Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Allgemeine Themen > Rechtliches & Finanzielles (Krankenkasse, Rente etc.)

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 08.05.2017, 17:54
Matze7765 Matze7765 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 08.05.2017
Ort: Berlin
Beiträge: 7
Standard Verzweifelt wegen Geldsorgen OP absagen?

Hallo zusammen,

Mein Name ist Matthias und ich bin 39 Jahre alt. Im November 2015 wurde bei mir ein GIST Tumor 28cmx15cmx10cm festgestellt. Ich war dann ca. 1 Jahr und 4 Monate zu Hause weil mein Körper so zerschunden war das ich kaum noch Krauchen konnte.
Seid ca. März 2016 bekomme ich Tabletten (Glivec) das der Tumor kleiner wird was auch bis jetzt gut funktioniert hat.Nun leider nicht mehr.

Im Moment gehe ich wieder Vollzeit Arbeiten. Nun wurde bei der letzten Untersuchung festgestellt das der Tumor nicht mehr kleiner wird.
Der Arzt meinte das die den Tumor nun Entfernen wollen/Müssen.Dabei wird mir auch gleich der Magen entfernt.



Ich habe jetzt aber nur noch 2 Monate Anspruch auf Krankengeld und weiß nicht genau wie es dann weiter gehen soll.Ich weiß ja nicht ob ich nach der OP innerhalb von 2 Monaten wieder Arbeiten gehen kann.....

Ich lebe mit meiner Verloben und den beiden Kindern (leider nicht meine eigenen) zusammen und habe ne SCH.... Angst zu verarmen und meine Rechnungen nicht mehr bezahlen zu können.

Wie muß ich mich denn nun verhalten? Kann mir da jemand von euch Helfen?
Ich bin nun Nervlich total am ende und könnte nur noch heulen.
Ich bin echt am Überlegen ob ich die OP absage um nicht irgendwann auf der Strasse zu liegen.....

Gruß Matze
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 08.05.2017, 21:19
T'Pau T'Pau ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 25.08.2014
Beiträge: 92
Standard AW: Verzweifelt wegen Geldsorgen OP absagen?

Hallo Matze,
ich kann deine Angst durchaus verstehen, aber willst du die OP wirklich verschieben? Das hört sich für mich ziemlich Lebensgefährlich an.

Die Infos, die ich dir im Folgenden schreibe sind nur grob.
Bessere/Genauere Beratung bekommst du z.B. bei der:

Unabhängigen Patientenberatung Deutschland (UPD)
https://www.patientenberatung.de/de
(in Berlin auch Vorort: Legiendamm 4, 10179 Berlin)

Da du arbeitest, gehe ich mal davon aus, dass du sowohl Arbeitslosen- als auch Rentenversichert bist und entsprechende Ansprüche hast.
In Deutschland greift die gesetzlich verankerte „Nahtlosigkeitsregelung“.
Heißt grob gesagt: Wer eine Arbeit hat, also nicht gekündigt ist, aber aufgrund einer langen Krankheit kein Einkommen aus dieser Arbeit bezieht, hat einen Anspruch auf Arbeitslosengeld auch wenn er/sie überhaupt nicht arbeitslos ist.
Oder anders gesagt das Arbeitsamt muss einspringen.

Wenn du nach der Behandlung wieder arbeiten kannst, ist‘s gut.
Wenn arbeiten gar nicht mehr gehen sollte oder nur eingeschränkt, müsstet du Erwerbsminderungsrente beantragen.
Beides wird nicht unbedingt üppig ausfallen, aber „auf der Straße liegen“ wäre es nun vielleicht doch nicht.

Meine persönliche Meinung: „Lieber finanziell eingeschränkt leben, als tot sein.“
Viel Erfolg bei deiner weiteren Behandlung!

T‘Pau
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 08.05.2017, 21:31
hierfalsch hierfalsch ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.02.2012
Ort: Tief im Westen
Beiträge: 265
Standard AW: Verzweifelt wegen Geldsorgen OP absagen?

Hallo Matze,

Also nun mal langsam mit den jungen Pferden...

Du klingst total panisch, (Was ich GUT verstehn kann! Ich erinnere mich genau, wie kopflos ich nach meiner Diagnose war... )

Trotzdem denke ich, an die Finanzen muss man mit möglichst kühlem Kopf ran. Heulen ist da kontraproduktiv.

Daher hier ein paar Denkanstöße. Vielleicht magst Du ja in eine dieser Richtungen mal ...

Du lebst mit Deiner Verlobten und deren beiden Kindern zusammen? Was genau meinst Du mit "Deine Rechnungen"? Hast Du Angst Deinen 1/4 Anteil an den Gesamtkosten nicht tragen zu können, oder verdienst Du für die drei mit? (Ich frage, weil man für sie evtl. Unterhalt oder Unterhaltsvorschuss oder Sozialhilfe bekommen könnte...)

Von welchen Ausgaben reden wir hier konkret, kann man was einsparen? (Ich persönlich würde zB ehr das Auto abschaffen, meine Klamotten tragen, bis sie in Fetzen gehen, umziehen, mich von Brot und Käse ernähren... als eine OP abzusagen...was "braucht" man schließlich?)

Was sagt denn Dein Arzt, wann Du ungefähr wieder arbeiten kannst? (Ja, das kommt drauf an, trotzdem wäre ein Satz wie "Viele gehen nach 4 Wochen Pause, 4 Wochen Reha wieder arbeiten" doch echt hilfreich. Man "verarmt" ja nicht wegen ein paar Tagen... )

Was sagt der Sozialdienst Deines Krankenhauses? Gibt es Härtefonds, die infrage kommen?

Hast Du mal beim Arbeitsamt angefragt, was Dir im Fall des Falles zustände? (Lage schildern, fragen was zu tun ist. Ich hab die Erfahrung gemacht, dass bei "Ich muss ins Krankenhaus, ich hab Krebs" die meisten Menschen sehr hilfsbereit und freundlich sind!) Und wann man da was wo beantragen muss? Wie lange könntest Du damit mit Sparsamkeit ohne irgendwelche Neuanschaffungen überbrücken?

Was sagen Deine Verlobte und die Kinder? Können sie Dich ggfs ein paar Wochen mit durchfüttern? Können sie sparen? Jobben? Haben sie Vorschläge? ...

Und last but not least, wenn Du WIRKLICH verarmen SOLLTEST, (was ich NICHT glaube!!!!!!) liegst Du nicht im Rinnstein, sondern sitzt mit Frau und Kindern in einer Sozialwohnung und kommst dort wieder auf die Beine. Blöd, ja. Aber ganz ehrlich: Schlimmer als der TOD?????? Also BITTE! Sprächen wir hier von meinem Mann - ich würde ihm was HUSTEN, auf die IDEE zu kommen, wegen dem Schei*** Geld nicht alles zu tun um mit mir alt zu werden... Wenn's dann so KÄME, säße ich halt mit ihm auf einer 2.hand Couch in kleiner Wohnung.
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 08.05.2017, 21:56
Elisabethh.1900 Elisabethh.1900 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 08.04.2009
Beiträge: 2.101
Standard AW: Verzweifelt wegen Geldsorgen OP absagen?

Lieber Matthias,
erstmal möchte ich Dich im Forum ganz herzlich begrüßen.

Die gesetzliche Grundlage für das Nahtlosigkeitsgeld ist §145 im SGB III.
Wenn der Krankengeldanspruch abgelaufen ist, dann hast Du darauf Anspruch. Für den Antrag genügt der Personalausweis und das Schreiben der Krankenkasse,wo man mitteilt, dass Du kein Krankengeld mehr erhältst. Der Antrag wird bei der Bundesagentur für Arbeit gestellt.

Wie die anderen User schon schrieben, ist es wichtig zu prüfen, ob Du bzw.Deine Familie noch Anspruch auf andere Sozialleistungen haben, z.B. Wohngeld oder auch ergänzendes ALG 2.

Es ist erforderlich, auch die verschiedenen Möglichkeiten, im Alltag kleine Beträge einzusparen zu nutzen, z.B. kann man bei schwerwiegender chronischer Erkrankung die Zuzahlungen für Medikamente etc. von 2 auf 1 Prozent reduzieren lassen. Dafür ist ein Antrag erforderlich, diesen muss der behandelnde Arzt ausfüllen, danach wird er bei der Krankenkasse abgegeben.
Hoffentlich hast Du inzwischen auch einen Schwerbehindertenausweis?

du schriebst:
Zitat:
Ich bin echt am Überlegen ob ich die OP absage um nicht irgendwann auf der Strasse zu liegen.
....

Ich drücke Dir ganz toll die Daumen, dass dies nicht eintritt und dass man in einer Beratungsstelle sich Deiner Sorgen annimmt.

Die Deutsche Krebshilfe hat einen Wegweiser zu Sozialleistungen herausgegeben, diesen kann man kostenfrei als Broschüre bestellen oder auch downloaden, bitte schaue einmal hier:www.krebshilfe.de/informieren/ueber-krebs/infothek/

Was die Operation betrifft: Wenn Du Dir unsicher bist, dann hole Dir unbedingt eine zweite Meinung ein, die Krankenkassen unterstützen dies.


Ganz liebe Grüße,
Elisabethh.

Geändert von Elisabethh.1900 (08.05.2017 um 22:04 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 08.05.2017, 22:34
Matze7765 Matze7765 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 08.05.2017
Ort: Berlin
Beiträge: 7
Standard AW: Verzweifelt wegen Geldsorgen OP absagen?

Hallo,

Ich gehe volle 8 Stunden Arbeiten (auch wenn es mir sehr sehr schwer fällt). Eigentlich wolle ich schon vor einem Jahr wieder Arbeiten gehen was mir aber vom KH und Ärzten verboten wurde.

Ich habe den verdammten Tumor schon soooo lange das ich daran fast gestorben bin.Die Ätze meinten noch 1 Monat länger und ich wäre erledigt gewesen.
Als Mann hat man natürlich die Symptome auf alles andere geschoben.
Wer glaubt schon als knapp 40 Jähriger an sowas schlimmes.....

Ich habe mir natürlich auch vorher schon Gedanken über das Finanzielle gemacht.Jedoch habe ich nicht damit gerechnet das es, mehr oder weniger, so schlimm werden kann....

Meine Frau hat durch die Kinder nur einen 6 Stunden Job.Ich dagegen mehr oder weniger einen 12 Stunden Job.

Dadurch kamen wir mit dem Geld bisher gut zurecht.

Wenn ich aber nun kein Geld mehr bekomme oder nur sehr wenig, haben wir echt Probleme.
Die Kinder leben im Moment in einem Zimmer.Obwohl es Junge und Mädchen sind.Wir wollten demnächst umziehen um den Kindern jeweils ein eigenes Zimmer zu ermöglichen.
Leider hat sich das durch meine Krankheit erst einmal erledigt.

Ich habe natürlich im Internet über diese Probleme gelesen, aber nichts konkretes zu meinem Fall gefunden.

Wenn es um Arbeitslosengeld ging hieß es, das man Arbeitslos sein muss und für den Arbeitsmarkt für mindestens 3 St zur Verfügung stehen muss.

Nach einer OP trifft das natürlich nicht zu. Aus diesem Grund gehe ich mal davon aus das ich kein Anspruch auf Arbeitslosengeld habe.

Nach der OP und eventueller Rhea gehe ich mal davon aus das ich wieder Vollzeit Arbeiten kann und natürlich auch WILL.
Es ist für mich die pure Hölle auf andere angewiesen zu sein.Besonders vom finanziellen her.
Seid ich zu Hause ausgezogen bin stand ich auf eigenen Beinen und kam immer für meine Rechnung auf.

Selbstverständlich möchte ich nicht Sterben!Ich will "meine" Kinder (11 und 9) aufwachsen sehen und Sie, wenn möglich, zur Disco und zum Altar führen....

Die OP ist mir sehr wichtig aber ich möchte mir nach der OP nicht noch extreme Sorgen um Geld machen müssen.Was ich aber im Moment mache.Mir schwirrt nichts anderes im Kopf rum.

Auch schon wegen der Kosten die noch auf mich zu kommen wie zum Beispiel:Kosten für das Krankenhaus,Rhea kosten Tabletten und so weiter.

Das macht mich völlig fertig.Seid der Doc mir gesagt hat das die OP ansteht, schlafe ich so gut wie nicht mehr.Obwohl ich weiß das es genau das falsche ist....

Am Donnerstag erfahre ich erst wie die OP abläuft und alles weitere dazu.

Aber ich denke nicht das ich nach 2 Monaten wieder Vollzeit Arbeiten gehen kann.Besonders nicht wenn die mir meinen Magen entfernen....

Ich bi jetzt schon nach 10 Stunden völlig im A.... und das Essen fällt mir echt schwer (Sodbrennen und fast Kotzen)
Wenn mein Magen nicht mehr da ist will ich nicht wissen wie es dann ist....

Gruß Matze
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 08.05.2017, 23:22
Elisabethh.1900 Elisabethh.1900 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 08.04.2009
Beiträge: 2.101
Standard AW: Verzweifelt wegen Geldsorgen OP absagen?

Lieber Matthias,
du schriebst:

Zitat:
Auch schon wegen der Kosten die noch auf mich zu kommen wie zum Beispiel:Kosten für das Krankenhaus,Rhea kosten Tabletten und so weiter.
Bist Du gesetzlich oder privat versichert?
Wenn Du gesetzlich versichert bist, dann hast Du das Recht, die Zuzahlungen für Medikamente,Krankenhausaufenthalt, Physiotherapie etc. von 2 auf 1 Prozent des Einkommens reduzieren zu lassen. Der Hausarzt bescheinigt Dir, dass Du die Voraussetzungen erfüllst, der Antrag geht an die Krankenkasse.
Deshalb ist wichtig, alle Quittungen aufzuheben. Ab einem bestimmten Betrag bist Du dann von Zuzahlungen befreit.

Die Behörden sind alle verpflichtet, ihre Klienten zu beraten,die Bundesagentur für Arbeit kann Dir ausrechnen wie hoch die Leistungen nach §145 SGB III sind, danach besteht die Möglichkeit zu schauen, ob Du weitere Sozialleistungen bekommen kannst.

Nahtlosigkeitsgeld und Arbeitslosengeld haben zwei verschiedene gesetzliche Grundlagen.

Es ist keineswegs Bettelei, wenn Du Leistungen beantragst, Du hast Steuern und Beiträge ins System eingezahlt, natürlich dann auch das Recht, Hilfe zu erhalten.
Auch der Schwerbehindertenausweis bringt einige Vergünstigungen,Nachteilsausgleich wie der Gesetzgeber schreibt.

Ich glaube Dir,dass Du zur Zeit ziemlich verzweifelt bist. Aber Du musst versuchen, Dir Informationen zu holen.Wichtig ist mit der Arbeitsagentur Kontakt aufzunehmen.

Ganz liebe Grüße,
Elisabethh.
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 09.05.2017, 15:49
Matze7765 Matze7765 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 08.05.2017
Ort: Berlin
Beiträge: 7
Standard AW: Verzweifelt wegen Geldsorgen OP absagen?

Hallo,

Ich bin gesetzlich versichert.

Einen Behindertenausweis habe ich Anfang diesen Jahres beantragt.Leider habe ich darüber noch keine weitere Information bekommen. Nur irgendwann im letzten Monat ein Schreiben das Sie es bearbeiten....

Leider habe ich nicht eine Quittung aufgeboben was ich schon alles an Medikamente bezahlt habe. Für mich war das unwichtig weil ich nie damit gerechnet hätte irgendwann mal eine Befreiung zu bekommen....

Ich war bis zur Krebsdiagnose niemals bei einem Arzt und kenne mich mit Krank sein nicht wirklich aus.Geschweige denn wo ich hin muss um an Geld zu kommen....

Ich werde mal sehen das ich am Donnerstag zum Arbeitsamt gehe um mich beraten zu lassen.

Wie soll man sich denn erholen wenn man solche Finanzellen Probleme hat/bekommt....

Leider bin ich ein Mensch der für jedes Problem 3 Lösungen braucht um sich zu beruhigen......
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 09.05.2017, 17:02
Elisabethh.1900 Elisabethh.1900 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 08.04.2009
Beiträge: 2.101
Standard AW: Verzweifelt wegen Geldsorgen OP absagen?

Lieber Matze,
du schriebst:
Zitat:
Einen Behindertenausweis habe ich Anfang diesen Jahres beantragt.Leider habe ich darüber noch keine weitere Information bekommen. Nur irgendwann im letzten Monat ein Schreiben das Sie es bearbeiten...
Im Sozialrecht ist der Tag der Antragstellung sehr wichtig, deshalb gilt der Ausweis ab diesem. Dies ist z.B. für den Lohnsteuerjahresausgleich von Bedeutung.
Der Behindertenausweis verbessert Deinen Kündigungsschutz und bringt zusätzlich 5 Tage Urlaub pro Jahr,die Du, sicherlich auch dringend brauchst.
Außerdem bekommst Du, abhängig vom Grad der Behinderung, einen Steuerfreibetrag.
Die Bearbeitung nimmt fast immer eine gewisse Zeit in Anspruch.
Du schriebst, dass eine weitere umfangreiche (bitte entschuldige den Ausdruck) Operation geplant ist. Es lohnt sich dies der Behörde mitzuteilen, eventuell bringt dies eine Erhöhung des Grades der Behinderung.

Zitat:
Leider habe ich nicht eine Quittung aufgeboben was ich schon alles an Medikamente bezahlt habe. Für mich war das unwichtig weil ich nie damit gerechnet hätte irgendwann mal eine Befreiung zu bekommen...
.

In den Apotheken wird gespeichert, wann ein Patient ein Rezept eingelöst hat. Solltest Du eine Stammapotheke haben, dann lohnt es sich, nach einer Kopie der Belege zu fragen. Die meisten Apotheker sind sehr hilfsbereit und erstellen Dir diese. Die Belege brauchst für die Zuzahlungsbefreiung und die Steuererklärung. Für die Zukunft immer die Quittungen aufheben, sie sind wichtig, sprich bares Geld.

Zitat:
Ich werde mal sehen das ich am Donnerstag zum Arbeitsamt gehe um mich beraten zu lassen.
Bitte schreibe Dir alle Fragen, die Du dem Sachbearbeiter stellen willst, im Vorfeld auf und natürlich auch seine Antworten. Stelle Fragen,wenn Du etwas nicht verstanden hast.
Bei uns ist es wichtig, dass man sich einen Termin für die Beratung besorgt.

Zitat:
Geschweige denn wo ich hin muss um an Geld zu kommen....
Es gibt Beratungsstellen (z.B.bei Diakonie, AWO oder auch anderen Wohlfahrtsverbänden), die Dir beim Ausfüllen von Anträgen helfen.


Liebe Grüße,
Elisabethh.

Geändert von Elisabethh.1900 (09.05.2017 um 17:04 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 09.05.2017, 18:10
Matze7765 Matze7765 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 08.05.2017
Ort: Berlin
Beiträge: 7
Standard AW: Verzweifelt wegen Geldsorgen OP absagen?

Hallo,

Danke erst einmal für eure Super Hilfe!

Ich habe vorhin beim Arbeitsamt angerufen um einen Termin zu bekommen.
Der Herr konnte aber meine Fragen soweit beantworten.

Er meinte das ich Arbeitslosengeld 1 für max 12 Monate bekomme wenn das Krankengeld ausläuft.

Stimmt das?

Er konnte mir genau sagen wie ich mich wann verhalten soll/muss was mich doch etwas beruhigt hat.

Dann habe ich noch bei der Krankenkasse angerufen um zu Fragen wie lange ich noch Krankengeld bekommen würde.
Die Dame am Telefon sagte das der Arbeitgeber erst einmal 6 Wochen wieder Lohnfortzahlung leisten muss weil es mehr als ein Jahr her ist das er dies getan hat.

Ist das auch Richtig?

Wie lange wird es denn in etwas dauern bis dieser Behindertenausweis da ist? Wie sind denn da die Erfahrungswerte?

Eine Stammapotheke habe ich Gott sei dank.Da gehe ich auch immer fleißig mit den Rezepten hin.

Gott sei Dank habe ich einen sehr netten und Verständnisvollen Arbeitgeber der auch auf meine Krankheit Rücksicht nimmt und mich soweit wie es geht schont.

Erst meine Chefin hat mir das mit dem Behindertenausweis gesagt. Vorher wusste ich das ja nicht...
Sie meinte Vorteil für mich wegen Kündigungsschutz und mehr Urlaub und für die Firma spart das Geld weil Sie weniger Strafe zahlen muss....

Also um meine Arbeit muss ich mir erst mal keine Sorgen machen....

Wenn ich daran Denke das ich die Firma fast verlassen hätte um mehr Geld zu verdienen...Oh man
Dann wäre ich jetzt mit Sicherheit Arbeitslos.
Das mit dem Krebs habe ich kurz nachdem ich mich für die Firma entschieden habe erfahren....

Wie sieht es denn eigentlich mit der Versorgung der Wunde aus? Also die Verbände und sowas. Das kostet ja auch Geld und wenn ich Arbeitslosengeld bekomme dann kann ich mir das kaum leisten....

Gruß Matze
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 09.05.2017, 19:03
Elisabethh.1900 Elisabethh.1900 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 08.04.2009
Beiträge: 2.101
Standard AW: Verzweifelt wegen Geldsorgen OP absagen?

Lieber Matze,
heute nachmittag hast du schon eine ganze Menge wichtiger Informationen bekommen.
Die Krankenkassen führen Datenbanken,aus denen ersichtlich ist,wann ein Versicherter Lohnfortzahlung oder Krankengeld bekommen hat.
Also ist die Aussage der Mitarbeiterin zu treffend. Wegen der gleichen Krankheit werden innerhalb von 3 Jahren insgesamt 78 Wochen Lohnersatzleistungen gezahlt, dazu zählen Lohnfortzahlung,Krankengeld und Übergangsgeld.
Mit Hilfe der Datenbanken kann die Kasse dies taggenau ausrechnen.

Das Arbeitslosengeld 1 wird insgesamt 12 Monate gezahlt.

Für die Jahre 2015 und 2016 wirst du 2 Prozent Deines Bruttoeinkommens als Zuzahlung leisten müssen.
Bitte hole Dir beim Hausarzt oder einem anderen behandelnden Arzt die Bescheinigung für die chronische Erkrankung, außerdem die Kopie der Belege vom Apotheker. Danach gehst Du zur Krankenkasse und reichst die Quittungen ein.
Zuzahlungen für den Krankenhausaufenthalt, Physiotherapie, Heilmittel (z.B.Antithrombosestrümpfe) gehören ebenfalls dazu.

Für das Jahr 2017 beantragst Du die 1 Prozent Regelung.

Das Wechseln der Verbände nach einer Operation in der Arztpraxis ist Leistung der GKV, es kann sein,dass Du für das Verbandsmaterial Zuzahlung leisten musst.
Diese fällt weg,wenn die Belastungsgrenze erreicht ist.
Die Höhe errechnet die Krankenkasse.

Zitat:
Wie lange wird es denn in etwas dauern bis dieser Behindertenausweis da ist? Wie sind denn da die Erfahrungswerte?
Auf dem Dienstwege schreibt das zuständige Amt die behandelnden Ärzte an,
da es für die Einstufung aktuelle Befundberichte benötigt.
Die Wartezeiten sind unterschiedlich lang.
Bei Tumorerkrankungen orientiert sich die Einstufung an der TNM-Klassifikation.

Es ist gut, dass du damals in der Firma geblieben bist und dort Unterstützung erhältst.

Herzliche Grüße,
Elisabethh.
Mit Zitat antworten
  #11  
Alt 10.05.2017, 08:37
axellino axellino ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 09.10.2011
Ort: Celle
Beiträge: 102
Standard AW: Verzweifelt wegen Geldsorgen OP absagen?

Guten Morgen Elisabethh,

Zitat:
Das Arbeitslosengeld 1 wird insgesamt 12 Monate gezahlt.
Diese Aussage müsste man ein wenig anders formulieren.
Die max. "mögliche" Anspruchsdauer für das ALG 1 nach Nahtlosigkeit, kann 12 Monate betragen.

Denn sollte die Rentenversicherung in den benannten Zeitraum eine volle Erwerbsminderung feststellen (unter 3 Std. täglich Erwerbsfähig), so wie bei mir nach ca. 9 Monaten Leistungsbezug geschehen, dann hat man keinen Anspruch mehr auf ALG 1 nach Nahtlosigkeit, da man dem Arbeitsmarkt nicht mehr zur Verfügung steht.

Nun kann man ggfls. sagen, dann beantrage ich ebend erstmal keine Rente, aber so einfach ist es dann auch nicht, so wie bei mir auch geschehen.

Mit der Beantragung des ALG 1 nach Nahtlosigkeit wird immer der ÄD der Arbeitsagentur eingeschaltet, der ein Gutachten erstellt über die Leistungsfähigkeit auf den Arbeitsmarkt.
Sollte so ein Gutachten besagen, das man nur unter 15 Std. wöchentlich, über 6 Monate hinaus leistungsfähig ist, wird man von der Arbeitsagentur aufgefordert innerhalb von 4 Wochen eine LTA/Reha zu beantragen.
(§ 145 SGB III)

Sollte es dann passieren, z.B. wie bei mir, das die Rentenversicherung eine LTA/Reha ablehnt, weil dadurch keine Besserung der Erwerbsminderung erzielt werden kann, dann wird dieser Antrag in einen Rentenantrag umgewandelt, ob man nun will oder ebend nicht.

Das wollte jetzt nur anmerken betreffend der 12 Monate, denn es kann durchaus anders sein und ablaufen und der Anspruch endet ggfls. schon vorher, aufgrund einer festgestellten vollen Erwerbsminderung durch die Rentenversicherung.

Viele Grüsse
axellino
Mit Zitat antworten
  #12  
Alt 12.05.2017, 16:37
Matze7765 Matze7765 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 08.05.2017
Ort: Berlin
Beiträge: 7
Standard AW: Verzweifelt wegen Geldsorgen OP absagen?

Hallo,

Ich habe heute meinen Behindertenausweis erhalten und 50% bekommen.
Na wenigstens mal etwas positives....

Damit habe ich gar nicht mehr gerechnet. Sind denn 50% OK? Ich kenne mich damit leider nicht aus.

Gruß Matze
Mit Zitat antworten
  #13  
Alt 12.05.2017, 16:44
Benutzerbild von GlidingGeli
GlidingGeli GlidingGeli ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 13.11.2008
Ort: Frankfurt am Main
Beiträge: 526
Standard AW: Verzweifelt wegen Geldsorgen OP absagen?

Hallo Matze,

mit einem Grad der Behinderung von 50, gilt du als schwerbehindert und bekommst einmal eine Steuerentlastung, den Betrag weiß ich nicht. Und dann noch 5 Tage mehr Urlaub pro Jahr, das ist Tarifrecht.

Alles Gute
Liebe Grüße
Geli
__________________

Mögest du dir die Zeit nehmen,
die stillen Wunder zu feiern,
die in der lauten Welt
keine Bewunderer haben.


Irische Sprüche
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 14:41 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD