Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Allgemeine Themen > Umgang mit Krebs und Krankheitsbewältigung

Thema geschlossen
 
Themen-Optionen Ansicht
  #46  
Alt 12.10.2007, 21:09
sonjaM sonjaM ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 24.10.2005
Beiträge: 574
Standard AW: Wie geht Ihr mit Prognosen um?

Hallo Zusammen,

zum eigentlichen Thema. Prognosen habe ich am Anfang der Krankheit meiner Mama durchgesehen und war so geschockt, dass ich nie mehr was angeschaut habe. Jeder geht mit Prognosen anders um. Der eine will es bis ins Detail wissen. Jedoch sind hier Durchschnittswerte benannt. Manche liegen drunter, manche deutlich drüber. Gott sei Dank kann keiner in die Zukunft schauen, keiner weiß, zu welcher % Sparte er gehört. Im Hinterkopf bleibt es aber dennoch.

Über die Mailangriffe in diesem Forum bin ich immer wieder entsetzt. Gerade hier sollte doch jeder wissen, wie schnell sich das Leben verändern kann. Betroffenen wie Angehörige. Gegenseitige Wertschätzung sollte immer bewahrt werden. Wenn man ein Posting nicht gut findet, kann man auch einfach nicht reagieren. Worte können sehr verletzen und mit solchen Unwichtigkeiten sollten wir uns alle nicht rumschlagen. Jeder hat hier sein Päckchen zu tragen. Eine Anmerkung: Ich mag Heike sehr, denn sie hat immer ein nettes Wort und ein offenes Ohr. Betroffene und Angehörige schätzen sie bei uns.

Ich hoffe, es geht jetzt mit dem eigentlichen Thread weiter.

Viele Grüße
Sonja
  #47  
Alt 15.10.2007, 22:59
Benutzerbild von suze2
suze2 suze2 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 05.05.2007
Ort: österreich
Beiträge: 2.421
Standard AW: Wie geht Ihr mit Prognosen um?

mir gefällt, wie es nikita schreibt.
denn mir gehts genau so - zwischen "den krebs vergessen und genussvoll leben" und "huch es zwickt mich und angst und prognose" schwanke ich so hin und her.
neulich hab ich in einem buch den satz "heute ist immer" gelesen. und mir gedacht, das hat was. mit beiden beinen in der gegenwart - weniger in der zukunft, weniger im spekulieren, was wird sein, was könnte sein, wie geht es weiter.

grüße an euch alle!
s.

Geändert von suze2 (15.10.2007 um 23:02 Uhr)
  #48  
Alt 21.10.2007, 12:57
Mona66 Mona66 ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 17.06.2007
Ort: Bonn
Beiträge: 238
Standard AW: Wie geht Ihr mit Prognosen um?

Zitat:
Zitat von Ullala Beitrag anzeigen
Ansonsten bin ich ein talentierter Verdrängungskünstler und ich verdränge auch oft und viel sehr bewusst; ansonsten würde ich dieses "Prognose-Denken" nicht aushalten.
Wer diesen Mist erfunden hat, sollte geteert und gefedert werden!
Liebe Ullala,
ich glaube, dieses Denken ist in unserer Gesellschaft fest verankert... Wenn du einen Kredit bei der Bank willst, prognostiziert die Bank, ob du es auch zurückzahlen kannst und Versicherungsbeiträge werden teils danach berechnet, wie viel du die Versicherung kosten wirst. Eine Lebensversicherung kostet höhere Beiträge wenn du sie mit 60 abschliesst, statt mit 20. Dabei gilt auch da... manche werden 45 und manche 100, kann also durchaus sein, dass der 60-Jährige noch viel länger lebt als der 20-jährige. Da finden wir das ganz normal. Oder doch nicht?

Ich hab mittlerweile gelernt, dass z.B. Krankenkassen anhand von Prognosen Entscheidungen fällen. Z.B. ob sie einem raten EU-Rente zu beantragen. Ist es richtig oder falsch, dass Krankenkassen versuchen ihre Ausgaben (hier Krankengeld) zu kontrollieren? Ich denke, wenn sie es nicht täten, würde es gar nicht funktionieren. Hab allerdings schon geschluckt, als mir das klar wurde, dass da irgendwann ein Arzt befragt ist, wie es denn möglicherweise um mich steht. Und da hab ich für mich dann gelernt, dass ich es gut finde, zumindest zu wissen, auf welcher Basis dann solche Versicherungsentscheidungen gefällt werden, d.h. dass ich es gut finde, die Prognosen zu kennen, auch wenn das ja nicht heissen muss, dass es auf mich zutrifft. Ich könnte ja der 60-jährige sein, der 100 wird...

LG
Mona
  #49  
Alt 21.10.2007, 13:15
Mona66 Mona66 ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 17.06.2007
Ort: Bonn
Beiträge: 238
Standard AW: Wie geht Ihr mit Prognosen um?

Zitat:
Zitat von Rutschie66 Beitrag anzeigen
Es fragt sich ja auch keiner von euch,wie die Prognosen zu einen Verkehrsunfall sind oder doch?
Liebe Rutschie,

also wenn die Prognose Auto fahren zu überleben so wäre, wie meine Prognose die nächsten 5 Jahre zu überleben, dann würde ich ganz eindeutig nicht Auto fahren. Ich mach mir da schon Gedanken drüber.
Prognosen sind immer dann hilfreich, wenn man daraus sinnvolle Entscheidungen ableiten kann. Da gibt es allerdings Grenzen...

LG
Mona
  #50  
Alt 21.10.2007, 13:17
Benutzerbild von nikita1
nikita1 nikita1 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 03.03.2007
Ort: am Atlantik
Beiträge: 1.766
Standard AW: Wie geht Ihr mit Prognosen um?

Hallo Mona
oh je... man hat mir 80% Schwerbehinderung gegeben, damit dackel ich nun zu meiner Bank und kann den Kredit meine Eigentumswohnung neu verhandeln, vielleicht wird sogar von der Versicherung die gesamte Hyptothek uebernommen... (weiss es noch nicht)
Auf Grund dieser niederschmetternder 80% muesste ich ja eigentlich schon tot sein - wie eine Bekannte so schoen meinte:
"Was? 80 % ???? Das hatte ein Freund, kurz bevor er verstorben ist! "

Prognosen sind mit Vorsicht zu geniessen, ich verdraenge sie geflissentlich, was bleibt mir auch anderes uebrig ?
Jeden Tag, jede Stunde, jede Minute auf die unausbleiblichen Metastasen oder das Rezitiv zu warten, bringt mich schneller ins Grab, als wenn ich mir selbst einrede, dass die Therapie kurativ war und ich in Zukunft meine Ruhe habe.
Ich bin es satt, immer an die Schmerzen und den Tod zu denken.
Wenn die Versicherung mir als "lebende Tote" die Wohnung bezahlen will, so darf sie es gerne tun. Ich werde dennoch weiterleben
__________________
Liebe Grüße
Nikita


Tapferkeit ist die Fähigkeit, von der eigenen Furcht keine Notiz zu nehmen.
George Patton
  #51  
Alt 21.10.2007, 13:28
Mona66 Mona66 ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 17.06.2007
Ort: Bonn
Beiträge: 238
Standard AW: Wie geht Ihr mit Prognosen um?

Zitat:
Zitat von nikita1 Beitrag anzeigen
oh je... man hat mir 80% Schwerbehinderung gegeben, damit dackel ich nun zu meiner Bank
Oops, Nikita,
da hab ich mich missverständlich ausgedrückt... ich meinte in diesem Fall nicht die Prognosen bzgl. der Überlebenswahrscheinlichkeit von Krebskranken, sondern das Prognosedenken im Allgemeinen. Die Prognose bzgl. eines Bankkredits dürfte stark von der Sicherheit deines Einkommens abhängen. Beamte haben es da meines Wissens z.B. durchaus einfacher... Und wenn du einen Kredit für eine Firmengründung willst, wird die Banken die Erfolgschancen deines Firmenkonzepts irgendwie bewerten...
Und bei Lebensversicherungen geht es um die Lebenserwartung im allgemeinen. Und wenn du dir einen Aktienfonds kaufst, dann wirst du evtl. den nehmen, der in den letzten Jahren die besten Prognosen hatte (also die höchsten Gewinne).

Ich wollte mit meinem Beitrag darauf hinweisen, dass das "Prognosedenken" eben ein Teil unserer Kultur ist, und es als solches einordnen. Und natürlich geht es da um Statistiken. Und nur in so einem Sinne lassen sich sinnvolle Entscheidungen aus Prognosen ableiten. Immer an Schmerzen und Tod zu denken, wäre sicher keine sinnvolle Entscheidung ...

LG
Mona
  #52  
Alt 21.10.2007, 15:54
Benutzerbild von nikita1
nikita1 nikita1 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 03.03.2007
Ort: am Atlantik
Beiträge: 1.766
Standard AW: Wie geht Ihr mit Prognosen um?

Liebe Mona
Prognosen haben ja auch viel mit der Chaostheorie zu tun - wann tritt was, wie ein...
Wenn du einen Lottoschein ausfuellst, liegen die Prognosen ziemlich niedrig und dennoch gibt man das Geld gern aus - wir nennen es dann Glueck oder Unglueck.

Es gibt in Bezug auf Krebserkrankungen viele Studien, die sich mit den Lebenserwartungen (sprich: Prognosen) beschaeftigen.
Es ist ein Schwert mit zwei Schneiden: sind die Prognosen gut, vertraue ich auf Heilung, sind die Prognosen schlecht, vertraue ich auch und zwar auf die 1%, die laut Studien realistisch sind.
Am besten, man liest sie gar nicht erst - da man ja trotz Krebs nicht von der uns angeborenen Unverwundbarkeit abruecken will.
Erst wenn es ganz am Ende ans loglassen geht, sehnt man sich nach Ruhe - und in diesem Zustand interessieren irgendwelche Prognosen sowieso nicht mehr.
__________________
Liebe Grüße
Nikita


Tapferkeit ist die Fähigkeit, von der eigenen Furcht keine Notiz zu nehmen.
George Patton
  #53  
Alt 21.10.2007, 18:11
Stefans Stefans ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 27.01.2007
Beiträge: 407
Standard AW: Wie geht Ihr mit Prognosen um?

Hallo Nikita,

Zitat:
Zitat von nikita1 Beitrag anzeigen
Am besten, man liest sie gar nicht erst - da man ja trotz Krebs nicht von der uns angeborenen Unverwundbarkeit abruecken will.
So ist es. Und falls du (oder sonst jemand hier) etwas "Galgenhumor" vertragen kann (wenn nicht, bitte weg gucken), wird er vielleicht über das folgende Zitat von Lang (einem britischen Psychiater) schmunzeln können:

"Life is a sexually transmitted disease and the mortality rate is one hundred percent."

Viele Grüße,
Stefan
  #54  
Alt 21.10.2007, 20:09
Benutzerbild von nikita1
nikita1 nikita1 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 03.03.2007
Ort: am Atlantik
Beiträge: 1.766
Standard AW: Wie geht Ihr mit Prognosen um?

Zitat:
"Life is a sexually transmitted disease and the mortality rate is one hundred percent."
na ja... ist wahr, aber so deutlich muss man es auch nicht wieder sagen...
Das wir alle mal sterben muessen ist keine Neuigkeit, nur eben, wenn es vor der Zeit geschieht.
Das ist das tragische am Krebs - dass man oft noch sehr jung Abschied nehmen muss und nicht hundertjaehrig, umgeben von den auch schon tattrigen Lieben + Uurururenkeln - im Bett - nach einem erfuelltem Leben.
Nach Galgenhumor ist mir im Moment nicht so richtig, dazu stoert mich der Tumor im Koerper zu sehr..
__________________
Liebe Grüße
Nikita


Tapferkeit ist die Fähigkeit, von der eigenen Furcht keine Notiz zu nehmen.
George Patton
  #55  
Alt 02.11.2007, 10:47
Dirk1973 Dirk1973 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 22.11.2006
Ort: Ende aus, Micky Maus
Beiträge: 2.243
Standard AW: Wie geht Ihr mit Prognosen um?

Hallo Steffi,

diese Erfahrung mit der anderen Sichtweise des Lebens und dieses Leben im Hier und Jetzt habe ich ich auch gemacht. Auch rege ich mich nicht mehr wegen jedem Shiet auf oder verschwende meine Zeit mit irgendwelchen "falschen Freunden".

Dass wir hier in den Foren immer wieder davon lesen, weil ehemalige Krebspatienten nunmehr nach deutlich länger als zehn Jahren wieder an Krebs erkrankten, liegt nicht zuletzt an der Natur der Menschen. Viele User hier lassen sich nach erfolgreich abgeschlossener Therapie nicht mehr blicken, weil sie mit dem Thema abschließen möchten. Dafür suchen dann User mit Spätrezidiven bzw. neuen Tumorerkrankungen nach einem Krebs in der Vergangenheit in einem "Fach"-Forum wir hier Rat. Wenn ich mir z.B. meine Hodenkrebs-Mitstreiter anschaue, sehen ich im Forum nicht selten User mit Spätrezidiven bzw. Neuerkrankung nach vielen Jahren. Werfe ich einen Blick in die Statistiken der renommierten Tumorzentren erscheint die Wahrscheinlichkeit zum Rezidiv um ein vielfaches geringer....

Also lass uns einfach versuchen, annähernd sorgenfrei im Jetzt zu leben....
__________________

  #56  
Alt 02.11.2007, 19:20
Benutzerbild von Rubbelmaus
Rubbelmaus Rubbelmaus ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 07.12.2004
Ort: Schönste Stadt am Rhein
Beiträge: 1.790
Standard AW: Wie geht Ihr mit Prognosen um?

Prognosen sind Statistiken und da halte ich mich an den Spruch von Winston Churchill. " Ich glaube keiner Statistik, die ich nicht selber gefälscht habe."

Die Statistik ist die Zusammenfassung bestimmter Methoden, um Massenerscheinungen zu quantifizieren und zu interpretieren (aus dem WW)

Ich hatte eine Statistik von höchsten 1 Jahre Überleben und was ist, ich lebe schon 7 Jahre und das sehr gerne.

Ich hatte eine Kollegin mit BK. Der BK war schon längst Vergangenheit und es ging ihr sehr gut. Aber sie sprach und dachte nur an ihren Krebs. Kein kein anderes Thema für sie. Eines Abends fiel sie tot auf der Couch um. Sie hatte einen Herzinfarkt bekommen. Auch wenn es jetzt markarber klingt, sie kam in eine andere Statistik.

Und ob jemand hier Kerzen anzündet oder nicht. Wer, was, worüber-denkt, wen interessiert es? Jeder hat seine eigene Meinung und Ansicht, da kommen wir doch niemals auf einen Nenner. Das versuchen die Weltpolitiker schon seit Menschengedenken und was kommt dabei raus? Kriege! So ist es auch hier, Kleinkrieg. Schade um eure verschwendete Zeit, die jedem Menschen - mit oder Prognose - bleibt.

Grüsse
Heidi
  #57  
Alt 02.11.2007, 19:32
Dirk1973 Dirk1973 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 22.11.2006
Ort: Ende aus, Micky Maus
Beiträge: 2.243
Standard AW: Wie geht Ihr mit Prognosen um?

Liebe Rubbemaus,

ich sehe hier gar keinen Kleinkrieg. Und das ist auch gut so......

Ansonsten kann ich Dir jedoch Recht geben.... niemand von uns weiß, was ihm bevorsteht. Und da wird auch keine Prognose oder Statistik gegen ankommen.
__________________

  #58  
Alt 03.11.2007, 19:18
Stefans Stefans ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 27.01.2007
Beiträge: 407
Standard AW: Wie geht Ihr mit Prognosen um?

Hallo Steffi,

Zitat:
Zitat von SURVIVOR Beitrag anzeigen
Was mich aber danach ständig verunsichert hat, war diese Geschichte mit den 5 Jahren.
Bitte lass' dich davon nicht beirren! Diese 5 Jahre sind mehr oder weniger willkürlich gesetzt. Es könnte ebenso gut eine Statistik über 1 oder 10 Jahre geben (gibt es wahrscheinlich auch). Das ist aber eine rein "formale" Angelegenheit, die der Vergleichbarkeit dient. Und hat nichts damit zu tun, wem es nun nach genau 5 Jahren so und so gut oder schlecht geht (doch, statistisch hat es natürlich damit zu tun; aber nicht aus der Perspektive des einzelnen Betroffenen!).

Stalin hat mal IMHO ebenso grausam wie treffend sinngemäß formuliert: "Ein Schicksal ist eine Tragödie. 1000 Schicksale sind Statistik." (Ja, ich habe das Zitat abgeschwächt, weiss ich).

Ich finde, du machst genau das richtige, wenn du versuchst, dich um solche statistischen Fragen möglichst wenig zu kümmern. Wie Heidi und Dirk schon gesagt haben. Als meine Frau Anfang 2007 an BK erkrankte, habe ich natürlcih auch erstmal im Netz gesurft, mich kundig gemacht und geschaut, wie denn wohl die Prognose sein mag. Aber: meine Frau wollte das von Anfang an nicht wissen; und auch für mich war das nach einigen Monaten ziemlich uninteressant. Denn, wie du so richtig schreibst:

Zitat:
LEBE IM HEUTE UND JETZT
Das zu können - bzw. erstmal (wieder?) zu lernen - ist schon sehr viel wert!

Viele Grüße,
Stefan
  #59  
Alt 03.11.2007, 20:31
schwesterchen schwesterchen ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 15.03.2007
Beiträge: 907
Daumen hoch AW: Wie geht Ihr mit Prognosen um?

Liebe Steffi

möchte Dich einfach nur feste knuddeln
Freue mich so sehr für Dich, dass Du es endlich wieder schaffst, nach VORNE zu schauen.

Alles Liebe und ganz viel Zuversicht

Von Herzen

Deine Heike

Sende Dir einen Schutzengel, der Dich immer begleiten soll:

mSchutzengel00220x20.jpg
  #60  
Alt 03.11.2007, 21:55
Quirin Quirin ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 05.07.2007
Beiträge: 1.087
Beitrag AW: Wie geht Ihr mit Prognosen um?

Im Dez 2003 wurde der Tumor bei der Vorsorge entdeckt.
Aber nur,weil ich zusätzlich zum Röntgen auf einer Ct bestand.(Adeno 2,7cm oberer Lungenlappen rechts)
Ich entfaltete eine Hecktik:Patientenverfügung,Vermögensverfügung.Dann
in die Lungenklinik.Dort Ct,Szintigramm,Atmung,Blut,
die ganze Palette.Resultat:Keine weiteren Tumore.
Entscheidung der Ärzte für eine OP. Alles lief irgendwie
wir im Traum an mir vorbei.Vor der Op hatte ich nur einen Wunsch:Wenn der Körper doch total verkrebst ist,nicht mehr zu erwachen. Die OP lief gut. Nach Ansicht der Ärzte
dürfte nichts mehr kommen.Ich war optimistisch.
Nach 3,5 Jahren ein Rezidiv,6mm.War nicht auf der Ct sichtbar.Es wurde nur gefunden,weil ich auf einer Bronchioskopie/Biopsie bestand.
Nach einer Strahlentherapie war der Bereich"sauber".
Mein Gefühl war inzwischen abgestumpft.Es gab keinen
besonderen Freudensprung.Ich glaube,dahinter liegt die
Erkenntnis:Nach dem Krebs ist vor dem Krebs und die
Nachsorgungen sind oft nichts wert.
Man ist einfach nie mehr richtig frei.
Thema geschlossen

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 16:24 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD