aufgeweckt und munter! Sie meinte auch, es könne sein, weil sie das Blut in ein Labor einschicken und das Blut vorher noch mit einer supstanz versetzt wird TBA oder TWA oder etwas ähnlichem, hätte das blut nicht mehr beim eintreffen im Labor die entsprechende qualität und es könne daher auch gerne mal zu einer fehldiagnose kommen... daher auch der erneute Termin mit direkter auswertung um 100% sicher zu gehen. Sie meinte auch das sie nicht sagen wollte, eigentlich, da wir uns sonst das ganze Wochenende verrückt machen würden, da der Termin aber schon am montag nachmittag ist und wir sicherlich etwas vorlaufzeit brauchen, hat Sie uns dies dann heute Freitag mitgeteilt. Sie meinet wir sollten uns nicht verrückt machen, da sie davon ausgehe das dort nicht ist da die kleine absolut nicht den Eindruck mache und das Blutbild auch ansonsten absolut unauffällig ist.

nun meine Frage, wie oft kommt es eigentlich vor, das eine solche "Fehldiagnose" gestellt wird... bzw. hat wer erfahrung damit ... ich weiss es hört sich blöd an, aber... wie oft eine solche Fehleinschätzung vorkommt?

und..
Hat schonmal jemand etwas davon gehört bzw. erfahrung damit bzgl. der qualität und der Untersuchung in einem externen Labor? Kann es wirklich sein, das dann die qualität des Blutes nicht mehr "soooo" gut ist? Ist da was dran?

Generell zu der Ärztin... ich schätze sie als Typ ein, das sie mit Leib und seele Kinderärztin ist, da sie wie abartig manchmal ist, wenn sie in der Untersuchung steckt, sehr aggriebig... fast abwesend... wie es oft bei "Genies" auf ihrem fach ist.

Ich weiss, man soll sich nciht verrückt machen.... aber ehlich gesagt.. ich gehe fast dran kaputt. es zerfrißt mich...

Und ths für eure Hilfe, Meinungen und Tips

lg Patrick
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 14.12.2013, 22:03
simi1 simi1 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 04.11.2011
Beiträge: 574
Standard AW: Blasten bei 22 Monate altem Kleinkind?!

Hallo Patrick,

eigentlich wollte ich mich nicht mit einer Antwort melden, da unser Verlauf kein gutes Beispiel ist. Nachdem du jedoch bislang keine Antwort erhalten hast, schreibe ich nun doch.

Nach meiner Erfahrung würde ich eher nicht auf Leukämie tippen. Bei einem ernsthaften Verdacht erfolgt bei Kindern die Diagnostik in der Regel sehr schnell. Bei uns rief damals der Kinderarzt noch am selben Abend an und hat uns sofort ins Krankenhaus geschickt. Das geschah deutlich vor der zuvor genannten Laborlaufzeit. Auch vom Labor kam die Rückmeldung an unseren Kinderarzt umgehend und außerhalb des normalen Ablaufs.

Zur Wachstumsverzögerung sehe ich es eh keine Verbindung. Wenn, dann wäre es nun ein Zufallsbefund. Denn eine akute Leukämie nimmt unbehandelt einen sehr raschen Verlauf, innerhalb von Wochen. Für eine Wachstumsverzögerung bleibt da quasi keine Zeit.

Alles Gute für euch
Simi
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 15.12.2013, 02:54
PatiS PatiS ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 14.12.2013
Beiträge: 5
Standard AW: Blasten bei 22 Monate altem Kleinkind?!

Hi Simi,

danke Dir dennoch für die Nachricht!
Das mit der Wachstumsverzögerung, war auch eigentlich mehr nur als Grund, warum überhaupt Blut abgenommen wurde!

Na ich hoffe ja auch das nichts bei rum kommt, aber die ungewissheit frisst mich bzw. uns fast auf!

und zum Ablauf... Donnerstag war Blutabnahme, Freitag ergebniss und Montag ist ja schon die direkte Untersuchung bei der wir das Ergebniss dann auch vor Ort noch bekommen, von daher, finde ich das schon recht "schnell".
Oder meintest Du mehr damit, das Sie (unsere Ärztin) uns dann direkt am gleichen Tag noch in die Klinik geschickt hätte?

glg
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 15.12.2013, 16:38
simi1 simi1 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 04.11.2011
Beiträge: 574
Standard AW: Blasten bei 22 Monate altem Kleinkind?!

Hallo Patrick,

genau das meine ich!
Du beschreibst eure Kinderärztin ja als sehr akribisch. Bei einem ernsthaft begründeten Verdacht hätte sie euch - so vermute ich und so kenne ich es von uns und vielen Mitpatienten - umgehend in eine entsprechend aufgestellte Kinderklinik geschickt. Bei Kindern und v.a. bei Kleinkindern wird da, nach meiner Erfahrung, nicht lange ambulant rumdiagnostiziert.

Eure Sorgen und eure Aufregung kann ich sehr gut nachvollziehen, aber die Chance, dass keine Leukämie-Diagnose dabei rauskommt, ist wirklich groß.
Sollte es eure Kleine wider Erwarten getroffen haben, wurde die Krankheit frühzeitig entdeckt und ist bei Kindern wirklich gut behandelbar. Eine Leukämie ist bei Kindern absolut kein Todesurteil mehr, sondern eine zwar schwere, aber im Großteil der Fälle heilbare Erkrankung. Haltet euch das bitte immer vor Augen.

Ich drücke euch fest die Daumen und würde mich sehr freuen, wenn du mich über die Untersuchungsergebnisse informierst. In Gedanken ist man nun doch dabei ...

Das Beste für euch
Simi
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 16.12.2013, 00:46
PatiS PatiS ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 14.12.2013
Beiträge: 5
Standard AW: Blasten bei 22 Monate altem Kleinkind?!

Hi Simi,
ja, ich werde Dich oder auch die anderen Mitleser gerne auf dem Laufenden halten.
Lieb von Dir, für deine "Gedanken" man fühlt sich damit eben nicht sooooo Alleine und machtlos gelassen.

Ich denke, wenn nichts raus kommt morgen bzw. heute Montag, dann werde ich auch morgen Abend hier schreiben.
Wenn es doch dann so sein sollte, steht mir wahrscheinlich morgen Abend der Kopf nicht gerade nach schreiben.

Von daher..... .
Danke für deine Nachricht und das "dabei sein".

Lg
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 16.12.2013, 14:13
anjin_san anjin_san ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 20.06.2013
Beiträge: 111
Standard AW: Blasten bei 22 Monate altem Kleinkind?!

Hi Patrick,

ich kann Simi nur beipflichten. Bei dem Thema verstehen die Ärzte keinen Spaß und ordnen bei Verdacht sofort weitere Untersuchungen an. Wenn sich der Verdacht als unbegründet herausstellt, umso besser. Lieber überprüft als verschleppt. Ich drücke euch die Daumen, dass du Entwarnung geben kannst.

Gruß Axel
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 17.12.2013, 21:12
PatiS PatiS ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 14.12.2013
Beiträge: 5
Standard AW: Blasten bei 22 Monate altem Kleinkind?!

Hi zusammen,

kurzer Zwischenstand... gestern leider nicht mehr dazu gekommen!

Also... entwarnung... gibt es leider noch nicht direkt.

Was ist gestern geschehen.....
Wir wie geplant um kurz vor 14 Uhr (13:30 Uhr) schon in Koblenz Kemperhof bei Herrn Prof. Dr. Ferrarie eingetrofffen.
Und ich war erstaunt... ich kam mir diesmal nicht wie "nur" eine Nr. vor.

Sofort ging es los, trotz wir zu früh waren. nach ca. 10 min. kam eine Schwester und es gab ein erstes Gespräch bei dem wir auch die Überweisung und die Ergebnisse der ersten Blutuntersuchung von unserer Kinderärztin abgegeben haben. es dauert dann ca. 15 Minuten und ich sah den Dr. vorbei huschen ins Arztzimmer.... 10 Min. später wurden wir hereingerufen und hatten das erste Gespräch. Bei dem er uns das Blutbild der alten Untersuchung erläuterte und wie es nun weiter geht.
Danach ging es zum Ultraschall zur Kontrolle ob Organe vergrößert sind, Milz Leber etc. negativ.. nicht vergrößert. Machte er selbst! Danach wieder zurücl ins Arztzimmer und er erklärte uns, das er davon ausgeht, das Sie keine Leukämie hat, weil keine weiteren Blutwerte(aus dem alten Blutbild) darauf hindeuteten und keine Organe vergrößert sind, ausserdem wäre die kleine weder Blas noch schlapp und würde einen putz Munteren eindruck machen.
Aaaaaaber, er würde zur Sicherheit, nochmals Blutabnehmen und dies manuell und durch einen Automaten untersuchen lassen und auch die einzelen Blutwerte nochmals detailiert ... sprich... zb. Leukozyten sind nicht gleich Leukozyten, es gibt dort nochmal verschiedene Unterarten.... und dies wolle er auch noch untersuchen lassen.

Die Ergebnisse kämen wahrscheinlich im laufe des Dienstag zumindest ein Teil der Ergebnisse (also heute) spätestens jedoch Mittwoch vormittag wären sie komplett.

Wenn sich ein positiver Befund ergibt, würde er uns Telef. informieren, ich fragte nach ob ich trotzdem Mittoch mittag anrufen dürfe und er sagte ja klar. Ist er negativ, gibt es keinen Anruf und er würde nur einen Bericht an unsere Kinderärztin schreiben und die Welt wäre heile.
Aber.. wenn etwas ist .. rufe ich sie umgehend an... so seine Worte..... und... Gott sei es gedankt, das Telefon steht bisher still und ich hoffe es bleibt auch mogen vormittag noch so... von daher, eine direkte Entwarnung ... leider noch nicht.
Generell... er hat sich super viel Zeit genommen, alles genau erklärt.. ging auf Fragen ein und hat jede Untersuchung und auch das Blutabnehmen selbst gemacht .. also... Respekt und das von einem leitenden Arzt.

Zum Thema Blasten....
für alle Die... zur Info.. sollten Blasten im Blut gefunden werden... was ausschliesslich nur bei Leukämie vorkommt.. heißt das im ersten Moment noch GAR nichts... so seine Worte, DEN.. es gibt auch gute Blasten und die sind auch im Blut.
Leider habe ich vorher nichts darüber im Internet gefunden.. das es auch gute gibt... aber daher auch die Info an alle.. für die es wichtig sein kann.

Danke Euch für das "Daumen" drücken... morgen mittag ist es hoffentlich guter Dinge vorbei!

glg @ALL
Pati
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 17.12.2013, 21:20
simi1 simi1 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 04.11.2011
Beiträge: 574
Standard AW: Blasten bei 22 Monate altem Kleinkind?!

Hallo Patrick,

du siehst, Leukämiediagnosen werden üblicherweise nicht verschleppt.
Nun drücke ich also weiterhin bis morgen die Däumchen, gehe aber davon aus, dass nichts nachkommt. Auch die genannten Laborlaufzeiten sind großzügig kommuniziert. Sobald da etwas suspekt aussieht, geht der weitere Ablauf zackig und deutlich vor der genannten Zeit.

Liebe Grüße
Simi
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Stichworte
blasten, erfahrung, hilfe, kleinkind, leukämie


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 13:03 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD