Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Spezielle Nutzergruppen > Forum für Angehörige

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 01.12.2006, 12:22
DerToM DerToM ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 01.12.2006
Beiträge: 2
Standard Wie soll ich damit umgehen?

Hi,

ich habe gerade erst erfahren dass meine Freundin Krebs hat. Was genau weiß ich noch nicht, aber irgendwao im Unterleib. Sie ist 21 und ich 23. Wenn ich Sie nachher sehe, wie soll ich mit ihr umgehen? Was kann ich ihr sagen, um trost zu spenden und Ihr mut zu machen? Erst im Sommer ist ein guter Freund von uns an einer seltenen Form von Lungenkrebs gestorben. Ich will ihr helfen so gut es geht, weiß aber noch nicht mal, wie ich selber damit klar komme. Schon der Tod meines Freundes hat mich ziemlich aus der Bahn geworfen.

Vielleicht kann mir jemand von euch ein paar Tipps geben...
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 01.12.2006, 12:29
Cinderella80 Cinderella80 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 15.02.2006
Ort: In der Nähe von Münster, NRW
Beiträge: 178
Standard AW: Wie soll ich damit umgehen?

Hallo Tom,

erst einmal möchte ich Dir sagen, dass es mir sehr leid tut.
Was Deine Freundin angeht, nehm sie erst mal in den Arm. Und sage ihr, dass Du immer für sie da bist. Wenn ihr es schaftt, redet offen darüber. Denn so lernt ihr zusammen mit der Situation umzugehen.
Mir persönlich hat es sehr geholfen, hier im Forum zu schreiben und mich mit Menschen auszutauschen, die mich und meine Gefühle verstehen. Das ist im "wahren Leben" nicht immer so...

Ich wünsche Euch beiden alles Gute und viel Kraft für die kommende Zeit.

Liebe Grüße
Cinderella80
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 01.12.2006, 13:00
dorchen83 dorchen83 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 02.04.2006
Beiträge: 81
Standard AW: Wie soll ich damit umgehen?

Hallo Tom,

es ist wirklich sehr lieb von dir, dass du dir so viele Gedanken um deine Freundin machst und für sie da sein möchtest! Das ist nicht selbstverständlich... Und ich bin froh, dass sie einen so lieben udn guten Freund wie dich in dieser Zeit hat....
Dadurch dass ihr beide im letzten Jahr einen guten Freund an diese Sch....krankheit verloren habt *dich einmal ganz lieb in den arm nehmend *, ist klar, dass die Diagnose "Krebs" diese Erinnerungen wieder hochholt und sie noch mehr Angst in euch auslöst, als sie das sowieso schon tun würde. Aber Krebs muss nicht gleich Tod bedeuten... je nach der Art und dem Stadium der Krankheit gibt es heutzutage schon gute Heilungsmöglichkeiten und manchmal auch kleine "Wunder" (mein Dad hat damals sehr schlechte Prognosen bekommen - er konnte und kann nicht behandelt werden - die Ärzte gaben ihm noch 3 Monate bis ein Jahr zum leben und er ist heute - 12 Jahre später- immernoch bei uns... auch wenn die Krankheit natürlich ganz langsam weiter fortschreitet). Und ihr werdet das zusammen schaffen.
Für die Begegnung mit deiner Freundin heute, würde ich dir ähnliches raten wie Cinderella... sei einfach da, hör zu, nimm sie in den Arm, frag sie, wie du ihr helfen kannst oder was sie möchte, dass du tust (vielleicht will sie auch einfach, dass du ein wenig mit ihr schweigst oder ähnliches)... das zuhören ist dabei ganz wichtig - wenn sie angst hat, dann wiegel das nicht ab, sondern gesteh ihr die Angst zu, sag ihr, dass es ganz natürlich ist angst zu haben - du hättest auch angst um sie... . Also damit ist gemeint - versuch nicht alles "schön" zu reden, weil sie sonst angst hat, mit dir über ihre negativen Gefühle (also angst, kummer, sorge) zu sprechen und meint sie müsste immer stark sein.
Wenn sie abgelenkt werden möchte ist das auch ok... das wird sie dir dann signalisieren!

Ich werde an dich denken! Einen ganz lieben Gruß
Dorchen
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 01.12.2006, 13:14
DerToM DerToM ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 01.12.2006
Beiträge: 2
Standard AW: Wie soll ich damit umgehen?

danke euch erstmal,

ich werde mich jetztmal auf den Weg machen.... mal sehen, was sie sagt...

bis dann.
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 03.12.2006, 14:47
dorchen83 dorchen83 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 02.04.2006
Beiträge: 81
Standard AW: Wie soll ich damit umgehen?

Hallo lieber Tom,

ich wollte heute doch noch einmal nachfragen, wie das Gespräch mit deiner Freundin verlaufen ist. Du weißt nun bestimmt auch genaueres ... wie geht es dir jetzt?
Ich schicke dir einen ganz lieben Gruß und eine Umarmung

Dorchen
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 14:05 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD