Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > andere Krebsarten

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 06.03.2008, 20:54
Jan R. Jan R. ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 06.03.2008
Beiträge: 1
Standard Autoimmunhämolytische Anämie

Hallo erstmal.

Ich eröffne hier dieses Thema, weil ich Fragen habe.

Zwischen den Jahren 1999 und 2000 war ich ca. 1 1/2 Monate an einer autoimmunhämolytischen anämie erkrankt. Für alle, die nicht wissen was es ist.. ich weiss es selbst nicht genau und genau deshalb bin ich hier, weil es hier vielleicht Leute gibt die mir Antworten geben können. Also ich weiss nur so viel, dass es ein Virus ist, der die eigenen Antikörper dazu bringt die eigenen roten Blutkörper zu zerstören, weil der Körper denkt sie wären Fremdkörper. Der Grund, warum ich nicht viel über die Krankheit weiss ist, dass ich in der Zeit, in der ich in der UNI Klinik Frankfurt auf der Leukämiestation lag, nicht viel von meiner Umwelt mitbekam. Mein HB (O2 im Blut.. man nennt es doch so oder?) war konstant auf ca. 3 war und naja.. dass das nicht gut ist wissen wohl die meisten. Innerhalb von 30 Tagen erhielt ich ungefähr 40 Bluttransfusionen und wurde mit Kortison etc voll gestopft. Doch dann kam die Rettung, weil ein Prof. namens Vogt das Medikament "Mabthera" an mit "ausprobierte". Ich bekam es gemischt mit Morphium und es half schlagartig, und die Krankheit war komplett weg. Musste danach noch oft zu Nachuntersuchungen etc., aber die Krankheit ist komplett, und es hat auch, gott sei dank, NICHTS nach sich getragen. Man sagt mir, dass ich eine der einzigen Personen bin, bei der dieses Medikament gewirkt hat.

Also meine Frage ist, kann mir jemand mehr über diese Krankheit, Mabthera und wieviele Menschen von dieser Krankheit betroffen sind sagen?

P.S.

Respekt an alle Menschen die Krebs haben oder Angehörige haben die es haben.
Ich war ja selbst einen Monat auf der Leukämiestation, eine Woche davon auch Intensiv und habe dort (war damals 12, wurde im KH 13) viele "Freunde" kennen gelernt, die ich dann aber auch dort "verlor".. Ich denke die meisten können sich nicht vorstellen wie schlimm Krebs sein kann und was die Menschen die krebskrank sind und die Personen um sie herum durchmachen. Kopf hoch.
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 10.04.2009, 18:55
boby boby ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 10.04.2009
Beiträge: 1
Standard AW: Autoimmunhämolytische Anämie

Hallo Jan,
ich habe deinen Beitrag gelesen, da ich selber unter einer autoimmunhämolytische Anämie derzeit noch leide.Ich habe jedoch keine Bluttransfusionen bekommen, da ich trotz eines HB-Wertes von 5.6 noch körperlich recht fit war.( lt. den Ärzten ). Das Medikament Mabthera wurde mir nicht verabreicht. Ich wurde im Krankenhaus mit Kortison (Decortin 0.75mg/Tag ) und jetzt ambulant mit Prednisolon behandelt. Wirkt recht gut,nach 4Wochen bin ich nun bei einem HB-Wert von 11.2.
Über diese Krankheit kann ich dir gerne sagen was ich erfahren habe. Der Grund oder die Ursache kann nicht 100% festgestellt werden.Leider. Es kann einen genetischen aber auch organischen (Nieren, Nebeniere, Milz,Knochenmark, etc.) oder medikamentösen ( Reaktion des Körpers auf bestimmte Medikamente ) Hintergrund haben. Auf jeden Fall ist es wichtig den Arzt zu fragen welche Medikamente du bei z.B. Kopfschmerzen einnehmen darfst oder nicht. Was machst wenn du mal im Winter eine Erkältung bekommst? Bei mir wurde die Ursache nicht festgestellt und lebe in einer gewissen Unsicherheit, da ich nicht weiss ob es wieder kommt oder nicht.Aber ich denke wenn man lernt auf seine Körpersignale zu achten, kann man der Krankheit noch entgegenwirken. Ich werde so machen, dass ich in regelmäßigen Zeitintervallen mir das Blut untersuche lasse.
Ich war selber 3 Wochen auf der Krebsstation im Nordklinikum Nürnberg und so wie du habe ich von dort sehr viel mitgenommen. Bekam mit wie Menschen vor seelischem Schmerz um Ihren sterbenden Angehörigen laut schrien aber dort habe ich auch einen älteren Freund gewonnen, den ich wahrscheinlich bald verlieren werde. Ich habe es auch verstanden und habe auch viel Respekt vor diesen krebskranken Menschen gewonnen. Hat man dir im bezug auf deine Ernährung empfohlen?
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 07:25 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD