Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Hodenkrebs

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #286  
Alt 20.09.2018, 10:45
oli oli ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 11.04.2011
Beiträge: 299
Standard AW: Nach 2 Monaten hin und her - Diagnose Hodenkrebs

Das mit der LSD Studie klingt echt interessant (nicht nur wg. des Trips)

@b45
Bringt dir das was?

Ansonsten: Toi toi!! Daumen sind weiter gedrückt :-)
Mit Zitat antworten
  #287  
Alt 08.10.2018, 22:31
b45 b45 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 01.05.2015
Beiträge: 184
Standard AW: Nach 2 Monaten hin und her - Diagnose Hodenkrebs

ja das mit LSD Studie ist eine sehr gute Sache! Hatte in der letzten Sitzung einen Durchbruch in der Psychotherapeutischen Behandlung. Aber auch andere Wirkungen sind sehr einzigartig und wertvoll. Einfach eine andere Welt..

Heute hatte ich Ultraschall Check wegen Schmerzen im Oberbauch/Leber. Die Leber ist an sich sauber. Dann gibt es aber einen "Perikarderguss mit einer fraglichen pericardialen RF 1cm". Ähh.. jetzt wird mir klar, dass niemand es irgendwie angesprochen hat, außer, dass es mal in einem CT geklärt werden kann.

Der LK im Oberbauch ist von 6cm runter auf nur noch 2cm Durchmesser!
Die Marker sind stabil unten. Dann habe ich noch Gynäkomastie bekommen mitten in der Bestrahlung im August. FSH ist angestiegen. Man schiebt es auf die gesamte Therapie, weil ich damals viele Sachen gleichzeitig bekommen habe und es war wohl einfach zu viel des Guten. Aber wah, ich habe noch eine sehr leichte Form, nur 2cm Schwellung. Ist recht unangenehm, die Brustwarzen schmerzen... und psychisch auch etwas komisch - hab ich jetzt Männer-Titten??? Ich mein.. geht's noch? ist fast lustig

Ich bin jetzt auch nicht mehr sicher, ob ein CT jetzt noch gemacht wird, weil für Zwischen-Staging reicht es eigentlich schon aus.

Die Ärztin konnte es heute wieder nicht glauben, dass wir schon so weit sind mit der Therapie, dass man wirklich über eine Chance reden kann. Eine echte Chance! Nächste Woche besprechen wir wie es noch weiter gehen kann. ZB eine Resektion? Die Biopsie könnte auch wichtige Infos bringen - ob alles schon nekrotisch ist, oder doch noch was vitales vorhanden ist. Mal sehen.

LG
b45
Mit Zitat antworten
  #288  
Alt 09.10.2018, 08:29
axiom axiom ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 07.12.2016
Ort: Wien
Beiträge: 159
Standard AW: Nach 2 Monaten hin und her - Diagnose Hodenkrebs

Die Gynäkomastie kann von alleine auch wieder verschwinden oder zahlt die krankenkasse wenn es soweit ist eine op.
Wichtig ist dass du den krebs besiegst und das sieht ja anssich echt gut aus!
__________________
8/16: Orchiektomie Links (Nicht-Seminom IIa)
9/16 - 11/16: 3xPEB (danach: Marker negativ)
2/17 roboterunterstützte RTR (1,5cm links-paraarotaler Lymphknoten: tumorfrei)
9/18 MRT Abdomen: Alles i.O.
7/18 Tumormarker weiterhin negativ
--------------------------------------
Mit Zitat antworten
  #289  
Alt 17.11.2018, 22:34
Dirty84 Dirty84 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 04.02.2016
Beiträge: 116
Standard AW: Nach 2 Monaten hin und her - Diagnose Hodenkrebs

sers! Wie schauts aus an der Front?
Mit Zitat antworten
  #290  
Alt 18.11.2018, 22:10
b45 b45 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 01.05.2015
Beiträge: 184
Standard AW: Nach 2 Monaten hin und her - Diagnose Hodenkrebs

Hey Dirty. Danke.
Ich hatte PET CT vor 2 Wochen, es ist eine deutliche Verbesserung, man spricht nur mehr von Resttumoräktivität und dass es viel kleiner ist. Es sind 2 kleine spots die mit nur mehr 4 Einheiten strahlen. In July lag der Wert bei ueber 50. Die Größe wurde nicht genannt weil ohne Kontrastmittel und low dose. Aber auch als sehr viel kleiner bezeichnet.

Diese Woche bekam ich weiter Immuntherapie, die Ärztin geht davon aus dass die Bestrahlung noch ausreichend nachwirken wird. Ich bin aber recht unruhig. Wir mussten jetzt brentuximab abbrechen weil ich sehr starke Neuropathie habe und schon 23 Zyklen bekam. In den Studien wurden maximal 16 verabreicht.

Alle TM sind runter ausser AFP, das noch immer bei 10 liegt. Ich verbinde es aber nicht mit Tumor sondern Bestrahlung und sonstige Nebenwirkungen.

Es sieht also gut aus, viel besser. Aber ich bin dennoch nicht ruhig.
Es wird noch mal im chirurgischen Board besprochen.

Etwas verunsichert bin ich vorerst
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 2 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 2)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 04:47 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD