Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Behandlung von Krebs > Hormontherapie

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 03.11.2003, 17:18
Bettina Schmidt
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Tamoxifen

hallo, hat irgendjemand erfahrungen nach 5 Jahren einnahme von tamoxifen? meine 5 jahre sind demnächst um und mein arzt meintj mit 37 sei ich noch zu jung und solle tam. weiternehmen. habe aber gehört 5 jahre reichen und sind ausreichend, da gefahr wegen gebärmutterhalskrebs. da ich auch nebenwirkungen hatte, weiß ich nun nicht wie es weitergeht. gibt es anschließend etwas anderes oder soll der körper nach 5 jahren zeigen, dass er selbst wieder voll funktionsfähig ist?
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 10.11.2003, 17:00
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Tamoxifen

Hallo Bettina,

normalerweise wird Tamoxifen nur höchstenst 5 Jahre gegeben, weil sonst auch die Rate des Gebärmutterkrebses steigt.

eshalb würd ich es ablehnen über die 5 Jahre hinweg TAM zu nehmen.
Ich nehme TAM seit 2000 ein und sicher auch nur 5 Jahre.

Liebe Grüße

Marlies(Maryjoe183)

Marlies
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 10.11.2003, 17:02
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Tamoxifen

Hallo Bettina, meine Mutti ( 51 ) hat 5 Jahre Tamoxifen genommen und bis auf wenige Nebenwirkungen beschwerdefrei gelebt.Im Januar diesen Jahres hat sie sie abgesetzt, weil sie laut Ärzten nach 5 Jahren ihre Wirkung verlieren. Vor 2 Monaten hat man bei ihr Leber- und Bauchfellmetastasen festgestellt und die Ärzte meinten, man hätte Tamofixen länger nehmen können. Jedoch wäre es wohl bloß eine Frage der Zeit gewesen, bis es wieder zum Ausbruch gekommen wäre.Sie bekommt nun eine Therapie mit Arimidex.
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 25.11.2003, 23:15
Benutzerbild von Maryjoe183
Maryjoe183 Maryjoe183 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 11.11.2003
Beiträge: 234
Standard Tamoxifen

Hallo Bettina,
meine Gyn meinte neulich auf meine Frage was nach den 5 Jahren TAM denn sei. Sie sagte wir machen dann mit der Hälfte der Dosis weiter solange bis wir sicher sein können. Das heisst für mich dann statt 20 mg, anschliessend 10 mg weiterzunehmen.
Klar ist doch gut so was zu hören.

Liebe Grüße

Maryjoe183
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 26.11.2003, 08:49
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Tamoxifen

Liebe Bettina,
Die Meinungen der Ärzte scheinen doch deutlich auseinander zu gehen, mein Onkologe sagt klar NEIN nach 5 Jahren weil es keinen nachweisbaren Nutzen sondern eher ein Risiko ist.

Nun bist du noch sehr jung und sicher hast du noch deine Periode oder? Hast du mal mit deinem Arzt über Eierstockentfernung gesprochen? Ich weiß von einigen jungen Frauen die das getan haben, denn das meiste Östrogen kommt ja von da. Ist aber sicher wieder eine Einzelfallentscheidung und es kommen mehrere Faktoren zusammen.

Auf jeden Fall würde ich dir raten eine zweite Meinung zu holen wegen Tam bevor du dich entschliesst das weiter zu nehmen und vielleicht gar keinen Nutzen davon hast. Der untere Artikel ist zwar schon etwas älter aber immer noch aktuell.

Lieben Gruß, Chaja


Länger bringt nicht mehr
Fünf Jahre Tamoxifen-Therapie nach Brustkrebs reichen
bwe. Offenbar bringt es nichts, wenn Frauen nach einer Brustkrebsoperation das Medikament Tamoxifen länger als fünf Jahre schlucken. Zu diesem Schluss kommt eine neue Untersuchung und bestätigt damit frühere Resultate.

Auf Grund verschiedener Studien geht man heute davon aus, dass Frauen mit Östrogenrezeptor-positivem Brustkrebs und ohne nachweisbarelokale Lymphknotenmetastasen auch nach Absetzen einer Tamoxifen-Therapie noch während mindestens zehn Jahren von den schützenden Effekten dieses Medikamentes profitieren. Die heute übliche Behandlungsdauer von fünf Jahren hat sich ebenfalls aus den Ergebnissen unterschiedlicher Studien ergeben - die optimale Therapiedauer allerdings ist bis heute nicht klar. Einelangfristige Anwendung ist jedoch nicht unproblematisch, denn das sogenannte AntiöstrogenTamoxifen, das am Brustdrüsengewebe die Östrogenwirkung blockiert, stimuliert gleichzeitig die Zellen der Gebärmutterschleimhaut. Deshalb geht die Diskussion um die optimale Behandlungsdauer, die ein Tumor-Rezidiv bzw. die Entstehung eines Zweittumors in der anderen Brustmöglichst effektiv zu verhindern vermag, gleichzeitig jedoch ein möglichst geringes Risiko fürernsthafte Nebenwirkungen wie Gebärmutterkrebs aufweist, weiter. - Die Leiter der neuestenUntersuchung verfolgten nun den Gesundheitszustand von Frauen, die bereits während fünf Jahren Tamoxifen geschluckt hatten, während weiteren sieben Jahren. Die eine Hälfte der Frauen - rund 580 Probandinnen - setzte die Behandlung mit Tamoxifen fort, die andere Hälftesistierte die Therapie. Es zeigte sich, dass diejenigen Frauen, die Tamoxifen nur während fünf Jahren geschluckt hatten, eine geringfügig günstigerePrognose hatten, was die Rückfälle bzw. die Mortalität betraf. Zudem entwickelten doppelt so viele Frauen der Tamoxifen-Gruppe einen bösartigen Tumor der Gebärmutterschleimhaut - nämlich 12 verglichen mit 6 in der Kontrollgruppe. Sowohl die Autoren der Untersuchung, die im Rahmen des bekannten «national surgical adjuvant breast and bowel project» durchgeführt wurde, wie auch der Kommentator kommen zum Schluss, dass zwar das letzte Wort zu diesem Thema noch nicht gesprochen sei. Doch bis weitere verlässliche Daten vorliegen würden, sei eine fünfjährige Therapiedauer ausreichend. Nicht geklärt ist unter anderem, ob gewisse Untergruppen von Frauen - z. B. diejenigen mit regionalen Lymphknotenmetastasen - möglicherweise doch von einer längeren Therapiedauer profitieren könnten. Auchwerden unterdessen neue Substanzen wie die sogenannten Aromatase-Hemmer getestet.
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Tamoxifen+Zoladex oder nur Tamoxifen Brustkrebs 1 09.06.2005 07:55
Tamoxifen ohne Zoladex weiternehmen? Hormontherapie 21 27.04.2005 13:52
ÄZ / Letrozol nach Tamoxifen reduziert Rezidivrate Brustkrebs 0 16.04.2004 08:04
hormoneller Brustkrebs, Tamoxifen gitte Brustkrebs 1 14.01.2004 10:47
Tamoxifen und Chemo? Nebenwirkungen verstärkt? Brustkrebs 1 25.04.2002 10:13


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 09:30 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD