Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Lungenkrebs

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #16  
Alt 30.10.2015, 18:26
Benutzerbild von Angelika7
Angelika7 Angelika7 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 26.10.2015
Ort: München
Beiträge: 572
Standard AW: OP gegen ärztlichen Rat verschoben

So, der Tumor hat dieselbe Größe wie vor 6 Wochen, also OP am Dienstag, ich habe das Gefühl, die falsche Entscheidung getroffen zu haben.
Nicht, dass ich denke, ich überlebe die OP nicht, sondern ich denke, für meinen Körper ist die Entscheidung falsch, sagt mir zumindest mein Herz, mein Verstand sagt, du musst---------- also lasse ich sie machen, trotz des deutlichen Gefühls, einen großen Fehler zu machen, die schwerste Entscheidung in meinem Leben...
Angelika

Lieber Bernd,
Zitat:
Zitat von Bernd51 Beitrag anzeigen
Lieber verstümmelt als tot. Es gibt seriös keine bessere alternative Therapie mit Aussicht auf Heilung, als die OP.
die Ärztin hat mir beim letzten Mal ganz klar auf mein deutliches Nachfragen gesagt, bei Lungenkrebs gäbe es auch durch OP KEINE Heilung, man muss sich sein Leben lang kontrollieren lassen, das sei wie Diabetes, wird man nimmer los.....
genau diese Aussage hat mich ja so schockiert, natürlich sind meine möglicherweise 40 % schön, aber es kann genauso gut sein, dass ich zu den 60 % gehöre...und DESHALB MUSSTE ich versuchen, meinen Körper dazu zu bringen, dass er die Krebszellen wieder erkennen kann...
aber ist gescheitert, gleiche Größe wie vor 6 Wochen , OP am Dienstag...
trotzdem danke und dir alles Gute
Angelika

Geändert von gitti2002 (30.10.2015 um 22:46 Uhr) Grund: Beiträge zusammengeführt
Mit Zitat antworten
  #17  
Alt 30.10.2015, 19:46
gilda2007 gilda2007 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 04.09.2007
Ort: Berlin
Beiträge: 1.971
Standard AW: OP gegen ärztlichen Rat verschoben

Zitat:
Zitat von Angelika7 Beitrag anzeigen
bei Lungenkrebs gäbe es auch durch OP KEINE Heilung,
Heilung ist ein Wort, das bei Krebs etwas überstrapaziert wird. Krebs ist letztlich eine systemische Krankheit, sodass sichere "Heilung" nur in Ausnahmen versprochen werden kann.

Es geht darum, ein Wiederauftreten oder Fortschreiten zu verhindern. Und das möglichst lange. Darum geht es.

(Brustkrebs, der Bereich, in dem ich mich besser auskenne, ist da der Klassiker. Da kann man nach 20 ruhigen Jahren unerwartet Metastasen bekommen. Aber mir sind 20 Jahre lieber als nur 2. Egal, ob man da geheilt sagt oder nicht.)
__________________
lg
gilda
Mit Zitat antworten
  #18  
Alt 30.10.2015, 23:17
marple marple ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 24.01.2013
Beiträge: 13
Standard AW: OP gegen ärztlichen Rat verschoben

Hallo Angelika7,

ich habe gerade Deinen letzten Beitrag im KIZ gelesen. Ich bin jetzt doch froh, dass Du Dich zu einer OP entschlossen hast, auch wenn die Umstände doof und Deine Hoffnung auf Besserung nicht getragen hat. Was auch immer die Zukunft bringen wird, Du wirst Dir nicht den Vorwurf machen, alternative Methoden nicht probiert zu haben. Das war für Die wichtig. Es ist nun sicher der Zeitpunkt, wo Du Dich auf die OP besser einlassen kannst, als vor 2 Monaten.
Ich weiß wie miserabel Dir nun zu Mute sein muss...emotionale Achterbahn aus Panik, Angst, Enttäuschung, Traurigkeit. Ich habe irgendwann versucht mir vorzustellen, dass nach der Op meine neue, andere, vielleicht bessere Zukunft beginnt, auch wenn der Weg dorthin steinig ist.
Ich wünsche Dir, dass am Dienstag Alles gut verläuft und Du danach wieder schnell auf die Beine kommst. Ich drücke Dir ganz fest die Daumen.

Liebe Grüße
marple
Mit Zitat antworten
  #19  
Alt 31.10.2015, 06:34
Benutzerbild von Angelika7
Angelika7 Angelika7 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 26.10.2015
Ort: München
Beiträge: 572
Standard AW: OP gegen ärztlichen Rat verschoben

Danke, Marple,

mein Herz sagt einfach, es ist falsch, ich habe so ein miserables Gefühl, der Verstand sagt, ich habe keine Alternative mehr..
Wenn ich die OP absagen würde, ginge es mir gut, seelisch, meine ich, aber ich denke, mein Freund und meine Kinder würden mir massivste Vorwürfe machen, also gebe ich nicht wegen mir nach, sondern wegen deren Angst um mich.
Aber ICH, ich habe jetzt mehr Angst, wie wenn ich den Dingen ihren Lauf lassen würde.
Und zwar nicht vor der OP, sondern einfach das Gefühl, den völlig falschen Weg zu beschreiten, der mir nicht gut tun wird.

Ich danke dir für deine einfühlsamen worte, sie haben mir gut getan..
Liebe Grüße
Angelika
Mit Zitat antworten
  #20  
Alt 31.10.2015, 11:39
Swabs Swabs ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 08.03.2015
Beiträge: 304
Standard AW: OP gegen ärztlichen Rat verschoben

Liebe Angelika
Ich habe lange gezögert Dir hier meine Gedanken zu schreiben. Ich komme aus dem EK Forum. Deine Einträge haben mich sehr berührt. Ich kann aus Deinen Zeilen spüren wie verzweifelt und wütend Du auf Deine Situation bist. Jetzt hast Du Dich gegen all Deine Gefühle für eine OP am Dienstag entschlossen. Aus Deinem letzten Post erkenne ich dass Du mit dieser Entscheidung nicht glücklich bist. Dein Herz sagt etwas anderes wie Dein Kopf. Vielleicht hilft es Dir etwas wenn ich Dir von mir erzähle...
Vor meiner Diagnose hatte ich seit ein paar Wochen einen geblähten Bauch und das Gefühl keine Luft mehr zu bekommen. Ich hatte aber bei der Arbeit eine Unmenge Stress und habe täglich Überzeit geschoben und gar keine Zeit über meine Beschwerden nachzudenken. Ich dachte einfach, ich muss die Arbeiten erledigen, nachher kümmere ich mich um meinen Bauch. Vielleicht geht auch alles vorbei, wenn der Stress nachlässt. Ich dachte an ein "Burnt-out", an Magenverstimmung, ich war ja erst gerade beim Frauenarzt und da war alles ok. Eines Morgens war es dann so schlimm, dass ich dachte ich krieg keine Luft mehr. Ich nahm mir 1 Stunde Zeit um "kurz" beim HA vorbeizugehen und nachher gleich wieder an die Arbeit zu gehen. Es kam anders.... Der HA machte einen Ultraschall und schickte mich gleich ins KH. Da lag ich in der Notaufnahme und mit jeder Untersuchung wurde meine Panik grösser, aber ich klammerte mich an meinen "gesunden Lebensstil" und es wird wohl eine einfache Erklärung geben. Ich war ja zuvor noch nie krank. Aber meine Hoffnung schwand, ich hatte mehr als 10 Liter Wasser im Bauch. 5 Tage später wusste ich dass ich Eierstockkrebs im fortgeschrittenen Stadium hatte. 5 Tage später lag ich auf dem OP. Ich war wütend auf mich weil ich mir keine Zeit genommen hatte meine Beschwerden früher ernst zu nehmen, aber ob dies eine andere Diagnose gegeben hätte weiss ich nicht und es nutzte mir auch nichts mehr. Die Ärzte wollten sofort operieren. Ich habe eingewilligt, weil ich mir einfach nicht anders zu helfen wusste. Hätte ich gewartet wäre als nächstes ein Darmverschluss gekommen. Natürlich habe ich schlaflose Nächte verbracht aber ich wollte den Eindringling einfach los werden, obwohl man mir nur 7 Monate Überlebenszeit gab. Es ist jetzt fast 20 Monate seit der OP...und ich lebe gut

Vielleicht tröstet es Dich wenn ich Dir schreibe dass ein Chirurg auf keinen Fall unnötig Deinen Körper "verstümmeln" würde. Mit den heutigen Möglichkeiten legt jeder Chirurg grossen Wert darauf möglichst wenig "Schaden" zu machen und nur das zu entfernen was wirklich nötig ist. Nach meiner OP haben mir die Ärzte gesagt, sie hätten nicht alles wegoperiert weil es auf längere Sicht meine Lebensqualität eingeschränkt hätte. Zuerst war ich nicht so glücklich, aber nach einiger Zeit verstand ich dass dies die richtige Entscheidung war. Vielleicht hätte ich sonst die OP nicht überlebt oder hätte noch länger gebraucht um mich zu erholen. Meine Prognose ist auch heute so dass ich nicht geheilt werden kann (nach heutigem medizinischen Stand), aber ich habe gelernt damit zu leben. Es gibt viele andere Menschen die sind auch krank und wer weiss schon - wir zwei könnten noch zig Jahre leben trotz Krebs.

Du schreibst dass Du versucht hast mit mentalen Gedanken Deinen Gesundheitszustand zu verbessern und dass Du nun enttäuscht bist, dass es nach dem ersten Erfolg nicht weiterging. Gute und positive Gedanken sind seeehr wichtig! Lass davon nicht ab es wird Deine Genesung weiterhin unterstützen. Die Selbstheilungskräfte des Körpers sind da, aber ich denke wenn wir so eine krasse Diagnose erhalten sollten wir alle vorhandenen Möglichkeiten anzapfen und ausschöpfen, die es gibt, darunter gehört auch eine OP oder Chemo. Denn eine mentale Heilung braucht viiiel Zeit. Ich habe mir darüber auch viele Gedanken gemacht (bin religiös angehaucht) und musste mir dann einfach sagen, wenn mein Tumor jetzt langsam wachsen würde und ich Monate hätte bevor eine OP nötig wäre dann wäre dies ein Weg. Aber ICH hatte keine Zeit - und wenn ich die Einträge meiner Vorschreiber lese - hast auch Du keine Zeit zu verlieren!! Ich habe mir auf Grund meiner religiösen Einstellung auch die Frage gestellt ob die OP der richtige Weg ist. Ich sagte dazu ja, weil ich mir einfach dachte, wenn dies nicht gewollt wäre, dann gäbe es für mich diese Variante gar nicht. Das hat mich "beflügelt" und gab mir das Gefühl die richtige Entscheidung getroffen zu haben.

Ups ich hoffe ich habe Dich jetzt nicht allzu fest "zugetextet". Ein letzte Satz noch:
Versuch Deine Gefühle und Gedanken auf einen neuen Weg zu bringen damit Du mit möglichst positiven Gefühlen in die OP gehst.

Ich wünsche Dir von Herzen dass Du Deine Wut und Verzweiflung in Kraft und Energie für die kommende OP verwandeln kannst.

Alles Gute für die OP!!
Liebe Grüsse Swabs

Geändert von Swabs (31.10.2015 um 12:21 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #21  
Alt 31.10.2015, 13:56
Benutzerbild von Angelika7
Angelika7 Angelika7 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 26.10.2015
Ort: München
Beiträge: 572
Standard AW: OP gegen ärztlichen Rat verschoben

Liebe Swabs,
vielen , vielen Dank für deine offenen Zeilen.
Ich habe natürlich auch mit Ernährung und sonstigen Dingen viel gemacht, aber es reichte offensichtlich nicht für eine Verkleinerung.
Und ich denke, auch mit Gebet kann man viel erreichen, meine Freundin wurde vor 25 Jahren damit nach einer nur 3 -wöchigen Prognose geheilt.
Es gibt nichts, was es nicht gibt.
Ich schließe dich auch in mein Nachtgebet ein ^^ (bin mehr als religiös nur angehaucht ^^)
Mich haben deine Zeilen getröstet, dein Verständnis hat mir gut getan, danke
ganz liebe Grüße und Gottes Segen
Angelika
Mit Zitat antworten
  #22  
Alt 01.11.2015, 20:53
Irmgard60 Irmgard60 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 28.09.2011
Ort: Hessen
Beiträge: 635
Standard AW: OP gegen ärztlichen Rat verschoben

....ich wünsche dir alles Gute Angelika, glaube mir, es kann sich lohnen!

Ich wollte dir noch sagen, dass bei mir auch schon Lymphknoten befallen waren und trotzdem lebe ich nach schon 4 Jahren wieder sehr gut. Positives Denken ist jetzt besonders wichtig!

Ich drück dir die Daumen
Lass uns wissen wie es dir so ergeht,
Mit Zitat antworten
  #23  
Alt 01.11.2015, 23:08
M aus N M aus N ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 04.05.2014
Ort: Nürnberg
Beiträge: 45
Standard AW: OP gegen ärztlichen Rat verschoben

Hallo Angelika,
so gut, dass du dich operieren läßt. du wirst es nie bereuen.
Ich hoffe für mich, dass ich bald die gleiche Chance bekomme, um meine Rezidive wieder los zu werden.
Drück dir für die OP alle Daumen!!
LG von Marco
Mit Zitat antworten
  #24  
Alt 02.11.2015, 12:25
Benutzerbild von Angelika7
Angelika7 Angelika7 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 26.10.2015
Ort: München
Beiträge: 572
Standard AW: OP gegen ärztlichen Rat verschoben

Lieber Marco,
ich wünsche dir das Allerbeste für deine Rezidive. Nach welcher Zeit kamen die denn?
Ich habe mir eben die CT-Bilder angesehen. Die sind genau umgekehrt wie vor 6 Wochen, jetzt unten dicht, oben fast nix, vorher unten fast nix, oben nix...
Mit Zitat antworten
  #25  
Alt 02.11.2015, 22:28
Swabs Swabs ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 08.03.2015
Beiträge: 304
Standard AW: OP gegen ärztlichen Rat verschoben

Liebe Angelika
Es freut mich wenn Dir mein Beitrag etwas geholfen hat.
Alles Gute für die OP!!
Ich denke morgen an Dich und bete für Dich.
Liebe Grüsse Swabs
Mit Zitat antworten
  #26  
Alt 03.11.2015, 07:21
Irmgard60 Irmgard60 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 28.09.2011
Ort: Hessen
Beiträge: 635
Standard AW: OP gegen ärztlichen Rat verschoben

....ich versteh dich nicht ganz Angelika, du schriebst doch am Anfang "linker unterer Lungenflügel"! Warum schreibst du jetzt, dass es sich gedreht hat....???

Alles Gute für heute!
__________________
Liebe Grüße,
Irmgard
-------------
09/2011
OP linker Oberlappen
pT2aN1M0(St.IIa)

*Vater am 17.06.2013 an Lymphknotenleukemie gestorben, mein Held!!! Ich habe ihm versprochen.....ich kämpfe weiter!!!!

*Mutter in 2009 an LK gestorben
*Beste Freundin in 2011 an LK gestorben

.......ich vermisse euch drei so sehr!!!
Mit Zitat antworten
  #27  
Alt 03.11.2015, 10:38
Benutzerbild von Angelika7
Angelika7 Angelika7 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 26.10.2015
Ort: München
Beiträge: 572
Standard AW: OP gegen ärztlichen Rat verschoben

Es ist weiter der linke untere Lungenflügel;
aber vorher war der Tumor oben ganz dick unten nur wie ein Schleier, jetzt ist es genau umgekehrt, wie gespiegelt, innerhalb des Tumors gleiche Stelle , gleiche Größe, ich habe gestern abend um 18 Uhr die OP abgesagt und habe seitdem keine Magenschmerzen mehr und keine Angst mehr , es geht mir seelisch gut, die sind in Gauting zu Recht sauer auf mich, weil ich so kurzfristig abgesagt habe, aber ich konnte net anders
liebe Grüße
Angelika
Mit Zitat antworten
  #28  
Alt 03.11.2015, 10:54
Benutzerbild von LSN
LSN LSN ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.06.2011
Beiträge: 85
Standard AW: OP gegen ärztlichen Rat verschoben

Ich habe über 3 Jahre an der Seite meines Papas gegen Lungenkrebs gekämpft und ich kann dir gar nicht in Worte fassen, was wir alles getan hätten, um auch nur den Hauch einer Chance auf eine OP zu haben! Zumal er nie geraucht hat und somit der Frust noch viel unerträglicher war!
Ich denke nicht nur die Ärzte sind sauer, sondern auch viele Betroffene werden sich hier denken "Wäre ich doch nur an ihrer Stelle.".
Natürlich hat man Angst vor so einer einschneidenden Operation, aber findest du den Gedanken, eine tickende Zeitbombe in dir zu haben, die jederzeit streuen und dir ganz schnell das Leben kosten könnte angenehmer?! Dafür habe ich keinerlei Verständnis.
Du hast jetzt noch die Möglichkeit das Blatt zu wenden - so gute Überlebenschancen wie mit der OP wirst du nie wieder bekommen beim Lungenkrebs. Und allerspätestens, wenn du Metastasen hast, wirst du dich danach sehnen, dich anders entschieden zu haben. Gerade wenn man Kinder hat, sollte man vielleicht auch an die denken - denn die müssen ihr Leben lang mit dem Schmerz weiterleben - glaub mir.
Mit Zitat antworten
  #29  
Alt 03.11.2015, 13:24
Benutzerbild von Angelika7
Angelika7 Angelika7 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 26.10.2015
Ort: München
Beiträge: 572
Standard AW: OP gegen ärztlichen Rat verschoben

es ist nicht so, dass ich das nicht verstehen kann, Aber auch eine OP bringt eben "nur" eine schulmedizinische Möglichkeit, zu überleben, und ohne OP gibt es schulmedizinisch keine, was nicht heißt, dass es keine Chancen außerhalb gibt. 10 Wochen ohne Wachstum werte ich halt als Erfolg... auch wenn ich weiß, dass das möglicherweise nicht anhält.
Und da ich bei meiner Tante gesehen habe, was Chemo anrichtet, bin ich für MICH dagegen, lieber kürzer aber ohne die Nebenwirkungen der Chemo, das muss aber jeder für sich selbst entscheiden, mein Mitgefühl für den Verlust deines Vaters...
Weißt du, das klingt jetzt sehr hart, aber irgendwann werden meine Kinder mich eh zu Grabe tragen müssen, ich hoffe, dass das niemals umgekehrt sein wird...
ganz liebe Grüße
Angelika
P.S.
mein Leben lang Nichtraucher und gesundes Leben......

Geändert von gitti2002 (03.11.2015 um 15:01 Uhr) Grund: Vollzitat entfernt
Mit Zitat antworten
  #30  
Alt 03.11.2015, 14:11
gilda2007 gilda2007 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 04.09.2007
Ort: Berlin
Beiträge: 1.971
Standard AW: OP gegen ärztlichen Rat verschoben

Zitat:
Zitat von Angelika7 Beitrag anzeigen
Und da ich bei meiner Tante gesehen habe, was Chemo anrichtet, bin ich für MICH dagegen, lieber kürzer aber ohne die Nebenwirkungen der Chemo, das muss aber jeder für sich selbst entscheiden,
Es ist sicher schwierig mit so persönlichen Erfahrungen. Ich habe nun 4 Personen mit Lungenkrebs begleitet, 2 mit Chemo, 1 nur Bestrahlung und 1 verweigerte die OP und ließ sich ausschließlich alternativ behandeln.

Aus dieser -- meiner -- Erfahrung kann ich nur sagen, dass der alternative der schlimmste Verlauf war, den ich miterleben musste. Das war viel schlimmer als Chemo etc. Aber für sich selbst hat man halt leider nicht die Möglichkeit zu experimentieren. Wenn es für die OP zu spät ist, gibt es keinen Weg zurück, um es dann doch mit OP zu versuchen.
__________________
lg
gilda
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Stichworte
adeno, lunge, op geschoben


Aktive Benutzer in diesem Thema: 3 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 3)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 21:10 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD