Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Allgemeine Themen > Umgang mit Krebs und Krankheitsbewältigung

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #31  
Alt 20.11.2011, 23:33
MaTini MaTini ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 29.09.2009
Beiträge: 30
Standard AW: Endlosschleife in der Gefuehlsachterbahn

Hallo zusammen,
heute Nacht ist der Vater meiner Freundin friedlich eingeschlafen. Er hat gekaempft - seine Familie mit ihm. Er hatte Schmerzen und musste leiden - seine Familie hat mitgelitten - jeden Tag. Seine Kraft war am Ende - ihre auch. Ich wuensche ihm, dass es ihm jetzt gut geht. Er war so gesellig, lustig und so unendlich herzlich. Herzlich Willkommen wurde gelebt, je groesser die Runde, desto schoener war es, desto lustiger! Er war ein sehr liebenswerter Mensch, der unser Leben bereichert hat - ich bin dankbar, dass ich ihn kennen lernen durfte!

Meine Freundin ist unendlich traurig und ist so tapfer. Die Last der Krankheit wurde ihr und ihrem lieben Dad heute genommen - jetzt kommt die Trauer, die Lehre und die Gewissheit das er nie wieder kommen wird. Wie kann ich ihr jetzt helfen?
Es geht auf und ab - immer wieder.Die Gefuehlsachterbahn rollt unaufhaltsam. LG

Geändert von MaTini (20.11.2011 um 23:35 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #32  
Alt 21.11.2011, 07:01
Benutzerbild von Levira
Levira Levira ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 13.01.2009
Beiträge: 206
Standard AW: Endlosschleife in der Gefuehlsachterbahn

Hallo MaTini

Am meisten kannst Du Deiner Freundin helfen, wenn Du einfach für sie da bist. Wenn sie weinen will, nimm sie in die Arme, wenn sie über ihren geliebten Vater sprechen will, höre ihr zu, wenn sie Ablenkung will, unternehme etwas mit ihr.

Mir hat das jeweils über die erste schlimmste Zeit hinweggeholfen und ich handhabe das bei meinen Freunden und meiner Familie auch immer so.
Ganz wichtig ist: jeder Mensch trauert anders und jede Trauer ist richtig. Es gibt kein falsches trauern. Und jede Trauerzeit dauert so lange, wie sie dauert. Auch da gibt es keine Richtlinien.

Ich wünsche Dir und Deiner Freundin eine gute Zeit und viel Kraft, den grossen Verlust anzunehmen.

Liebe Grüsse
Levira
__________________
Mein Lebensmotto: Mein Weg ist mein Ziel!
Mit Zitat antworten
  #33  
Alt 23.11.2011, 23:28
MaTini MaTini ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 29.09.2009
Beiträge: 30
Standard AW: Endlosschleife in der Gefuehlsachterbahn

Liebe Levira,
danke fuer Deine Worte!
Leider wohnt meine Freundin ueber 250 km weit weg. Am Telefon bin ich da, wenn Sie das moechte und braucht. Mit den Umarmungen und Spaziergaengen klappt es nicht so wirklich. Das tut mir leid. Ich wuedre gern mehr tun, klappt aber mit der Entfernung nicht. Ich muss auch arbeiten.

Das stimmt, was Du sagt. jeder Mensch trauert anders und jede Trauer ist richtig. Es gibt kein falsches trauern. Und jede Trauerzeit dauert so lange, wie sie dauert. Auch da gibt es keine Richtlinien. Ich denke das sollte man sich immer wieder sagen.


Lieben Gruss
MaTini
Mit Zitat antworten
  #34  
Alt 02.12.2011, 21:39
MaTini MaTini ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 29.09.2009
Beiträge: 30
Standard AW: Endlosschleife in der Gefuehlsachterbahn

Hallo ihr lieben, schon wieder gehts auf und ab.

meine stellen im gesicht und am koerper sind wieder mehr geworden. ich habe momentan mehr stress - mehr stress heisst immer gleich mehr stellen. den ausweg ohne stress finde ich nicht. ich hab das gefuehl damit sehr allein zu sein, kennt ihr das? ich suche halt - den ich nicht finde. es sind alle so sehr mit sich selber beschaeftigt und ich auch im endeffekt mit mir. seit dem ich krank bin suche ich halt, ich denke - ich versuche so die ungewissheit und mein risiko zu kompensieren. ach was erzaelhe ich euch. ich denke ihr wisst was ich meine. lieben gruss an alle!
Mit Zitat antworten
  #35  
Alt 11.12.2011, 00:42
Ulihei Ulihei ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 07.11.2006
Ort: Schwäbisch Hall
Beiträge: 34
Standard AW: Endlosschleife in der Gefuehlsachterbahn

Hallo zusammen,
wenn ich das alles so lese, fühle ich mich nicht mehr so allein. Ich habe schon gedacht, ich bin nur allein so egoistisch geworden und manchmal so ungerecht gegenüber anderen und bei `nem schrägen Blick oder Wort meiner Partnerin gleich gekränkt. Ich ziehe mich zurück von einígen Leuten. Freunde habe ich mir zum Glück schon immer genau angesehen und die drei sind mir geblieben. Das ist klasse. Ich bin doch froh, dass ich das hier gefunden habe! Gerade habe ich wieder eine Zeit mit Hautmeta hinter mir (zum Glück im CT alles okay), aber irgendwie ist alles wieder (nach 5 Jahren Ruhe) präsenter geworden.
Kurz vor der Meta im Oktober sagte ein Bekannter zu mir: "Ach, das mit deinem Krebs ist doch schon solange her!" Und ich dachte:"Ja, aber es ist immer da!"
Laßt es Euch gutgehen und Euch nicht unterkriegen

Uli
Mit Zitat antworten
  #36  
Alt 11.12.2011, 00:43
Ulihei Ulihei ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 07.11.2006
Ort: Schwäbisch Hall
Beiträge: 34
Standard AW: Endlosschleife in der Gefuehlsachterbahn

Hallo zusammen,
wenn ich das alles so lese, fühle ich mich nicht mehr so allein. Ich habe schon gedacht, ich bin nur allein so egoistisch geworden und manchmal so ungerecht gegenüber anderen und bei `nem schrägen Blick oder Wort meiner Partnerin gleich gekränkt. Ich ziehe mich zurück von einígen Leuten. Freunde habe ich mir zum Glück schon immer genau angesehen und die drei sind mir geblieben. Das ist klasse. Ich bin doch froh, dass ich das hier gefunden habe! Gerade habe ich wieder eine Zeit mit Hautmeta hinter mir (zum Glück im CT alles okay), aber irgendwie ist alles wieder (nach 5 Jahren Ruhe) präsenter geworden.
Kurz vor der Meta im Oktober sagte ein Bekannter zu mir: "Ach, das mit deinem Krebs ist doch schon solange her!" Und ich dachte:"Ja, aber es ist immer da!" Gefühlsachterbahn, das Wort spricht mir voll aus der Seele. Bin gespannt, wie es weiter geht, und absolut neugierig auf`s Leben!!
Laßt es Euch gutgehen und Euch nicht unterkriegen

Uli

Geändert von Ulihei (11.12.2011 um 00:48 Uhr) Grund: Erweiterung
Mit Zitat antworten
  #37  
Alt 11.12.2011, 08:15
Benutzerbild von Levira
Levira Levira ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 13.01.2009
Beiträge: 206
Standard AW: Endlosschleife in der Gefuehlsachterbahn

Hallo Uli!

Schön, dass Du Dich hier bei uns gemeldet hast!

Ehrlich gesagt, glaube ich nicht, dass Du durch Deine Krankheit egoistisch geworden bist, sondern eher einfach viel empfindsamer.

Ich staune immer wieder, wie Aussenstehende, vor allem Nichtbetroffene, genau wissen, wie man mit einem Schicksalsschlag oder einer Krankheit umzugehen hat!
Inzwischen gelingt es mir immer öfters, mich in solchen Situationen nicht mehr aufzuregen und blöde Bemerkungen einfach so stehen zu lassen. Es lohnt sich gar nicht, mit diesen Menschen zu diskutieren.

Weiterhin alles Gute für Dich und allen einen wunderschönen 3. Advent!
Levira
__________________
Mein Lebensmotto: Mein Weg ist mein Ziel!
Mit Zitat antworten
  #38  
Alt 11.12.2011, 14:47
boebi boebi ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 13.07.2009
Ort: Ruhrgebiet
Beiträge: 1.003
Standard AW: Endlosschleife in der Gefuehlsachterbahn

Hallo Uli,
hallo Levira,

ich habe vor einiger Zeit mal eine Antwort an jemanden geschrieben, der Ratschläge gegeben hat, wie er sich verhalten würde, wenn er Krebs hätte.

"Gleich welche Krebsart es ist, kein "Außenstehender" kann nur andeutungsweise verstehen wie man sich fühlt.
Dieses tiefe schwarze Loch in das man plötzlich fällt und aus dem man sich nur selber befreien kann.
Niemand, der nicht selber betroffen ist kann die Angst vor der nächsten Nachsorge verstehen.
Keiner kann die Angst der vier Tage verstehen, wenn wieder einmal eine Probe entnommen wurde.
Keiner kann die Schlaflosigkeit verstehen. Keiner kann verstehen, dass dieses Mitleid ein Angriff auf das restliche Selbstwertgefühl ist und Aggressionen auslöst.
Wer diese Sch..... Krankheit nicht selber hat kann nicht einmal erahnen wie man sich fühlt und wie wenig man preisgibt um seine Lieben und Freunde nicht noch stärker mitzubelasten.
Für alle, die meinen sie müssten Ratschläge geben oder sie wüssten, was sie selber machen würden, wenn sie Krebs hätten, kann ich nur sagen: Seid froh, dass ihr ihn nicht habt, aber lasst uns mit euren Ratschlägen zufrieden."



Ich bin deswegen zuerst angegriffen worden, dann aber ist doch verstanden worden, dass das kein Angriff gegen unsere starken Frauen/Männer war.
Ich stehe heute immer noch dazu, mehr noch als damals.

Ich wünsche euch allen einen schönen dritten Restadventssonntag.
Boebi
Mit Zitat antworten
  #39  
Alt 11.12.2011, 21:58
Ulihei Ulihei ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 07.11.2006
Ort: Schwäbisch Hall
Beiträge: 34
Standard AW: Endlosschleife in der Gefuehlsachterbahn

HalloBoebi, hallo Levira,
ich bin auch froh, dass ich hier gelandet bin. Der Spruch trifft es ganz genau, es ist einfach schön, dass ich ein Forum gefunden habe oder einen Platz, wo es Menschen gibt, die wissen, wovon man /ich spreche und fühle!
Das mit dem empfindsamer stimmt: ich glaube, dass die eigenen Antennen sensibler werden. Der Hammer! Manchmal kann ich es nicht mehr glauben und ertragen, wenn über Belanglosigkeiten wie z.B. das Wetter oder das neue Handy gejammert wird.
Aber dann denke ich auch wieder´, dass ich mir das ja nicht antun muss und gehe dann oder bin still. Dann erledigt sich viel von allein.
Einen schönen restlichen 3.Advent und bis bald
Uli
Mit Zitat antworten
  #40  
Alt 12.12.2011, 13:56
MaTini MaTini ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 29.09.2009
Beiträge: 30
Standard AW: Endlosschleife in der Gefuehlsachterbahn

Hallo ihr lieben, wie war euer dritter Advent? Meiner war zauberhaft, ich habe die Tage in Wien verbracht, ein Traum! mit der steigenden Sensibilität oder Empfindsamkeit, das kann ich von meiner Seite aus bestätigen. Aber wie kann man das steuern? ich habe meiner Freundin von meinen Begleiterscheinungen der Erkrankung erzählt. Konzentrationsschwäche, Erschöpfung, immer schlechter werdenden kurzzeitgedaechtnis, Erholungsphasen am Wochenende reichen kaum aus um sich zu erholen, Schlafstörungen. Ich hab keine schmerzen, keine grossen sichtbaren wunden aber ich hab Angst und die begleiterscheinungen belasten mich. Sie sagte das meiste hätte sie doch auch, wir werden eben nicht juenger. Solche aussagen kränken mich. Ich weiss, sie meint es nicht böse. Ich fuehle mich in dem moment so, als wuerde ich mir alle einbilden. Als waer alles halb so wild. Stelle ich mich an? Beziehe ich alles auf die Krankheit und erkenne nicht mehr, das das normal ist - mit Anfang 30 weil jeder Stress hat und wir älter werden? Ich weiß, damit kann man leben, schmerzen und Therapien sind wesentlich unerträglicher. Aber es belastet mich. Und dann sind die Gefühlsantennen aktiviert. Kann man die einfach abschalten? Ich denke mit der zeit lernt man das, ich hoffe es jedenfalls sehr, weil es für mich und auch für andere anstrengend ist. Und dann denke ich, warum mache ich mir gedanken darueber, das meine sensibilitaet fuer andere anstrengend ist. Die denken auch micht darueber nach. Ein Mittelmaß waer gut. Ich sollte nicht alles auf die Goldwaage legen, dafür gibt es doch wichtigeres und das meiste ist mal schnell dahingesagt. Mh, wenn ich das Rezept dafür gefunden habe,schicke ich es euch sehr gern ;-) Ich wünsche euch eine schöne Woche! Ganz lieben adventlichen Gruß matini

Geändert von MaTini (12.12.2011 um 14:02 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #41  
Alt 12.12.2011, 14:18
Benutzerbild von Levira
Levira Levira ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 13.01.2009
Beiträge: 206
Standard AW: Endlosschleife in der Gefuehlsachterbahn

Hi MaTini!

Schön, dass Du so tolle Tage in Wien verbringen durftest.
Da bin ich doch gleich ein bisschen neidisch.

Ich finde, Du hast Vieles sehr gut beschrieben und auf den Punkt gebracht. Und aus Deinen Zeilen lese ich, dass Du verstanden hast, dass niemand unsere Gefühle steuern kann als wir selber.
Wie das geht?! Eigentlich ganz einfach und doch so schwer.
Es gibt sehr gute und hilfreiche Fachliteratur, in welchen das von Dir gewünschte Rezept gut verständlich beschrieben wird. Jetzt kommt das grosse aber, das heisst, das grosse und: Üben muss jeder selber. Und das nicht nur 1 x, sondern immer wieder.
Mit der Zeit macht es richtig Spass, weil sich auch der Erfolg einstellt.

Ich weiss nicht, ob ich hier Buchempfehlungen machen darf, deshalb lasse ich es. Bei Interesse reicht eine PN an mich.

Liebe Grüsse und allen eine tolle Woche!
Levira
__________________
Mein Lebensmotto: Mein Weg ist mein Ziel!
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 14:22 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD