Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Allgemeine Themen > Umgang mit Krebs und Krankheitsbewältigung

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 18.05.2017, 09:47
Benutzerbild von Eva M.
Eva M. Eva M. ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 01.09.2005
Beiträge: 384
Standard Wiedereingliederung Pflege eines MRSA/MRGN Klienten

Ein Hallo in die Runde,

Bei mir wurde im Oktober Brustkrebs festgestellt. Ich bin Brusterhaltend operiert und habe bis Anfang Februar Bestrahlungen bekommen.
Nehme jetzt Tamoxifen ein und bekomme halbjährlich 4mg Zoledronsäure 4mg i.v.

Nun zu meiner Frage:

Ich arbeite in einem Pflegeheim und wir haben derzeit einen Klienten mit MRSA/MRGN positiv. Der sitzt im Rachenraum und an anderen Körperöffnungen.
Mein Körpergefühl sagt mir, das ich mich fern halten soll.
Wie ist das mit meinem Immunsystem, nach Diagnose, Op und Bestahlung?
Würde mich über eure Meinung freuen.

Liebe Grüße Eva
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 22.05.2017, 21:32
Clea Clea ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 13.01.2017
Beiträge: 269
Standard AW: Wiedereingliederung Pflege eines MRSA/MRGN Klienten

Liebe Eva,
ich bin Kinderkrankenschwester. Wir durften schwanger auch nie zu MRSA-Patienten ins Zimmer. Und wir waren ja gar nicht krank:-)
Heute gibt es bei uns bei Schwangerschaft gleich ein Beschäftigungsverbot.
In deinem Fall würde ich mit dem Onkologen über ein Attest sprechen, dass du solche Patienten, nee, Klienten, nicht versorgen darfst.
Auch wenn es da nichts aus der Forschung an Ergebnissen gibt, sollte man auf Nummer sicher gehen.
Wenn der Keim im Rachen sitzt, reicht ja ein Husten. Sonst würde ich noch sagen, vor allem anderen kann man sich schützen, aber vor Tröpfchen im Zweifelsfall nicht, auch nicht mit Mundschutz.
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 23.05.2017, 01:04
Elisabethh.1900 Elisabethh.1900 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 08.04.2009
Beiträge: 2.149
Standard AW: Wiedereingliederung Pflege eines MRSA/MRGN Klienten

Liebe Eva,
bitte sprich einmal mit Eurem Betriebsarzt, wenn Ihr einen solchen habt. Er ist für die gesundheitliche Betreuung der Mitarbeiter zuständig.Du kannst beim Betriebsarzt einen Termin vereinbaren, ohne dass der Arbeitgeber darüber informiert werden muss.
Nach meinen Informationen sind Schutzkleidung bei allen pflegerischen Tätigkeiten beim betroffenen Patienten unbedingt erforderlich, hinzu kommt das geeignete Desinfektionsmittel für die Händedesinfektion.

Ich hoffe, dass Ihr gemeinsam eine akzeptable Lösung findet.

Herzliche Grüße,
Elisabethh.
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 26.05.2017, 11:42
Benutzerbild von Eva M.
Eva M. Eva M. ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 01.09.2005
Beiträge: 384
Standard AW: Wiedereingliederung Pflege eines MRSA/MRGN Klienten

Hallo Elisabethh und Clea,

vielen Dank für eure Antwort, das Schwangere gleich ein Beschäftigungsverbot bekommen finde ich klasse.

Wir haben einen Betriebsarzt, den würde ich nur äußersten ungern aufsuchen. Ich hatte vor einigen Jahren schon das Vergnügen bei ihm vorstellig zu werden.
Damals ging es zwar nicht um den MRSA sondern um die psychische Belastung wenn das eigene Kind an Krebs erkrankt ist und man selbst mit Kindern und Jugendlichen arbeitet.
Mehr möchte ich dazu nicht schreiben.

Ich habe mit meiner Frauenärztin telefoniert. Sie sehe, kein Problem bei einem MRSA Patienten zu arbeiten da ich ja keine Chemo hatte.
Aber so richtig festlegen wollte sie sich auch nicht und verwies auch auf den Betriebsarzt.

Am Wochenende habe ich Dienst und werde mich bis das geklärt ist von dem Patienten fern halten.

Liebe Grüße,

Eva
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 26.05.2017, 12:01
gilda2007 gilda2007 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 04.09.2007
Ort: Berlin
Beiträge: 1.980
Standard AW: Wiedereingliederung Pflege eines MRSA/MRGN Klienten

Die Bestrahlung der Brust hat kaum Einfluss auf das Immunsystem, deshalb werden in der Zeit nicht mal die Blutwerte überprüft. Lasse doch ein Blutbild machen -- sicherlich wurde doch vor den Therapien auch Blut genommen, so dass es auch Vergleichswerte für Deine Leukos usw. hast, um auch einen Vergleich für Deine "persönlichen Normalwerte" zu haben.

Dass Du Dich unsicher fühlst, ist ja wieder eine andere Sache. Nach so einer Diagnose ist man einfach unsicher, vorsichtig etc. Hast Du einen Therapeuten? Vielleicht auch in diese Richtung denken, denn es hört sich eher so an, als wäre Hilfe bei der Verarbeitung hilfreich.
__________________
lg
gilda
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 26.05.2017, 16:45
Elisabethh.1900 Elisabethh.1900 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 08.04.2009
Beiträge: 2.149
Standard AW: Wiedereingliederung Pflege eines MRSA/MRGN Klienten

Liebe Eva,
du schriebst:
Zitat:
Ich habe mit meiner Frauenärztin telefoniert. Sie sehe, kein Problem bei einem MRSA Patienten zu arbeiten da ich ja keine Chemo hatte.
Aber so richtig festlegen wollte sie sich auch nicht und verwies auch auf den Betriebsarzt.
Wenn es um Gefährdungen geht, die am Arbeitsplatz entstehen, dann ist der Betriebsarzt zuständig. Deine Frauenärztin kann da nur eine Empfehlung geben, die gesetzlichen Regelungen sind so.

Elisabethh.
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 27.05.2017, 15:30
Stuggi Stuggi ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 11.03.2011
Beiträge: 267
Standard AW: Wiedereingliederung Pflege eines MRSA/MRGN Klienten

Hallo Eva,

ich hätte auch nen Heidenrespekt vor MRSA in Bezug auf meine Endoprothese.

Eine Sache wär da aber noch: MRSA heißt, dass die gegen viele/alle Antbiotika resistent sind.
Gegen deinen Körper und dein Abwehrsystem haben die allerdings praktisch keine Chance. Die haben nur dann eine Chance, wenn dein Immunsystem schwach ist und auch nur in der Zeit. Erst wenn man dann keine Antibiotika mehr zur Verfügung hat wirds böse!
(sonst gäbe es ja keine Ärzte und Krankenschwestern mehr )
Respekt und Hygiene sollten dich schon ganz hervorragend schützen.

Wie immer bleibt aber: Du als Mensch zählst genauso viel, wie die ganzen Regeln. Wenn Du nicht willst, dann versuche das mitm Betriebsarzt zu klären (leg dem ruhig was von der Hausärztin vor, wenns dich unterstützt).

Viel Erfolg/Glück
Sebastian
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 13:45 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD