Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Spezielle Nutzergruppen > Forum für Angehörige

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 22.02.2004, 22:44
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Was soll ich denn machen?

Hallo alle zusammen,
meine Mutter - 65 Jahre - ist am MultiplenMyelom erkrankt (Erstdiagnose vor 1 1/2 Jahren). Bei ihr ist der Krankheitsverlauf so rasant fortgeschritten, dass es ihr seit 6 Wochen im Grunde von Tag zu Tag schlechter geht. Sie hatte jetzt noch einmal eine Chemo, aber von einer Verbesserung ist überhaupt nicht zu sprechen. Sie verfällt immer mehr, kann kaum noch laufen, trinkt nur noch sehr mäßig und verweigert das Essen fast völlig. Die meiste Zeit des Tages schläft sie und wenn sie wach ist, dann ist sie umdämmert und schaut nur vor sich hin. Sie ist nicht in der Lage auf irgend etwas zu reagieren und hat nach einer halben Stunde schon vergessen, was kurz vorher war. mein Vater, der selbst vor ein paar Wochen erst eine Niere herausbekommen hat, ist mit der ganzen Situation völlig überfordert und ich selbst wohne an einem anderen Ort. Ich kann zwar am Wochenende immer mal wieder kommen, aber da ich mich derzeit in einer Vollzeit-Zusatzausbildung befinde, kann ich auch kaum mal für längere Zeit kommen. Darüber hinaus stellt sich zur Zeit akut die Frage, wie lange sie wohl noch leben wird und inwieweit ärztliche Maßnahmen wie Chemo o.ä. überhaupt noch Sinn machen.
Wahrscheinlich könnte ich meine Ausbildung sogar für ein Jahr unterbrechen, aber das ist auch wieder das allerletzte, was meine Mutter wollen würde, denn es ist (war?) ihr enorm wichtig, dass ich diese Ausbildung zur Heilpädagogin mache. Und so bin ich hin- und hergerissen hierzubleiben oder Sofort nach Hause zu eilen, um meinen Vater wenigstens ein bisschen entlasten zu können, denn ihm geht es vor allem psychisch zur Zeit sehr schlecht.
Ich würde mich über Antworten wirklich sehr freuen.
Alles Liebe
Bettina
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 23.02.2004, 19:11
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Was soll ich denn machen?

Ja, liebe Bettina es ist immer sch´wer als Aussenstehender dir einen Rat zu geben.
Es ist natürlich sehr schlimm dass es deiner Mutter so schlecht geht und ich würde sagen du musst dir sogar Gedanken darüber machen dass sie vielleicht bald nicht mehr da sein wird.Und allem Anschein nach will sie auch gar nicht mehr!
Und das muss man akzeptieren.Es ist ja ihr Leben und ein Mensch kann viel aushalten aber irgendwann ist eine Grenze gesetzt.
Vielleicht kannst du dir mal Urlaub nehmen und in der Schule Bescheid sagen dass es ja schließlich ein sehr wichtiger Grund ist um eine kleine Pause zu machen .
Wenn du vielleicht mal zwei Wochen bei deinen Eltern wärst könntest du bestimmt beiden damit helfen.
Ja,dass wäre mein Rat ,ob du damit was anfangen kannst bleibe mal dahingestellt.
Ich wünsche dir und deiner Familie alles erdenklich Gute und viel Kraft.
Ganz liebe Grüße .Amy.
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 20:15 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD