Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Behandlung von Krebs > Strahlentherapie

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 08.05.2017, 17:33
Mucky17 Mucky17 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 08.05.2017
Beiträge: 1
Standard Erfahrungen mit Rückschlägen und strahlentherapie

Hallo zusammen,

Mein Opa (70) hat letztes jahr im August 2016 erfahren das er speiseröhrenkrebs hat. Erst hat er eine Chemotherapie erhalten und danach eine Operation. Vor 2 Wochen hat er erfahren das der krebs an einer nahen stelle zurückgekehrt ist. Er ist zu schlapp für eine zweite op und der krebs ist sehr schnell undie aggressiv. In zwei Wochen bekommt er für 7 Wochen eine strahlentherapie. Der Arzt meinte es sieht nicht gut aus aber eine Chance aUfer Heilung besteht noch.

Ich habe ein paar Fragen die mir vielleicht jemand beantworten kann ich bin 20 Jahre alt und in einer Ausbildung deswegen kriege ich nicht alle ArztBesucher mit.
Wie sind eure Erfahrungen mit der strahlentherapie? Wie habt ihr sie vertragen gab es Erfolge?
Und das wichtigste wie kann ich meinen Opa etwas aufbauen er hat sich nämlich aufgegeben :con fused:

Geändert von gitti2002 (12.05.2017 um 23:07 Uhr) Grund: NB
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 12.05.2017, 07:51
redd redd ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 10.09.2016
Beiträge: 8
Standard AW: Erfahrungen mit Rückschlägen und strahlentherapie

Dass dein Opa so einen Rückschlag erleiden muss, ist natürlich erstmal ein Schock. Vor allem weil seine letzte OP ja noch nicht lange her ist und er sich wahrscheinlich von dieser schweren Behandlung noch nicht richtig erholt haben wird. Mein Vater ist auch SPK-Betroffener, ist mit damals 70 vor 5 Jahren mit Chemo und Bestrahlung behandelt worden, wurde dann erfolgreich operiert. Er wurde insgesamt 35-mal bestrahlt (zog sich auch über 7 Wochen).
Die Bestrahlung hat er super weggesteckt. Es gab so gut wie keine Nebenwirkungen, allenfalls war er vielleicht etwas müder als sonst. Aber auf die Haut oder so keine Auswirkungen. Außerdem war sie auch sehr erfolgreich. Bei seiner OP war von dem Tumorgewebe nichts mehr nachweisbar. Und vor der Behandlung war der Krebs auch schon fortgeschritten, er konnte keine feste Nahrung mehr zu sich nehmen.
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 12:35 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD