Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Spezielle Nutzergruppen > Forum für junge Krebsbetroffene (U25-Forum)

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 10.02.2006, 18:16
mollig21ob mollig21ob ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.02.2006
Beiträge: 10
Standard Fühlt ihr euch auch alleine?

Hi an alle!

Ich habe seid ca 5 Monaten Krebs,seid ca 1 woche sagt mir der Arzt ich habe keinen Krebs mehr und jetzt muss ich 3 Jahre eine Erhaltungtstherapie machen.Gestern war ich wieder beim Onkologe,er wollte eigentlich mir Knochenmark entnehmen aber das musste er verschieben,ab montag geht meine Chemo wieder los.Ihr fragt euch bestimmt wieso ich euch das erzähle,ich wollte nur das ihr wisst was so los ist bei mir.
Fühlt ihr euch manchmal auch so ziemlich alleine?
Bei mir ist es so,ich bin 21 jahre alt habe eine Tochter die wohnt jetzt bei meine Mutter nebenan.Da ich die chemo nie gut vertrage,mir wird immer so schlecht und nehme meistens ab,was nicht so schlimm ist bei mir.Lach!
Aber ich fühle mich z.b sehr einsam,meine eltern wissen nicht wie ich mich fühle und tun immer so als ob ich nix hätte,und wenn ich sage mir gehts nicht gut sagen sie meistens ich soll mich nicht so anstellen.Ich habe ja auch keinen
Freund/Freundin mit der ich reden kann oder jemand der mir einfach mal zuhört und mich im arm nimmt.Aber ich würde gerne wissen ob es anderen auch so ergeht und ob es welche chats gibt wo man leute kennen lernt die auch krebs haben?Und gestern musste ich vom arzt erfahren das er gelogen hatte mit das es nicht so schlimm wird,weil er mich nicht aufregen wollte.Er sagte ich müsste 1 im monat 5 tage lang chemo bekommen,dann solche spritzen und tabletten ich habe jetzt schon angst davor.

Ihr könnt mir ja mal schreiben,wenn ihr das gleiche problem habt oder jemand kennt oder was ihr dazu meint.
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 10.02.2006, 20:59
Nicola Nicola ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 17.11.2005
Beiträge: 124
Standard AW: Fühlt ihr euch auch alleine?

Hallo Mollig (obwohl ich das bereits irgendwie abwärtend finde!!!)

Fühl dich erstmal dolle gedrückt
Ich bin zwar nicht mehr gaz so jung , aber nehme mir dennoch die Freiheit dir hier zu schreiben.
Ich bin 27 und weiß seit dez 05 das ich an Gerbärmutterhalskrebs erkrankt bin.
Manchmal ist es wirklich sehr schwer und man denkt das die ganze Welt um einen herum nicht verstehen kann, was da gerade mit einem passiert. Aber damit sie es verstehen können muß man darüber sprechen. Für mich hört sich das so an, dass deine Eltern ganau damit Probleme haben und nicht wissen wie sie mit deiner Erkrankung umgehen sollen. Ein offenes Gespräch in einer ruhigen Minute kann da manchmal Wunder wirken. Und du solltest ihnen vor allem sagen, wie du dich fühlst.
Und was das Wichtigste ist. Du hast ein Kind. Lass dich nicht von der Traurigkeit unterbuttern und zeig der Krankheit die Zähne. Hört sich manchmal leichter an als es ist.
Du hast nicht geschrieben, was für einen Krebs du (hattest), wäre nett, wenn du dazu was schreiben würdest.

Ich wünsche dir einen schönen Abend und ein gemütliches Wochenende
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 11.02.2006, 10:20
mollig21ob mollig21ob ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.02.2006
Beiträge: 10
Ausrufezeichen AW: Fühlt ihr euch auch alleine?

Hallo Nicola!

Ich habe Blutkrebs (leukämie). Ehrlich gesagt manchmal weiss ich ja selber nicht wie ich mich fühle.Zum beispiel wenn ich in meine wohnung bin fühle ich mich total alleine(habe keinen freund oder so)dann als ich aus dem krankenhaus kam war ich öfters bei meine mutter was sofort zum streit kam weil mein stiefvater alkoholiker war und mich ständig genervt hat und behauptet hat weil ich so oft da bin würde ich meine mutter mit ihm aus einander bringen wollen,was garnicht stimmt.Oder das ich mein opa ins grab gebracht habe.Er ist vor fast 8 monaten gestorben an herz versagen!!!!!!!!!!
Und er meinte mir alles in die schuhe zu schieben,einmal hat er im besoffenen kopf gesagt ich sollte doch endlich sterben das war fies ich war sofort nur am weinen,weil ich mit sowas nie gerechnet habe.Und dann habe ich meine mutter erklärt das ich immer bei ihr war weil ich nicht alleine sein wollte.Aber sie hat mir auch immer gesagt ich soll überall mit kommen oder so.Jetzt haben wir es geklärt bin oft drüben in meine wohnung trotzdem habe ich mich anfangs weggestoßen gefühlt.Langsam gewöhne ich mich alleine in meine wohnung zu sein.Ich hoffe du verstehst wie ich das meine.......................
Meine freunde haben sich auch abgewannt von mir und mit meinen vater habe ich leider kein kontakt mehr irgentwie war was mit meine mutter und ihm das er nicht mehr kommen möchte.Naja,ab montag geht meine chemo wieder los und ich habe voll angst davor,weil ich im krankenhaus ca 20 kg abgenommen habe(was nicht alzu schlimm ist bei mir,da ich übergewichtig bin) aber die überlkeit und das sodbrennen macht mir immer sehr zu schaffen.Das mit deinem Krebs tut mir echt leid.Als ich es erfahren hatte wusste ich erst garnicht was mit mir geschieht,muss sagen oft lass ich mich hängen aber zur zeit gehts mir ganz gut und ich bin viel raus obwohl ich zur zeit menschenscheu bin.................
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 11.02.2006, 10:46
Nicola Nicola ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 17.11.2005
Beiträge: 124
Standard AW: Fühlt ihr euch auch alleine?

Guten Morgen.

Die Zustände bei dir zuhause hören sich wirklich schlimm an, da ist es wohl kein Wunder, dass du oft traurig bist.
Ich kann dir leider nur sagen, wie es bei mir ist und da sieht es so aus, dass meine Freunde ganz dolle zu mir halten. Vor allem meine beste Freundin mit der ich seit dem Kindergarten zusammen bin. Menschen die sich von dir abwenden, wenn du krank wirst interessieren sich nicht wirklich für dich und sind es auch nicht wert Freunde genannt zu werden. Ich denke manchmal, dass die Krankheit dein Leben verändert, dich also dazu zwingt Dinge anders zu machen, ist vielleicht ganz gut. Jetzt wo ich krank bin lerne ich z.B das es nicht nur Arbeit, Arbeit, Arbeit gibt, sondern das ich mal an mich denken muß.
Verstehe mich nicht falsch, aber ich denke, dass der Körper einem schon etwas damit sagen will-das man krank geworden ist.
Für deine Situation gibt es natürlich keine Patentlösung, aber wenn man klein anfängt und Menschen findet, die einen verstehen können (wie z.B hier im KK) dann ist das doch schon ein kleiner SChritt. Ich denke, dass es unheimlich wichtig ist mit Menschen zu reden, die verstehen können, wie es ist krank zu sein.
Bei mir fängt auch übernächste Woche die CHemo an, Angst habe ich nicht, aber bei mir wird die auch mehr als Experiment durchgeführt um zu sehen, ob der Tumor kleiner wird. Du kannst ja schreiben, wie es dir dabei so geht. Ich drück dir auf alle Fälle die Daumen (alle acht )
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 11.02.2006, 10:54
mollig21ob mollig21ob ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.02.2006
Beiträge: 10
Standard AW: Fühlt ihr euch auch alleine?

Guten morgen!

Danke,das du wieder so schnell geantwortet hast.

Ja ich zb muss jeden monat 5 mal die woche dahin zur chemo dann bekomme ich extra chemo tabletten und spritzen 2 mal am tag das 3 jahre lang.Ich hoffe mir fallen diesmal nicht die harre raus.Lach!Ja meine mutter sagt immer ich soll die krankheit als letzte chance sehen,damit ich neu anfange.Bis jetzt läuft es ganz gut habe als ich im Krankenhaus lag auch noch diabetes dazu bekommen das finde ich viel schlimmer das ich nicht mehr naschen kann.FG!

Das mit dem zurück schreiben kann dauern da ich kein eigenen internet anschluss habe und dies meine mum gehört aber sie versucht mir einen pc zu besorgen damit ich chatten kann.Das tut mir zb auch sehr gut mich mit anderen aus zu tauschen.

Liebe grüße melanie
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 11.02.2006, 19:29
DatSarah DatSarah ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 24.08.2005
Ort: Inzwischen in Düsseldorf, gebürtig aus dem Münsterland
Beiträge: 62
Standard AW: Fühlt ihr euch auch alleine?

Hallöchen Ihr beiden!!

Also Melanie, ich kenn das Gefühl allein zu sein. Meine ganze Clique bis auf 5 Leute die ich noch so als Freunde hatte, hat sich komplett von mir abgewendet, und ich weiß bis heute nicht wirklich was das sollte, weil heute alle so tun als wenn nie was gewesen wäre.
Mit der Krankheit umzugehen ist weder für Freunde, Familie, noch für uns selbst einfach, aber ich finde dafür hat man einander, um nicht alleine dazustehen.
Ich weiß nicht ob ich das ganze ohne meine Freunde so gut gepackt hätte.
Seitdem selektiere ich sehr genau, und es dauert lange bis ich jemanden als Freund bezeichne.

Kann Nicole nur recht gebe, solche Leute sind es nicht wert sich weiter mit ihnen zu befassen. Wenns Dir hilft, einer der Gründe für mich das ganze durchzuziehen was die Tatsache das ich meinem Ex der mich wegen dem Krebs verlassen hat zeigen wollte das ich es auch ohne ihn schaffen kann. Dem ist ganz schön die Kinnlade runtergefallen *ggg*

Ich kann mir vorstellen das Du Angst hast, aber da musst Du jetzt einfach mal durch, und aufgeben ist keine Alternative. Ist zwar eine ätzende Situation, aber da sie nun mal eingetreten ist...
Für meinen Teil hab ich beschlossen mir von dem Krebs nicht die gute Laune verderben zu lassen, egal wie alleine ich war oder bin, weil dann hat die Krankheit wirklich gewonnen. Und da Du noch ein Kind hast, hast Du noch mehr Grund das ganze durchzuziehen. Mach die Sch*** Leukämie fertig Tiger!!

Lieben Gruß
Sarah
__________________
Das Beste hoffen und das Schlimmste erwarten, alles wird irgendwann irgendwie gut!!!

Aber lass Dir vom Krebs nicht die gute Laune vermiesen, denn dann hat er gewonnen, und das gönnen wir ihm doch nicht!!
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 15:31 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD