Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Hodenkrebs

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 08.11.2018, 15:36
Chris_ Chris_ ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 08.11.2018
Beiträge: 6
Standard Seminom - Active Surveillance - Nachsorgeschema?

HINTERGRUND

Ich habe ein klassisches Seminom Stadium 1 und habe mich für die Active Surveillance entschieden. In Kürze werde ich mit meinem Urologen über die Nachsorgestrategie sprechen.

Kurz zu meinen Eckdaten:
- CT (Abdomen, Thorax, Becken) unauffällig
- Tumormarker unauffällig
- Histologie: einseitiges Seminom (kleiner 4cm) mit Infiltration des Rete testis
- PT1L0V0R0

Scheinbar unterscheiden sich die Nachsorgeschemata ziemlich stark. Insbesondere auch in Bezug auf die bildgebenden Verfahren und deren Häufigkeit.

FRAGE

Mich würde Euer Wissen / Hinweise für die Nachsorge in Bezug auf meinen Fall (Seminom Stadium 1 - Active Surveillance) interessieren

Geändert von Chris_ (08.11.2018 um 16:08 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 08.11.2018, 15:38
Chris_ Chris_ ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 08.11.2018
Beiträge: 6
Standard AW: Seminom - Active Surveillance - Nachsorgeschema?

MEIN WISSENSTAND

1) Ich war zur Zweitmeinung beim Urologie Professor an der Uni Köln. Dort wurde mir folgendes empfohlen:
  • CT/MRT Abdomen/Becken in Monat 6,12,18,24 (kein Ultraschall, kein Röntgen Lunge - nur bei CT Auffälligkeit)
  • MRT nur in sehr erfahrenen Institutionen (in Köln nur Uni und eine privatärzliche Radiologie); zum CT könne man überall hingehen

2) EAU (Europäisch; Jahr 2018) Leitlinien http://uroweb.org/guideline/testicular-cancer
  • CT/MRT Abdomen/Becken in Monat 6,12,18,24, 36, 60 (ausdrücklich kein Ultraschall, kein Röntgen Lunge)
  • MRT nur in sehr erfahrenen Institutionen

3) NCCN (USA Jahr: 2018) http://oncolife.com.ua/doc/nccn/Testicular_Cancer.pdf gibt auch schon die Version 2019: https://www.nccn.org/professionals/p...testicular.pdf (man muss sich registrieren)
  • CT/MRT Abdomen (optional: Becken) in Monat 3, 6,12,(optional: 18), 24, 36, (optional: 48), 60 (ausdrücklich kein Ultraschall, Röntgen Lunge nur bei Symptomen)

4) Zweitmeinung Hodentumor u.a. (Jahr: 2010) https://www.zm-hodentumor.de/downloa...uebersicht.pdf
  • CT Abdomen in Monat 6,12,18,24
  • Ultraschall Abdomen dazwischen und ab dem 3. Jahr
  • Röntgen Thorax in Monat 6,12,18,24, 36, 48, 60


Blut und Sonographie ist auch ziemlich unterschiedlich empfohlen – habe ich aber vorerst hier weggelassen

Geändert von Chris_ (09.11.2018 um 16:50 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 08.11.2018, 15:54
Merasil Merasil ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 07.07.2018
Beiträge: 37
Standard AW: Seminom - Active Surveillance - Nachsorgeschema?

Ich kann jetzt nur erzählen wie es bei mir empfohlen wurde. Hatte t3n0m0s0 + rt inf.
Mir wurde gesagt:
- alle 3 Monate im ersten Jahr und alle 6 Monate im zweiten Jahr MRT Bauch
- im ersten Jahr 2x Röntgen Lunge, im zweiten 1x
- CT ganz weglassen, außer in der Lunge sind Auffälligkeiten/Symptome
- alle 3 Monate Bluttest im ersten und zweiten Jahr
Wie es danach weiter geht weiß ich leider nicht mehr. Bin aber auch nicht so weit gekommen
Zum MRT kann ich sagen, dass es sehr wohl machbar ist. Auch ohne Kontrastmittel. Ob es unbedingt einen erfahrenen Radiologen erfordert kann ich leider auch nicht sagen. Bei mir wollten die Ärzte schon aufgrund des Alters nicht das ich ein CT jedes Mal mache.
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 09.11.2018, 09:55
Chris_ Chris_ ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 08.11.2018
Beiträge: 6
Standard AW: Seminom - Active Surveillance - Nachsorgeschema?

Bei den Tumormarkern unterscheiden sich die Richtlinien auch massiv:
  • Deutschland und EU: Tumormarker sollen regelmäßig überprüft werden
  • in den USA Richtlinien steht es wäre nicht sinnvoll (für Seminom im Stadium 1!)
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 09.11.2018, 11:35
Merasil Merasil ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 07.07.2018
Beiträge: 37
Standard AW: Seminom - Active Surveillance - Nachsorgeschema?

Also ich bin das perfekte Beispiel wie Marker bestimmen trotz Seminom und zu Beginn s0 sinnvoll sein kann. Zumal das nur ein kleiner Stupfer mit der Nadel ist und weit weniger schwierig zu untersuchen ist als alles andere... kann sogar der Hausarzt.
Meiner Meinung nach ist die Leitline der USA in der Hinsicht wirklich Quatsch. Zumindest für Deutschland. Ich kann es verstehen das man drüben jeden Cent sparen will, weil viele das selbst bezahlen müssen oder so, aber hier wird das von den Kassen übernommen.
Im besten Fall rettet es dein Leben, im schlechtesten Fall verlierst du ein klitzekleines bisschen Blut.
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 09.11.2018, 15:42
Chris_ Chris_ ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 08.11.2018
Beiträge: 6
Standard AW: Seminom - Active Surveillance - Nachsorgeschema?

Interessanter Hinweis auf die Tumormarker!

Insgesammt gesehen finde ich es schon erstaunlich, dass die internationalen Leitlinien so erheblich abweichen.

Die amerikanischen Leitlinien sind nicht tendenziell auf wirtschftlichere Vorgehensweise getrimmt. Immerhin sind erheblich mehr CT Scans vorgesehen.

Ich denke man kann die Leitlinien aus den USA auch nicht links liegen lassen. Immerhin handelt es sich um den mit Abstand größten Medizinmarkt und das mit Abstand größte Forschungsvolumen.
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 10.11.2018, 17:57
axiom axiom ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 07.12.2016
Ort: Wien
Beiträge: 158
Standard AW: Seminom - Active Surveillance - Nachsorgeschema?

Tumormarker sind für seminom I notwendig, da mögliche metastasen mutieren könnten und da ein gring erhöhtes risiko für einen zweiten hodentumor besteht. Klar gehts darum nur um eine minimalen anteil aller patienten, bei denen das passieren kann, aber nunmal ehrlich, ist eine regelmäßige blutuntersuchung so schlimm? Kostenmäßig fällt es im vergleich zur bildgebung nicht ins gewicht
__________________
8/16: Orchiektomie Links (Nicht-Seminom IIa)
9/16 - 11/16: 3xPEB (danach: Marker negativ)
2/17 roboterunterstützte RTR (1,5cm links-paraarotaler Lymphknoten: tumorfrei)
9/18 MRT Abdomen: Alles i.O.
7/18 Tumormarker weiterhin negativ
--------------------------------------
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt Gestern, 12:03
Chris_ Chris_ ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 08.11.2018
Beiträge: 6
Standard AW: Seminom - Active Surveillance - Nachsorgeschema?

Ich hatte auch noch Professor Sch. angeschrieben: Seine Antwort finde ich etwas überraschend: MRT alle 3-4 Monate. Das ist deutlich mehr im Vergleich zu allen Leitlinien, die ich gefunden habe.

Geändert von gitti2002 (Heute um 01:06 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt Gestern, 13:56
marathoni1966 marathoni1966 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 12.12.2016
Beiträge: 53
Standard AW: Seminom - Active Surveillance - Nachsorgeschema?

Hi Chris, hat er mir auch empfohlen in den ersten beiden Jahren. Ab jetzt nur noch halbjährlich. In den ersten 2 Jahren 3x und von 2-4 Jahren 2x
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt Gestern, 20:59
Merasil Merasil ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 07.07.2018
Beiträge: 37
Standard AW: Seminom - Active Surveillance - Nachsorgeschema?

Zitat:
Zitat von Chris_ Beitrag anzeigen
Seine Antwort finde ich etwas überraschend: MRT alle 3-4 Monate. Das ist deutlich mehr im Vergleich zu allen Leitlinien, die ich gefunden habe.
Ich würde auf Dr. Schr. Meinung sehr viel geben! Wie axiom schon richtig gesagt hat, hat er sehr viel Erfahrung. Wenn ich erst ein halbes Jahr nach der OP zur Nachkontrolle gegangen wäre, wäre es bei mir wahrscheinlich deutlich fortgeschrittener gewesen.

Ich muss sagen, dass ich es auch nicht so ganz verstehe... Mir kommt es so vor als ob du unbedingt seltener gehen willst. Es steht dir doch frei das zu tun. Sich öfters kontrollieren zu lassen ist hier wahrscheinlich öfter ein Thema
Die Ärzte werden ihre Gründe haben, warum sie dies oder jenes empfehlen. Manches hat bestimmt auch wirtschaftliche Gründe.
Ich persönlich hätte es niemals ausgehalten ein halbes Jahr zu warten, gerade weil im ersten und zweiten Jahr das Risiko am höchsten ist. Ich selbst habe es so gesehen: Du opferst einen Vormittag alle 3 Monate, hast dafür aber die Gewissheit, dass alles früh genug entdeckt wird. Gut, wenn du ein CT statt MRT machst, würde ich vllt auch weniger gehen wollen. Aber zumindest bei mir hat nichts gegen ein MRT gesprochen.

Sowas muss letztlich natürlich jeder selbst entscheiden. Du scheinst mir eher jemand zu sein, der ein größeres Risiko einzugehen bereit ist, dafür aber auch länger seine Ruhe vor den Untersuchungen hat. Du hast einen Risikofaktor, so wie ich damals auch. Dh das Risiko liegt laut meinem Uro bei ca. 15% das es zu weiteren Metastasen kommt. Ist also relativ niedrig... Du musst jetzt einfach entscheiden wie du damit umgehen willst.
Ich würde mir eine Leitline raussuchen, die ich für sinnvoll erachte, mit der zu meinem Uro gehen und fragen ob man die Nachsorge so machen kann. Wenn er sagt nein, dann bitte ihn das zu begründen. Danach kann man immer noch entscheiden.

Geändert von Merasil (Gestern um 22:12 Uhr)
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 02:50 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD