Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Behandlung von Krebs > andere Therapien

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #16  
Alt 24.11.2003, 09:27
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Misteltherapie

Servus,
danke für Deine Info. Leider gibt es in Ö. keine einzige Iscadorampulle mit Zusatz. Auch Literatur darüber nicht. Nach Anruf in D. wurde mir das bestätigt, Literaturzusendung evtl. möglich, aber nicht erfolgt bis heute! Cu ist Kupfer! Was ist Arg und Hg (einmal ist es Quecksilber?)? Mitgeteilt wurde mir, daß in D. die Heilpraktiker meist diese Zusdätze selbst hineingeben zum Iscador. Grund hierfür überhaupt ist, daß man damit die Aktivitäten von Iscador einem Organ "zuleiten" versucht/kann.
Liebe Grüße
Anton
Mit Zitat antworten
  #17  
Alt 24.11.2003, 09:38
Benutzerbild von wolfgang46
wolfgang46 wolfgang46 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 19.11.2002
Ort: Land Brandenburg
Beiträge: 1.264
Standard Misteltherapie

Cu = Kupfer
Arg = Silber
Hg = Quecksilber
Gruß
Wolfgang
Mit Zitat antworten
  #18  
Alt 25.11.2003, 01:08
Benutzerbild von Rudolf
Rudolf Rudolf ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 07.05.2003
Ort: fast im Taunus
Beiträge: 1.752
Standard Misteltherapie

Hallo Anton,
daß Heilpraktiker etwas in eine sterile Lösung mischen, kann ich mir nicht vorstellen.
Denkbar wäre, daß verschiedene Amp. unmittelbar vor der Injektion gemischt werden.
Es ist richtig, daß diese Metalle einzelnen Organen zugeordnet werden. Cu - Niere, Hg - Lunge, Arg - Gebärmutter, vermutlich auch Brust.
Für die anderen Organe muß man wohl Tabletten zusätzlich nehmen, z.B. Leber - Sb (Antimon).
Liebe Grüße
Rudolf
Mit Zitat antworten
  #19  
Alt 26.11.2003, 19:25
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Misteltherapie

Hallo Rudolf,

ich nehme an , daß du dich mit der Misteltherapie sehr gut auskennst.

Meine frage an dich; Ich habe mit der Misteltherapie letztes Jahr nach Dickdarmkrebs mit Iscador Serie 0 angefangen Zwei wochen 3x 1 woche pause. Nach halben jahr hat mein arzt auf Iscador M 5 mg Spezial umgestellt. 3x in der Woche ohne Pause.
Hast du infos über spezial 5 mg? Was glaubst du warum ich nicht die serie 1 und 2 nicht bekam?

Danke und liebe grüße
Mit Zitat antworten
  #20  
Alt 26.11.2003, 21:27
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Misteltherapie

Hallo Rudolf,

da du hier so nett die Iscador-Fragen beantwortest,versuch ich es doch auch gleich mal, mein Hausarzt scheint sich nur bedingt auszukennen.
Ich hab angefangen mit Iscador M Serie 0, davon überhaupt nichts gemerkt, danach Serie I, wobei ich bei 1 mg eigentlich nichts merke, bei den 10 mg bekomme ich frühestens nach 12 Stunden einen roten Fleck, der danach bis zum 3. Tag größer wird bis auf ca 6-7 cm Größe. Dabei wird er aber auch blasser und es juckt ziemlich doll an der Stelle.
Während dieser Zeit verspüre ich manchmal auch leichten Druck im Kopf, leichte Temperaturerhöhung am 2.Tag ist ja normal. Ist die Dosierung vielleicht schon zu hoch? Oder könnte das Jucken und dieser große Fleck eine Allergie sein?
Ich hab halt die Vorstellung, wenn ich gar nichts merke wirkt es vielleicht auch nicht.
Wäre dankbar für eine Antwort.
Liebe Grüße
Beate
Mit Zitat antworten
  #21  
Alt 28.11.2003, 18:34
Benutzerbild von Rudolf
Rudolf Rudolf ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 07.05.2003
Ort: fast im Taunus
Beiträge: 1.752
Standard Misteltherapie

Hallo . . . (namenlos),
nach meinem Verständnis wird Serie 0 zunächst zum Testen verwendet. Falls keine zu starken Reaktionen auftreten, wird dann auf Serie 1 und dann 2 gesteigert, andernfalls kann man auch bei Serie 0 bleiben.
Ich kann nicht sagen, warum dein Arzt anders entschieden hat. Du schreibst ja nicht, daß du stark auf die Injektion regiert hast.
Iscador M 5 mg spezial ist stärker als Serie 0 und erlaubt eine gleichbleibende Dosierung, während die Serienpackungen ja steigern.
Spezielle Informationen liegen mir nicht vor.
Liebe Grüße
Rudolf
Mit Zitat antworten
  #22  
Alt 28.11.2003, 18:48
Benutzerbild von Rudolf
Rudolf Rudolf ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 07.05.2003
Ort: fast im Taunus
Beiträge: 1.752
Standard Misteltherapie

Hallo Beate,
eine leichte Temperaturerhöhung ist bei Iscador durchaus erwünscht, bis etwa 37,5°. Hast du mal gemessen? Wenn du Druck im Kopf spürst, ist die Temperatur vielleicht höher.
Hautrötung und Jucken sind lokale Reaktionen. Ich würde nicht von einer Allergie sprechen, dann müßtest du auf die niedrigen Dosierungen ähnlich reagieren.
Wenn 10 mg eine starke Reaktion auslösen, versuch es mal mit 5 mg, also einer halben Amp., oder ggf. noch weniger.
Mich interessiert das Ergebnis durchaus. Bitte melde dich wieder.
Liebe Grüße
Rudolf
Mit Zitat antworten
  #23  
Alt 28.11.2003, 22:39
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Misteltherapie

Hallo Rudolf,

danke für dein Antwort. Stimmt ich hatte bei Serie 0 kaum eine reaktion. Aber bei M 5mg spezial habe ich auch kein reaktion. Ab und zu ist die stichstelle gerötet. Das wars dann aber auch.
Kann es sein daß es bei mir nicht wirkt. Ich bin ziemlich schüchtern und hab auch bis jetzt mein arzt nicht gefragt warum er mir die serie 1 oder 2 nicht verschreibt.
Vielen Dank im voraus
Mit Zitat antworten
  #24  
Alt 29.11.2003, 13:41
Benutzerbild von Rudolf
Rudolf Rudolf ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 07.05.2003
Ort: fast im Taunus
Beiträge: 1.752
Standard Misteltherapie

Hallo Gast1,
hast Du mal deine Körpertemperatur gemessen am Tag nach der Spritze? Bei einer Erhöhung um 0,2° merkt man das wahrscheinlich gar nicht.
Besser ist es wohl, mehrere Tage hintereinander zu messen. Denn die normale Temperatur ist ja nicht unbedingt 37,0°, bei Frauen häufig niedriger. Und es kommt ja auf den Temperaturunterschied an.
Immerhin hast Du eine lokale Reaktion.
Ich würde aber auch meinen Arzt fragen, wenn ich etwas über seine Therapie wissen will.
Dein Krebs war nicht schüchtern, also brauchst Du es auch nicht zu sein.
Liebe Grüße
Rudolf
Mit Zitat antworten
  #25  
Alt 29.11.2003, 22:55
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Misteltherapie

Ich finde daß deine Reaktion gerade richtig ist. So ist sie auch bei den meisten Mistelverwendern und vom Hersteller beschrieben.
Gruß Anton
Mit Zitat antworten
  #26  
Alt 30.11.2003, 12:05
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Misteltherapie

Hallo Rudolf, hallo Anton,

vielen Dank für eure Antworten.
Mir wurde am Donnerstag eröffnet, dass ich nicht mehr operiert werden kann und dass ich nur hoffen kann noch eine Zeit lang mit meiner Krankheit zu leben. In diesem Sinne bekomme ich ab Montag noch mal 3 Zyklen Chemotherapie. Da diese Chemo den Körper doch auch ganz schön mitnimmt, werde ich zwar versuchen die Mistelspritzen weiterzunehmen (während der ersten 6 Zyklen hab ich auf Anraten meines Onkologen darauf verzichtet),ich werd aber die höchste Dosis beim nächsten Mal auf 5 mg runtersetzen und schauen wie ich damit zurecht komme.
Habt ihr außer Mistelspritzen noch einen guten Tipp für mich, wie ich mit meiner Situation umgehen kann?
Liebe Grüße
Beate
Mit Zitat antworten
  #27  
Alt 30.11.2003, 14:45
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Misteltherapie

Hallo Beate,
Du schreibst nicht, mit welchem Krebs Du zu tun hast. Heino und ich kommen aus der Nieren-Ecke.
Wenn Du mir eine eMail schreibst, könnte ich Dir meinen Mistel-Doc nennen. Anruf kostet nichts.
Dir sollte folgendes bewußt sein: Mistel ist kein Remedium (Gegenmittel) im schulmedizinischen Sinne, also nicht direkt gegen Krebs. Man sollte es Promedium nennen, weil es das Immunsystem aktiviert, also für das Leben arbeitet.
Man könnte nun vermuten, daß die Chemo, die ja das Immunsystem ziemlich stört, der Mistelwirkung entgegenarbeitet. Wohl deshalb wird die gleichzeitige Gabe manchmal nicht befürwortet. Es gibt aber auch andere Meinungen.
Ich selbst habe auf die Immun-Chemo verzichtet und mich auf Mistel allein verlassen. Mit drastischem Erfolg.

Ich finde auch die Imagination nach Simonton und anderen Ärzten ganz ganz wichtig.
Beispiel aus meinem Bekanntenkreis: Eine Frau hat mit ca. 42 Jahren ein Zervix-Karzinom. Dieses ist so groß, daß es nicht operiert werden kann. Bestrahlungen sollen es soweit verkleinern, daß eine Op möglich wird. In der Zeit der Bestrahlungen stellt die Frau sich immer wieder vor, wie die Strahlen die schwachen Tumorzellen zerstören, aber dem starken gesunden Gewebe überhaupt nichts anhaben können. Als die Größenkontrolle gemacht wird, stellen die Ärzte zu ihrem großen Erstaunen fest, daß der Tumor total verschwunden ist. Außerdem hat die Frau nicht die meistens (oder immer?) beobachteten Schäden an der Darmschleimhaut.
Die Kraft des Geistes . . .
Liebe Grüße
Rudolf
Mit Zitat antworten
  #28  
Alt 01.12.2003, 13:53
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Mistel ++++++++

Servus Beate,
Mistel finde ich prima. Aber welchen Tumor hast Du wo?
Sehr gut komme ich zu recht, und würde es nicht mehr missen, und kann es nur empfehlen:
Vit. A bzw. Betacarotin,
Vit C, retard,
Vit E,
für die Nerven +weiteres: Vit B und Johanneskraut;
Selen, Kupfer, Zink,
natürlich die Enzyme (1 Std. vorher und 30 min nachher keine Nahrung) von Mucos (je nach Tumor),
falls leicht erkältet eine Therapie (vorher) mit Broncho-Vaxom oder Luivac,
falls urogene Probleme Uro-Vaxom.
Auf Grund der ungünstigen Situation würde ich überlegen, ggf. mit der Horvath-Schlangengift-Therapie anzukämpfen. Dabei darf man aber keine Mistel nehmen bzw. in den letzten Wochen genommen haben.
Bei Interesse zu allem gerne weitere Info!
Iscador: länderübergreifend gibt`s Infos. Daß es Iscador mit Zusätze gibt, siehe Mitteilung von Rudolf unter Misteltherapien, war mir neu. Iscador empfiehlt auch, Iscador ggf. mit diesen und anderen Zusätzen (letzteres mit Arzt,Heilpraktiker) durchzuführen. Die Mistelreaktionen werden scheinbar dadurch eher zum befallenen Organ geleitet, und dort in der Nähe findet dann die gewünschte Reaktion (ich würde sagen "Mobilisierung der Selbstheilungskräfte") statt.
Iscador: Ich habe durch Selbstversuche gemerkt, daß nach 1 mg die 10 mg zu viel sind, zu starke Reaktion. Das selbe auch bei 50 % aus der Ampulle, unverdünnt, also 5 mg. Also habe ich mich informiert bei Weleda und verwendete 5mg aus der 10 mg Ampulle, sowie 5 ml Kochsalzlöung. Das geschüttelt ergab eine wesentlich bessere als bei 1mg, aber auch viel geringere Reaktion als 10 mg. Schließlich, nach einigen Wochen, selbstverständlich mit Pause, injizierte ich nach 1 mg die 10 mg, problemlos. Denn daß die Reaktion deutlich, aber nicht schmerzhaft, sein soll, davon gehe ich aus.
Einstweilen alles Gute!
Liebe Grüße
Anton
Mit Zitat antworten
  #29  
Alt 01.12.2003, 21:58
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Misteltherapie

Hallo Rudolf, hallo Anton.

ich freue mich, dass ihr euch so bemüht, mir weiter zuhelfen, ist ja nicht selbstverständlich.
Ich habe Eierstockkrebs mit ausgedehnter Metastasierung zwischen und an den Därmen, in der Milz, am Zwerchfell, am Bauchfell und auf der Leber. Die Ausgangstumoren sind stark mit dem Becken, der Blase und dem Darm verwachsen, so das man wegen der großen Zahl der Metastasen in der OP nur das große Netz und eine Bauchdeckenmetastase entfernt hat, da es aussichtslos erscheint, dass man alles entfernen könnte. Der Operateur sagte mir, der Krebs lag wie ein Rasen auf allen Organen.
Hoffe natürlich, dass die Chemo den Rasen nicht nur kräftig gemäht hat, sondern ihn teilweise auch mit der Wurzel ausgerissen hat.
An Fernmetastasen hat man bis jetzt nur den Befall des Lungenfells festgestellt, ich hatte große Pleuraergüsse vor der Chemotherapie. Ein weiterer kleiner Lungentumor ist lässt sich nicht abklären.
Ich glaube auch, dass man mit guten Gedanken gutes bewirken kann. Ich bin auch nicht der Mensch, der jetzt in Depressionen versinkt, im Gegenteil, ich fühle mich viel freier als vor der Diagnose und bin dankbar für jeden Tag, den ich lebe, denn ohne Behandlung wäre ich jetzt wahrscheinlich schon tot.
Trotzdem finde ich es doch ziemlich unrealistisch zu glauben, ich könnte noch einmal gesund werden.
Obwohl ich auch weiss, dass nichts unmöglich ist.
Aber Gesundheit muss es vielleicht auch gar nicht sein, ich bin erst mal froh, dass ich lebe.
Mit der Mistel mach ich jetzt erst mal weiter, wie ich es mir vorgenommen hab, obwohl mich das mit den Zusätzen ja mal interessieren würde.
Rudolf, meinst du dein Misteldoc kennt sich damit aus?
Meine e-mail Adresse ist: hesterkampate@hotmail.com

Anton, in welcher Dosierung nimmst du denn diese Sachen ein? Und was kostet das? Weisst du, ich hab vor meiner Diagnose nur 15 Stunden die Woche bei meinem Mann im Betrieb gearbeitet (habe 2 Kinder), entsprechend gering fällt jetzt mein Krankengeld aus, und in meiner Ehe steht es auch nicht zum Besten. Vielleicht kannst du mir auch schreiben, wo du das herbeziehst? Aus der Apotheke?

Vielen Dank an euch beide und liebe Grüße
Beate
Mit Zitat antworten
  #30  
Alt 01.12.2003, 23:04
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Komplementärmedizin

Servus Beate,
ja, das ist starker Tobak, wie man so sagt. Da ich das meiste von der Kasse bekomme, und pro Packung nur rund 4 Euro zahle, ist es ein Vorteil. Ich führe keine Überdosierungen durch. Das sind alles Medikamente, also aus der örtlichen Apotheke. Aber ich nehme das auch alles, mit kurzen Pausen. Ich möchte damit meine Abwehrschwäche reduzieren, um optimal gegen den Tumor zu kämpfen.
Ich habe schon oft hinterfragt, ob ich damit ggf. den Tumor mehr Nährstoffe zuführe. Aber das konnte ich noch nicht nachvollziehbar bewiesen bekommen.
Aber Du solltest auf alle Fälle sofort beginnen, das eine oder andere Medikament auchvon der Kasse zu bekommen. Die Enzyme und das Selen auf alle Fälle, besser gestern als heute.
Alles Gute und
liebe Grüße
Anton
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Malignes Melanom Hautkrebs 8522 20.03.2017 19:07
Misteltherapie Darmkrebs 20 13.03.2007 17:02
MISTELTHERAPIE ** Kosten und Umfang Melanie79 Forum für Angehörige 28 30.08.2006 12:11
Misteltherapie bei Hirntumoren schädlich ? Gerd Kiel Hirntumor 1 22.05.2004 10:05


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 19:27 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD