Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Lungenkrebs

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #166  
Alt 24.03.2019, 13:42
Mikka67 Mikka67 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 24.03.2019
Ort: Frankfurt am Main
Beiträge: 25
Standard AW: Lk-Forum-User stellen sich vor

Hallo, ich bin 67 Jahre alt und neu hier.
Vorgeschichte: Im Juli 2018 habe ich (nach 40 Raucherjahren) die Diagnose COPD 3 und Lungenemphysem bekommen. Beim Thorax-Röntgen wurden Raumforderung/Rundherde etc. ausgeschlossen. Zur Feier des Tages habe ich mit dem Rauchen aufgehört. In den folgenden Monaten habe ich mich mit der Krankheit, trotz Einschränkungen durch stark eingeschränkte Lungenfunktion, gut arrangiert. Inhalatoren, viel Bewegung und Ernährung haben dazu geführt, dass ich zufrieden mit allem war.
Im Dezember vermehrte Atemnot, verbunden mit meinem subjektiven Gefühl, dass sich die Atemnot „anders“ anfühlt. Die Ärzte haben trotzdem auf Infekt untersucht (negativ). Atemnot im Januar immer stärker. Lungenfacharzt stellt die Diagnose Exazerbation ohne Infekt. Cortisonstoßtherapie hat 10 Tage lang Besserung gebracht. Danach alles wieder schlecht. Erst jetzt Überweisung zum Thorax-Röntgen, Verdacht auf untypische Pneumonie. Dann die Diagnose: Raumforderung, Rundherde etc.
Nach dem Durchlaufen der diagnostischen Maschinerie:
Großzelliger neuro-endokriner Tumor im Mediastinum; mehrere Lymphknotenmetastasen; Fernmetastase in der Leber; kleine Fernmetastase im Gehirn (der Radiologe sagt ja, der Nuklearmediziner sagt nein).
Aussage des Onkologen Anfang März: Prognose 2-3 Monate ohne Behandlung; mit Behandlung „ein guter Sommer, vielleicht auch Herbst; aber über den reden wir später.“
Nach dem Schock und dem Nachdenken über die beiden Möglichkeiten (keine Behandlung/schneller Tod – stressige Behandlung/“nur“ aufgeschobener Tod) haben wir (meine Frau und ich) uns für die Behandlung entschieden.
Ich bekomme die Chemo (Paclitaxel und Carboplatin) und Immuntherapie (Pembrolizumab) zugleich, alle drei Wochen, 4 Zyklen. Den ersten Zyklus habe ich hinter mir und habe alles recht ordentlich vertragen. Am unangenehmsten ist die Tatsache, dass ich mir eine Thrombose mit Venenentzündung am linken Arm eingehandelt habe. (Dazu an anderer Stelle mehr.)
So viel fürs erste, ich wünsche allen hier alles Gute für die Behandlung und den Umgang mit der Krankheit.
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 23:26 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD