Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Nierenkrebs

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 09.09.2012, 13:39
Benutzerbild von Jan64
Jan64 Jan64 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 07.01.2011
Ort: Odenwald
Beiträge: 795
Standard Patientengruppe Rhein-Neckar

Hallo liebe Gruppenmitglieder und Interessierte,

am Mittwoch den 12.09.2012 treffen wir uns wieder um 18:30 in der Alphornstraße 2 in Mannheim. Ob Betroffene, Angehörige und Interessierte, alle sind willkommen. Ich bin an diesem Tag noch im Urlaub, doch der Raum steht offen.

Am 13.09.2012 ist im NCT in Heidelberg ein Vortrag über Sport bei Krebs. Er beginnt um 16:00 Uhr im dortigen Konferenzraum.

mit freundlichen Grüßen
Jan
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 16.06.2016, 15:32
Benutzerbild von Jan64
Jan64 Jan64 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 07.01.2011
Ort: Odenwald
Beiträge: 795
Standard AW: Patientengruppe Rhein-Neckar

Highlights der Jahrestagung der American Society of Clinical Oncology (ASCO)

Ich hatte gestern die Gelegenheit an dem annual Meeting des hiesigen Tumorzentrums teilzunehmen. Ich beschränke mich hier natürlich auf die Berichte für das Nierenzellkarzinoms. Allgemein gibt es aktuell ein richtiges Rennen der Pharmafirmen um die besten Stücke des Geschäfts rund um die spezifische Immuntherapie. Es sind sehr viele -mab's in den Studien. Leider beschränken sich die Studien meist auf das Medikament und die Suche nach Markern zur Beurteilung des Ansprechens und des Wirkens wird vernachlässigt.

Erstaunlicher Weise gbt es eine Renaissance der TKI in der Behandlung des Nierenzellkarzinoms, die eigentlich schon totgesagt waren als die spezifischen Immuntherapien bekannt wurden. Da aber die Anwendung der TKI's bei anderen Krebsarten erst jetzt so richtig anläuft, fällt ab und zu auch mal was für uns ab. Da gibt es mitunter ganz interessante Ergebnisse.
1. Cabozantinib (Cometriq) ist in den USA zugelassen zur Behandlung des metastierten Nierenkrebses in der 2. Linie, eine Zulassung in Europa (Deutschland) wird angestrebt. Cabozantinib blockiert eine Vielzahl von Signalkaskaden, auch welche die anderen TKI nicht erreichen. Cabozantinib wirkt auch auf Knochenmetastasen, welche in der Vergangenheit schwer zu behandeln waren. Am interessantesten ist aber die in der Studie (Meteor) erreichten Zeit des progressfreien Überlebens (Pfs) von sage und schreibe 28 Monaten. Die Ergebnisse der seitherigen 2. Linienstudien lagen immer so zwischen 10 und 14 Monaten. Vor kurzen wurde die Cabosun Studie abgeschlossen, in der Cabozantinb gegen Sunitinib in der Erstlinie antrat. Auch hier zeichnet sich ein Vorteil für das Cabozantinib ab. http://arznei-news.de/cabozantinib/
2. Lenvatinib kombiniert mit Everolimus ist nun auch in den USA als 2.Linie für das metastierte Nierenzellkarzinom zugeassen. Hier hat sich ein Vorteil in der Kombination für den Patienten gezeigt gegenüber der herkömmlichen Monotherapie von Everolimus oder nur Lenvatinib. M-tor mit Tki zu kombinieren hatte man schon oft versucht, aber es war, auser mehr und heftigere Nebenwirkungen, kein Vorteil für den Patienten zu erkennen. Dies ist nun zum ersten mal anders. Eine Zulassung in Europa (Deutschland) ist angestrebt.



Da bei solchen Veranstaltungen immer die Pharmavertreter vor Ort sind, habe ich mich mal an den Hersteller von Opdivo (Nivolumab) gewandt. Es gibt ja zur Zeit einen unheimlichen Hype um dieses Medikament seit es zugelassen ist. Ich habe den Eindruck, die Mediziner geben jedem der zur Zeit eine Therapie wechselt quer durch die Bank Opdivo. Tatsächlich hat das Medikament beim Ansprechen bei Nierenkrebs die besten Ergebnisse im Vergleich mit anderen Krebsarten, wo es eingesetzt wird. Aber es sind halt doch "nur" 25-30%. Bei den Menschen wo es wirkt, sind natürlich langfristige Erfolge zu erwarten. Leider gibt es keinerlei Hinweise bei wem es wirken kann und bei wem nicht, noch nicht mal das vorkommen des Rezeptors, auf das Opdivo wirkt, ist eine zuverlassige Hilfe, denn es funktioniert auch bei Patienten bei denen dieser nicht nachgewiesen werden kann. Die Medizin muss hier noch viel lernen und forschen.
Fieber, hohen Entzündungswerte und Grippeähnliche Zustände sind keine unerwünschten Wirkungen, sondern die normale Reaktion unseres Körpers auf eine solche Therapie. Es wird nun mal das Immunsystem in die Lage versetzt die Tumorzellen zu erkennen und anzugehen. Dabei läuft natürlich ein Kampf im Körper ab, der zu Fieber führt ( wie z.B. bei einer Erkältung oder Grippe). Dies ist so gewollt, sollte natürlich im Rahmen bleiben.
Eine solche Therapie sollte natürlich nur bei jemanden durchgeführt werden, der sich damit auch auskennt (am besten auch in der Studie invollviert war). Mir wird diese Therapie im Moment zu inflationär und allgemein angewendet. Es ist halt in der Begleitung des Patienten eine ander Hausnummer als eine TKI-Behandlung.


So schön es für uns Patienten ist immer mehr Medikamente zur Verfügung zu haben, so schwer ist es für die Mediziner zu entscheiden, welche Therapie für welchen Patienten wann sinnvoll ist. Irgendwelche prognostischen Marker, die dieses erleichtern könnten sind leider nicht in Aussicht. Es bleibt beim "try and error" Spiel. Um so wichtiger ist die Erfahrung des Behandlers.

Viele Grüße Jan
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 26.07.2016, 23:36
Benutzerbild von Jan64
Jan64 Jan64 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 07.01.2011
Ort: Odenwald
Beiträge: 795
Standard AW: Patientengruppe Rhein-Neckar

Die europäische Zulassungsbehörde (EMA) hat mit Pressemitteilung vom 22.06.2016 zwei neue Therapien zur Zulassung beim vorbehandelten, metastierten Nierenkrebs den nationalen Behörden zur Zulassung empfohlen.

1. Cabozantinib (Cometriq, Cabometix)
2. Lenvatinib in Verbindung mit Everolimus (Kisplix mit Afinitor)
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 10.01.2017, 03:01
Benutzerbild von Jan64
Jan64 Jan64 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 07.01.2011
Ort: Odenwald
Beiträge: 795
Standard AW: Patientengruppe Rhein-Neckar

Hallo, ein frohes neues Jahr,

Ich haffe ihr habt es gut angefangen. Am Mittwoch ist wieder mal unser monatliches Treffen angesagt. Wie immer um 18:30 in Mannheim
, Alphornstr. 2. Es sind wie immer alle, Betroffene, Angehörige und sonstig interessierte eingeladen, ohne irgenbwelche Pflichten einzugehen. Wir sind eine offene Gruppe. Übrigens gibt es uns dann genau 5 Jahre . Ich freu mich, euch möglichst gesund wiederzusehen, bzw. kennenzulernen.

Viele Grüße Jan
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 07.02.2017, 01:45
Benutzerbild von Jan64
Jan64 Jan64 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 07.01.2011
Ort: Odenwald
Beiträge: 795
Standard AW: Patientengruppe Rhein-Neckar

Am Mittwoch den 08.02.2017, um 18:30 treffen wir uns wieder in Mannheim, Alphornstraße 2 zu unserer monatlichen Zusammenkunft. Wir sind eine offene Gruppe zu der jeder eingeladen ist der kommen möchte. Selbst Betroffene und deren Angehörige,Partner und Freunde, sowie auch an unserer Krankheit interessierten Menschen. Wir, als Gruppe, sind nicht organisiert, es besteht keinerlei Zwang für irgendeine Mitgliedschaft oder sonstigen Verpflichtungen. Wir freuen uns auf alle die kommen.

Bis Mittwoch.
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 15:16 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD