Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Behandlung von Krebs > Hormontherapie

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 10.03.2008, 19:55
coralie38 coralie38 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 25.12.2007
Beiträge: 15
Standard Zoladex 2 oder 3 Jahre...oder wie?

hallo,

ich hab da mal ne frage. gibt es neue erkenntnisse bzw änderungen in den empfehlungen bzgl antihormontherapie?
ich lese so häufig, dass immer häufiger 3 jahre zoladex verordnet wird. bei mir hieß es noch 2 jahre.....grübel.

ich bin im juli 2006 (mit 37) bet operiert worden. invasiv-ductal, pt1b, G2 (gegen 1 tendierend laut histo), lymphknoten ob, keine metas, her2neu neg, hormon-pos.
da ich absolut gegen chemo eingestellt war, hat man mir nur die aht nahegelegt. so, und nun sind die zwei jahre zoladex schon fast rum. jeden monat habe ich von 24 weiter runtergezählt...nur noch 17 spritzen, nur noch 12.....nur noch 4! endlich die lästigen nebenwirkungen wieder lossein...oder zumindest nicht mehr so heftig, denn tam muss ich ja weiter nehmen. die hitzewallungen haben zwei wochen nach zoladex eingesetzt und mich bis jetzt unverändert drangsaliert. alle anderen nebenwirkungen scheine ich auch gepachtet zu haben...bis auf die gewichtszunahme :-) das karpaltunnelsyndrom ist jetzt zwar weg, dafür schmerzen meine finger, als wenn sie mir jemand jede nacht umbiegen würde.
bin jeden tag mit hund im wald unterwegs, mache sport, yoga, entspannungsübungen, aber oft könnte ich einfach nur heulen!

...und jetzt? bald wäre es soweit...keine stricknadelspritze mehr, aber ich fange immer stärker an zu zweifeln. wär es vielleicht nicht doch besser, das zeug noch länger zu nehmen...auch in hinblick auf die gebärmutterschleimhaut? warten die kleinen mistviecher von krebszellen nicht irgendwo genau darauf, dass wieder leckere östrogene in meinem körper rumschwirren?
aber ich würde so gerne mal wieder beschwerdefrei morgens aufstehen, ohne mich erst einlaufen zu müssen. ich würd so gerne mal wieder eine nacht durchschlafen!!!

wie lange hat es bei euch gedauert, bis nach absetzen von zoladex eure periode wieder kam? das einzige, worauf ich getrost verzichten könnte ;-)

ratlose grüße

sabine

Geändert von coralie38 (12.03.2008 um 14:26 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 28.04.2008, 18:08
intscha intscha ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 05.11.2005
Ort: in der Nähe von Kassel
Beiträge: 90
Standard AW: Zoladex 2 oder 3 Jahre...oder wie?

Hallo Sabine,
bei mir war es auch so. Erst hieß es 2 Jahre Zoladex, nun meinen die Ärzte 3 Jahre ist besser. Der Prof. im Brustzentrum hatte neulich Telefonsprechstunde, da habe ich auch noch mal nachgefragt und er meinte speziell bei Frauen Ende 40 solle man Zoladex o.ä. weiternehmen, wenn man wieder blutet. Also zu früh aufs Ende gefreut, Mist. Naja, dass die Blutung ausbleibt, finde ich sehr angenehm und über Verhütung braucht man sich nicht wirklich Gedanken zu machen. Wichtig ist nur die regelmäßige Kontrolle der Gebärmutterschleimhaut und eine Knochendichtemessung. Die werde ich jetzt bald mal vornehmen lassen.
Ich habe für mich beschlossen,die 3 Jahre durchzuziehen (jetzt sinds 2 und 1/2), aber danach möchte ich doch wissen, ob mein Körper auch wieder normal funktioniert.
Zum Abschluss noch ein Tipp: Trenantone wirkt genauso wie Zoladex, man brauchts aber nur alle 3 Monate und die Nadel ist ein Mückenstich gegenüber der"Stricknadel" von Zoladex.Tschüß alles Gute für dich von
Intscha
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 28.04.2008, 19:51
moneypenny
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Zoladex 2 oder 3 Jahre...oder wie?

Hallo,

ich nehme Zoladex jetzt 2 Monate und habe heftige Nebenwirkungen in Bezug auf Knie, Hüfte, HWS, Allergien. Weiß jemand von Euch ob das 3-Monats-Medikament besser verträglich ist?

Gruß
Marianne
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 23.05.2008, 13:17
BiPapa BiPapa ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 21.05.2008
Beiträge: 5
Standard AW: Zoladex 2 oder 3 Jahre...oder wie?

Hallo,
bei mir war nach 6 Wochen nach aufhören mit Zoladex meine Periode wieder da, und das mit 52Jahren. Da staunte auch die Gyn.
Außerdem, außer heftigen Hitzewallungen hatte ich auch Gelenkschmerzen und Steifheit, aber ich hab die Nebenwirkungen als Zeichen gesehen, dass die Therapie anschlägt.
Und wie durch ein Wunder sind die NWs fast ganz verschwunden.
Jetzt hab ich die Eierstöcke rausnehmen lassen und nehme nur noch Arimidex.
Schitzen tu ich weiter, aber das ist nicht so schlimm.
Herzlichen Gruß,
Birgit
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 19.06.2008, 18:07
coralie38 coralie38 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 25.12.2007
Beiträge: 15
Standard AW: Zoladex 2 oder 3 Jahre...oder wie?

hallo,

ich bin jetzt seit anderthalb monaten auf enantone. beim nächsten mal werd ich mir die dreimonatsspritze geben lassen. im ersten monat hatte ich mehr geschwitzt, hatte wieder stärkere schlafstörungen, knochenschmerzen usw., aber jetzt wirds wieder etwas weniger. ob das nun am medikament liegt bzw. lag oder am gesunkenen stresslevel...wer kann das schon sagen?

ich habe mich mit meiner gyn auf zweieinhalb jahre geeinigt. da ich ab september einige monate reisen werde, ist es mir ganz recht, wenn die dämliche blutung noch einige zeit weg bleibt. scheinbar macht das tamoxifen auch erst nach absetzen der spritzen häufiger ärger , was gebärmutterschleimhaut angeht.
aber irgendwann ist es auch wirklich gut mit den spritzen. ich habe angst um meine geistige gesundheit. seit ich die aht begonnen habe, haben meine konzentrationsfähigkeit und gedächtnisleistung stark abgenommen, auch ohne chemo. das kann und will ich mir in meinem job einfach auf dauer nicht leisten. mal abgesehen davon, dass ich mir häufig einfach nur blöd vorkomme....auf dem besten wege in die frühdemenz

lg an alle
sabine

Geändert von coralie38 (20.06.2008 um 23:19 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 21.06.2008, 22:40
moneypenny
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Zoladex 2 oder 3 Jahre...oder wie?

Hi,

die Sache mit der "Frühdemenz" kann ich nur bestätigen

Ich hatte gerade neben Arbeit und Kinder ein Wirtschafsinformatikstudium gestartet um jetzt festzustellen dass die Medi's mein Gehirn ganz schön aufweichen. Werde im nächsten Semester nur einen Kurs belegen und arbeite gar nicht erst auf die Prüfung zu sondern darauf überhaupt die Zulassung zu erreichen.

Aber wartet es nur ab, sobald ich mich an das Gift gewöhnt habe werde ich Lerntechnisch zuschlagen

Gruß an Alle
Marianne
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 14:44 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD