Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Behandlung von Krebs > andere Therapien

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 07.11.2016, 00:33
Kessy82 Kessy82 ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 09.12.2015
Beiträge: 36
Standard Hyperthermie

Hallo zusammen,

Hat hier irgendjemand Erfahrungen mit Hyperthermie gemacht, egal ob positiv oder negativ!?

Ich habe nun von mehreren "gesunden" diese Therapieform vorgeschlagen bekommen und hab auch schon Kontakt zu einer Klinik aufgenommen.

Hätte jetzt nur mal gerne von Erfahrungen davon gehört....

Liebe Grüße
Nadine
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 08.11.2016, 00:23
Benutzerbild von Jan64
Jan64 Jan64 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 07.01.2011
Ort: Odenwald
Beiträge: 795
Standard AW: Hyperthermie

Haben denn deine "Fachleute" Erfahrungen und Wissen über Hyperthermie? Oder wie kommen sie auf den Tip.

Es gibt verschiedene einzelne Anwendungsbereich, bei der die Hyperthermie tatsächlich Vorteile für die Patienten verspricht (im Zusammenhang mit einer Chemotherapie oder einer Knochenmetastasenbestrahlung) um die Wirkung zu verbessern oder die Nebenwirkungen zu verringern. Studien dazu sind meines Wissens nach noch nicht abgeschlossen.

Ansonsten reicht die Erhöhung der Körpertemperatur nicht um Krebszellen sterben zu lassen, im Gegenteil, die Durchblutung der Tumore wird durch die höhere Körpertemperatur ja noch angekurbelt. Das kann nach meiner, sicher beschränkten, Vorstellungskraft nicht funktionieren.

Gruß Jan
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 08.11.2016, 20:14
Kessy82 Kessy82 ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 09.12.2015
Beiträge: 36
Standard AW: Hyperthermie

Hallo Jan,

Ja das sind richtige Ärzte (Onkologen, Internisten, strahlentherapeuten etc) die diese Therapie als zusätzliche Therapie anbieten. Also neben chemo, Bestrahlung, TKI.....!

Hatte gestern, also erst nach meinem Post, ein Telefonat mit einem der Ärzte dieser Klinik.
Es war wie vermutet nicht so erfolgsversprechend wie ich vorerst angenommen hab. Sie haben bezüglich therapieerfolg nicht so viele Erfahrungen mit dem
NZK, Vorallem aber nicht mit Hyperthermie in Verbindung mit nivolumap.
Dafür wäre die Therapie noch zu neu und die Erfahrungswerte zu gering.

Man hat mir eher dazu geraten vorerst nur mit nivolumab weiter zu machen und deren Wirkung abzuwarten.

Ansonsten hab ich bisher nur gutes über die Therapie in dieser Klinik gehört, vielen Patienten hat es geholfen.
Da es allerdings nur in Verbindung nur mit chemo oder Bestrahlung gegeben wird weiß man natürlich nicht was im Endeffekt geholfen hat.


Liebe Grüße
Nadine
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 08.11.2016, 21:23
Benutzerbild von Jan64
Jan64 Jan64 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 07.01.2011
Ort: Odenwald
Beiträge: 795
Standard AW: Hyperthermie

Ja Angelika, nur sind die Nierenkrebszellen verdammt zähe Kollegen, da kommt keine herkömmliche Chemo oder Bestrahlungen gegen an. Das die Wärmebehandlung dir gut getan hat möchte ich nicht in Zweifel ziehen, gerade deshalb kann man in manchen Fällen die Hyperthermie zusätzlich nutzen und wird auch so angewendet.

Gruß Jan
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 08.11.2016, 23:06
Gucky Gucky ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 06.10.2016
Ort: Sachsen-Anhalt
Beiträge: 40
Standard AW: Hyperthermie

90 Grad verträgt keine Tumorzelle.
Ich bin da auch gerade dabei mich zu belesen.
Mikrowellentherapie klingt zu schön um wahr zu sein.
Ambulant 10-15 Minuten und der Tumor ist zerstört.
Soweit ich es gelesen habe für Lungenkrebs und Leberkrebs, kann sich jedoch schon auf andere Krebsarten erweitert haben.
Der Tumor sollte auch nicht größer als 5cm sein.
Bevor Du es mit Hyperthermie versuchst, erkundige Dich doch einmal über Mikrowellentherapie - Universitätsklinik Frankfurt.

Mit freundlichen Grüßen Gucky
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 08.11.2016, 23:40
Benutzerbild von Jan64
Jan64 Jan64 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 07.01.2011
Ort: Odenwald
Beiträge: 795
Standard AW: Hyperthermie

Hallo Gucky,

Die Thermoablation ist ja auch etwas anderes als die Hyperthermie. Dieses Ablative verfahren werden oft eingesetz, wenn Operationen nicht möglich oder sinnvoll sind (z.B. der Allgemeinzustandes des Patienten). Allerdings hast du auch schon richtig auf die Limitation dieser Therapie hingewiesen. Beim Nierenzellkarzinom wird dieses Verfahren oft als schonende Therapie, alternativ zur Operation, bei sehr alten Patienten eingesetzt. Auch werden damit einzelne unter medikamentösen Therapien "wildgewordene" Metastasen eingefangen.

Eine Hypertermie mit 90 Grad überlebt kein Mensch.

Viele Grüße Jan
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 09.11.2016, 10:26
Gucky Gucky ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 06.10.2016
Ort: Sachsen-Anhalt
Beiträge: 40
Standard AW: Hyperthermie

Ist schon klar.
War ja nur ein Tip, da man momentan gar nicht so richtig hinterherkommt, was es an neuen Möglichkeiten der Krebsbekämpfung gibt.

Mit freundlichen Grüßen Gucky
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 09.11.2016, 12:20
Benutzerbild von Jan64
Jan64 Jan64 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 07.01.2011
Ort: Odenwald
Beiträge: 795
Standard AW: Hyperthermie

So neu ist das nicht, eher nicht so bekannt,weil es eben nicht überall verfügbar ist. Dasselbe gibt es auch mit Kälte (Kyroablation).

Die Krux bei diesen vermeintlich einfachen und minimalinvasiven Therapien ist, sie sind nicht so 100% sicher wie eine Operation. Man kann auch nicht beurteilen ob im Behandlungsgebiet noch Tumorzellen verblieben sind, weil der Behandler das Behandlungsgebiet ja gar nicht sieht. Trotzdem haben diese Verfahren ihre Berechtigung bei speziellen Ausgangslagen.

Eine Weitere Möglichkeit gegen Tumore und Metastasen vorzugehen, ohne Operation, wäre evtl. auch eine Embolisation. Dabei fährt der Behandler mit einem Katheder über die Leiste durch die Vene bis hin zum Tumor oder Metastase und bringt über den Katheder Füllstoffe und Klebstoff in die den Tumor versorgende Gefäße ein und schneidet den Tumor von der Blutversorgung ab. Aber auch hier wieder die Beschränkung auf einzelne Lokalitäten und nicht mit der Erfolgssicherheit einer Operation.

Diese drei Behandlungsoptionen werden von den Radiologen durchgeführt, falls hier jemand Infos dazu sucht.

Gruß Jan

@Nadine,

Eine Hyperthermie bei TKI-Therapie finde ich als absoluter Quatsch. Ich futter die Pillen damit die Durchblutung der Metastasen nachhältig gestört wird. Nicht immer sehr angenehm. Dann soll ich hergehen und eine Hyperthermie anwenden, wobei die Durchblutung wieder gefördert wird? Das ist doch kontraproduktiv.

Gruß Jan

Geändert von gitti2002 (09.11.2016 um 19:18 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 09.11.2016, 13:39
Benutzerbild von Jan64
Jan64 Jan64 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 07.01.2011
Ort: Odenwald
Beiträge: 795
Standard AW: Hyperthermie

Liebe Angelika,

ganz sicher hast du dafür auch Beweise (evidenzbasierte Studien). Ich kenne keine, die deine Behauptungen in dieser für alle Krebsarten allgemeingültigen Art bestätigen. Krebs ist nun mal nicht gleich Krebs und das Nierenzellkarzinom (ich wiederhole mich) ist nun mal sehr hartnäckig. Mir ist auch niemanden von den Nierenkrebserkrankten (und ich kenne viele) bekannt, der außerhalb der "schulmedizinischen" Therapien einen Erfolg erzielt haben. Im Gegenteil, sie sind, solange sie noch konnten, reumütig zu den etablierten Behandlungen zurückgekehrt.

Wenn du Kessy's Zeilen gelesen hast, dann hast du sicher auch mitgekriegt, dass selbst die Anbieter dieser Therapien ihr eher abgeraten haben, oder haben die auch keine Ahnung?

Viele Grüße Jan
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 10.11.2016, 11:54
Kessy82 Kessy82 ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 09.12.2015
Beiträge: 36
Standard AW: Hyperthermie

Hallo zusammen,

also ich denke Hyperthermie kann in bestimmten Fällen schon helfen. Ob es dazu wissenschaftliche Studien gibt oder nicht ist mir in der Regel egal, ich höre da auch sehr gerne auf Erfahrungsberichte von Betroffenen die damit Erfolg hatten.

Ich bin z.B. über Bekannte auf einen Beitrag im SR3 hingewiesen worden den ich mir mal angucken soll. In diesem Beitrag geht es rein um Hyperthermie.
Ein Mann der dort als Betroffener berichtet kenne ich selbst über ein paar Ecken.
Er hat/hatte Darmkrebs mit Metastasen in der Leber und galt medizinisch als austherapiert weil die Chemo nicht gegriffen hat und die Leber inoperabel war.
Er war dann in dieser besagten Klinik und lies sich dort mit Hyperthermie behandeln woraufhin die Metastasen in der Leber verschwanden. Laut den Ärzten sollte er schon seit 2014 tot sein, nun geht er zur Erhaltungstherapie alle paar Monate nochmal in diese Klinik zur Hyperthermie und kann sogar wieder arbeiten gehen.

Man könne jetzt sagen das ist ein Einzelfall, oder die Chemo hat erst später gegriffen....keine Ahnung. Aber ich glaube auch daran das Hyperthermie in bestimmten fällen gut wirken kann. Ob es beim Nierenzellkarzinom wirkt weiß ich natürlich nicht, denn da hat Jan mehr als Recht, dieser "Gegner" spricht leider auf fast nichts an.

Die Klinik hat mir zum jetzigen Zeitpunkt zwar noch abgeraten, aber das auch nur weil sie erst abwarten wollen wie die Immuntherapie anschlägt. Zudem kommt es dazu das sie noch nicht viel Erfahrung haben mit der Immuntherapie und können nicht sagen wie sich das auf den Körper auswirkt wenn man da jetzt noch zusätzlich eine Therapie mit Hyperthermie macht. Zumindest eine Ganzkörperhyperthermie würden sie in meinem Fall nicht machen weil sie eben nicht wissen wie der Körper in Verbindung mit der Immuntherapie reagiert.
Eine lokale Hyperthermie würden sie machen, aber eine Garantie das sie wirkt geben sie mir natürlich nicht. Das können sie ja auch schlecht....wer kann einem schon in der Medizin eine Garantie auf irgendwas geben.

Falls aber die Immuntherapie bei mir nicht anschlägt und die Metastasen weiter wachsen sollten, werde ich es tatsächlich in Erwägung ziehen diese Therapie zu probieren. Zusätzlich zu allem "normalen" schulmedizinische natürlich.
Ich habe zwei kleine Kinder und MUSS alles ausprobieren damit ich hoffentlich noch ein paar Jährchen mit meinen kleinen verbringen kann.

Liebe Grüße
Nadine

Geändert von gitti2002 (10.11.2016 um 23:45 Uhr) Grund: Nutzungsbedingungen !!!
Mit Zitat antworten
  #11  
Alt 06.12.2016, 13:32
evaHH evaHH ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 08.04.2014
Beiträge: 80
Standard AW: Hyperthermie

Mein Mann bekommt Hyperthermie. Im Oktober 2014 hieß es: Max 3-6 Monate Lebenserwartung. Es gibt nichts mehr, was den Krebs aufhalten könnte... bereiten Sie sich auf das Ende vor.

Er bekommt regelmäßig dendritische Zellen und 3x in der Woche Hyperthermie. Inzwischen sind alle Metastasen verschwunden.
Mit Zitat antworten
  #12  
Alt 06.12.2016, 14:21
BuntesSchaf BuntesSchaf ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 04.11.2016
Beiträge: 42
Standard AW: Hyperthermie

Eva welche Art von Krebserkrankung hat Dein Mann. Mein Mann hat Magenkrebs mit einer Dickdarm Metastase und Befall des Bauchfells im Bereich des kleinen Beckens. Seitens unserer Onkologin ist er ein Fall für eine Palliativbehandlung- er solle quasi seine Sachen regeln. Er hat jetzt 2 von 3 Zyklen Chemo bekommen und soll vor Weihnachten noch mal in die Uni Klinik zum PET CT und EndoSonographie. Wenn dann keine neuen Metas dazugekommen sind, wird er Anfang des Jahres operiert ( Magen raus, Teile des Dickdarms, Teile des Bauchfells +Hipec) leider auch mit dem Hinweis, das dies nur geschieht, um Zeit zu gewinnen, aber eben kaum Aussicht auf Heilung besteht. Bei welchen Krebsarten wird die Hyperthermie eingesetzt und gibt es dafür spezielle Kliniken? LG Astrid

Geändert von gitti2002 (31.12.2016 um 01:16 Uhr)
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 12:45 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD