Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Behandlung von Krebs > Hormontherapie

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 19.10.2015, 23:38
Benutzerbild von Dori79
Dori79 Dori79 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 19.04.2009
Ort: NRW
Beiträge: 18
Standard Endometriumkarzinom Total OP jetzt Lungenmetastase und Hormontherapie

Nachdem Dezember 2011 bei meiner Mutter ein Endometriumkarzinom festgestellt worden war und Januar 2012 eine Total OP erfolgte mit 72 Lymphknoten Entfernung (alle negativ) , haben wir jetzt die Diagnose Lungenmetastase von 9cm Durchmesser (nicht operativ entfernbar ) und 5cm Metastase im Beckenraum bekommen.

Eine kleine Heile Welt bricht wieder in sich zusammen.

Jetzt soll sie auf Grund ihres Alters (74 Jahre) mit Hormonen behandelt werden.

Hat hier jemand Erfahrung damit?
Hat jemand vielleicht etwas ähnliches erlebt?

Ich dachte wir haben es hinter uns gebracht.
Warum wird eigentlich 5 Jahre engmaschig im Unterbauch kontrolliert wenn man doch weis (jetzt erst von denn Ärzten gehört) das es ganz typisch ist das man Lungen- oder Lebermetastasen bekommen kann. Warum wird nicht einmal auch dort geschaut.

Die Ärzte aus der Universität und Lungenklinik haben mir jetzt auch empfohlen mal meine Lunge und Leber abchecken zu lassen, da eine große Ähnlichkeit zwischen mir und meiner Mutter besteht. Habe jetzt Donnerstag ein Termin bei meinem Arzt für ein Gespräch. Etwas Schiss hab ich schon.

Wurde mich über Erfahrungsberichte bezüglich Homontherapie freuen.

Lieben Gruß
Dori
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 24.10.2015, 22:00
Arya Arya ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 18.07.2015
Beiträge: 100
Standard AW: Endometriumkarzinom Total OP jetzt Lungenmetastase und Hormontherapie

Hallo Dori,
die Frage, warum man wegen Lokalrezidiven Nachsorge betreibt, nicht aber wegen Fernmetastasen (die etwa die Hälfte aller Rückfälle ausmachen), habe ich meine Chemoärztin beim Abschlussgespräch gefragt. Sie gab mir Recht, dass das unlogisch sei. Ich habe weiter recherchiert. Der Grund ist wohl, dass man Beckenrezidive oft noch kurativ behandeln kann, was bei Fernmetastasen oft nicht möglich ist. Ich denke, es ist eine Kostenfrage, da regelmäßige Kontrollen per CT oder Röntgenaufnahmen wegen der Strahlung problematisch sind und MRTs sehr teuer. Es gibt auch offenbar keine Studien, die das Nutzen solcher Kontrollen belegen.
Deine Mutter hat wohl einen hormonpositiven Tumor, weshalb für sie die Hormontherapie eine zusätzliche Option ist. Diese soll wirksam sein, ist aber weniger belastend als Chemo und Bestrahlung. Bei älteren Menschen lässt man es daher oft ausreichen, den Tumor in seinem Wachstum zu bremsen, damit noch ausreichend Lebenszeit zu gewinnen und dafür eine bessere Lebensqualität zu erzielen.
Mich persönlich würde interessieren, welchen Tumor deine Mutter hatte, bzw. welche Tumorformel. Denn man hat kaum die Möglichkeit, sich ein Bild von der Prognose zu machen.
Liebe Grüße und viel Erfolg deiner Mutter bei der Therapie
Arya
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 08.12.2015, 15:20
Sabsira Sabsira ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 30.01.2014
Beiträge: 65
Standard AW: Endometriumkarzinom Total OP jetzt Lungenmetastase und Hormontherapie

Hallo Dori,
wie ging es denn weiter, hattest du die Untersuchung,
weißt du welche Tumorart deine Mutter genau hatte?

Es gibt Gebärmutterkarzinome die fast nie streuen und eine sehr gute Prognose haben, bestimmte Arten sind aber schon gefährlich, da gibt es einige unterschiede.

Wurde die Metastase im Becken bei der Kontrolle festgestellt und dann weitere Untersuchungen veranlasst?

Vielleicht meldest du dich ja nochmal.
Gruß

Geändert von Sabsira (08.12.2015 um 16:05 Uhr)
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Stichworte
endometriumkarzinom, hormontherapie, lungenmetastase


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 14:02 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD