Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Kehlkopfkrebs (und Krebs im Halsbereich)

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #61  
Alt 13.02.2012, 00:39
Armin der Kehlkopfloser Armin der Kehlkopfloser ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 13.02.2012
Ort: Geilenkirchen
Beiträge: 1
Standard AW: Profil: Kehlkopfkrebs "User" stellen sich vor....

Hi , bin Armin und neu hier
seit 2008 bin ich Kehlkopflos und bin gut mit klar gekommen , aber seit ein paar Tagen bin ich plat!!
Ich bin 50 Jahrealt , immer gut Aussehend und jetzt bei der Scheidung
alles im Arsch
Mit Zitat antworten
  #62  
Alt 18.02.2012, 13:58
Cocomaus Cocomaus ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 25.12.2009
Beiträge: 17
Standard AW: Profil: Kehlkopfkrebs "User" stellen sich vor....

Hallo zusammen...

ich stell mich hier auch mal vor. Ich heiße Corinna, 40 Jahre jung, verheiratet und drei Kinder.
Mein Mann ist an Stimmlippenkarzinom erkrankt und seit letzten Sommer in Behandlung. Mehrere Op´s sind gelaufen, aber alles weitere dann im Kehlkopfkrebsforum.
Mit Zitat antworten
  #63  
Alt 01.03.2012, 20:08
Arielle 07 Arielle 07 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 01.03.2012
Beiträge: 4
Standard AW: Profil: Kehlkopfkrebs "User" stellen sich vor....

Hallo Ihr,

hatte meine Diagnose Kehlkopfkrebs 2007, da war ich 53 Jahre und hatte ein tolles Leben.
Der Tumor war groß und die Ärzte wollten den Kehlkopf entfernen, ich wollte den nicht hergeben und hab einer Radiochemo zugestimmt.
Die war dann so ein Hammer, dass ich nach der halben Zeit abgebrochen hab. Mir ging es entsetzlich und hab dann auf gutes Zureden einer OP zugestimmt.
Wollte ja leben.
Die ersten 2 Jahre waren schwer. Ich war immer für perfektes Aussehen und gern auf guten Partys.... nun hatte ich ein Loch im Hals und meine Stimme ist nicht wirklich feminin... Fühlte mich wie ein Monster...
Durch viele gute Freunde und meine Familie kann ich das Leben heute wieder lieben und habe tolle Stunden.
Jetzt hat ein Freund von mir die Diagnose Zunkenkrebs und ich bin für ihn verzweifelt. Alles ist wieder da und deswegen bin ich hier..und hab gelesen.
Wünsch Euch allen Kraft und Optimismus, das Leben ist kein Waldspaziergang..

Aber es ist sooooooooo schön...
Mit Zitat antworten
  #64  
Alt 25.06.2012, 02:27
kawatina kawatina ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 25.06.2012
Beiträge: 11
Standard AW: Profil: Kehlkopfkrebs "User" stellen sich vor....

hallo bin neu hier ,
bin eine angehörige 54jaahre und mein freund 49 jahre hat kehlkopfkrebs t3 n2,
es ist zwar schon alles erklärt worden und auch ein termin mit einem vom kehlkopflosenverband ist auch für dienstag angesetzt,
mein problem ist das ich nicht weiss wie ich damit umgehen soll denn mein freund verweigert darüber zu sprechen , er redet nur wenns sein muss bei den ärzten und da will er es garnicht so genau wissen.
zu 99% sollte der kehlkopf raus, er schweigt weiss glaub ich garnicht was auf ihn zukommt,mir ist nur zum heulen da ich mich schon etwas informiert habe.
übrigens wir sind aus wien, gibts da vielleicht noch wem aus dieser gegend?

lg tina
Mit Zitat antworten
  #65  
Alt 18.08.2012, 08:26
divemaster-393 divemaster-393 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 18.08.2012
Beiträge: 1
Standard AW: Profil: Kehlkopfkrebs "User" stellen sich vor....

Hallo an alle zusammen.
Ich bin der Marcus und möchte mich auch vorstellen.
Ob ich jetzt hier richtig bin oder nicht, weiß ich selber nicht, meine Gedanken sagen mir, das es hier der richtige Platz für mich ist.
Ob ich nun Krebs habe oder nicht, stellt sich erst die Tage raus.
Es fing alles mit leichten Halsschmerzen an, so ein leichtes kratzen, dann kahm eine rauhe kratzige Stimme und ein Klosgefühl hinzu.
Beschwerden beim schlucken und sprechen sind auch da, der Schmerz geht vom Kehlkopf zu den Ohren.
Mein Hausarzt hat verschieden Bluttests gemacht, und mich dann sofort zum HNO überwiesen, der wiederum in den Hals geschaut und eine Zyste gesehen, und das alles rot ist. Bei dem habe ich noch am gleichen Tag ein Überweisung bekommen zum MRT, das 1 Stunde später gemacht wurde.
Da hat man verschiedene angeblich Zysten oder Fistel gesehen.
Wieder zum HNO, und der hat für den 20.8.2012 sofort ein OP beantragt.
Was ich aber nun genau habe, weiß ich auch nicht. Er hat nur gemeint keine Panik, das wird schon wieder. Vielleicht weil meine Frau bei der Untersuchung dabei war.
Wie hat bei Euch alles angefangen?
Liebe Grüße an alle.
Marcus
Mit Zitat antworten
  #66  
Alt 22.08.2012, 23:13
krimi56 krimi56 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 22.08.2012
Beiträge: 2
Standard AW: Profil: Kehlkopfkrebs "User" stellen sich vor....

Hallo zusammen,

ich weiß nicht, ob ich mit meiner Geschichte überhaupt hierhin gehöre.

Im Februar 2011 wurde bei mir ein Meningeom (Tumor von der Hirnhaut ausgehend) operativ entfernt. WHO I mit Tendenz zu II. Bisher ist alles ruhig in meinem Kopf.
Außer, dass der Tumor bei mir Epilepsie ausgelöst hat.

Beim letzten Kontoll-MRT stellte die Radiologin fest, dass meine Speiseröhre extrem eingeengt ist. Sie fragte, ob ich Schluckprobleme habe. Ja, und nicht nur die.

Gestern war ich bei meinem Hausarzt, der erst einmal prophylaktisch die Schilddrüse abtastete. Vordergründig konnte er nichts tasten, auch keine vergrößerten Lymphknoten. Nun ist für Freitag ein entsprechendes Blutbild und Ultraschall der Schilddrüse vorgesehen. Danach habe ich gleich einen Termin beim HNO zur Untersuchung des Kehlkopfes.

Dass mir mein Herz sonstwo hingerutscht ist, könnt ihr euch bestimmt vorstellen.

Ich finde es komisch, dass in dem Bereich wo die Einengung der Speiseröhre ist, beim MRT keine Kontrastmittelaufnahme zu sehen war.
Oder nimmt ein Tumor der an dieser Stelle sitzt, sollte es einer sein, kein Kontrastmittel auf?
Welche Symptome habt ihr bei euch festgestellt?

Ich hoffe natürlich sehr, dass ich mit meiner Geschichte hier nicht hingehöre. Dass sich am Freitag eine nicht so dramatische Erklärung findet.
Mein Kopf und die Epilepsie reichen mir schon.

Allen Usern hier wünsche ich alles Gute.

krimi
__________________
„Die Welt ist voll von kleinen Freuden. Die Kunst besteht nur darin, sie zu sehen, ein Auge dafür zu haben." (Li Thai Phe)
Mit Zitat antworten
  #67  
Alt 25.11.2012, 14:00
Petra1806 Petra1806 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 25.11.2012
Beiträge: 1
Standard AW: Profil: Kehlkopfkrebs "User" stellen sich vor....

Hallo...
Mein Name ist Petra und ich bin seit 1974 mit meinen Mann verheiratet.Er leidet seit 14 Jahren an Kehlkopfkrebs und dazu an einer Speiseröhrenverengung.Diese wird viertel jährlich behandelt.
Er hat eine Stimmprothese getragen und seit Sommer diesen Jahres wurde diese entfernt und das Loch ist zugewachsen.
und nun hätte ich mal eine Frage.Wer kennt sich mit einer Neuanlage für die Stimmprothese aus.ich würde mich sehr freuen wenn Ihr mir da helfen könntet.

mit lieben Grüßen Petra
Mit Zitat antworten
  #68  
Alt 20.12.2012, 23:21
Benutzerbild von BerlinCityGirl
BerlinCityGirl BerlinCityGirl ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 31.08.2012
Beiträge: 8
Standard AW: Profil: Kehlkopfkrebs "User" stellen sich vor....

Hallo,

ich weiß ehrlich gesagt gar nicht so recht wie ich anfangen soll!
Das jahr 2012 hat es echt in sich. Denn eigentlich bin ich hier im forum aktiv, als brustkrebspatientin. Hab die diagnose dieses jahr im märz bekommen und auch ne ganze menge durch. Mit meinen jungen 28 jahren kann ich definitv nicht mehr so unbeschwert sein wie andere.

Nun ja im September erfolgte jedenfalls meine abschluss-op und ich und meine familie haben gerade begonnen, alles zu verdauen. Das war ja schon ein harter schlag! ja und nun....nun wurde bei meinem geliebten opi kehlkopfkrebs festgestellt und wieder bricht alles über uns herein!!! Wir sind echt am boden und wir sind noch nicht mal ganz aufgestanden...!!! Ich weiß nicht, was wir verbrochen haben, dass wir dieses jahr so hart dran sind.

Mein opi ist 67 und soweit in recht gutem zustand. Der Tumor ist schon relativ weit. T4 und 4 von 5 lymphknoten waren befallen, aber gott sei dank keine fernmetastaen. soweit haben wir das verdaut. heute waren wir zum Gespräch um die therapie zu planen. Mein opi will seinen kehlkopf behalten und das kann ich auch sehr gut verstehen. jedenfalls fahren wir heute nichtsahnend in die klinik um zu besprechen wann wie was los geht und nun sind wir ohne meinen opi nach hause gekommen. jetzt auf einmal müsste doch ein tracheostoma gelegt werden. Eine welt ist für uns zusammen gebrochen und ich habe echt angst ob mein opi damit umgehen kann. kann er damit wirklich sprechen? ich habe heute so viel geweint, und dabei doch noch nicht mal meins verdaut. Mein geliebter opi, der immer da war, der mir die welt gezeigt hat und mir so viel beigebracht hat, sitzt heute ganz hilflos da. Wieder mal. Es zerreißt mir das herz. Ich habe solche angst!!!

Um die Therapie mache ich mir weniger sorgen. Geplant ist Bestrahlung in kombi mit antikörper. Da bin ich recht guter dinge. Und wir machen den krebs auch nochmal platt!!! Das hab ich geschafft und mein opi wird es erst recht schaffen. Allerdings ist er psychisch ganz schön mitgenommen und morgen ist nun die op. ich habe so angst, dass er mit dem tracheostoma nicht klar kommt. Und erstmal kann er ja auch gar nicht sprechen. 1000 gedanken schwirren mir im kopf und ich hoffe auf erfahrungsaustausch. Das brustkrebsforum hat mir immer unwahrscheinlich geholfen. ich freue mich immer wenn ich solche mutmachergeschichten höre. Und trotzdem, immer wieder stelle ich mir die frage, warum sich der körper selbst so schadet...es geht nicht in meine birne rein!!! und ich finde persönlich, dass es irgendwie immer mehr wird mit dieser scheiss verfluchten krankheit....

Liebste Grüße
Mit Zitat antworten
  #69  
Alt 29.12.2012, 11:04
Südbaden Südbaden ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 28.12.2012
Ort: Laufenburg / Hochrhein
Beiträge: 4
Standard AW: Profil: Kehlkopfkrebs "User" stellen sich vor....

Hallo Ihr Leidensgenossen
ich darf mich hier mal bei Euch kurz vorstellen.
Mir wurden 2005 beide Stimmbänder weggelasert. Inzwischen bin ich Vorsitzender des Bezirksverein Kehlkopfoperierte Südbaden e.V.
Beim Bundesverband bin ich aktiv beim Arbeitskreis Sozialrecht und im Netzwerk Teiloperierte.
Unser Bezirksverein Südbaden e.V. hat 5 Sektionen, das sind:
Sektion Ortenaukreis-Kinzigtal
Sektion Freiburg-Breisgau-Hochschwarzwald
Sektion Schwarzwald-Baar-Heuberg
Sektion Konstanz-Singen-Hegau
Sektion Hochrhein-Wiesental
Wir Treffen uns jeden letzten Dienstag im Monat in der Uniklinik Freiburg,
HNO, 1. Obergeschoss um 14.30 Uhr.
Gäste, Angehörige und Patienten sind jederzeit herzlich Willkommen.
Natürlich freue ich mich auch Kontakt auf diesem Weg zu Betroffenen herstellen zu können.
Ich wünsche Euch allen einen guten Rutsch ins Neue Jahr
und vorallem Gesundheit.
Herzliche Grüße
Walter
Mit Zitat antworten
  #70  
Alt 22.01.2013, 08:35
Benutzerbild von Jutta00001
Jutta00001 Jutta00001 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 21.01.2013
Ort: hamburg/Billstedt
Beiträge: 23
Standard AW: Profil: Kehlkopfkrebs "User" stellen sich vor....

Hallo.Ich heisse Jutta und habe kehlkopfklappenkrebs gehabt.Nach Chemo und bestrahlung hab ich jetztein tracheostoma. Mir wurde die kehlkopfklappe bei der chemo
Verbrannt und trag das stoma dauerhaft. Ich moechte Menschen kennen lernen
die auch die selben sorgen,freuden und auch noeten,teilen.Ein liebes hallo
Mit Zitat antworten
  #71  
Alt 03.11.2013, 21:33
liebesmädchen liebesmädchen ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 03.11.2013
Beiträge: 2
Standard AW: Profil: Kehlkopfkrebs "User" stellen sich vor....

hey leute
zwar habe ich kein kehlkopfkrebs aber meine mutter(41)
ich bin erst 13 möchte aber trotzdem mich gerne darüber informieren
mein onkel ist daran gestorben ich habe angst das das verärbbar ist ! ich weis dort rüber auch schon vieles vieleicht kann ich ja auch anderen leuten helfen oder manche leute wissen vieleicht sachen die ich nicht weis die könnten dan mir helfen
Mit Zitat antworten
  #72  
Alt 06.02.2014, 13:02
lunaluna lunaluna ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 06.02.2014
Beiträge: 5
Standard AW: Profil: Kehlkopfkrebs "User" stellen sich vor....

Hallo Ihr Lieben!
Mein Name ist Steffi und da mein Vater an Kehlkopfkrebs erkrankt ist, würde ich mich gerne mit Betroffenen und Angehörigen austauschen!
Kurz zu mir: ich bin Physiotherapeutin ( hatte 21 Jahre eine Praxis und arbeite jetzt "nur noch" freiberuflich), Hundetrainerin ( Zukunftswunsch: Hundeschule eröffnen) und Hundesitterin. Ich bin 49 Jahre alt, habe einen tollen Sohn (26), der auf Grund einer genetischen Hypersomnie noch bei mir wohnt und verrentet ist. Zum Haushalt gehören noch meine beiden Hunde "Uschi" (Dalmatiner-Mix) und Lotte (germanischer Bärenhund).
Der Grund für meine Anmeldung hier ist natürlich mein Vati: Er ist 78 Jahre alt und hat wirklich bis zur letzten Sekunde gewartet, bis er zum Arzt gegangen ist! Es bestand die Gefahr, dass er in den nächsten paar Tagen erstickt wäre...
Die Diagnose wurde am 17.12.13 gestellt, die erste OP fand am 19.12.13 statt (Tracheostoma). Am 10.1.14 wunde dann der Kehlkopf komplett entfernt und ein Sprach-Ventil eingesetzt. Wie durch ein Wunder wurden keine Metasthasen in den Lymphen gefunden und er wurde mit T4 Rx entlassen. Den Alltag meistern wir gemeinsam gut, Absaugen, Kanülenwechsel und co teile ich mir mit einem Pflegedienst, meine Mutter bekocht ihn ( Schlucken klappt problemlos) und ich kümmere mich um Wäsche, Einkäufe, Arzttermine und was sonst so anfällt. Als nächstes steht jetzt die Strahlentherapie an, kombiniert mit leichter Chemo ( zu diesem Thema werde ich noch so einige Fragen stellen).

Ich hoffe, der Text ist jetzt nicht zu lang geworden!
Liebe Grüsse
Eure Steffi
Mit Zitat antworten
  #73  
Alt 23.08.2015, 11:41
Benutzerbild von jugofahrer
jugofahrer jugofahrer ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 23.08.2015
Ort: Nordhessen
Beiträge: 9
Standard AW: Profil: Kehlkopfkrebs "User" stellen sich vor....

Hallo, alle zusammen

Ich habe mich Heute angemeldet, um hier Informationen zu meinem Krankheitsverlauf und Antworten auf sicherlich auftretende Fragen zu bekommen, ich lese auch schon einige Zeit hier mit.

Mein Name ist Heinz, ich bin 62 und bin noch berufstätig.

Vor 5 Wochen wurde bei mir ein "glottisches Larynxkarzinom" (G2) an der rechten Stimmlippe diagnostiziert und operativ entfernt (Chordektomie rechts über Thyreofissur in ITN).
Lt. behandelndem Arzt wurde das Karzinom erfolgreich entfernt, weitere Untersuchungen ergaben keine auffälligkeiten.

Was jetzt folgt, sind 3-Monatige Kontrolluntersuchungen in der Klinik.

Natürlich hoffe ich, dass hier nicht wieder etwas neues festgestellt wird.

Gruß

Heinz
Mit Zitat antworten
  #74  
Alt 23.07.2016, 22:34
senator223 senator223 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 23.07.2016
Ort: Hanau
Beiträge: 5
Standard AW: Profil: Kehlkopfkrebs "User" stellen sich vor....

Hallo, möchte mich kurz vorstellen,

bin Andreas, 55 Jahre alt und mir wurde im Juni letzten Jahres der Kehlkopf entfernt. Supraglottisches Larynxcarinom T2

Bis heute habe ich einige durch und möchte (wenn ich kann) jedem mit meinen Erfahrungen helfen. Bitte stellt Fragen, wenn Ihr möchtet.
Mir geht es entsprechend gut, kann mit der Provox gut sprechen.

Ich würde mich freuen, wenn ich bei Problemen helfen kann.

Beste Grüße
Andy
Mit Zitat antworten
  #75  
Alt 22.10.2016, 09:50
mystica mystica ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 07.08.2016
Ort: Niederbayern
Beiträge: 2
Standard AW: Profil: Kehlkopfkrebs "User" stellen sich vor....

Hallo,

na ja, ich probiere es mal hier im Forum, weil in anderen Foren noch weniger geschrieben wird als hier.

Mein Name ist Horst und ich wurde am 30.8.2016 operiert. Nachdem 2014 schon ein Teil des rechten Stimmbandes entfernt wurde, alles bestens meinten die Ärzte danach und es wurde nicht bestrahlt und auch keine Chemo gemacht.

Leider war es wohl nicht ganz so. Im Januar diesen Jahres spürte ich schon irgendwie ewas in meinem Hals. Ich hatte alle 3 Monate die Nachsorgeuntersuchungen und bei allen wurde mir immer gesagt alles in Ordnung, bzw. o.B.

Für dieses Jahr im Juli war dann eine Untersuchung in Vollnarkose geplant. Bei der stellte sich dann auch heraus, was ich schon seit Januar befürchtete. Der Krebs war wieder da. Dieses mal allerdings wesentlich schlimmer als bei ersten Mal.

Es uwrde mir sofort zur kompletten Entfernung des Kehlkopfes geraten. Was ich nach einiger Bedenkzeit auch machen ließ.

Ich habe die OP sehr gut überstanden und war einen Tag später schon wieder auf den Beinen. Nach 13 Tage wurde ich schon wieder aus dem KKH entlassen und es ging mir eigentlich sehr gut. 2 Tage später feierte ich meinen 60. Geburtstag, sicher in einem kleineren Kreis, als geplant, aber immerhin ich feierte und ich konnte auch schon wieder sprechen. Es schien sich alles sehr schön zu entwickeln, allerdings wusste ich schon, dass die Bestrahlungen noch anstehen und dass da schon noch einiges auf mich zukommen würde.

Tja, als erstes musste dann das Gebiss auf die Bestrahlung vorbereitet werden, dann ich selbst auch.

Hierbei musste ich feststellen, dass einem zwar wunderbar alle möglichen Nebenwirkungen erklärt werden, aber leider wurde kein Wort über die Behandlung an sich verloren. Mir wurde nicht gesagt, wie viele Behandlungen notwendig sind, noch wurde über die Risikoabwägung gesprochen, was mir hier allerdings eröffnet wurde, war die Sache, dass man auch eine Chemo machen will. Davon war seit der OP nie die Rede gewesen. Die Bestrahlung erfolgt adjuvant, was so viel heißt wie vorsorglich. Bei der OP wurde der Tumor komplett entfernt, aber aufgrund der Größe (T4 alles andere 0) will man auf Nummer Sicher gehen. Es war ja schon ein Rezidiv, das veranlasste mich auch dem Ganzen zuzustimmen.

Die Bestrahlungen begannen am 10.10. und wie es da weitergeht, werde ich dann in einem Extra Thread schreiben.

Ich hoffe dass ich hier noch ein bisschen was über Bestrahlung und Chemo erfahren kann, hoffe aber auch einigen hier mit guten Tipps beistehen zu können.

Schöne Grüße
Horst
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 22:33 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD