Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Lymphdrüsenkrebs (Hodgkin/Non-Hodgkin)

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 14.08.2012, 18:49
MaryMary123 MaryMary123 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 02.08.2012
Beiträge: 17
Standard Verdacht auf Lymphom - Hilfe

Hallo,

meine geschichte ist etwas kompliziert, aber ich hoffe hier kann mir jemand weiterhelfen:
Meine Om (81 Jahre, bislang fit wie ein Turnschuh) leider seit etwa 5 Jahren an der CLL - bislang ohne Therapie!
Vor 2 Wochen ist sie wegen starker Schmerzen im Becken ins Krankenhaus gekommen, es wurde ein Bruch im Becken festgestellt.
Vor einer Woche wurde dann eine Biopsie von der Bruchstelle entnommen.
In der Woche sind einige weitere Untersuchungen durchgeführt worden, u. a. ein Ultraschall - das Ergebnis V. a. Lymphom. Jetzt hat der Arzt mir gerad gesagt, das sie Krebszellen am Knochen gefunden haben u. bestrahlen müssen.
Ich konnte gar nicht zuhören und war völlig fertig mit den Nerven....
Wie hängt das alles zusammen? Kommt das Lymphom von der CLL? Ist das am Knochen eine metastase vom Lymphom? Hängt das überhaupt zusammen? Wie verkraftet einen so alte Frau so eine Therapie? Bitte bitte schreibt mir eure Erfahrungen!
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 14.08.2012, 20:31
claudia81 claudia81 ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 01.05.2011
Ort: Forchheim
Beiträge: 269
Standard AW: Verdacht auf Lymphom - Hilfe

Hallo Mary,

Willkommen erstmal im Forum. Die Diagnose Krebs ist immer ein Schlag ins Gesicht. Falls Deine Oma nun bestrahlt wird, dies ist sehr gut und zum größten Teil ohne Nebenwirkung verkraftbar. Die Bestrahlung dauert nur wenige Momente und tut überhaupt nicht weh.

Alles Gute
Claudia
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 14.08.2012, 20:59
MaryMary123 MaryMary123 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 02.08.2012
Beiträge: 17
Standard AW: Verdacht auf Lymphom - Hilfe

Anscheinend soll es eine kombinierte Strahlen- und Chemotherapie werden...
Bestrahlt wird der Knochen damit er wieder zusammenheilen kann!
Oh man ich habe so viel Fragen... und dazu kommt noch, das ich meine Mutter trösten muss u. stark bleibe...
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 15.08.2012, 01:06
schorsch82 schorsch82 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 21.12.2011
Beiträge: 6
Standard AW: Verdacht auf Lymphom - Hilfe

Hallo Mary,

ich bin zwar kein Arzt, möchte aber versuchen dir ein paar antworten zu geben.

CLL = chronisch lymphatische Leukämie ist eine Erkrankung bei der spezielle weiße Blutkörperchen - die Lymphozyten - zu Krebszellen werden. Dasselbe geschieht auch bei einem Lymphom.

Vereinfacht gesagt besteht der Unterschied meines Wissens darin, dass sich diese bösartigen Zellen bei einem Lymphom in den Lymphknoten befinden (oder in anderen lymphatischen Organen wie der Milz) und dort Tumore machen, während sie bei einer Leukämie im Knochmark und im Blut herumschwimmen.

Da das aber nicht immer so klar zu trennen ist wird die CLL oft sowohl zu den Lymphomen als auch zu den Leukämien gezählt.

Ich kenne den Fall deiner Oma natürlich nicht, deshalb kann ich nicht sagen ob das Lymphom von der CLL kommt, ganz allgemein sind beide Erkrankungen aber sehr verwandt und - wie oben gesagt - unter Umständen sogar ein- und dasselbe.

Was deine Oma genau am Knochen hat weiß ich natürlich nicht genau, im allgemeinen ist es aber so dass Lymphome - wie auch die Leukämien - von Anfang an den ganzen Körper betreffen (weil ja das Blut und das Lymphsystem im ganzen Körper sind und nicht so wie der Magen, Darm, usw. an einer bestimmten Stelle sitzen). Daher können die Krebszellen am Knochen vom Lymphom (bzw. der CLL) sein, die Ärzte sprechen aber in diesem Fall nicht von einer Metastase (da das Lymphom ja immer den ganzen Körper betrifft).

Zur Strahlentherapie kann ich sagen, dass Lymphome häufig sehr gut auf Strahlentherapie ansprechen. Generell wird bei der CLL oft solange mit der Bahandlung gewartet bis die Erkrangung Probleme macht (wie jetzt bei deiner Oma). Der Grund dafür ist, dass diese Erkrankung oft sehr langsam voranschreitet und man auch ohne Therapie viele Jahre ohne Probleme damit leben kann (wie deine Ome in den letzten 5 Jahren). Eine Therapie wird erst dann gemacht wenn die Krankheit z.B. Schmerzen verursacht. Mit der Therapie kann man die CLL zwar oft nicht heilen, aber unter Umständen wieder für eineige Zeit zurückdrängen und vor allem die Schmerzen bekämpfen.

Auf die Frage, wie deine Oma die Therapie verkraften wird, kann die ehrlicherweise niemand eine sichere Antwort geben, da jeder Mensch anders auf die Therapien reagiert. Generell würde ich aber auch sagen, dass die Bestrahlungen sehr gut zu verkraften sind.

Ich hoffe ich konnte ein wenig helfen und wünsche dir, deiner Familie und besonders deiner Oma alles Gute,

Georg
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Stichworte
lymphom


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 20:19 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD