Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Lungenkrebs

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #136  
Alt 27.10.2015, 08:41
Yassy Yassy ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 27.10.2015
Beiträge: 3
Standard AW: Lk-Forum-User stellen sich vor

Hallo,
ich bin Yasmin, 36 Jahre alt, verheiratet. Meine Schwiegermutter 62 Jahre alt hat im Juli diesen Jahres die Diagnose Lungenkrebs bekommen, was schon ein heftiger Schlag war. Das Bronchialkarzinom wurde erfolgreich entfernt und anschließende Untersuchungen ließen die Hoffnung steigen. Es ist nichts weiter da. Und nun die ernüchternde Tatsache. Nach einem erneuten Krankenhausaufenthalt, die Diagnose Lebermetastasen und vermutlich ein weiteres Bronchialkarzinom was vorher nicht da war. Ein Tiefschlag für uns alle. Mein Mann hat mächtig Angst seine Mama zu verlieren, sein Papa starb vor über 6 Jahren an einem plötzlichen Herzinfarkt. Ich selber bin auch schon gebranntmarkt, mein Papa starb vor 13 Jahren an Schleimhautkrebs.
Meine Schwiegermutter hat gerade die erste Chemotherapie angefangen.
Mit Zitat antworten
  #137  
Alt 20.01.2016, 14:49
kaluha kaluha ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 20.01.2016
Ort: Hamburg
Beiträge: 1
Standard AW: Lk-Forum-User stellen sich vor

Guten Tag,
bin seit heute hier.
Weiblich, 60 Jahre alt, wohne in Hamburg.
Es war die große Überraschung im September 2015, als ich wegen eines Infekts mit Husten zum Arzt ging, und dann gesagt wurde, dass in meiner linken Lunge ein Tumor herangewachsen ist ...
Alles ging ganz schnell: Anfang Oktober wurde der adenosquamöse Tumor mitsamt Lunge (li.) entfernt. Zwei Wochen in der Klinik. Direkt anschliessend drei Wochen AHB. Jetzt 3/4 durch die 4 Chemo-Zyklen (Carbo-Platin und Vinorelbin). Danach kommen 5x5 Bestrahlung.
Freue mich auf einen Austausch in diesem Forum.
Gruß aus Hamburg
Mit Zitat antworten
  #138  
Alt 24.01.2016, 02:28
ace ace ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 23.01.2016
Beiträge: 1
Standard AW: Lk-Forum-User stellen sich vor

Hallo Zusammen,
naja ich bin jetzt halt auch hier..

M 51 und ca 40 PackYears wenns langt (bis einschl. 31.12.2015)
war bislang eher, äh, vorsorgeresistent, hab mir aber Ende 2015 wegen diversem Elend im Bekanntenkreis mal ne Überweisung zum Röntgen geholt,
also rein prophylaktisch halt - und zack war da son blöder heller Dingsfleck.
CT bestätigte eine Raumforderung (wasn Wort) die da nicht hingehört

Klang für mich erstmal superkacke, aber gut das Miststück sei nur 15mm gross, eher peripher auf dem rechten Unterlappen in S6 und erstmal eher isoliert bzw. bis dato ohne feststellbare Metastasen.. früher Zufallsbefund hiess es, und insoweit Glücksfall weil prinzipiell operabel und Heilung möglich, da wären viele sowas von dankbar für usw usf.

Letzte Woche Einweisung ins KH zur voroperativen Diagnostik, also Blut hier, Blut dort, Bronchoskopie, Lungenfunktion, Punktion unter CT, Bauchraumsono, Knochenszinti, SchädelMRT, der ganze Kram halt, Ihr kennt das sicher besser

Sollte eigentlich schon am Fr aufs Brettle für die VATS-Lobektomie des rechten Unterlappens und die Lymphknoten auch mit raus, ging aber logistisch nicht. Deshalb Termin Montag morgen, hiess es
Mal sehen wies wird..
Wie dem auch sei, schön dass es dieses Forum gibt

Geändert von ace (24.01.2016 um 16:28 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #139  
Alt 24.01.2016, 16:44
Benutzerbild von Piepenbring
Piepenbring Piepenbring ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 02.12.2015
Ort: In der Nähe von Neuss
Beiträge: 9
Standard AW: Lk-Forum-User stellen sich vor

Hallo,

mein Name lautet Angela, ich bin 60 Jahre und wohne mit meinem Mann und unserer weißen Boxerhündin in der Nähe von Neuss in Nordrhein-Westfalen.

Im Oktober 2014 wurde mir in Essen ein Adenokarzinom mitsamt dem linken Unterlappen und einem Keil aus dem drüberlingendem Lappen entfernt. Es folgte dann eine adjuvante Chemotherapie mit Cisplatin und Vinoelbin. Davon zurückbehalten habe ich eine PNP an Händen und Füßen.

Die erste Computertomographie nach Abschluss der Chemo war noch in Ordnung, bei der zweiten Tomographie wurde festgestellt, dass sich Metatasen im rechten und linken Lungenflügel gebildet hatten.

Im Juni 2015 wurden einige der Metastasen wiederum in Essen mit einem Keilschnitt aus der rechten Lunge entfernt und ich wurde palliativ entlassen.

Im Juli bin ich an beiden Augen am grauen Star operiert worden, der durch die Chemo und die hohen Gaben von Kortison sich schnell verschlimmert hatte.

Palliativ bin ich dann mit sechs Zyklen Docetaxel und einer Immuntherapie namens Vargatev behandelt worden. Nach den ersten drei Zyklen haben sich die Metastasen verkleinert, die nächsten drei haben das Ganze zum Stillstand gebracht. Ich hoffe, das bleibt noch lange so.

Seit Dezember werde ich nur noch mit Vargatef behandelt. Vor meinem nächsten CT im Februar habe ich jetzt schon Muffensausen.
Mit Zitat antworten
  #140  
Alt 07.03.2016, 13:19
enni59 enni59 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 25.02.2016
Ort: Südsteiermark
Beiträge: 3
Standard AW: Lk-Forum-User stellen sich vor

Möchte mich hier vorstellen
Ich bin 57 Jahre, geboren in Tirol, in Deutschland bis 95 verheiratet, habe eine Tochter 1987 geboren, den elterlichen Gastrobetrieb 1995 in Tirol übernommen und als allein erziehende Frau den Betrieb aufgebaut, unzählige Kriege und Angriffe überstanden und bewältigt… 2015 die Diagnose Lungenkrebs…T2,N3,M1….Lebe nun in der Südsteiermark „auf dem Vulkan“ um auch diesen Krieg-Angriff zu gewinnen….
Mit Zitat antworten
  #141  
Alt 11.03.2016, 19:48
Manfr Manfr ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 11.03.2016
Beiträge: 1
Standard AW: Lk-Forum-User stellen sich vor

Mein Name ist Manfred bin58 Jahre. Im Mai 2009 hatte ich OP wegen Klatskin- Bismut 4 seit dem bekomme ich für fast 30 Jahre stolze 520 EU-Rente ( 100% schwerbeschädit mit Merkzeichen G ) aber das werden ja viele aus eigener Erfahrungen kennen! Meine ich sag mal Freunde bestanden nur noch aus denen die ich bei dem Aufenthalt in der Klinik in Leipzig und der Reha kennen lernte die leider alle verstorben sind. Zwei Monate vor Weihnachten fing dann das mit dem Husten bei mir an, dachte irgendwie eine Erkältung zweiten Weihnachtsfeiertag musste ich bzw mein 16 jähriger Sohn den Notdienst rufen da ich keine Luft mehr bekam. Am !5.03 soll ich nun zum Gespräch zum Klinikum ( Lungenkrebs festgestellt ) kommen wie und was operiert werden soll ob ich hin gehe weis ich noch nicht weil wie ich sterbe möchte ich alleine entscheiden auf keinen Fall hilflos in einen Bett liegen und nur noch so .......!!! Bitte Entschuldigt die Teilweise Rechtschreibfehler nehme Teilweise starke medikamente wo unter anderen auch Morphium drinn ist
Mit Zitat antworten
  #142  
Alt 14.07.2016, 17:44
Rüdl_S. Rüdl_S. ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.06.2016
Beiträge: 10
Standard AW: Lk-Forum-User stellen sich vor

Na dann möchte ich mich auch mal vorstellen.
Ich bin 53 Jahre alt und habe vor knapp 5 Jahren nach ca. 50 Packungsjahren endlich das Rauchen aufgegeben.
Die endgültige Diagnose Bronchialkarzinom traf mich dann am 25.08.2015 nachdem zuvor von "meinem" Orthpäden ein klein Wenig HWS diagnostoziert wurde. Die Beschwerden hatte ich im rechten Schulterbereich, die untere Hälfte des ganzen rechten Armes war komplett "taub" und die Kraft in der rechten Hand war sehr eingeschränkt. Daher der Besuch beim Orthopäden. Ich bekam dann Physiotherapie verordnet um etwas mehr "Muskulatur" aufzubauen. Also war ich ja eigentlich ein "Simulant". Ich wunderte mich nur, dass ich nach jeder Physiotherapie teilweise über mehrere Tage recht heftige Schmerzen im rechten hinteren Schulterbereich hatte, sodaß ich teilweise nicht mehr arbeiten gehen konnte. Danach habe ich meinen Hausarzt aufgesucht der mich dann an einen Neurologen verwiesen hat. Das Durchmessen der rechten Armnerven zeigte allerdings keinerlei Auffälligkeiten worauf dann ein MRT angeordnet wurde.
Dort hat man dann (nach endlich 4 Monaten) meinen kleinen Kumpel entdeckt. Danach ging es dann ganz schnell. Tags drauf beim Hausarzt, und der hat mich dann direkt in der Thoraxklinik in Heidelberg angemeldet.
Nach den Untersuchungen dort (PET CT, Biopsie etc.) stand dann Mitte September fest:
Adenokarzinom ausgehend vom rechten Lungenlappen, Pancoast Position, Stadium IIIa.
Initiales Tumorstadium: cT3, N2, M0.
Nach der Diskussion im Tumorboard wurde mir dann glücklicherweise vorgeschlagen an der "INKA Studie" teilnehmen zu können, was ich dankend annahm.
Die Therapie: kombinierte Radio/Chemotherapie mit Cisplatin + Vinorelbine sowie 39 GyE Kohlenstoffionen in 13 Bestrahlungen a 3 GyE.
Die Bestrahlungen fanden statt im Heidelberger Ionenstrahltherapiezentrum und waren komplett nebenwirkungsfrei. Keine Reizungen, Rötungen, Entzündungen oder ähnliches.
Der Tumor verkleinerte sich von ca. 7 cm auf ca. 4 cm und wurde somit operabel.
Die OP fand dann am 19.11.2015 in der Thoraxklinik in HD statt. Dabei wurde der rechte obere Lungenlappen sowie die ersten beiden Rippen entfernt.
Endgültige Tumorklassifizierung:
ypT3, ypN0(0/34), L0, V1, PL3, R0
Die Heilung verlief dann auch relativ problemlos, so daß ich die Klinik dann am 03.12.2015 wieder verlassen konnte und meine Arbeit (Service Techniker) sogar am 01.02.2016 schon wieder aufnehmen konnte.
Tja. Und heute morgen war ich dann zum dritten Kontroll CT wieder in Heidelberg, und es wurden wieder keinerlei Anzeichen einer Neubildung gefunden.
Daher werde ich mir dann heute Abend mal ein kleines Gläschen Sekt gönnen (oder auch 3)
Mit freundlichen Grüßen aus der Vorderpfalz.
Mit Zitat antworten
  #143  
Alt 21.07.2016, 12:47
Gabrielle6 Gabrielle6 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 20.07.2016
Beiträge: 1
Frage AW: Lk-Forum-User stellen sich vor


Gerne möchte ich mich hier vorstellen.
Ich bin weiblich und 63 Jahre alt ,bin verheiratet, habe eine Tochter und eine Enkelin.
Vor genau 1 Jahr ist mein Mann ohnmächtig geworden und ich ließ ihn ins Spital einliefern... Diagnose Lungenkrebs beidseitig mit Ablegern am Hals, ein großes Plattenepithel, dass ihm auf die Halsschlagader drückt. Mein Mann bekam sofort einen Herzschrittmacher, die Zähne am oberen Kiefer wurden gezogen und die Chemotherapie haben wir bereits hinter uns, auch macht er in einer Studie mit, wo er sogar spezielle Spritzten bekommt, damit die Knochen nicht angegriffen werden sollen. Leider befindet er sich im 4 Stadion, alles war ein riesen Schreck und die Belastung ist manchmal so gross, dass ich fast keinen Ausweg mehr finde, da ja unser Geschäft weiterlaufen sollte. Das wichtigste jedoch ist für mich, dass es einfach noch etwas Hoffnung gibt. Mein Mann bekommt jetzt Immuntherapie, aber es geht ihm von Mal zu Mal viel schlechter und er wird immer schwächer, er kann sich kaum erholen, genau darum melde ich mich jetzt in diesem Forum, denn ich möchte wissen, ob schon Jemanden da ist, der Erfolg hatte oder einfach Erfahrungen, die mir weiter helfen könnten ?
Ich danke euch ganz herzlich für gute Tipps, vielleicht kann ich ja auch Jemandem weiter helfen mit meinen Erfahrungen, ich pflegte schon meine Mutter, die Darmkrebs hatte und auch meinen Vater, auch Darmkrebs
Liebe Grüsse an euch und viel Kraft für euch und eure Angehörigen
Mit Zitat antworten
  #144  
Alt 01.08.2016, 12:54
Trinitys Trinitys ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 31.07.2016
Beiträge: 6
Lächeln AW: Lk-Forum-User stellen sich vor

Hallo Zusammen
Ich bin 45 Jahre alt. Weiblich und lebe in süddeutschland. Ich war eigentlich auf der Suche nach einem Chat, wo man sich mal austauschen kann, als ich auf dieses Forum gestossen bin.
Ich habe seit dem 16. April 2016 die Diagnose kleinzelliger Karzinom in der rechten Lungenhälfte sehr gross... Links auch vorhanden und Lymphmetastasen... Ausser Chemo nichts mehr zu machen hiess es da. Ich habe die Chemo gemacht um noch ein paar Dinge zu erledigen... Keine Gedanken an die nächsten Monate.. ausser das alles geregelt ist... dann CT und dann hiess es ...die Chemo hat so gut angeschlagen das wir eine Bestrahlung machen können. Die habe ich nun auch über die hälfte hinter mir.
Leider kommen nun die Nebenwirkungen.. Schluckbeschwerden...
Ich hoffe das geht wieder weg?!
Tja wäre nett sich einfach mal so auch unterhalten zu können...
Mit Zitat antworten
  #145  
Alt 08.09.2016, 02:59
Pet 1968 Pet 1968 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 08.09.2016
Beiträge: 123
Standard AW: Lk-Forum-User stellen sich vor

So nun bin ich auch hier! Petra, 48 , frueher Berlin und Nuernberg, jetzt seit 6 Jahren in Australien.
Seit Oktober 2015 diagnosed mit Non Small Cell Lungenkrebs,und metastasen in Lympfknoten unter beiden Armen , im Hals , Brust und Lunge. Chemo fuer 6 Monate Tumor in Lunge geschrumpft aber Lympfknoten gewachsen, also andere Chemo ( sollte meine DNA veraendern so das nix mehr waechst) fuer 4 monate, hat nicht gewirkt.Letzter Scan neuer spot in der Leber, 4mm zu klein um zu sagen was es ist. Jetzt Immunotherapie angefangen mit Opdivo/nivolumab, seit Maerz erlaubt hier. Nun Daumen druecken und warten

Geändert von Pet 1968 (09.09.2016 um 05:18 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #146  
Alt 28.10.2016, 18:15
Gucky Gucky ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 06.10.2016
Ort: Sachsen-Anhalt
Beiträge: 40
Standard AW: Lk-Forum-User stellen sich vor

Nachdem ich nun schon ein paar Monate hier mitgelesen habe, wage ich es auch mich vor zu stellen, in der Hoffnung mithelfen zu können und bei Bedarf selbst Hilfe zu erfahren.
Ich bin der Klaus, bin 55 Jahre alt und habe ein ziemlich bedeppertes Jahr hinter mir, das aber auch schöne Momente für mich übrig hatte.
Gerade diese Momente sind es aber, für die es zu leben und zu kämpfen lohnt.
Ich erhielt im März diesen Jahres die Diagnose Lungenkrebs, unheilbar, Lebenserwartung 4 Monate bis 4 Jahre.
Nun, gehen wirs an und machen vielleicht sogar noch etwas mehr daraus.
Die Chemo, die ich erhielt, hat schon mal ihren Zweck erfüllt.
Nach deren Beendigung konnte ich einen wunderschönen Urlaub mit meiner Frau verleben und meine "Löffelliste" komplett abarbeiten.
Leider hielt das Hoch nicht all zu lange vor. Vorgestern erhielt ich meine 2. Immuntherapie.
Mir geht es, abgesehen von der nervenden Müdigkeit, ganz gut.
So gut, dass ich eine zweite "Löffelliste" aufgemacht habe - Weihnachten mit der Familie erleben und die Hochzeit meines Sohnes im Mai nächsten Jahres.
Bis dahin habe ich dann noch Zeit, diese Liste vernünftig zu erweitern.

Mit freundlichen Grüßen Gucky
Mit Zitat antworten
  #147  
Alt 03.11.2016, 20:25
RudiPfeil RudiPfeil ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 03.11.2016
Ort: Nordbayern - Franken
Beiträge: 41
Standard AW: Lk-Forum-User stellen sich vor

Auch ich möchte mich gerne hier vorstellen,

.... bin männl. 1952 geboren und verheiratet.
Bei mir wurde im Mai 2015 ein zentrales Plattenepithelkarzinom im Bereich des rechten Lungenoberlappens Stadium III A festgestellt. Die Ärzte in der Lungenklinik machten mir Hoffnung, diese Krebsart könne man operieren. Dann kamen jedoch die vielen ABER !!!Im Körper darf noch nichts weiter gestrahlt sein, im Kopf dürfen noch keine Metastasen vorhanden sein, einen Belastungstest müsse ich auch bestehen und eine CT Untersuchung wurde gemacht. Jetzt ging es mit den Untersuchungsmarathon los. Soweit verlief auch alles ganz gut, Jedoch leuchteten bei der PET Untersuchung einige Lymphknoten.
Danach kam wieder eine Woche Untersuchungen und Besprechungen im Thoraxzentrum. Am 22.07.2015 war dann der OP Termin, als ich auf der Intensivstation aufwachte, wurde mir offenbart, leider mussten wir ihre komplette rechte Lunge entfernen. Na ja, so weit, so gut. Nach 10 Tage Krankenhausaufenthalt durfte ich für 1 Woche nach Hause, danach musste ich zur AHB, welche mir sehr gut tat, jedoch musste ich die AHB nach 2 Wochen abbrechen und wurde wegen ganz schlechter Blutwerte in ein anderes Krankenhaus verlegt.
Vom 15.10.15 bis ende November 2015 bekam ich vorsorglich noch 4 Chemos ( Carboplatin -Vinorelbin ).
Im Januar 2016 bekam ich dann auch noch 30 Bestrahlungen, auch zur Vorsorge.
Mittlerweile habe ich jetzt auch schon 3 von den vierteljährlichen Nachsorgeuntersuchungen hinter mir. " Kein Hinweis auf Rezidiv "

Da jetzt viel Platz im Körper ist verschieben sich einige Organe wie Herz, Milz, Leber, Nebennieren u.s.w. Manche Organe können mit Ultraschall schon gar nicht mehr gefunden werden.

Ach ja zum Schluss noch was. Die Berufsgenossenschaft hat meine Krankheit zu 100 % als Berufskrankheit anerkannt. " ASBEST "

LG: Rudi

Geändert von RudiPfeil (24.11.2016 um 12:41 Uhr)
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 16:13 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD