Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Eierstockkrebs

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 01.11.2016, 19:10
DirkLeipzig DirkLeipzig ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 18.06.2016
Ort: Leipzig
Beiträge: 2
Standard Antihormontherapie

Hallo zusammen,

ich lese jetzt schon eine ganze Weile still mit, wie viele andere auch.
Letztlich habt ihr mir hier mit Euren Erfahrungen sehr viel geholfen.
Ich bewundere viele von Euch für Ihren Mut und Ihre Entschlossenheit.

Nun zu mir und meinem Anliegen. Ich begleite eine gute Freundin durch diese Krankheit. Diagnosestellung vor 4 Jahren Figo 3c. Es folgte eine Leitlinien getreue Therapie in einem großen Kompetenzzentrum. Große OP, übliche Chemo und Reha. Dann 3 Jahre Ruhe, wobei der TM langsam, aber stetig kletterte. Rezidiv Diagnose Anfang 2016 - mehrere Raumforderungen im Bauchraum. Rücksprache und Zweitmeinung bei zwei großen Kompetenzzentren - OP abgeraten - Neue Chemo mit Carbo/Gem. Auch alles nach Leitlinie. Nach 3 bzw. 6 Chemogaben PET-CT mit gutem Rückgang. Bei Chemo 8 oder 9 (da bin ich mir nicht ganz sicher) anaphylaktischer Schock auf Carboplatin - per Notfall ins Krankenhaus.

Leider haben sich nun die Optionen ziemlich dezimiert und ich bin etwas ratlos.

Und hier setzen meine Fragen an:

Laut Leitlinien wäre jetzt eigentlich eher eine Monotherapie angeraten. Ihr Onkologe möchte aber lieber eine Antihormontherapie beginnen.

Gibt es hier vielleicht Betroffene, die in einer ähnlichen Situation waren? Und, wer von Euch befindet sich in einer Antihormontherapie und ist bereit
von seinen Erfahrungen zu erzählen?

Wir haben während dieser Krankheit schon einiges Zähneklappern erlebt. Doch gerade bin ich mir das erste Mal wirklich unsicher, wie es jetzt am besten weitergeht.


Liebe Grüße aus Leipzig

Dirk
__________________
Dirk
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 01.11.2016, 22:27
Rima60 Rima60 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 22.05.2011
Beiträge: 152
Standard AW: Antihormontherapie

Hallo Dirk,

kein schöner Anlass, aber sei herzlich Willkommen hier im Forum.

Ich habe meine Erstdiagnose im Januar 2008 erhalten. Ich habe eine seltene Art Eierstockkrebs (Granulosazelltumor). Ein Rezidiv im kleinen Becken hatte ich 2011 und 2012 dann Lebermetastasen. Ich wurde jedes Mal tumorfrei operiert und hatte 2011 auch Bestrahlung im kleinen Becken. Eine Chemo lehnte ich ab, da es zu wenig Studien über diesen Tumor gibt und mir keiner sagen konnte, ob die Chemo überhaupt ein Nutzen hat.

Nach vielen Recherchen im Internet bin ich dann auf eine Antihormontherapie gestoßen. Ich sprach mit meinem Onkologen. Nach meiner Lebermetastasenoperation bekam ich dann eine Antihormontherapie für 5 Jahre verordnet. Es sind jetzt gut 4 Jahre rum und mein Tumormaker ist sehr niedrig. Die Nebenwirkung halten sich in Grenzen und sind erträglich. Aber jeder reagiert ja anders auf Nebenwirkungen.
Das Medikament ist eine Spritze und ich bekomme sie alle 3 Monate. Es gibt aber auch Antihormontherapien in Tablettenform.

Hier im Eierstockkrebsforum gibt es nicht sehr viel Frauen, die eine Antihormontherapie machen. Viele Frauen die an Brustkrebs erkrankt sind erhalten eine Antihormontherapie, vielleicht kannst du etwas im Brustkrebsforum darüber erfahren.

Alles Gute für deine gute Freundin

Rima
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 02.11.2016, 10:45
DirkLeipzig DirkLeipzig ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 18.06.2016
Ort: Leipzig
Beiträge: 2
Standard AW: Antihormontherapie

Hallo Rima,

ich freue mich für Dich, dass Du mit der Therapie für Dich so gute Erfahrungen gemacht hast. Auch mir gibt das wieder etwas mehr Zuversicht.

Vielen Dank für Deine guten Hinweise. Man ist ja für jede Information dankbar.

Dir einen schönen Tag
Dirk
__________________
Dirk
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 05.12.2016, 16:14
mohnblümchen mohnblümchen ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 05.12.2016
Beiträge: 1
Standard AW: Antihormontherapie

Hallo Dirk,

meine Mutter erkrankte 2011 an Eierstockkrebs.
Sie hatte bisher 2 Rezidive. (2013 und 2016)
Zur letzten Chemotherapie unter Carboplatin erlitt Sie auch einen Schock.
Es gibt allerdings die Möglichkeit einer Desensibilisierung, welche Ihr stationär angeboten wurde.
Über Weihnachten macht Sie jedoch eine Therapiepause.

Was mich interessiert, wie schlägt die Antihormontherapie bei deiner Bekannten an?
Habt ihr das PET-CT selbst bezahlt?

lg mohnblümchen

Geändert von mohnblümchen (06.12.2016 um 00:07 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 05.12.2016, 22:52
nenee nenee ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 09.03.2013
Ort: Norwegen
Beiträge: 4
Standard AW: Antihormontherapie

Hallo Dirk,

ich hatte Gebaehrmutterkrebs, wurde im Oktober 2011 operiert, keine Metastasen, Februar 2012 Rezidiv, mehrere Lymphdruesenmetastasen, Chemo.

Nach Abschluss der Chemo riet mir der Onkologe dringend zu einer Antihormontherapie mit der Begruendung, dass mein Krebs hormonpositiv gewesen sei. Diese Therapie soll nicht auf Jahre beschraenkt werden, sondern lebenslang durchgefuehrt werden.

Im Juli 2012 begann ich, Aromasin zu nehmen, zunaechst leider verbunden mit vielen Nebenwirkungen, vor allem Hitzewallungen, die ich ca. alle 15 Minuten bekam. Dennoch hielt ich durch. Die Nebenwirkungen liessen schnell immer mehr nach. Irgendwann hatte ich gar keine mehr.

Ein Rezidiv hatte ich seitdem nicht mehr. Das letzte CT im Mai diesen Jahres war ohne Befund. Mir geht es, abgesehen von Schlafstoerungen, gut.
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 13:17 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD