Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Allgemeine Themen > Umgang mit Krebs und Krankheitsbewältigung

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #16  
Alt 05.04.2006, 16:00
LaLuna LaLuna ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 12.03.2006
Beiträge: 17
Standard AW: Ich bekomme mein Leben nicht mehr richtig auf die Reihe

Ich habe beschlossen den thread hier so zu belassen, wie er im Augenblick ist und nicht auf die Tagebuchseite zu gehen.

Mir haben eure Postings auch sehr viel gebracht, wenn ich auch seit gestern wieder im Loch stecke. Gestern hatte ich Schmerzen, nicht die üblichen Krämpfe die ich immer habe und derentwegen ich in der Schmerztherapie stecke, sondern andere, Muskelschmerzen.

Mein Mann (Krankenpfleger) sah sich die Sache an und fragte mich aus und stellte dann fest: *Das sieht aus, als ob sich Dein Narbenbruch ausdehnt.*

Das hat schon wieder gereicht...das auch noch! Obwohl es mir eigentlich schon vorher klar war, stürzte ich wieder mal ab, blieb im Bett mit einer Wärmedecke und pflegte mich ein wenig.

Da ich sowieso nach Ostern zum staging und zur Kontrolle meines Narbenbruchs ins Krankenhaus gehe, erspare ich mir den Arztbesuch, heute ist es auch schon wieder vorbei, aber so richtig *auf* bin ich doch nicht wieder.

Ach ja, dieser thread und meine Überlegungen haben trotzdem einen überaus positiven Effekt: Ich verwöhnte und verwöhne mich und habe deswegen kein schlechtes Gewissen !
Mit Zitat antworten
  #17  
Alt 06.04.2006, 11:34
Benutzerbild von sywal
sywal sywal ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 01.04.2006
Ort: Wien
Beiträge: 216
Standard AW: Ich bekomme mein Leben nicht mehr richtig auf die Reihe

Hallo ihr lieben.
Bin gestern einmal etwas lauter geworden, was ich sonst tunlichst vermeide.
Mein engster Bekanntkreis weis, dass mir wieder ein dippel am oberschenkel gewachsen ist, und, dass ich diesmal einen chirurgen in der millionenstadt suche. Die letzte Sarkom-OP 2003 war ca. 2 Stunden von meiner wohnung entfernt, bin zur kontrolle mit der bahn gefahren, runtergefallen - gab an der wunde komplikationen.
Am sonntag kam eine liebe nachbarin, fragte kurz wie's mir geht und erzählte sofort von ihren rückenschmerzen. Ich hörte geduldig zu. Dann kam sie mit ihrem anliegen heraus. Ich soll mich mit der hausverwaltung wegen unserer gemeinschaftswaschküche herumärgern. Diesmal habe ich nein gesagt, diesmal kümmere ich mich um mich.
Dann hörte ich von einem guten bekannten, dass lutschtabletten (reines Natrium) bei einem BSDK geholfen haben sollen. Ich wagte es (sinnlos) zu unterbrechen, dass mein tumor am oberschenkel wächst. Am ende stellte sich heraus, das die lutschtabletten beim BSDK auch nicht......
Dann kam meine mutter, für sie habe ich das überspielen von alten platten auf CD übernommen, dass sie wieder ihre musik hören kann. Eine neue nadel für den alten plattenspieler zahlte sich nicht mehr aus. Sie war gut ein halbes jahr nicht mehr bei mir, immer bin ich zu ihr gefahren. Warum kommt sie auf einmal? Na, sie hatte angst um ihre schallplatten, wenn mir was zustösst....
Mein kleiner hund hat sich verändert. Er lässt zur zeit absolut niemanden an mich heran, fängt gleich zu bellen an, schläft genau unter mir, unter meinem bett. Leider sucht er jetzt auch öfter den körperkontakt - und hüpft dabei immer auf meinen fuss. Ein zeichen? Spürt er was? Spürt er, dass da gefahr lauert?
Gestern war ich in einer gruppe, welche sich mit "spontanheilungen" beschäftigt. Ich "glaube zu wissen", dass es so etwas gibt. Bin auf etwas eigenartige weise zu der gruppe gestossen, als der dippel wahrscheinlich schon in mir war, ich ihn aber noch nicht gesehen habe und kein thema war. Als ich mich für das nächste gruppentreffen im vorhinein entschuldigen wollte, bekam ich zu hören, ich brauche nichts zu machen, brauche keine OP. Eine freundin hätte auch einen dippel, aber in der brust, der wäre auch, durch beten, von selbst wieder vergangen.
So da hat es mir gereicht! Ich sagte klar und deutlich:
Solche kommentare sind verzichtbar. Ich glaube zu wissen dass es gott gibt, rede fast täglich mit ihm. Gott hat auch die menschen gemacht, also auch die chirurgen. Und wenn der chirurg, bei dem ich in 14 tagen termin habe kompetent ist, werde ich seine und gottes hilfe in anspruch nehmen. Basta!
Und ..... das tut mir heute noch gut.
Vielleicht hätte ich mich mit den CD's noch schnell tag und nacht beschäftigen, die "gesunde" hausgemeinschaft befriedigen, die lutschtabletten lutschen, den chirurgentermin absagen, freudig erregt das wachstum beobachten und zwischendurch die wohnung auf hochglanz polieren sollen. Dann hätte ich vielleicht vorbildlich mein haus bestellt. Aber diesmal bin ich gerne
der versager sywal
Mit Zitat antworten
  #18  
Alt 06.04.2006, 15:27
eternity_76 eternity_76 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 16.03.2006
Ort: In Hessen
Beiträge: 66
Standard AW: Ich bekomme mein Leben nicht mehr richtig auf die Reihe

Hallo Sywal.
Bin einem dicken Lächeln auf den Lippen habe ich Deinen Beitrag gelesen, vor allem den letzten Satz.
Leider kenne hier wohl alle dieses "Verhalten" seiner Mitmenschen, aber ein Versager bist Du bei weitem nicht !! Eher jemand der endlich mal an sich denkt und dies auch durchsetzt. WEITER SO!!!!
Ich finde es immer wieder erstaunlich, das alle Menschen um mich rum meinen, ich wäre wieder genauso fit wie früher, voll belastbar und immer bereit alles für andere zu tun.
Aber das wachstum meiner Haare hat nichts damit zu tun ob ich meine Fenster wieder alleine putzen kann !! Dummerweise kapieren das die anderen wohl nie.....................
Man sollte viel öfter den Mut aufbringen mal "NEIN" zu sagen, egal wie die Reaktionen darauf auch ausfallen. Schade nur das die wenigsten so eine ablehnung verstehen, geschweige denn aktzeptieren.
Ich wünsche Dir für Deinen Termin alles Gute und viel Erfolg !!
Liebe Grüße
Sanny
Mit Zitat antworten
  #19  
Alt 06.04.2006, 19:10
Reinhild Reinhild ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 14.10.2004
Ort: Norddeutschland
Beiträge: 76
Standard AW: Ich bekomme mein Leben nicht mehr richtig auf die Reihe

hallo Sywal,
hallo alle zusammen,

Sywal, du hast das ganz richtig gemacht.
ich konnte dir auch gut nachfühlen.
ich habe aus meiner Krankheit gelernt, dass ich nicht immer für alles zuständig bin, ich schalte häufig bewußt Telefon und Türklingel aus, vielen, z. B. Mitbewohnern, denen ich geholfen habe, haben dies ausgenutzt, so nach dem Motto den kleinen Finger reichen und den ganzen Arm abreißen....
Meinen Bekanntenkreis halte ich auch bewußt klein. Früher war ich ein verschlossenes Nordlicht, habe dran gearbeitet und habe gelernt, auf Leute zuzugehen. Das ist mir auch nicht so gut bekommen. heute dauerts, bis ich wieder was persönliches erzähle.
Von meinen früheren Freunden konnten viele nicht mit der Kranheit umgehen, ich habe mich von denen zurückgezogen, war früher (ich habe seit 13 Jahren mit Zungenrandkarzinom zu tun, ein Tumor `93 und mehrere Rezidive, zuletzt 11/05) für mich sehr schmerzhaft, jetzt habe ich meinen handverlesenen kleinen Freundeskreis und zum Glück einen sehr liebevollen Partner.
aber vieles, was ihr so schreibt, kenne ich auch: ich habe auch infos über Hodenkrebs bekommen, habs aber an der Zunge,und die üblichen Sprüche:"kämpfen" oder lies mal "Krankheit als Weg".....
ansonsten: ich verschiebe nichts mehr. wenn mir was einfällt, wirds schnellstmöglichst umgesetzt,(Urlaubsideen) ich hebe nichts auf für später, ich habe mal ein sehr teures Geschirr geschenkt bekommen, ich benutze es jeden Tag und freu mich dran, ich versuche mehr aus mir zu machen, z. b. nehme ich neuerdings Malunterricht.....von daher versuche ich in allem das positive zu finden,und auf Außenstehende wirke ich häufig erstaunlich gelassen und fröhlich,aber wenn eine Untersuchung ins Haus steht, habe ich eine höllenmäßige Angst und bin fast bei jeder Nachsorge eher da gewesen, als der terminplan verlangte, glücklicherweise habe ich da sehr verständnisvolle Ärzte......

liebe Grüße
Reinhild
Mit Zitat antworten
  #20  
Alt 06.04.2006, 19:16
LaLuna LaLuna ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 12.03.2006
Beiträge: 17
Standard AW: Ich bekomme mein Leben nicht mehr richtig auf die Reihe

Prima, weiter so!!!

Ich habe bald Geburtstag und mein jüngerer Sohn mich will mit Freundin und Kleinkind ( 1 1/2 Jahre, nicht von ihm) für 3 bis 4 Tage besuchen kommen.

Das war wohl auch der Hauptgrund, warum ich mich plötzlich wieder ins Bett legte. Ich konnte nicht absagen.......aber......ich habe abgesagt. Um ihm nicht wehzutun allerdings mit einer trefflichen Ausrede.
Jetzt fahren wir am Sonntag zu ihm und seiner Familie und ich LASSE mich bekochen und wenn ich genug habe, fahre ich wieder nach Hause.

Ich liebe meine 3 erwachsenen Kinder über alles, aber ich habe keine Lust mich von einem Kleinkind, das nicht einmal richtig zu uns gehört 3 Tage auf Trab halten zu lassen. Ganz zu schweigen, was ich da wieder alles herrichten und kochen müsste...............

Ist das schon Egoismus? Ist das gesunder Egoismus? Darf eine Mutter das?
Mit Zitat antworten
  #21  
Alt 06.04.2006, 20:03
Benutzerbild von Jutta
Jutta Jutta ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 11.02.2003
Ort: Im Süden
Beiträge: 3.456
Standard AW: Ich bekomme mein Leben nicht mehr richtig auf die Reihe

Ja LaLuna, jaaaaa, das darf eine Mutter!!!

Das große Problem von uns Müttern ist, daß wir so schnell unseren Kindern gegenüber ein schlechtes Gewissen bekommen. Meine Jungs sind inzwischen "groß" und leben wohl noch bei oder mit im Haus. Ich habe sehr lange gebraucht auch bei ihnen einen gesunden Egoismus zu entwickeln, und das Wort NEIN ohne Schamesröte zu benützen. Mir geht es nicht besonders gut, und trotzdem meinte ich immer, noch dies oder jenes tun zu müssen. Sie haben harte Jahre hinter sich, die ihnen zum Teil eine unbeschwerte Kind- und Jugendzeit nahmen.
Mein Problem war, daß ich alles von mir bis zur äußersten Grenze forderte, anstatt Stopp zu sagen.
Doch jetzt komme ich endlich einmal an erster Stelle, und wenn ich nicht kann, bleibt auch die Küche kalt. Erstaunlicherweise machen sie sich darüber keinen Kopf, und keiner ist sauer. Sie verstehen es.

Ich gebe aber zu, daß sich doch immer mal wieder etwas schlechtes Gewissen einschleicht, das ich dann bekämpfe. Stelle mir dann immer den "Rockzipfel" vor, der für meine Kids einfach weiter nach oben gerutscht ist, und viel schwerer erreichbar.

LaLuna, mache die Dinge, die du kannst, die dir Freude machen und dich nicht zu sehr anstrengen. Sie machen es ebenso
__________________
Jutta
_________________________________________




Mit Zitat antworten
  #22  
Alt 06.04.2006, 20:29
Benutzerbild von sywal
sywal sywal ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 01.04.2006
Ort: Wien
Beiträge: 216
Standard AW: Ich bekomme mein Leben nicht mehr richtig auf die Reihe

Hallo ihr lieben,
mein "internetlehrer" hat eben den unterricht bei mir abgesagt, so kann ich mich jetzt mit wichtigerem beschäftigen.
Ja, mir geht's nach dem dampfablassen noch immer richtig gut! Habe heute 2 angestellte bei der pflichtkasse beschäftigt, die computertomographie muss ja bewilligt werden, dann habe ich mich belohnt und im sonderangebot eine funk-tastatur und maus gekauft. So werde ich wohl nicht mehr über kabel fallen (oder zumindest über diese nicht mehr).
Reinhild: ich habe die 68er "flowe power zeit" verschlafen, war aber später in parteiunabhängigen bürgerinitiativen aktiv. Habe auch für einige aktion verantwortlich gezeichnet. Dank von den menschen, welchen du geholfen hast, kannst du nicht erwarten. Ja, man kann unter umständen sogar mit spott rechnen wie: "hättest deine energie in was anderes reingesteckt was geld bringt, hättest heute eine villa". Aber ich glaube fest daran, dass es irgendwo ein soll und haben heftchen gibt.
Bei meinem letzten tumor wusste ich nicht wohin. Aber, ohne mein zutun, haben mir menschen innerhalb von 24 stunden alles organisiert - menschen, die eigentlich fremd oder nur entfernte bekannte waren. Sie haben organisiert, dass was ich brauchte. Vom chirurgen bis zum hundesitter. Danach kam eine "freundin" und erzählte mir, was sie alles nicht machen wird und ich konnte sagen: "danke, sehr lieb von dir, aber ich habe bereits alles, es ist keine arbeit mehr offen", schloss den kreis um mich und ließ niemanden mehr rein. Mein krebs dauert halt auch schon etwa so lang wie deiner, da wird es halt für andere fad in der sauna zu berichten, es ist keine sensation mehr.
LaLuna, was ist liebe? Was ist mutterliebe? Seit dem ich mutter bin frage ich mich das. Kann man nicht beobachten, dass die leute die da meinen zu lieben oft nicht die geringste solidarität zeigen? Gibt es bei euch auch den spruch, dass 1 mutter 10 kinder großziehen kann, aber 10 kinder eine mutter nicht einmal kurzfristig pflegen? Also darum darf eine mutter prinzipiell einmal alles und was sie gibt, schenkt sie mit einer selbstverständlichkeit - es ist aber nicht selbstverständlich. Auch mir gelingt es nicht immer danach zu handeln und tue dinge wo der kopf sagt dass es falsch ist, das herz - aber es ist doch dein kind. Schön dass du abgesagt hast, noch besser das du kochen lässt und vergiss nicht nach hause zu fahren, wenn es DIR danach ist. Auch dass ist so etwas, wo ich oft nicht die kraft aufbringe - wegen dem guten benehmen und so...
Ich seh schon, wir werden uns hier immer wieder den rücken stärken und die leute da draussen werden sich fragen, wieso wir auf einmal so stark sind!
an euch alle sywal
Mit Zitat antworten
  #23  
Alt 06.04.2006, 20:58
AndreaF. AndreaF. ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 14.03.2006
Beiträge: 27
Standard AW: Ich bekomme mein Leben nicht mehr richtig auf die Reihe

Hallo Reinhild, hallo LaLuna und hallo all ihr Anderen,

ich bin heut ziemlich geladen und so richtig gut drauf zum Dampf ablassen.

Das erste würgen kommt mir, wenn ich von Tipps lese wie "lies mal Krankheit als Weg". Pfuipfui, da kommt es mir hoch. Die Krebserkrankung zu individualisieren und zu psychosomatisieren, nein nein, das darf nicht sein. So alá "würdest du anders leben, wäre die Krankheit nicht zu dir gekommen". Nein danke. Brrrrr, mich schüttelts richtig.

Und ich finde ebenso, dass man auch als Mutter - oder gerade als Mutter?!? - eigene Grenzen ziehen darf und muss! Ich bin zwar selbst keine Mutter, sehe das aber trotzdem so.
Ich selbst habe das dritte Wochenende in Folge Übernachtungsbesuch von lieben Freunden aus der Heimat. Jedes einzelne ist natürlich sehr nett aber es ist ja schon auch immer ganz schön viel Arbeit... allein die Berge von Bettwäsche. Ich bin ja gerne Gastgeberin, aber irgendwie spielt sich immer alles bei mir ab. Erst gestern hat eine Bekannte mir gesagt, dass ich viel zu gutmütig sei und ich mich viel öfters bei den anderen einladen sollte.... Also du siehst, gute Ratschläge kann ich dir geben, für mich selbst hab ich da noch einiges zu lernen

Ich hab mich heut schon so sehr über meine Krankenkassenfaru aufgeregt, so dass ich nacher gleich mal unter Reha etc. noch meine Frage reinsetzen muss. Die ARD-Themnwoche finde ich sehr gut und ich hab mir da schon ziemlich viel angeschaut, mit dem Ergebniss, dass ich heute total schlecht geschlafen habe und mich die halbe Nacht Ängste gequält haben. Und dann ruft die da heut an und mischt sich in meinen Rehaantrag ein - darf die das denn? V.a. hat sie dann eben gesagt, dass das ja nicht ginge, dass ich da noch lange warte, schließlich würde ich ja Krankengeld beziehen und da müsse nun was vorwärts gehen. Hallo? Ist die meine Ärztin, die weiß wie es mir geht? Wa hat die denn da mitzureden? Und ich merke schon wieder, wie ich mich von der unter Druck sezten lasse. Meine Ärztinnen und meine Therapeutin sagen mir wieder und wieder dass ich mir Zeit lassen soll, ebenso meine Chefin, und doch lass ich mich von der (in diesem Fall war es halt sie, das schaffen aber auch andere) unter Druck setzen und ich grübel die ganze Zeit, ob ich nicht schon längst wieder arbeiten sollte.
Ach ist das alles doof.

Und dann war ich eben beim Augenarzt zur jährlichen Kontrolle. Und dann sagte ich zu ihm, dass ich zuweilen auf die Nähe schlecht lesen kann, insbesonders wenn die Lichtverhältinsse schlecht sind oder bei schwarz auf rot. Viele CD-Cover kann ich nur noch ohne Brille lesen. Daraufhin meinte er: "Das kann nicht sein, sie sind viel zu jung dafür. Sie können lesen. Ich habe auf ihr Geburtsdatum geschaut (ich bin 37), das kann nicht sein." Wirklich, das hat er so gesagt. Hallo? Ich kans aber nicht! Ich weiß ja selbst, dass ich keien Gleitsichtbrille brauche. Aber ich habe auf beiden Augen 8,5 Dioptrien und da dachte ich eben, dass er das mal wissen soll. Aber nun glaubt er mir das nicht weil ich nicht in die Statistik passe oder was?!?
Und wieder einmal war ich so perplex, dass ich nichts gesagt habe und jetzt ärgere ich mich damit rum.

So was Blödes.
Nun, der Augenarzt hat mich gesehen und meiner AOK-Tussi werd ich am Montag mal den Marsch blasen....

Ich wünsch euch eine ruhige Nacht
Andrea
Mit Zitat antworten
  #24  
Alt 07.04.2006, 00:35
LaLuna LaLuna ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 12.03.2006
Beiträge: 17
Standard AW: Ich bekomme mein Leben nicht mehr richtig auf die Reihe

Hm, ich verstehe das mit Deiner Krankenkasse überhaupt nicht. Mein Arzt schickt mich und ich gehe, sonst nix???????

Aber das mit den Augen kann sich durch eine Chemo erklären lassen. Ich weiß jetzt nicht, was Du genau hast, bzw, was du schon alles hinter Dir hast, dazu bin ich hier nicht lange genug dabei, aber Chemo geht auf die Sehkraft UND auf die Zähne.
Ich habe schon ein Jahresabo beim Zahnarzt und ich bin wesentlich schmerzempfindlicher als vorher.
Vorher war ich der Typ, der sagte: nein, danke, keine Spritze, denn das bohren war gleich vorbei und es war mir lieber, als stundenlang mit taubem Mund rumzulaufen.
Das ist heute anders! Ich bin was den Schmerz betrifft ein richtiges Mimoschen geworden, aber was soll's, ich stehe inzwischen auch dazu.
Mit Zitat antworten
  #25  
Alt 07.04.2006, 10:06
Benutzerbild von sywal
sywal sywal ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 01.04.2006
Ort: Wien
Beiträge: 216
Standard AW: Ich bekomme mein Leben nicht mehr richtig auf die Reihe

Hallo Andrea F
muss heute zur CT und habe etwas bammel mich mit den Leuten auseindersetzen zu müssen. Im laufe meiner karriere bekam ich 2 mal einen falschen befund (Zyste, nicht tumor) was ein gegwassel der chirurgen zu folge hatte "nicht operationswürdig". Habe mich durchgesetzt, gut war's, aber das kostet kraft.
Auf deine zeilen kann ich verstehend lächeln, und mit dem lächeln und selbstverständlich positiv denkend mit einer positiven aura werde ich zur CT gehen. Und wenn's wieder ein fiasko wird, blase ich denen auch den marsch, diesmal bevor ich zum chirurgen gehe. Es gibt nur mehr die frage welchen?
Zeilen die ich irgendwo gefunden habe und so in erinnerung habe:
Meine freundin geht zum arzt, denn er soll gut leben.
Der verschreibt ihr ein medikament, der apotheker will auch leben.
Sie liest den beipacktext auch sie will leben
Sie wirft das medikament in den sondermüll, die natur soll auch leben
Spass beiseite, jeder muss das medikament bitte nehmen, welches er verschrieben bekam!
So und jetzt geh ich bildchen machen
Tschau sywal
Mit Zitat antworten
  #26  
Alt 07.04.2006, 16:02
Benutzerbild von sywal
sywal sywal ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 01.04.2006
Ort: Wien
Beiträge: 216
Standard AW: Ich bekomme mein Leben nicht mehr richtig auf die Reihe

Hallo,
da bin ich wieder. Mit der CT hat's nicht geklappt, weil der Röntgenologe meint, dass dies, bei meinem tumor, sinnlose bilder wären, man sieht nichts. (So steht's auch in der Literatur, hab mich schon gewundert)
Das umschreiben auf MRT ist nicht so ohne weiteres möglich denn, so die "chefärztin der pflichtkasse": "der röntgenologe wird wissen wie er mehr verdient". Ich habe ihr nämlich, nach ihren frechen äusserungen gesagt, dass sie wenn sie so gescheit ist und verschriebene medikamente ablehnen kann wohl auch wissen müsste, dass diese CT-bilder keinen wert haben und hätte diese ablehnen bzw. umschreiben müssen. Jetzt kann ich wieder eine Woche warten bis die MRT gemacht wird.
Ich glaube der literatur und dem röntgenologen, denn die von experten empfohlenen standarduntersuchungen sind ultraschall, dann röntgen, dann MRT. Also helfen wir, beim X-ten rückfall, der kasse geld sparen (und mir sinnlose strahlen) - dafür muss man sich noch dumm anmachen lassen. Von wegen marsch blasen, ist schon ein orkan da draussen.
sywal
Mit Zitat antworten
  #27  
Alt 08.04.2006, 19:44
AndreaF. AndreaF. ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 14.03.2006
Beiträge: 27
Standard AW: Ich bekomme mein Leben nicht mehr richtig auf die Reihe

Hallöchen,

also das mit meiner Reha und meiner AOK-Frau hat sich so gut wie geklärt.... Ich habe gestern meinen Bescheid bekommen und soll in der 17. Woche nach Bad Soden-Salmünster. Ich hab bisher zwar noch nichts von denen gehört oder gelesen, hab mir aber bereits ausführlich deren Internetauftritt angeschaut und mit der netten Frau von der Krebsberatunggsstelle in Frankfurt telefoniert. Und zweimal mit der netten Fau vom Patiententelefon... Ich werd jetzt einfach da hin gehen und einfach hoffen, dass es dort gut ist. Zu meiner AOK-Frau werd ich dann am Montag gehen und ihr sagen, dass bereits alles geklärt ist und sie nurmehr diesen Zettel von der Bfa ausfüllen muss und gut ist´s. Die ist oftmals einfach übereifrig und zudem denkt sie wahrscheinlich, dass wir Kranke ja eh nur daheim sitzen und wir einbestellt werden können wann immer die wollen....

Und Sywal, ich finde ja, dass es für schwer Kranke Menschen dringend eines, wie soll ich sagen, Managers o.ä. bedürfte, der sich an unser statt mit all solchen Dingen beschäftigt. Der/die für uns abcheckt, wann welche Untersuchungen gemacht werden müssen, wo die am besten gemacht werden können, welche ÄrztInnen für was am besten geeignet sind etc. (Übrigends, warum musst du denn CT bei der Krankenkasse beweilligen lassen??? Das hab ich ja noch nie gehört.) Außerdem sollte sie/er für uns sämtichen Behörden- und Antragskram übernehmen bzw. uns zumindest dabei begleiten.
Das finde ich mal so richtig klasse. Und letztendlich könnte es sogar so sein, dass mit diesem/dieser Gelder eingespart werden könnten, weil sie/er eben weiß was ansteht und man dann z.B. auch nicht solche Strapazen hätte wie sie du jetzt eben hast, ausgesetzt wird. Aber das mit dem Gelder einsparen ist mir eigentlich zeimlich egal, ich will nur, dass wir die bestmögliche Versorgung bekommen und wir dabei engmaschig begeitet werden.

Das fände ich übrigens auch mal ein Thema für die denkwürdeige ARD - Themnwoche. (Was ist eigentlich nach der Woche? Ist´s dann wieder rum mit der seriösen Berichterstattung?)

Ich hab in eineinhalb Wochen meine erste Nachsorge und so langsam fällt mal wieder alle Coolness von mir und ich "hypochondriere" in dem ich mir irgendwelche Tumorzellen in der Leiste einbilde... Vermutlich hört die Angst vor den Nachsorgungen nie ganz auf, hoffentlich wird sie im Laufe der Zeit etwas milder...

Ich wünsch euch viel Kraft zum durchsetzen eurer Interessen
Andrea
Mit Zitat antworten
  #28  
Alt 08.04.2006, 22:37
Benutzerbild von sywal
sywal sywal ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 01.04.2006
Ort: Wien
Beiträge: 216
Standard AW: Ich bekomme mein Leben nicht mehr richtig auf die Reihe

Ja liebe AndreaF,
ich wohne im schönen österreich. Die zeit der mozartkugeln und "lippizzaaner", hat uns ein ganz wichtiger Politiker gesagt, ist bei uns vorbei. Habe unlängst im fernsehen hunderte von mozartkugeln gesehen, allerdings nicht fürs volk, sondern für unsere EU-minister oder so was, gedacht. Und der kameramann war ganz toll, der hat noch in großaufnahme gezeigt, wie sich die mit dem auspacken der mozartkugeln, im wahrsten sinne des wortes, geplagt haben!
Möglicherweise müssen wird demnächst wohl noch fragen, ob wir durchfall haben dürfen - was das wieder kostet? Auf jeden fall ist bei uns CT/MRT bewilligungspflichtig (PET gibts für otto/ottin normalverbraucher/in gleich gar nicht)
Und was willst du haben? Einen manager der lesen, schreiben und den kassen unsere leistungen vorrechnen kann? Warst du bei eurer oder unserer PISA-studie in voll viert? Ich glaube wir müssen nach korea auswandern.

Du wirst wohl merken, dass ich enorm gut drauf bin, dazu hat deine bewilligte REHA beigetragen. Freue mich ganz einfach mit dir. Und lass dich bitte etwas von meiner guten laune anstecken und behalte deine coolness.
sywal
Mit Zitat antworten
  #29  
Alt 09.04.2006, 01:09
Benutzerbild von sywal
sywal sywal ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 01.04.2006
Ort: Wien
Beiträge: 216
Standard AW: Ich bekomme mein Leben nicht mehr richtig auf die Reihe

PS: Andrea
Das mit dem PET hat mir keine ruhe gelassen, so habe ich nachgesehen, ob wir in österreich überhaupt welche haben.
Laut liste, die ich hier im forum gefunden habe, gibts jeweils 1 in linz und 1 in graz (für 8 mio einwohner). Ich glaube, dem ist nichts mehr hinzuzufügen.
sywal
Mit Zitat antworten
  #30  
Alt 09.04.2006, 12:35
AndreaF. AndreaF. ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 14.03.2006
Beiträge: 27
Standard AW: Ich bekomme mein Leben nicht mehr richtig auf die Reihe

Hallo Sywal und ihr anderen,

bei uns in Deutschland gibt es so viel ich weiß, 11 von diesen modernen PET Gerätschaften. Ich habe im Januar eins machen lassen und soll dafür 700.-- Euro zahlen. Soviel ich hier im Forum mibekommen habe, ist das direkt billig. Mein Widerspruch liegt eben bei der Kraneknkasse vor. Ich rechne mir zwar keine Chancen ein, dass die das doch übernehmen - der Witz ist ja, dass wenn jemand stationär aufgenommen ist, diese PET von den Kassen übernommen wird... - aber ich will nichts unversucht lassen. Ich hab dafür auch ein tolles Schreiben meiner Ärztin erhalten, mit vielen guten Gründen und der Bitte um Kostenübernahme, aber wie gesagt, bringen wirds wohl nix.

Tja und auch hierfür hätte ich gerne mal wieder meinen "Gesundheitsmanager"...

Gestern abend musste ich vor Erschöpfung und Knochenschmerzen weinen. Ich hatte nun das dritte Wochenende Besuch... Und so kann ich nochmals jeder/jedem empfehlen - lasst euch einladen! Oder ladet zumindest solche Gäste ein, die bspw. ihre Betten abziehen bevor sie gehen, die helfen den Tisch abzuräumen, die beim kochen helfen etc....Irgendwie scheine ich sehr gesund zu wirken....
So schön wie´s ist, so anstrengend ist´s doch auch.
Liebe Luna, ich hoffe du hast einen schönen Geburtstag bei deinem Sohn und nicht mit anstrengenden Gästen bei dir zuhause...

Ich wünsch euch einen erholsamen Sonntag
Andrea
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 15:06 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD