Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Magenkrebs

Thema geschlossen
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 18.09.2011, 19:05
Benutzerbild von vom alten stamm
vom alten stamm vom alten stamm ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 19.11.2005
Ort: Nienburg a/Saale
Beiträge: 454
Standard Allgemeines zum Thema Vitamin B12

Allgemeines zum Thema B12

Vitamin B12 - Cobalamin

Unter dem Oberbegriff Vitamin B12 werden verschiedene Vitamine zusammengefasst: die Cobalamine.
Unter den Vitaminen nimmt B12 eine Sonderstellung ein, denn es enthält als einziges Vitamin einen anorganischen Bestandteil, das Spurenelement Kobalt ( Lebenswichtig für die Blutbildung ) .
Tatsache ist ,dass Vitamin B12 ausschließlich von Mikroorganismen, nicht aber von höheren Pflanzen oder Tieren gebildet werden kann , dies unterscheidet es von anderen Vitaminen .
So enthalten Pflanzen praktisch kein Vitamin B12 .
Mangelzustände kommen daher häufig bei Veganern vor, die sich streng vegetarisch ,d.h. auch ohne tierische Produkte wie Milch und Eier, ernähren .
Da die Leber bis zu 5 mg Vitamin B12 über 2-5 Jahre speichern kann und der menschliche Organismus nur etwa 2 Millionstel Gramm pro Tag benötigt, haben Erwachsene gewöhnlich so große Reserven ,dass ein Mangel über Jahre hinweg ausgeglichen werden kann .
Trotzdem kann es sein , dass Ihre Vorräte an Vitamin B12 nach 5 – 10 Jahren erschöpft sind .
Vitamin B12 ist außerdem absolut notwendig für die Blutbildung .

Nützliche Links dazu :
http://www.gesundheit.de/ernaehrung/...-b12-cobalamin
http://www.medizinfo.de/haematologie...shtml#symptome

So das soll es von mir zu diesem Thema für Heute gewesen sein , hoffe das ich einigen von uns ,damit etwas helfen konnte ?

Alles liebe an alle Magenlosen ! und Ihre Angehörigen !

Alles liebe Thomas !!!
__________________
Gott gebe mir die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann, den Mut, Dinge zu ändern, die ich ändern kann, und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden !

Geändert von gitti2002 (17.06.2016 um 01:02 Uhr) Grund: NB
  #2  
Alt 12.12.2011, 13:54
Benutzerbild von vom alten stamm
vom alten stamm vom alten stamm ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 19.11.2005
Ort: Nienburg a/Saale
Beiträge: 454
Standard Magenkrebs was bedeutet das ?

Magenkrebs was bedeutet das ?

Wie es zur Entstehung von Krebs kommt, ist bislang nicht vollständig geklärt. Bisher weiß man, dass es aufgrund von Schädigungen in der Erbsubstanz von Körperzellen zu Fehlern in den zelleigenen Regelmechanismen kommt, die u. a. Wachstum und Vermehrung steuern.
Magenkrebs gehört zu den Krebserkrankungen, die im Frühstadium keine charakteristischen Krankheitszeichen verursachen. Da eindeutige Symptome fehlen, wird Magenkrebs häufig erst in einem fortgeschrittenen Stadium entdeckt. Anhaltspunkte, die auf ein Magenkarzinom hindeuten, können z. B. häufiger Brechreiz bzw. häufiges Erbrechen, Übelkeit oder ungewollter Gewichtsverlust sein. In den meisten Fällen stellt sich heraus, dass diese Symptome eine harmlose Ursache haben. Es empfiehlt sich dennoch, sie von einem Arzt abklären zu lassen.
Bei Warnzeichen zum Arzt

Warnzeichen wahrnehmen!

http://www.krebsgesellschaft.de/pat_...ng,108060.html


Es ist alles sehr schön und verständlich erklärt auch für uns Laien !

LG
Thomas
__________________
Gott gebe mir die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann, den Mut, Dinge zu ändern, die ich ändern kann, und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden !

Geändert von gitti2002 (17.06.2016 um 01:03 Uhr)
  #3  
Alt 27.12.2011, 16:29
Benutzerbild von vom alten stamm
vom alten stamm vom alten stamm ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 19.11.2005
Ort: Nienburg a/Saale
Beiträge: 454
Standard Klassifikation und Stadieneinteilung Magenkrebs

Klassifikation und Stadieneinteilung
Magenkrebs (Magenkarzinom)


Die Stadieneinteilung beim Magenkarzinom erfolgt nach dem sog. TNM-System, wobei T für die Ausdehnung des Primärtumors, N für den Lymphknotenbefall (Nodus) und M für die Fernmetastasierung steht. Bei der Einteilung der T-Stadien wird nicht nach der unmittelbaren Größe des Tumors, sondern nach der Eindringtiefe der Tumorzellen in die Magenwand unterschieden.


TNM-System und Staging in der Übersicht:

Die folgenden Abschnitte bieten weitere Informationen zu TNM-System und Staging:

Bösartige Geschwülste werden oft mit Hilfe des TNM-Systems bzw. der TNM-Klassifikation eingeteilt. Durch diese Einteilung kann genau beschrieben werden, wie weit sich die Krebserkrankung schon ausgebreitet hat. Dabei werden verschiedene Eigenschaften eines bösartigen Tumors bewertet:

Die TNM-Klassifikation ist das allgemein anerkannte Klassifikationssystem für Tumoren unterschiedlicher Art.
Je nach Ausbreitung des Tumors spricht man von verschiedenen Stadien (Entwicklungsstufen) des Krebses. Die Einteilung erfolgt nach bestimmten Normen, für die hauptsächlich drei Gesichtspunkte maßgebend sind:
• die Größe des Tumors (T)
• die Beteiligung der Lymphknoten (N)
• das Vorhandensein von Metastasen (M)
Man verwendet deshalb auch den Begriff TNM-Klassifikation.

Ziffern hinter den Buchstaben geben genauere Hinweise auf die Ausdehnung des Tumors (T1-4), Zahl und Lage der befallenen Lymphknoten (N0-2) und das Vorhandensein oder Fehlen von entfernten Metastasen (M0 und M1). Ein Beispiel: T1 N0 M0 würde bedeutet, dass es sich um einen kleinen Tumor ohne Lymphknotenbefall und ohne Metastasen handelt.


Das TNM-System: Wozu dient es?

Die wichtigsten Abkürzungen: Wofür stehen sie?

Weitere Befundangaben und Abkürzungen: Ein Überblick
Auskünfte nach dem TNM-System: Vor oder nach der Behandlung erhoben?

"Staging": Stadieneinteilung oder Stadiengruppierung
Anwendung des TNM-Systems und der UICC-Stadieneinteilung: Für alle Krebsarten möglich?

http://www.onmeda.de/krankheiten/mag...ng-1449-6.html


Magenkarzinome können nach verschiedenen Klassifikationen eingeteilt werden. Eine Einteilung nach dem Wachstumstyp (histomorphologischer Typ) ist die sogenannte Laurén-Klassifikation. Die beiden Haupttypen sind hier das intestinale Magenkarzinom, das eher polypenartig und oberflächlich wächst, und das diffuse Magenkarzinom, das in die Magenwand einwächst, oft schwer von der Umgebung abzugrenzen ist und frühzeitig in die Lymphknoten streut.

Laurén-Klassifikation / Histologische Einteilung/ Grading (Differenzierungsgrad)

Außer der TNM-Klassifikation wendet man bei Magenkrebs die Laurén-Klassifikation an, die besondere Bedeutung für das Ausmaß einer Operation hat. Sie unterscheidet nach der Wachstumsform:
• Interstinaler Typ: Der Krebs wächst pilzförmig (polypös) in den Magen vor und ist gut begrenzt. Dieser Typ hat eine gute Prognose.
• Diffuser Typ: Der Krebs wächst in der Magenwand und ist schlecht begrenzt. Die Prognose ist wegen früher Metastasierung ungünstig.
• Mischtyp: Der Krebs wächst sowohl in Richtung Magenlumen als auch seitwärts in der Magenwand vor.

http://flexikon.doccheck.com/de/Magenkarzinom
__________________
Gott gebe mir die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann, den Mut, Dinge zu ändern, die ich ändern kann, und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden !

Geändert von gitti2002 (23.03.2015 um 00:13 Uhr) Grund: Links erneuert
  #4  
Alt 11.01.2012, 23:00
Benutzerbild von vom alten stamm
vom alten stamm vom alten stamm ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 19.11.2005
Ort: Nienburg a/Saale
Beiträge: 454
Standard Nachsorge Schema ?

Nachsorge
Es gibt eigentlich kein starres Schema für die Nachsorge beim operierten Magenkarzinom

„Sondern nur eine Empfehlung“
Da die Prognosen im Falle eines Rezidives eher schlecht sind.

Konnte durch die Behandlung der Tumor entfernt werden, so werden Ihnen die Ärzte in der Klinik raten, sich zu bestimmten Zeitpunkten für Nachuntersuchungen einzufinden. Die Nachsorgeuntersuchungen dienen vor allem dazu, unerwünschte Folgeerscheinungen des Organverlustes zu erkennen und zu behandeln (Leben ohne Magen).

Die Nachsorge des Patienten nach primärer Operation und eventueller adjuvanter Chemotherapie besteht im allgemeinen in dreimonatlichen Kontrollen mit Anamneseerhebung, klinischer Untersuchung, Kontrollen von Laborwerten, ggf. von Tumormarkern, Röntgenuntersuchung der Lunge und Ultraschalluntersuchung des Bauchraumes. Nach zwei Jahren können die Nachsorgeintervalle auf sechs Monate, später auf zwölf Monate verlängert werden.
Die regelmäßige Kontrolle gibt Ihnen die Sicherheit, dass gegen mögliche Begleit- und Folgeerkrankungen, aber auch gegen eine erneute Tumorbildung, schnell eingeschritten wird. Wie häufig der Arzt seinen Patienten letztlich sehen möchte, hängt von der individuellen Situation und dem Krankheitsverlauf ab.
Es gibt verschiedene Meinungen zum Thema Nachsorge , wichtig ist meiner Ansicht nach, jeder von uns Betroffenen sollte sich darüber im klaren sein , das es kein Schema F gibt.
Beim Magenkarziom hat die individuelle Nachsorge eine große Bedeutung und sollte den Bedürfnissen des Patienten angepasst sein.

Nachfolgend habe ich hier mal einige Beispiele eines Nachsorge Schemas
http://www.aco-asso.at/?page_id=739

LG
Thomas
__________________
Gott gebe mir die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann, den Mut, Dinge zu ändern, die ich ändern kann, und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden !

Geändert von gitti2002 (17.06.2016 um 01:04 Uhr)
Thema geschlossen

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 17:15 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD