Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Allgemeine Themen > Nachsorge und Rehabilitation

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 17.07.2001, 14:44
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard (Wieder-) Einstieg ins Arbeitsleben

Hallo.

Ich habe gerade mit folgender Fragestellung zu kämpfen gehabt: Muß eine Krebserkrankung (zwei Jahre zurück, Vollremission) bei einer Bewerbung dem künftigen Arbeitgeber bekanntgemacht werden?

Sicher kann man das nicht pauschal beantworten, aber hier meine Erfahrung im konkreten Fall. Der künftige Arbeitgeber meiner Frau fordert eine sog. Dienstfähigkeitsbescheinigung an - wogegen ja nichts einzuwenden ist. Die Vertretung unseres Hausarztes hat sich geweigert diese auszustellen, da seiner Meinung nach der Arbeitgeber über die Krankheit zu informieren sei. Zwei Fragen stellen sich:

1. Muß der Arbeitgeber informiert werden?
2. Bedeutet die zurückliegende Krankheit, daß jemand per Definition nicht arbeiten kann? Ungeachtet der gesundheitlichen Konstitution?

Zu 1.
Laut ArbG. ist eine Information an den Arbeitgeber nur bei direktem Zusammenhang zwischen Krankheit und Arbeit notwendig (z.B. Rückenprobleme und Möbelpacker, oder meines Wissens nach auch bei AIDS <-> bestimmte med. Berufe). I.d.R. besteht dieser Zusammenhang bei Krebs nicht.

Zu 2.
Die Tatsache, daß diese Krankheit bestand bedeutet natürlich nicht, daß jemand danach nicht wieder berufsfähig wird.

Wir haben mit unserer Klinik dazu auch Kontakt aufgenommen. Wir erhalten von dort eine Bescheinigung über den gesundheitlichen Zustand meiner Frau. Nach Aussage unserer Klinik ist der Hausarzt in der Pflicht, die entsprechende Bescheinigung auszustellen - ohne Angabe der Krankheit!

Ich würde mich freuen, wenn zu diesem Thema auch andere Ihre Erfahrungen hier veröffentlich. Es ist ziemlich schwer, zu diesem Thema Infos im Netz zu finden.
Ich habe hierzu auch einen RA befragt, der zunächst unter Vorbehalt meine Ausführungen bestätigt. Er möchte sich aber noch bei einem Spezialisten zum ArbG erkundigen. Ich werde seine Antwort hier noch veröffentlichen.

Viele Grüße,
Christian Tillack

P.S. Die eigentliche Frage habe ich auch unter www.medizin-forum.de im Forum Krebserkrankungen gestellt. Liegt dort als Nr. 438 vor und kann verfolgt werden (sofern es dazu Feedback gibt...)
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 25.07.2001, 18:58
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard (Wieder-) Einstieg ins Arbeitsleben

Hallo Christian,
das ist bei mir auch grad ein Punkt - denn irgendwann möchte man ja auch aus dieser "Geldknapserei" wieder raus. Ich bin selbst auf der Suche nach Infos darüber und habe unter http://www.inkanet.de/info/sozialrechtlich/schwer.htm
zumindest eine halbwegs plausible Erklärung gefunden (Artikel
Arbeitslosigkeit vs. Wahrheit bei Schwerbehinderung)

Das gilt allerdings für Leute mit Schwerbehindertenausweis nach Krebs.
Werde auch das Feedback auf medizin-forum verfolgen und wünsche Dir und Deiner Frau viel gute Antworten. Übrigens kann man eventuelle Ausfallzeiten klasse mit "Sabbattical" kaschieren. Die Begründung dafür sollte bloss irgendetwas ergeben haben (gute Erholung, Verein gegründet, etc.)

Lasst Euch das gutgehen
Fibi
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 04.09.2001, 23:28
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard (Wieder-) Einstieg ins Arbeitsleben

Hallo Christian,
ließ Dir den Artikel bei INKANET mal unter Punkt 2.1. Gesundheitszustand genau durch.
Die dortigen Ausführungen gelten nicht (nur) für (anerkannte) Schwerbehinderte, sondern für jeden (Krebs)kranken.
Weiterhin viel Erfolg ! Sabine keepsmiling_behappy@hotmail.com
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 04:37 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD