Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > andere Krebsarten > Krebs im Mund-, Kiefer- und Gesichtsbereich

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1336  
Alt 13.12.2016, 22:48
fofo fofo ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 18.01.2013
Ort: Leipzig
Beiträge: 36
Standard AW: Aderhautmelanom

Liebe Bianca,

herzlich willkommen, wenn auch trauriger Weise! Ich wünsche dir viel Kraft und Geduld für die nächste Zeit. Die ersten Monate sind anstregend und energieraubend, um mit sich und der Welt klar zu kommen. Aber es wird besser. Du wirst dich neu finden (klingt jetzt sehr poetisch) ... okay anders ... du wirst deine Prioritäten im Leben einfach neu definieren und das ist gut so.

Ich freue mich für dich, dass du ein so schönes Ereignis, wie eine Hochzeit, in dieser Leben-auf-den-Kopf-stellenden Zeit erleben durftest. Das bringt sicher viel Licht und Hoffnung in die erste schwierige Zeit.

Zu deiner Frage zu "TTT" bin ich leider nicht aussagefähig. Zur Krankschreibung kann ich nur sagen, dass es von Patient zu Patient sehr unterschiedlich sein kann. Ich zum Beispiel war 6 Monate lang arbeitsunfähig, weil meine Doppelbilder so lange ungeklärt waren, die durch die Bestrahlung entstanden sind. Ich verstehe aber was du meinst, dass du deinen Alltag zurück willst. Such dir Aktivitäten, die du schon immer mal machen wolltest und keine Zeit dafür hattest (Sprachkurs, Töpferkurs, Gärtnern, ...) Versuche die Zwangspause einfach positiv zu nutzen!

Viel Kraft und alles Gute!
Mit Zitat antworten
  #1337  
Alt 16.12.2016, 09:48
SH62 SH62 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 29.11.2015
Beiträge: 15
Standard AW: Aderhautmelanom

Liebe Bianca,

ich verstehe nicht, warum bei Dir halbjährlich die Kontrolluntersuchungen angesetzt werden. Bei uns (mein Ehemann hat das AM) hieß es:
im ersten Jahr vierteljährliche Kontrolle (und die wird auch gemacht)
- Ultraschall des Bauchraumes (Leber) und Röntgen (Lunge), ggfs. CT, wenn das US nicht aussagekräftig genug ist
- Augenarzt (AM-Spezialist zur Kontrolle des Schrumpfungsverlaufes und auch "normaler" Augenarzt zur Kontrolle des Sehvermögens

Nach der Bestrahlung war erstmal Fahrverbot, bis das Sehvermögen wieder da war (kurzzeitige Wirkung möglich).
Wir sind nun 1 Jahr nach der Bestrahlung und sind grad mitten in der Kontrolle (Leber ok!!!!! Hurrra!!!!!!!!!!!!!!)
__________________
Liebe, hoffnungsvolle und positiv in die Zukunft schauende Grüße
Birgit
Mit Zitat antworten
  #1338  
Alt 16.12.2016, 22:19
fofo fofo ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 18.01.2013
Ort: Leipzig
Beiträge: 36
Standard AW: Aderhautmelanom

Liebe Bianca,

zwecks der Häufigkeit der Kontrolluntersuchungen ...

Im ersten Jahr (und ich glaube auch im zweiten) nach der Diagnose war ich zwar vierteljährlich beim Tumorspezialist in der Uniklinik. Aber Oberbauch-Sono (Leber) wurde bei mir schon immer "nur" halbjährlich gemacht. Und vom ehemaligen jährlichen Lungeröntgen sind sie bei mir inzwischen sogar komplett weg (aktuell gar nicht mehr - war zuletzt 2013), weil sonst über die Jahre eine zu hohe Strahlenbelastung auf meinen Körper einwirken würde. Was ja irgendwie kontraproduktiv wäre. ;-)

Ich hatte mich auch wegen eines Onkologen infomiert. Da es aber für das Aderhautmelanom keinen Leitfaden (also wie oft und welche Untersuchungen) gibt, wie z.B. bei Brustkrebs, kann dir ein Onkologe auch nicht wirklich weiterhelfen. Daher höre einfach auf das, was deine Spezialisten in der Klinik sagen und darum kümmerst du dich dann.

Meine anfänglichen vierteljährlichen Kontrollen in der Uniklinik sind inzwischen auf 1x im Jahr reduziert. Zur Oberbauch-Sono gehe ich, wie gesagt, 2x jährlich (habe da meine festen Monate) und zum "normalen" Augenarzt gehe ich ca. im 8-Wochen-Rhythmus. Man gewöhnt sich an alles.

Das Wichtigste ist, dass du deinem Spezialisten in der Klinik vertraust, damit du dich traust, dich mit Fragen und Ängsten an ihn zu wenden. Meiner wusste (besonders im ersten Jahr) schon, dass ich zu jeder Kontrolle mit einem neuen Din A5-Zettel komme, auf dem all meine Fragen notiert waren. ;-) Wenn dir das Vertrauen fehlt, zögere nicht die Klinik zu wechseln. Es ist dein Recht! Wobei ich selbst in der Charité war und absolut zufrieden war!

Nur zur Info, falls man es versäumt hat dir zu sagen: dir stehen eine Anschlussheilbehandlung, kurz AHB, (also Reha) zu, ein Schwerbehindertenausweis und suche dir ruhig psychologische Hilfe. Mir hat es sehr geholfen mit einer unabhängigen Person über meine Ängste und Gefühle zu sprechen.

Alles Liebe
Mit Zitat antworten
  #1339  
Alt 17.12.2016, 00:09
Bibilotta Bibilotta ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 12.12.2016
Beiträge: 9
Daumen hoch AW: Aderhautmelanom

Hallo zusammen,

vielen lieben Dank an euch. Wie ihr es ja sicher wisst, am Anfang überrennt einem erstmal alles. Es gibt so viele Unsicherheiten... und gerade in einer doch so sehr bedrohlichen Lage möchte ich gern alles richtig machen und nichts übersehen. Ich bin mit der Charite in Berlin auch sehr zufrieden. Es wirkt auf mich schon alles sehr kompetent. Ich werde im Januar nocheinmal Stationär aufgenommen. Ich bekomme eine neue Linse und es wird noch ein wenig gelasert. Ich werde mir bis dahin einen "Fragenkatalog" zusammenstellen. Toller Tip vielen Dank. Fürs erste ist ja alles untersucht worden, also vor der Clip OP und vor der Bestrahlung... Und da war ja auch alles super... Ich hatte heute meine letzte Bestrahlung. Meine Güte... Das waren anstregende 4 Tage. Diese Maske. Das war mir der größte Graus. Im wahrsten Sinne, nicht mal mit der Wimper zucken zu können. UUUaahhh. Aber, es ist geschafft. Ich bin wieder zuhause und habe jetzt einen ganzen Monat keine weiteren Termine.

Krankgeschrieben bin ich nicht. Mir gehts auch gut. Vielleicht ein wenig zittrig von der Anspannung. Ich kann etwas schlechter sehen als vorher, aber da das vorher auch schon ziemlich eingeschränkt war, komm ich gut zurecht damit. Mein Tumor sitzt fast am schärfsten Punkt des sehens. Da ist also nicht mehr viel übrig. Wie sich die Strahlung in Zukunft auswirkt, ich werde es sehen Am Montag werde ich zu meinem Augenarzt gehen, mal schauen, was er meint. Ich könnt mir gut vorstellen, noch etwas zu Hause zu bleiben.

In der Vorbereitungszeit der Strahlungswoche wurde mir auf meine Nachfrage, ob es nicht besser wäre alle 3 Monate eine Sonographie der Leber zu machen, sagte mir der Arzt vor Ort, ich solle mich dieser Form des Stresses nicht aussetzen. Halbjährlich sollte reichen. Hm. Ich werde mich dazu nochmal ausführlicher beraten lassen. Erstmal bin ich sehr froh, dass ich die Bestrahlungswoche hinter mir habe. Mein Mann war mit in Berlin und wir konnten uns noch ein paar nette Tage machen. Weihnachtszeit in Berlin ist auch ganz Hübsch. Nur leider immer etwas weit. Wir fahren 3Std. hin... ich schweife ab. Sorry.

Tut ihr eurem Körper sonst etwas gutes? Ich bin gerade etwas im Ernährungsbereich unterwegs. Papayatee in Mengen, Katzenkralle und Reishi Tee in Mengen. Vitamin C, heute habe ich eine Studie über Selen gelesen. Sehr spannend. Seetang ist wohl auch was gutes, aber, hm... man muss sich nicht alles an tun. Ich schaue einfach etwas bewusster auf meinen Teller und streichel trotzdem mal die Seele mit Zucker

Eine Frage hätte ich noch... klingt etwas oberflächlich, falls ihr eine Protonenbestrahlung hattet, habt ihr eure Wimpern behalten?

Also, ich werde mich jetzt zurück lehnen und mich freuen zu Hause zu sein. Habt vielen dank, weiterhin schön den Ohren steif halten und positv bleiben.

Liebe Grüße von Bianca
Mit Zitat antworten
  #1340  
Alt 17.12.2016, 03:03
Schorschi Schorschi ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 28.12.2007
Ort: Südtirol (I)
Beiträge: 16
Standard AW: Aderhautmelanom

Hallo an alle, Hallo Bianca, ich habe vor genau 9 Jahren diese “Gute Nachricht“ bekommen. Der Tumor war nah beim Sehnerv, der wurde auch mitbestrahlt sowie die Makula. Prognose bei Clip OP nach 2 Jahren Blind auf dem Auge, habe jetzt noch 30% Sehleistung, etwas verschwommen / verzerrt. Mache seit Anfang an im Halbjahrestakt die Oberbauch Sono., Lungenröntgen 1 x pro Jahr, 3 oder 4 mal. 6 Monate nach der Bestrahlung löste sich in diesem Bereich die Netzhaut ab, wurde mit Laser wieder angeschweißt. Seither keine Probleme. Ernährung habe ich nicht umgestellt. Hab meine Wimpern behalten, nur eine große Blase bekommen, weil sie durch das geschlossene Lid bestrahlen mussten. Guter Tipp von deinem Arzt, bzgl. Häufigkeit der Untersuchung, mache mit der gesparten Zeit etwas Schöneres
Wünsche allen schöne Feiertage und Gesundheit fürs Jahr 2017!!!
LG Georg
Mit Zitat antworten
  #1341  
Alt 17.12.2016, 11:14
Fantasy Fantasy ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 06.06.2015
Ort: CH
Beiträge: 51
Standard AW: Aderhautmelanom

Auf die Wimpern keinen Einfluss. Ich hab die alle noch.
Zudem blieb die Netzhaut dort, wo es auch hingehört. Das mit der Ablösung blieb mir erspart.

Fantasy
Mit Zitat antworten
  #1342  
Alt 17.12.2016, 17:39
Bibilotta Bibilotta ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 12.12.2016
Beiträge: 9
Standard AW: Aderhautmelanom

Hallo zusammen, Hallo Georg,

9 Jahre das ist eine großartige Nachricht. Wie schööönnn... es tut gut, sowas mal zu lesen. Ich recherchiere sehr sehr viel und, tja, was man so liest klingt nicht immer so toll... Ich freue mich für dich. Und für alle anderen natürlich auch. Als ich die Diagnose bekam, dachte ich, ok, dass wars jetzt. Aber irgendwie habe ich es geschafft, mich da wieder raus zu wurschteln. Ich habe eigentlich vor, noch mächtig alt zu werden. Aber diese Bestimmung liegt nicht in meiner Hand. Also, Kopf hoch und geniesen. Die Prioretäten verschieben sich total. Ich merke plötzlich, wieviel Zeit ich mit dingen zugebracht habe, die mich nerven oder stressen. Dabei ist es viel wichtiger, z.B. meinen Neffen mal von der Schule abzuholen und einfach mal ein Eis essen zu gehen. Und das gibt Kraft... Und davon brauchen wir hier ja alle reichlich. (was jetzt nicht heißt, dass ihr alle meinen Neffen von der Schule abholen sollt um Eis zu essen zuviel Eis ist ja auch gar nicht gesund) aber ich denke, ihr wisst was ich meine

Ich wünsche euch allen einen schönen 4 Advent, und ein wunderschönes Weihnachtsfest.

Liebe Grüße von Bianca
Mit Zitat antworten
  #1343  
Alt 22.12.2016, 18:48
Bibilotta Bibilotta ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 12.12.2016
Beiträge: 9
Standard AW: Aderhautmelanom

Hallo zusammen,

ich muss euch mal fragen, wie geht ihr mit der Angst um? Ich habe meine Diagnose Anfang November bekommen. Bestrahlt wurde ich in der letzen Woche. Ich dachte, ich habe die Lage im Griff... Aber seit gestern, ...ich find das alles so mächtig doof, so ungerecht, und es macht mir zur Zeit eine riesen Angst. Ich weiß gar nicht wohin damit.

Körperlich habe ich keine Beschwerden. Zumindest habe ich keine Schmerzen. Meine Sicht ist ziemlich eingeschränkt, aber das war sie ja schon vor der Behandlung. Mein Auge sieht auch schon wieder recht gut aus... ich bin nur etwas abgeschlagen. Ich schlafe mind. 12 Stunden am Tag und bin trotzdem noch müde. Kennt das jemand? Kann das von der Bestrahlung kommen? Vielleicht von der Anspannung?

Ich versuche jetzt mal, aus diesem Loch der Angst hinaus zu klettern. Habt schöne Weihnachten und lasst es euch gut gehen.

Liebe Grüße, Bianca
Mit Zitat antworten
  #1344  
Alt 22.12.2016, 20:34
Fantasy Fantasy ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 06.06.2015
Ort: CH
Beiträge: 51
Standard AW: Aderhautmelanom

In psychologischer Hinsicht habe ich keine Probleme. Wer da mit seiner Krebserkrankung in psychologischer Hinsicht Probleme hat, hierfür gibt es Psychoonkologen. Das sind Psychologen, die auf Krebspatienten spezialisert sind.

Sprich den Dir behandelten Arzt/Ärztin darauf an, damit er/sie Dir ein entsprechender Termin bei einem Psychoonkologen vermittelt.

Wünsche Dir noch frohe Festtage.

Fantasy
Mit Zitat antworten
  #1345  
Alt 28.12.2016, 23:01
fofo fofo ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 18.01.2013
Ort: Leipzig
Beiträge: 36
Standard AW: Aderhautmelanom

Liebe Bianca,

das kenne ich. Ich hatte auch alles "total im Griff". Zumindest dachte ich das und hab das auch immer versucht allen so weis zu machen. Aber jedes mal kullerten bei der Nachsorge in der Uniklinik wieder die Tränen oder beim Internisten, der die Oberbauch-Sono macht. Die haben beide unabhängig voneinander gesagt, ich solle doch mal darüber nachdenken, mir professionelle Hilfe zu holen. Beim Tumorspezialisten hab ich das noch als übertrieben abgetan. Als es dann aber mein Internist - und Arzt meines Vertrauens - auch noch sagte, hab ich mich dann doch mal damit auseinandergesetzt. Das war erst ca. ein halbes Jahr nach der Diagnose. Und es hat mir sehr gut getan mit jemandem zu sprechen, den ich mit meinen eigenen Ängsten oder dem Gefühl von Ungerechtigkeit nicht zusätzlich belaste (wie es bei der eigenen Familie der Fall gewesen wäre).

Komplett als abgehakt sehe ich das Thema allerdings erst, seit ich in der Reha mit gleichaltrigen Krebskranken (ich als einziges AHM, ansonsten alle Krebsarten) war. Mit denen über die gleichen Ängste und Gefühle in der gleichen (jungen) Lebensphase zu sprechen hat mir enorm geholfen.

Es ist keine Schande nach solch einer Diagnose zu einem Psychologen zu gehen. Meine Psychoonkologin hatte vor mir noch nie einen Patienten (auch ihre sämtlichen Kollegen nicht) mit AHM. Trotzdem konnte sie gezielte Fragen stellen, um mir zu helfen.

Liebe Grüße und alles, alles Gute!

PS: Es ist aber auch okay einfach mal durchzuhängen und mal alles zum Piepen zu finden und sauer zu sein, dass es ist wie es ist. Wichtig ist, dass du dich nicht als Opfer der Krankheit hingibst!
Mit Zitat antworten
  #1346  
Alt 03.01.2017, 15:16
Bibilotta Bibilotta ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 12.12.2016
Beiträge: 9
Standard AW: Aderhautmelanom

Hallo ihr lieben.
Ein frohes und gesundes neues Jahr für euch.

Danke für eure Antworten, für die Ideen... ich habe eine Onkologische Praxis in meiner Nähe gefunden. Da werde ich mir mal einen Termin machen. Ich muss erstmal schauen, ob die Chemie stimmt. Ich hatte schon das eine oder andere Vergügen mit Ärzten, da konnt ich fragen und fragen aber meine Worte erreichten mein Gegenüber einfach nicht. Ich schau mir die Praxis einfach mal an. Eine Psychoonkologin gehört dort mit ins Team. Überhaupt, bieten die so ziemlich alles an. Das ist mir ganz genehm, dann kann ich alle Untersuchungen in einer Praxis machen lassen. Ich werde es sehen.

Die kalte Hand der Angst greift von Zeit zu Zeit immer wieder in meinen Nacken. Wie soll das gehen? Wie sieht ein Leben nach und mit einer solchen Diagnose aus? ...irgendwie gehts. Irgendwie findet man damit einen Weg. Meiner ist noch etwas uneben, aber ich find den schon.

Ansonsten, mein Auge sieht mitterweile sehr sehr gut aus. Ich kann sogar ein wenig damit sehen ??? Das war vor und auch unmittelbar nach der Bestrahlung nicht möglich. Also, kein scharfes sehen zumindest. Heute kann ich bei größter Konzentration, das eine oder andere Wörtchen lesen. ob das so bleibt wird sich zeigen.

Am 16. Januar muss ich wieder für (ich hoffe nur) 2 Nächte in die Charite in Berlin. Kontrolle des Auges, eine neue Linse wird mit verpasst und gelasert werden soll auch noch...

Lasst es euch gut ergehen, liebe Grüße von Bianca.
Mit Zitat antworten
  #1347  
Alt 03.01.2017, 20:58
Benutzerbild von Vejers
Vejers Vejers ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 16.11.2014
Ort: Schleswig-Holstein
Beiträge: 9
Standard AW: Aderhautmelanom

Hallo Bianca,

die ersten Monate nach dem Schock der Diagnose sind anstrengend. Während der Behandlung funktioniert man noch recht gut, aber hinterher kann man in ein Tief fallen, wenn einem alles so richtig bewusst wird. Das ist eine ganz normale Reaktion.

Hilfe durch eine Psychotherapie ist daher sinnvoll, da man mit einem Fremden manchmal offener seine Ängste besprechen kann als mit seinen Angehörigen. Vieles, was einem durch den Kopf geht, will man seinen Liebsten ja gar nicht nicht zumuten... Die Ratschläge von Angehörigen sind auch nicht immer eine echte Hilfestellung, mitunter sind sie sogar noch eine Belastung. So habe ich seinerzeit den Ratschlag, dass ich zuversichtlich sein muss(!), einfach nur als unerträglichen Druck empfunden, weil ich zu dem Zeitpunkt eben nicht in der Lage dazu war. Geholfen haben mir eher Menschen, die einfach nur zugehört haben und dies ausgehalten haben - auch die gab es zum Glück.

Eine sehr große Hilfe war für mich auch die Möglichkeit, ein Gesundheitstraining während der Reha zu absolvieren. Da hat es bei mir buchstäblich geklickt.

Hilfreich fand ich zudem einen Ratgeber:
"Den Krebs bewältigen und einfach wieder leben" von Tanja Diamantidis. Diesen habe ich ca. ein Jahr nach der Erkrankung gelesen und mir gewünscht, dass ich ihn eher entdeckt hätte.

Auch wenn es so kurz nach der Diagnose schwer vorstellbar ist:
Man kommt da irgendwann sehr viel stärker raus, als man reingegangen ist!

Man denkt um, setzt ganz andere Prioritäten und lernt vieles mehr zu schätzen und dieser Prozess hat nach deiner Schilderungen schon begonnen.
Bei mir ist die Behandlung nun zwei Jahre her und es geht mir wieder ohne Einschränkungen gut! Mir ist die Gegenwart sehr viel wichtiger als jemals zuvor, ich achte mehr auf mich und konzentriere mich mehr auf all das Positive im Leben. Mit negativen Dingen befasse ich mich einfach ganz bewusst so wenig wie möglich. Eine Kollegin mit der gleichen Diagnose hat kürzlich (1,5 Jahre nach der Diagnose) geheiratet und ihr geht es ähnlich.

Dir wünsche ich alle Gute und viel Kraft für die nächste Zeit
Tanja
__________________
LG
Tanja

Jeder Tag, an dem du nicht lächelst,
ist ein verlorener Tag.
Charlie Chaplin

Geändert von gitti2002 (03.01.2017 um 22:27 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #1348  
Alt 05.01.2017, 18:53
Bibilotta Bibilotta ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 12.12.2016
Beiträge: 9
Standard AW: Aderhautmelanom

Hallo miteinander, Hallo Tanja,

ich habe mir direkt das Buch bestellt. Danke für den Tip... Ich war ja nun eine gefühlte Ewigkeit krankgeschrieben und habe morgen meinen ersten Arbeitstag nach der Diagnose und nach der Behandlung. Ich freue mich... ein wenig Alltag

Es ist schon erstaunlich, was so alles in einem Menschen plötzlich alles vorgehen kann. Erschreckend, spannend bis erstaunlich. Irgendwie muss man damit ja Leben können, gut und glücklich vor allem. Ich denke, ich finde den Weg. Erstmal heist es für mich alles zu lassen, alles raus lassen und, ja, auch den Alltag einkehren lassen. Wenn auch nur kurz, wie gesagt, am 16.1. gehts ja wieder ein paar Tage nach Berlin...

Es tut mir gut, hier zu schreiben, mich auszutauschen, nicht alleine damit zu sein. Vielen dank ihr lieben.

Bis bald, Bianca
Mit Zitat antworten
  #1349  
Alt 26.01.2017, 20:47
Bibilotta Bibilotta ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 12.12.2016
Beiträge: 9
Standard AW: Aderhautmelanom

Hallo ihr lieben.

Ich wollte mal hören, wie es euch ergeht? Ich frage mich, was ist den wohl aus den ganzen "alten Hasen" geworden? Ohne deren Hilfe ja erst gar nicht 90 Seiten zum AHM entstanden wären. 90 sehr informative, erschreckende und auch motivierende Seiten.

Ich war in der letzen Woche wieder in Berlin. Ich habe eine neue Linse bekommen. Der Eingriff war völlig unkritisch. Tat nichts weh, und auch danach, keine Probleme. Meine Sehrfähigkeit hält sich allerding nach wie vor in Grenzen. Aber das was noch da ist, ...ist gut das es da ist.

Mein Krebs-chen ist leider etwas zu dick. Darum wurde mir mitgeteilt, dass ich eine neue OP machen lassen muss. Der Tumor wird dann entfernt. Ich meine, diese OP ist nicht so ganz ohne. Hat da jemand Erfahrung? Bei der Narkose wird doch der Kreislauf ganz weit nach unten gefahren und die Körpertemperatur wird gesenkt. Es heist, nur wirklich gesunde und Fite Menschen kommen für diese OP in Frage. Habe ich da was falsch verstanden?
Die Nachricht, dass ich wieder unters Messer muss hat mich ziemlich frustriert. Ich habe keine Lust mehr. Keine Lust auf Narkose, keine lust darauf, dass mir ständig wer am Auge rum fummelt. Keine Lust mehr auf die Reisen nach Berlin... Ich find das gerade alles so doooooofffff. Nimmt es irgendewann ein Ende? Wird es ruhiger?

Nun habe ich mir aus lauter Frust und weil ich nicht mehr mag, mir den OP Termin auf Juli legen lassen.... (die Frau in der Klinik meinte innerhalb eines halben Jahres sollte ich den Termin machen) nun habe ich das halbe Jahr völlig ausgereitzt. Ich werde nun aber doch versuchen, den Termin auf April zu legen. Ich möchte zwar ne Pause, aber dennoch möchte ich es hinter mich bringen.

Nun stelle ich mir auch noch die Frage, möchte ich eine Biospsie machen lassen? Ich habe schon einige Nächte drüber geschlafen und weiß es immer noch nicht... Mein Mann meint, auf jeden Fall... Ich habe einfach Angst vor noch schlechteren Nachrichten ...wie habt ihr das so gemacht. Hattet ihr überhaupt die Möglichkeit?

Ihr lieben, passt auf euch auf. Lasst es euch gut gehen und liebe Grüße von Bianca

Geändert von gitti2002 (26.01.2017 um 21:23 Uhr) Grund: NB
Mit Zitat antworten
  #1350  
Alt 27.01.2017, 22:02
heiti heiti ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 02.02.2011
Ort: Dresden
Beiträge: 34
Standard AW: Aderhautmelanom

Hallo Bianca,
vielleicht kann ich dich etwas beruhigen, ich hatte meine Diagnose im Oktober 2010, im Dezember die Protonenbestrahlung und im März 2011 in einer OP den bestrahlten verschrumpelten Tumor aus dem Auge entfernen lassen, weil die Netzhaut fast total abgelöst war. Meine Sehfähigkeit ist zwar jetzt nur noch ca. 5-10 % auf dem Auge - aber es guckt wenigstens noch ein bisschen! Das gesunde Auge hat dafür 100 % und übernimmt die Aufgabe mit.
Ich habe mein Leben neu sortiert, die Prioritäten anders gesetzt und kann sagen, das es mir, so wie es ist, doch ganz gut geht.
Liebe Grüße Heike
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Stichworte
mukoepidermoidcarzinom


Aktive Benutzer in diesem Thema: 3 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 3)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 16:20 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD