Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Allgemeine Themen > Umgang mit Krebs und Krankheitsbewältigung

Thema geschlossen
 
Themen-Optionen Ansicht
  #31  
Alt 06.10.2007, 19:03
Stefans Stefans ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 27.01.2007
Beiträge: 407
Standard AW: Wie geht Ihr mit Prognosen um?

Hallo Mona66, Ullala und alle,

vorab: ich bin nur Angehöriger (Ehemann), meine Frau hat seit Anfang des Jahres Brustkrebs.

Bei uns war das so: meine Frau wollte von Anfang an eigentlich von Prognosen (und auch Diagnosen) wenig wissen. Sie hat sich vertrauensvoll in die Hände der Fachleute begeben - das ist ihr Weg, und damit ist sie gut gefahren. Ich bin da etwas anders. Ich traue Ärzten grundsätzlich nicht, sondern lese mich schlau und will grundsätzlich erstmal "alle Fakten auf den Tisch". Das ist mein Weg. Da muss jeder wissen, womit er persönlich (und das ist IMHO das einzige Kriterium) am besten leben kann.

Selbst mir als "Kopfmensch" sind nach kurzer Zeit Zweifel an der "ratio" gekommen. Prognosen und %-Zahlen mögen ja oft richtig sein - aber bei eigener Betroffenheit sind sie wohl doch eher was für Statistiker. Für Betroffene und Angehörige zählt aber nicht Statistik, sondern das Einzelschicksal. Und ob einem Fakten dabei helfen, dieses Schicksal zu bewältigen... auch das muss jeder selbst wissen. Ich glaube aus unserer Erfahrung hier, dass Lebenserfahrung bedeutsamer ist als Faktenwissen.

Zitat:
Zitat von Ullala
also, langsamer und ruhiger habe ich bestimmt gelebt, aber nicht glücklicher! Bei all der Scheiße, die der Krebs mit sich bringt, hat er mir doch eins bewusst gemacht: Ich bin wer und ich bin etwas wert!
Mein S E L B S T W E R T G E F Ü H L ist größer geworden und wird es hoffentlich noch weiter werden. Und das möchte ich nicht missen!
Da kannst du dich mit meiner Frau zusammen tun. Ich habe von solchen Slogans wie "Krankheit als Chance", "bewusster Leben" usw. immer wenig gehalten - bis der Krebs hier einzog. Aber bei meiner Frau und mir ist es wirklich so, wie du und viele andere sagen: eine Lebenskrise (ob Krebs oder was auch immer) bringt Erfahrungen mit sich, die die Lebensperspektive ganz schnell verändern können. Wo dann plötzlich andere Dinge wichtig werden.

Z.B. nicht mehr das Funktionieren im Job, sondern das eigene Wohlbefinden. Oder nicht mehr das neue Auto, sondern die kleinen Lebensfreuden, die sich Tag für Tag bieten (wenn man mal gelernt hat, sie zu beachten). Meine Frau z.B. hat einen sicheren, aber abgrundtief öden Behördenjob. Und schon in der Klinik nach der Brustamputation hat sie gesagt: sie arbeitet künftig, wenn sie mal wieder arbeitsfähig ist, nur noch halbtags, um mehr Zeit für Dinge zu haben, die ihr im Leben wichtiger sind als der Beruf. Das ist IMHO auch ein Ausdruck des gesteigerten Selbstwertgefühls, von dem Ullala spricht. IMHO etwas sehr positiv Egoistisches: sich mehr um sich selbst kümmern; und weniger um das, was vielleicht "formal" das "Sinnvollste" wäre, oder was andere von einem erwarten.

Zitat:
Ich sage immer: "Wenn Du als Gesunder zur Tür raus gehst und Dir fällt ein Ziegel auf den Kopf, bist Du noch eher tot als ich."
Genau so ist es! Wie leben alle ständig mit Risiken aller Art. Wir können am nächsten Bissen Schnitzel ersticken, die Treppe runterfallen, usw. usf. Und wer sich mal ernsthaft überlegt, wie gefährlich es ist, die nächste Hauptstraße zu überqueren oder in einen PKW zu steigen... der könnte sich eigentlich sofort erschießen, weil es ihn ja früher oder später doch treffen wird. Und Leben heisst IMHO auch, solche Risiken "einfach" auszublenden - weswegen ich "Verdrängung" in dieser Hinsicht da gar nicht negativ finde. Kein Mensch kann damit Leben, wenn er sich nur noch Sorgen um sein Leben und seine Gesundheit macht :-(

Zur "Panung": ich weiss nicht mehr, ob hier oder woanders - jedenfalls erinnere ich mich an eine schöne Signatur, die sinngemäß sagt: "Leben ist das, was passiert, während man etwas ganz anderes plant / vorhat." Und so ist es wohl. Was will mensch in unserer heutigen Zeit, wo kein Job mehr sicher ist, und wo keiner weiss, was in 20 oder 30 Jahren von seiner (Riester)Rente übrig bleibt, denn überhaupt planen?

Meine Frau und ich haben angesichts des Krebs' nur für den "Notfall" geplant: Testament, gegenseitige Vorsorgevollmachten, Patientenverfügungen. Also so gut wie möglich abgesichert, dass wir uns um den anderen kümmern können, falls es erforderlich sein sollte. Viel mehr an Planung fiel uns - angesichts Ullalas Ziegel, der einem morgen auf den Kopf fallen könnte - beim besten Willen nicht ein ;-)

Auch, wenn es nicht immer lustig ist, planlos durch's Leben zu gehen. Trotzdem glauben wir, dass es eine wichtige Lebenserfahrung angesichts einer Krise ist, dass das Leben eben nicht planbar ist. Sondern mitunter einfach "Schicksal", mit dem man irgendwie lernen muss umzugehen. Jede(r) auf seine persönliche Weise.

Viele Grüße,
Stefan
  #32  
Alt 06.10.2007, 22:10
Schnucki Schnucki ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 22.09.2006
Ort: München
Beiträge: 926
Standard AW: Wie geht Ihr mit Prognosen um?

Hallo Stefan,

Zitat:
Selbst mir als "Kopfmensch" sind nach kurzer Zeit Zweifel an der "ratio" gekommen. Prognosen und %-Zahlen mögen ja oft richtig sein - aber bei eigener Betroffenheit sind sie wohl doch eher was für Statistiker.
DAS widerspricht sich doch sehr extrem mit dem, was Du im LK-Forum geschrieben hast - Ablehnung der Behandlung, weil doch so wenig Chance auf Heilung besteht.

Kannst Du mir das bitte erklären?

Grüße

Astrid
  #33  
Alt 07.10.2007, 12:21
Stefans Stefans ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 27.01.2007
Beiträge: 407
Standard AW: Wie geht Ihr mit Prognosen um?

Hallo Astrid,

Zitat:
Zitat von Schnucki Beitrag anzeigen
Kannst Du mir das bitte erklären?
Ich kann es zumindest versuchen. Aber das werde ich per PN machen, nicht hier. Weil besagter thread schon unerfreulich genug war - und es IMHO keinen Sinn macht, dass er im Nachgang noch hierhin "streut". Auch wenn er vielleicht von Anfang an hier besser aufgehoben gewesen wäre - mein Fehler.

Viele Grüße,
Stefan
  #34  
Alt 07.10.2007, 13:19
Benutzerbild von Biba
Biba Biba ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 27.05.2003
Ort: Schleswig Holstein
Beiträge: 1.461
Standard AW: Wie geht Ihr mit Prognosen um?

Zitat:
Zitat von Stefans Beitrag anzeigen
Hallo Astrid,


Ich kann es zumindest versuchen. Aber das werde ich per PN machen, nicht hier. Weil besagter thread schon unerfreulich genug war - und es IMHO keinen Sinn macht, dass er im Nachgang noch hierhin "streut". Auch wenn er vielleicht von Anfang an hier besser aufgehoben gewesen wäre - mein Fehler.

Viele Grüße,
Stefan
Dann hätte ich auch gerne eine PN .

Biba
  #35  
Alt 07.10.2007, 13:30
Benutzerbild von nikita1
nikita1 nikita1 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 03.03.2007
Ort: am Atlantik
Beiträge: 1.766
Standard AW: Wie geht Ihr mit Prognosen um?

Hallo Stefans,
von mir aus, kannst du das hier diskutieren - es ist immer interessant wie andere mit der eigenen Prognose oder der ihrer liebsten Angehoerigen umgehen.
Dein Geschreibsel im LK-Forum war allerdings ein Schuss in den Ofen... Aber das weisst du bestimmt auch .
__________________
Liebe Grüße
Nikita


Tapferkeit ist die Fähigkeit, von der eigenen Furcht keine Notiz zu nehmen.
George Patton
  #36  
Alt 07.10.2007, 23:03
Ullala Ullala ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 03.09.2007
Beiträge: 313
Standard AW: Wie geht Ihr mit Prognosen um?

Zitat:
Zitat von Akasha Beitrag anzeigen
...
Aber egal, ob Median oder Durchschnitt: Man sollte nach Gründen suchen, warum der ganz persönliche Prognosefaktor über dem statistischen Durchschnitt bzw. Median liegt und fest daran glauben, statt den Fehler zu machen, den Median oder Durchschnittswert als seine ganz persönliche Lebenserwartung anzusehen.
...
Liebe Akasha,

das gefällt mir!!! Vielen Dank dafür!!!

Liebe Grüße, Ullala

P.S.: Deine Erklärung war sehr verständlich!


  #37  
Alt 08.10.2007, 14:48
Stefans Stefans ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 27.01.2007
Beiträge: 407
Standard AW: Wie geht Ihr mit Prognosen um?

Hallo,

Zitat:
Zitat von Akasha Beitrag anzeigen
Man sollte nach Gründen suchen, warum der ganz persönliche Prognosefaktor über dem statistischen Durchschnitt bzw. Median liegt und fest daran glauben
Hm... da ist ein ziemlicher Widerspruch in deinem Satz: wieso soll ich nach "Gründen" suchen, wenn ich an etwas "glauben" soll? Was den Glauben betrifft, stimme ich dir zu. Nur würde ich den wohl anders nennen: Schicksal, Hoffnung, Gottvertrauen, Optimismus, oder oder...

Zitat:
Zitat von schwesterchen Beitrag anzeigen
mir machen Prognosen Angst . Auch wenn sie nur ein Durchschnitt sind. Aus meinem Kopf verschwinden sie nicht. Ich habe eine scheiß Angst um all meine Lieben, die diese unberechenbare Krankheit haben.
Finde ich versatändlich, geht mir oft nicht anders. Aber "rational" betrachtet ist das völlig irrational ;-)

Wer sich unbedingt kirre machen will, kann beim Statistischen Bundesamt die jährliche "Todesursachenstatistik" nachlesen. Und muss dann zu dem Schluß kommen, dass er (von der Vernunft her) weniger Angst um die Menschen haben müßte, die an Krebs leiden. Sondern um sich selbst. Weil Herzkrankheiten mit großem Abstand vor allen anderen Todesursachen liegen. Oder weil statistisch gesehen bei Unfällen im Haushalt mehr Menschen sterben als bei Unfällen im Straßenverkehr. Oder weil...

Wenn man diese statistischen Tatsachen "logisch" zu Ende denkt, wird es vollkommen absurd. Weil dabei z.B. rauskommt, dass meine Frau mit Brustkrebs noch während der BK-Behandlung wahrscheinlicher an Herzinfarkt, Schlaganfall oder Unfall sterben wird als am BK.

Was mit dem realen Leben halt überhaupt gar nichts mehr zu tun hat. Da macht nunmal der Krebs angst. Und nicht das Besteigen eines Autos oder das Erklimmen einer Leiter, um die frisch gewaschenen Gardinen aufzuhängen :-/

Keine Ahnung, warum das so ist. Aber wenn das nunmal so ist, wird mensch seinen ganz persönlichen Weg finden müssen, um mit diesen Ängsten umzugehen.

Viele Grüße,
Stefan
  #38  
Alt 08.10.2007, 15:14
Schnucki Schnucki ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 22.09.2006
Ort: München
Beiträge: 926
Standard AW: Wie geht Ihr mit Prognosen um?

Hallo,

Zitat:
Keine Ahnung, warum das so ist. Aber wenn das nunmal so ist, wird mensch seinen ganz persönlichen Weg finden müssen, um mit diesen Ängsten umzugehen.
Es ist eigentlich ganz logisch. Über alles, was man täglich oder sehr oft tut, macht man sich weniger Gedanken.

Ich hab z.B. Flugangst. Obwohl ich laut Statistik weiß, dass Fliegen ungefährlicher wie Autofahren ist - ich fahre ziemlich unbekümmert Auto. Jemand, der beruflich viel fliegt, macht sich darüber auch wenig Gedanken.

LG
  #39  
Alt 08.10.2007, 16:52
Benutzerbild von nikita1
nikita1 nikita1 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 03.03.2007
Ort: am Atlantik
Beiträge: 1.766
Standard AW: Wie geht Ihr mit Prognosen um?

Hallo
mein Optimismus und das Ignorieren der Prognosen ist stark an mein jeweiliges Befinden gekoppelt.
Geht es mir gut, kein Wehwehchen - pfeif ich auf Prognosen und schaffe es sogar, den Krebs zu vergessen (ganz ehrlich!)
Doch dann reicht ein winziges Zwicken an der Stelle, wo der Tumor sass/sitzt und all mein Optimismus faellt wie ein Kartenhaus in sich zusammen.
Google muss her: Suchwort- Rezitiv, Gewebeabstrich, Ueberlebsstatistiken - puh ! Wie viele bekommen einen Rezitiv, abhaengig vom Tumorstadium und dem Lympfknotenbefall ... und schon bin ich wieder drin in der Muehle

Im Moment zwickt nichts - Gott sei Dank ! - gehe gleich arbeiten !
__________________
Liebe Grüße
Nikita


Tapferkeit ist die Fähigkeit, von der eigenen Furcht keine Notiz zu nehmen.
George Patton
  #40  
Alt 09.10.2007, 12:49
Stefans Stefans ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 27.01.2007
Beiträge: 407
Standard AW: Wie geht Ihr mit Prognosen um?

Zitat:
Zitat von schwesterchen Beitrag anzeigen
Stefan, ich habe aber KEINE Angst um mich! Ich habe Angst und Sorge um meine Mitmenschen
Dann habe ich dich falsch verstanden, als du schriebst:

Zitat:
mir machen Prognosen Angst . Auch wenn sie nur ein Durchschnitt sind. Aus meinem Kopf verschwinden sie nicht. Ich habe eine scheiß Angst um all meine Lieben, die diese unberechenbare Krankheit haben.
Manchmal versuche ich, es zu verdrängen, aber mir gelingt es nicht wirklich.
Zitat:
Das ist doch kein Vergleich
(...)
das brauchen wir doch wohl hier nicht zu diskutieren.
Stefan, Du widersprichst Dir hier, in jedem Beitrag.
Sicher. Das tust du auch. Das tut jeder Mensch, jeden Tag. Bei fast allem, was er denkt, fühlt und tut. Es gibt nur verschiedene Arten, mit diesen Widersprüchen umzugehen. Man kann sich ihnen stellen - oder man kann sie (was sehr viel bequemer für die eigene Selbstzufriedenheit ist) mit das-ist-doch-wohl-nicht-diskutierbar-Phrasen abbügeln. JEder so, wie er am besten damit leben kann.

Zitat:
Irgendwie tust Du mir leid. Aber am meisten tust Du Dir selbst leid.
Ich bewundere die vielen Betroffenen hier, die selbstlos, anderen zur Seite stehn.
Dir steht es völlig frei, über Menschen zu psychologisieren, die du nicht persönlich kennst. Aber: wenn du dich schon so herablassend mitleidig über Menschen äußerst, die du nicht verstehst... dann verzichte doch wenigstens darauf, abschließend "Alles Liebe" zu heucheln.

Nach deinen postings hier und in besagtem LK-thread sehe ich, dass dass unsere Auffassungen zu Krankheitsthemen wohl unvereinbar sind. Deine (aber nur scheinbar) seblstlos gluckenhafte Art, in der du angeblich alles "deinen Lieben" widmest - aber trotzdem _WIR_ SCHAFFEN DAS GEMEINSAM behauptest - die halte ich für ziemlich verlogen. Nicht unbedingt bei dir, dich kenne ich nicht persönlich. Aber ich kenne sehr wohl Angehörige bei uns, die nach einem ähnlichen Schema agieren. Die felsenfest davon überzeugt sind, dass sie "selbstlos" handeln. Aber im Grunde die Anderen als Vehikel nutzen, um ihr vermeintlich so menschenfreundliches Weltbild und ihr angeblich so altruistisches Handeln in der Praxis zu rechtfertigen.

Das musst du nicht verstehen. Ich verstehe dich ja auch nicht. Allerdings ist es hier nunmal so, dass dieser Angehörigentypus des "barmherzigen Samariters" der Grund dafür ist, dass meine Frau heilfroh ist, dass ihre Verwandtschaft viele hundert km weit weg lebt und nicht persönlich hier auftaucht. Und der Grund dafür, dass ich solche Angehölrigen im Auftrag meiner Frau telefonisch konsequent abbügeln muss. Uns hier graut vor Leuten, die sich selbst und ihre Motive so verkennen, und die auf Kitsch-Websites virtuelle Kerzchen leuchten lassen. Sich darüber weiterhin öffentlich zu unterhalten, macht IMHO keinen Sinn (zumal es hier langsom off-topic wird). Wie du schriebst: "Jeder hat seine Art, damit..."

Viele Grüße,
Stefan

Geändert von Stefans (09.10.2007 um 13:08 Uhr)
  #41  
Alt 09.10.2007, 13:19
Engel07 Engel07 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 04.06.2007
Beiträge: 1.869
Standard AW: Wie geht Ihr mit Prognosen um?

Hallo Stefan,

ich glaube, dass dir etwas ganz Entscheidendes fehlt. MitGEFÜHL, TaktGEFÜHL, Gefühl als Solches. Du scheinst dich hinter deiner Logik zu verstecken. Du hast einfach merkwürdige Ansichten. IMHO gehörst du zu Denen, die immer das Licht anknipsen, weil es doch bei Kerzenschein zu dunkel ist, Gemütlichkeit hin oder her, Hauptsache man sieht was und wenn halt die Stimmung dahin is, was soll's, sind doch nur Gefühlsduseleien.

Ich denke du genießt diese Diskussionen (z. B. um Mareike, hier und im LK) sehr und fühlst dich dann wichtig, beachtet - im Mittelpunkt.

Übrigens finde ich sehr wohl, dass Schwesterchens Sorge ihren Lieben gilt, das geht eindeutig aus ihrem Beitrag hervor. Lies bitte alles, nicht nur das, was du lesen willst....
__________________
Engel

Paps: 07.11.1952 - 11.08.2008
Zweifle nicht am Blau des Himmels,
wenn über Deinem Dach dunkle Wolken stehen.

Geändert von Engel07 (09.10.2007 um 20:09 Uhr)
  #42  
Alt 11.10.2007, 15:55
Stefans Stefans ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 27.01.2007
Beiträge: 407
Standard AW: Wie geht Ihr mit Prognosen um?

Zitat:
Zitat von Rutschie66 Beitrag anzeigen
Zu dir Stefan möchte ich sagen, dass ich meine Familie zum größten Teil auf den Mond wünsche, auf der anderen Seite sind einige von meiner Familie wiklich um besorgt und helfen wo sie können(wenn ich es zulasse).
Da geht es uns genau gleich.

Zitat:
Deshalb finde ich es sehr unsozial durch deine Erfahrungen mit deiner Familie alle Famlienmitglieder, egal wessen, über einen Kamm zu scheren.
Das habe ich nicht getan. Ich habe nur gesagt, dass meine Frau und ich heil froh sind, dass wir mit Angehörigen, die sich in Heikes selbstlos-selbstgerechter Art gebaren, nicht persönlich zu tun haben müssen. Wenn Heike dir und anderen schon viel geholfen hat, ist das doch gut.

Dass meine Frau und ich diese Art von "Hilfe" ablehnen, ist vielleicht vieles. Aber "unsozial" ist es sicher nicht. Es ist einfach eine Art Schutzmechanismus. Sich von Leuten zu distanzieren, die einen mit ihrem Mitleid und ihrer Selbstgerechtigkeit aussaugen. Und die anderslautende Meinungen mit ignoranter Selbstverherrlichung als "das ist doch krank, "das kann ich nicht ernst nehmen", "das ist doch wohl nicht diskutierbar", "du brauchst dirngend meine Hilfe" abwerten. Wenn dir und anderen sowas hilft - super. Uns hier hilft es nicht - im Gegenteil. Uns graut davor. Weil wir diese Art von "Mitleid" als verachtend empfinden. Schön wir jeden, der das anders sieht.

Unsere Verwandschaft sehe ich darchaus differenziert. Da gibt es Menschen wie meine Eltern, die man vergessen kann - nix als Tabus und mitleidige Sprüche. Aber es gibt andere - wie meine Schwägerin, ihr Mann, mein Schwager, und ganz besonders meine Schwester - die durchaus wichtig und konstruktiv sind.

Viele Grüße,
Stefan
  #43  
Alt 11.10.2007, 18:06
Stefans Stefans ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 27.01.2007
Beiträge: 407
Standard AW: Wie geht Ihr mit Prognosen um?

Zitat:
Zitat von Rutschie66 Beitrag anzeigen
Ja Stefan, genau so, hast ja recht, ich meine Ruhe.
Wenn es dir um "recht haben" und "Ruhe haben" geht, aber dir inhaltlich kein Wort mehr zur Frage einfällt... dann sprechen wir offenbar unterschiedliche Sprachen.

Warum sagst du das nicht gleich?

Dann könntest du anderen viel Arbeit ersparen, sich mit einem von dir mal so eben rausgerotzten "unsozial"-Vorwurf ernsthaft auseinanderzusetzen.

Meintswegen hast du "recht" und "deine Ruhe". Jeder, wie er am besten mit seinen Widersprüchen leben kann. Unverständlich ist mir nur, wieso du das Bedürfnis nach "deiner Ruhe" nicht einfach persönlich ausleben kannst, sondern öffentlich thematisieren musst. Und sofort einknickst, wenn dich wirklich jemand ernst nimmt und sich die Mühe macht, auf dich einzugehen.

Vielleicht ist es für dein Seelenleben befriedigender, wenn du dich mit Heike & Co per mail darüber aufregst, warum "solche Leute hier ungehindert schreiben dürfen". Das muss dann ja gar nichts mehr mit dem Thema zu tun haben. Aber so ein privates hach-was-sind-wir-uns-einig-dass-der-und-der-ein-kranker-Idiot-und-Bösewicht-ist - Schultergeklopfe erfüllt für dich sicher einen wichtigen persönlichen psychologischen Zweck. Aber dabei bitte nie vergessen: der Blick über den eigenen Tellerrand ist gefährlich - da könnten sich Fragen stellen, die dir unbequem sind. Sowas also unbedingt vermeiden!

Viele Grüße,
Stefan
  #44  
Alt 12.10.2007, 00:08
Benutzerbild von rezzan
rezzan rezzan ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.01.2006
Ort: Frankfurt
Beiträge: 152
Standard AW: Wie geht Ihr mit Prognosen um?

Heike,

was aus dir spricht ist so abgrundtief verlogen und hasserfüllt, dass einen kalte Schauer durchjagen. Himmel, was ist los mit dir?

Hass, Häme, Spott, Bigotterie... Wie kann ein Herz nur so hässlich sein? Ich kann dein krankes „herzhaftes Lachen, hahaha...“ bis hierher spüren. Ich weiß nicht wer dir was angetan hat, dass du so geworden bist.

Aber hör auf mit deinem Helferquatsch. Das kauft dir niemand ab, der auch nur eine deiner widerlichen Zeilen gelesen hat.

Du und jemandem helfen? Du? Gott bewahre jeden vor einem solchen „Helfer“.

Ich bitte dich, beende diesen Kreuzzug endlich. Das muss ein Ende haben.

Rezzan

Geändert von rezzan (12.10.2007 um 00:22 Uhr) Grund: Bitte nachgefügt
  #45  
Alt 12.10.2007, 09:02
KretaKater KretaKater ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 27.01.2007
Beiträge: 265
Standard AW: Wie geht Ihr mit Prognosen um?

für Rutschie und das schwesterchen ist das hier wohl das Wechseln auf eine andere Spielwiese, da Stefans Thread nun zu ist

Könnt ihr euch samt eurer hübschen Smileys und mit eurem wunderbaren herzlichen Lachen nicht da weiterunterhalten wo nur eure Meinung vorherrscht . . . da gibts doch Plätzchen genug auf diesem Board, alle selbsterschaffen . . . da wird euch keiner stören in eurem selbstgefälligen Wahn.

Britta
__________________
Der Kopf ist rund
damit das Denken
seine Richtung
ändern kann
. . .
.
Thema geschlossen

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 08:55 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD