Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Behandlung von Krebs > andere Therapien

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #46  
Alt 03.06.2007, 00:21
J2K J2K ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 13.03.2006
Ort: Zürich
Beiträge: 111
Standard AW: Innerer Konflikt

Hehe,
irgendwie kommt mir das Thema bekannt vor.

Als bei mir mein Tumor diagnostiziert wurde, war es meine Mutter, die sofort zu irgendwelchen Familientherapeuten gerannt ist und sich dort für teures Geld hat einreden lassen, dass der "mangelnde Respekt vor meinem Vater" für die Tumorentstehung verantwortlich sei. Dazu sollte man den Hintergrund kennen: Ich hatte eigentlich nie Kontakt zu meinem Vater, da meine Mutter sich von ihm wegen seiner Alkoholprobleme getrennt hatte als ich noch im Kleinkindesalter war.
So eine Geschichte ist natürlich ein gefundenes Fressen für "Psychoanalytiker".
Eine weitere "Theorie" meiner Mutter war, dass ich zu introvertiert sei und "Ärger in mich hineinfressen würde".

Am Anfang habe ich mich noch über meine Mutter aufgeregt, dass sie mit solchen "Theorien" angekommen ist und versucht hat, mir eine "Schuld" bzw. "persönliche Verantwortung" für meine Erkrankung einzureden. Allerdings konnte sie es nicht besser wissen, sie stammt aus einfachen Verhältnissen, hat die Schule vorzeitig abgebrochen und hat dementsprechend intellektuelle Defizite.
Sie versuchte mir während meiner Behandlung dann auch noch psychoonkologische Behandlungskonzepte wie die von Simonton einzureden

Wer sich mal ernsthaft mit dem Thema "psychosoziale Faktoren und Krebsentstehung" auseinandergesetzt hat, weiss, dass in grossangelegten wissenschaftlichen Studien mit Tausenden von Probanten bis heute keine eindeutigen oder wiederholt nachweisbaren Kausalzusammenhänge nachgewiesen werden konnten.
http://www.thieme-connect.com/ejourn...004-826659.pdf

Trotzdem werden pseudowissenschaftliche Theorien wie z.B. die "Krebspersönlichkeit", "innere Konflikte", "Strafe Gottes" und dergleichen scheinbar bevorzugt von nahen Verwandten oder religiösen Gruppierungen aufgegriffen. Ist auch verständlich: Nicht-Betroffene können offenbar einfacher mit der Krebserkrankung von nahestehenden Personen umgehen, wenn sie anstatt einer Schicksalsfügung persönliches Verhalten oder die persönliche Einstellung des Betroffenen als Erkrankungsgrund heranziehen. So nach dem Motto "Du leidest jetzt, bis ja selbst dran Schuld". Und dann genügt nur die Einsicht der betroffenen Person, dass sie etwas falsch gemacht hat und nun ihr Verhalten und ihre Einstellung ändert und schon verschwindet der Krebs und die Verwandten müssen nicht mehr zusehen, wie der Betroffene leidet.
Bei den religiösen Gruppierung muss auch immer irgendein Grund herhalten, weil Gott ja allmächtig, perfekt usw. ist und niemals zulassen würde, dass eine unschuldige Person Krebs bekommt. Ergo: Die Person kann nicht unschuldig sein.

Im Gegensatz zu psychologischen Faktoren, gibt es jedoch eine ganze Reihe von Faktoren, die unbestritten einen empirisch nachweisbaren Einfluss auf die Entstehung einzelner Tumorarten haben. Dazu zählen vor allem Ernährung, mangelnde Fitness, Alkohol- & Tabakkonsum, genetische Faktoren, hormonelle Faktoren, Umweltbelastungen etc.
Wer also einer künftigen Krebserkrankung vorbeugen möchte oder seine Therapie positiv beeinflussen möchte, ist mit einem Ernährungs-oder Fitnessberater u.U. besser beraten als mit einem Psychologen.

@Meli
Beim Ewing Sarkom z.B. ist es so, dass die genauen Ursachen unklar sind, der Tumor aber gehäuft in Familien auftritt, also eine genetische Ursache wahrscheinlich ist.


Gruss,
J2K
Mit Zitat antworten
  #47  
Alt 03.06.2007, 00:33
nobbidobbi nobbidobbi ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 14.08.2006
Ort: Hannover
Beiträge: 358
Standard AW: Innerer Konflikt

hi melikre!
wenn Du keinen bedarf siehst für eine therapie + nur dort hingehst, weil andere es wollen dann bringt es eh nischt, da kann der therapeut noch so gut/ noch so empathisch sein!
meine postings zur psycho-onkologischen schreiben hingegen davon, dass der krebspatient eben nicht als krank angesehen wird im sinne von zu therapieren, dagegen ihn einfach nur gut durch die behandlung bringen wollen + alles dafür tun wollen, während der therapie die dinge herauszufinden, die wichtig + gut für ihn sind, jetzt + in der zeit der danach. das kann auch einem menschen helfen, dem es vor der erkrankung gut ging + braucht keineswegs in eine psychotherapie ausarten wie Du es Dir vielleicht ausmalst. im gegenteil ist diese vorgehnesweise gar nicht erwünscht.
aber im letzten sinne musst Du als mensch entscheiden, was für Dich gut sein könnte + für was Du offen bist.

Yours truly
norbert
Mit Zitat antworten
  #48  
Alt 03.06.2007, 07:25
Benutzerbild von Jutta
Jutta Jutta ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 11.02.2003
Ort: Im Süden
Beiträge: 3.495
Standard AW: Innerer Konflikt

Hallo Melikre,


>Dein Zitat: Also habe nicht das Gefühl, dass ich eine Psychotherapie brauche, aber komische bekannte wollen mich dort sehen......"weils ja hilft"<

Dann laß es auch sein, ist schon richtig so. Wahrscheinlich haben eher die Bekannten ein Problem mit deiner Erkrankung umzugehen. Dir zu sagen, dass es die Möglichkeit gibt, finde ich gut. Aber dich dort sehen zu wollen, ist in meinen Augen übertrieben.

Wer psychisch krank ist, kann versuchen für sich Wege zu finden, um da heraus zu kommen. Doch leider ist es für die meisten Menschen garnicht einfach, kommt darauf an, welche Erkrankung vorliegt.

Dann genieße das Guttun im Studium, nicht jeder Erkrankte nimmt eine Psychotherapie in Anspruch, es ist doch eher ein sehr kleiner Anteil.
Mach was dir Spaß macht, fühle dich wohl und genieße was immer auf dich zukommt (ob mit oder ohne Psychotherapie).
__________________
Jutta
_________________________________________




Mit Zitat antworten
  #49  
Alt 03.06.2007, 12:51
Benutzerbild von marjana
marjana marjana ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 10.07.2006
Ort: Frankreich
Beiträge: 95
Standard AW: Innerer Konflikt

Hallo Ihr Alle,

Es stehen so einige Fragen im Raum. Ich will mal versuchen das zusammenzufassen:

1. Braucht ein Krebspatient generell eine psychologische Betreuung ?
Ich denke diese Frage kann man mit NEIN beantworten.

Es gibt durchaus Menschen, die eine solche Betreuung während ihrer Krankheit wirklich nicht benötigen, eben weil sie wie z.B. Melikre schreibt in ihrem Umfeld gut aufgehoben ist.

2. Wann bringt eine Therapie dem Patienten etwas ?

Antwort 1: Eine Therapie kann nur etwas bringen, wenn der Patient sie auch will !
Norbert schreibt: „wenn Du keinen bedarf siehst für eine therapie + nur dort hingehst, weil andere es wollen dann bringt es eh nischt, da kann der therapeut noch so gut/ noch so empathisch (sympathisch ?!) sein!“ Ich denke, diese Aussage kann man ohne jedes Wenn und Aber unterstreichen. Wenn jemand, ob zurecht oder zuunrecht, für sich keinen Bedarf für eine psychologische Betreuung oder Therapie sieht, dann kann dabei nichts herauskommen, denn er wird sich beim Therapeuten auch nicht öffnen.

Antwort 2: Es muß Vertrauen zum Therapeuten bestehen und das wie Jutta schreibt:“Als Patient sollte sofort genügend Vertrauen ins Gegenüber da sein, um sich selbst zu öffnen und die Paketschnur des Paketes zu lösen.“

Antwort 3: Der Therapeut sollte kompetent sein für das jeweilige Problem des Patienten,
z.B. ein Psycho-Onkologe, wenn es rein um die Krankheitsbewältigung geht. Es gibt Menschen, die bisher keine psychischen Probleme (zumindest keine behandlungsbedürftigen) hatten, aber mit der Krankheit oder durch die Krankheit Probleme bekommen: z.B. durch Schuldzuweisungen und/oder Ausgrenzungen durch Freunde, Kollegen und Familienmitglieder.
Wenn jedoch andere psychische Probleme mitspielen oder gar Ko-Faktoren für die Entstehung der Krankheit gewesen sein könnten, dann muß der Therapeut auch auf diese eingehen können. Ich denke, wir sind uns einig, daß ein Kranker, der im seelischen Gleichgewicht ist, besser seine Krankheit bekämpfen kann als einer, der auch noch zusätzlich ein anderes Paket auf seinen Schultern trägt.

3. Melikre fragt: „Wenn ich als psychisch kranker Mensch erkennen könnte, was ich habe, bräuchte man doch keine Therapeuten mehr?“
Die Antwort ist ein „eindeutiges“ JEIN !

Manchmal reicht die eigene Erkenntnis, um eigenständig Abhilfe zu schaffen, manche brauchen trotz Erkenntnis professionelle Hilfe, um das Problem zu lösen.

Und manchmal braucht es keinen Therapeuten, sondern andere Hilfe. Mein eigenes Beispiel: Die Krankheit im Zusammenspiel mit anderen Faktoren hat mich isoliert. Das Alleinsein löst psychische Probleme bei mir aus. Hier braucht es aber eher Hilfestellungen, um nicht mehr so viel allein zu sein als einen Therapeuten. Ein Teilansatz für mich: Ich habe mir ein Campingbus gekauft, der mir ermöglicht mehr am gesellschaftlichen Leben teilzunehmen, weil ich dann abends, wenn ich krankheitsbedingt zu müde bin um allein nach Hause zu fahren, mich darin ausschlafen kann, und am nächsten Morgen geht es ausgeruht und ohne Gefahr für mich und andere wieder nach Hause.

4. Woran erkennt man, ob ein Therapeut gut für einen ist ?
Antwort 1: siehe oben, wenn man Vertrauen hat.
Antwort 2: wenn ich durch die Therapie Erleichterung erfahre und/oder erkennbare Fortschritte mache und seien es erst mal nur kleine. Und das nicht erst nach Monaten !
Antwort 3: wenn der Therapeut mich nicht zu etwas drängt, was ich nicht will.
Antwort 4: Wenn der Therapeut z.B. durch seine (Zusatz-)Ausbildung nachweisen kann, daß er mit solchen Problemen vertraut ist.
weitere Antworten auf bzw. Kriterien zu dieser Frage ????


Vielleicht noch ein Anmerkung zu Jutta: Bert Hellingers therapeutischer Ansatz der Familienaufstellungen, festgehalten in dem Buch „Ordnungen der Liebe“ (o.ä. ist der Titel) haben mir die Analyse meiner Familiensituation, in die ich hineingeheiratet habe, ermöglicht und damit Lösungen für diese Probleme gebracht. Ich kann nicht alles unterschreiben, was B. Hellinger sagt, aber vieles. Ich könnte es keinesfalls als Humbug bezeichnen. Du hast allerdings Recht, wenn Du sagst „die gleich (…) damit beginnt“. Die Untersuchung der Familiensituation kann nur Sinn ergeben, wenn diese auch wirklich Ursache für Probleme ist und das wird man sicherlich nicht oder höchst selten gleich zu Beginn einer Therapie sagen können. Leider tummeln sich auf diesem Feld inzwischen haufenweise Scharlatane, die nur abzocken wollen und keinerlei Kompetenz haben (selbst gute Absichten reichen bei weitem nicht aus !) und deren Tun, außer dem Namen, nichts mit Bert Hellinger zu tun haben. Leider wie bei vielem anderen auch. Es ist äußerst schwierig hier überhaupt noch jemanden zu finden, der das seriös macht. Insofern würde ich eine Familienaufstellung heute auch keinem empfehlen, zumal eine schlecht durchgeführte Familienaufstellung großen Schaden anrichten kann im Gegensatz zu vielem anderen, was vielleicht nicht bei jedem wirkt, aber zumindest nicht schadet. Wobei ich je nach Situation das o.g. Buch durchaus empfehle. Allerdings gehören dazu schon einige Kompetenzen, die nicht jeder hat, wenn man daraus einen Nutzen ziehen will.

Und noch eine abschließende Bemerkung:

Die Bedeutung der Psyche im Zusammenhang mit Krankheiten wird mindestens genauso häufig ÜBERbewertet wie UNTERbewertet.

So, nun bin ich gespannt, wieweit es Zustimmung, Ablehnung oder Ergänzungen von Euch gibt.

Ich wünsch Euch allen einen schönen Sonntag.

Marjana
Mit Zitat antworten
  #50  
Alt 03.06.2007, 13:56
Nicola Nicola ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 17.11.2005
Beiträge: 124
Standard AW: Innerer Konflikt

Einen schönen Tag wünsche ich Euch allen!

Erstaunlich und erfreulich, wie angeregt dieses Thema hier besprochen wird. Toll. Und faszinierend wie unterschiedlich jeder von uns darüber denkt. Da inzwischen sehr Viele geschrieben habe, hoffe ich, man verzeiht es mir, wenn ich nicht explizit auf Jeden eingehe.

@Melrike

Mein Vergleich mit dem dem Zeh hingkt? Gutes Wortspiel, da macht es doch richtig Spass zu lesen. Natürlich darfst du es wagen, so etwas zu schreiben. Und ich weiß auch, wie du es meinst. Ich hatte das auch lediglich als Beispiel genommen, um grob zu umschreiben, worauf ich hinaus wollte. Aber du hast recht, vielleicht war es zu grob. Manchmal brauche ich eine Machete für den Dschungel meiner Gedanken Zugegeben, hin und wieder wuselt es so in meinem Kopf, dass ich das Chaos vorm schreiben nur schwer sortiert bekomme.

@Marjana

Die Zusammenfassung von dir und auch den Anderen ist wirklich gut und bringt vieles auf den Punkt.
Ich finde es toll, dass du nochmal auf die Familieaufstellung aufmerksam gemacht hast. Und ich kann dir da nur beipflichten. Nach Hellinger ist eine Aufstellung für einige Bereiche eine tolle Sache. Und ein gutes Therapiemittel. Nur leider verkommt die Aufstellung immer mehr zum Kaffeeklatsch-Zeitvertreib und es wird damit viel Schaden angerichtet. Wie geschrieben, ich finde es gut, dass du da nochmal drauf eingegangen bist.

@Alle

Wenn ich hier so die unterschiedlichsten Meinungen lese, dann komme ich nicht drum herum mir Gedanken zu machen, was ich so von mir gebe. Und ich muss sagen, dass ich oftmals nur von meiner persönlichen Einstellung ausgehe und mich schwer tue, zu erkennen, dass Andere anders denken und handeln. Aber es ist ja bekanntlich nie zu spät einsichtig zu werden und vielleicht auch sensibler für seine Mitmenschen.

ZUsammenfassend möchte ich noch schreiben, dass wir uns offensichtlich einig sind, dass eine psychotherapeutische Behandlung (wie auch immer sie aussieht) durchaus hilfreich sein kann. Unter verschiedenen Kriterien.
Ich bin wirklich gespannt, wie es hier weiter geht und freue mich auf die vielen Anregungen, die man hier erhält.
Mit Zitat antworten
  #51  
Alt 03.06.2007, 16:20
Melikre Melikre ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 13.09.2006
Ort: Österreich
Beiträge: 86
Standard AW: Innerer Konflikt

Der Zussammenhang zwischen Körper und Seele ist eben noch immer ein riesiges Geheimnis und wird es wohl auch bleiben.
Bei meiner Schwester wurde 2 Monate vor meinem Krebs manisch depresiv diagnostiziert....hab damals viel mit ihr überstanden- meine Mutter macht sich Vorwürfe/Sorgen, dass mir damals das ganze zuviel wurde und deswegen meine psyche durch die krankheit ein Stoppschild hochgehoben hat.

Aber das kann schon mal nicht sein, weil so groß wie mein Tumor war und meine "Beschwerden" (einschlafen der linken Hand) hatte ich schon 6 Monate davor. Aber es ist schwer ihr das verständlich zu machen.

Mich würde eine Psychotherapie deswegen interesiern um evtl. neue Kenntnisse über mich selbst zu erlangen oder vielleicht ist es auch nur eine Suche nach dem Grund der Erkrankung.
Aber für solche Sachen ist eine Psychotherapie doch nicht gedacht oder?????

Ach ist das verwirrend für mich.
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 02:56 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD