Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Spezielle Nutzergruppen > Forum für Angehörige

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 13.08.2015, 23:14
sprosse sprosse ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 13.08.2015
Beiträge: 1
Beitrag Hilflos...

Hallo an alle,

als erstes möchte ich mich bei jedem bedanken, der sich die Zeit nimmt den Text zu lesen, da er etwas länger wird...

Ich bin 19 Jahre alt und mache eine Ausbildung. Meine Eltern waren als ich 14 war beide sehr krank und mussten ins künstliche Koma verlegt werden. Beide haben sich mit der Zeit wieder gut erholt, haben allerdings ein paar Einschränkungen davon getragen (leicht außer Atem, Immunsystem etwas schwächer, etc.).

Vor 2 Jahren dann hat mein Vater die Nachricht bekommen, dass er Prostatakrebs hat.
Da es relativ früh erkannt wurde hatte er laut Arzt gute Chancen, den Krebs zu besiegen. Er wurde sehr oft operiert, hat eine Bestrahlung hinter sich und viele andere Arztbesuche und Versuche den Krebs zu bekämpfen. Am Dienstag kam dann der Schock. Die Lymphen sind befallen und der Krebs im kompletten Körper verstreut. Was bleibt ist eine Chemotherapie, die er jedoch nicht machen will, da er mit den Kräften am Ende ist (da er schon viel Kraft bei der Vorerkrankung brauchte). Er wurde durch die vielen op's inkontinent und nahm durch die Medikamente extrem zu, was für ihn natürlich noch eine extreme psychische Belastung ist.
Auch meine Mutter leidet extrem und versucht immer neue Kraft zu tanken um meinem Vater beizustehen.
Ich weiß nicht weiter und komme selber nicht mehr mit meinen Gefühlen klar. Ich sollte Trauer spüren, wie eine normale Tochter deren Vater Krebs hat, fühle jedoch nichts. Ich liebe meinen Vater und er ist einer der wichtigsten Menschen in meinem Leben, aber dennoch habe ich teilweise das Gefühl komplett leer zu sein. Ich fühle mich so hilflos.
Auch meinen Bruder nimmt das alles sehr mit und er zieht sich immer mehr zurück und wird sehr leicht aggressiv.

Eventuell habe ich viel zu viel geschrieben und einige werden denken, dass mein Text woanders besser aufgehoben wäre, aber ich hoffe einfach, dass mir jemand Erfahrungen mitteilen kann, der ähnliches durch macht oder es evtl. durchgemacht hat und mir sagen kann, wie er/sie damit umgegangen ist.

Vielen Dank im Voraus für alle Antworten.
LG Sprosse
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 17.08.2015, 02:20
Sirina Sirina ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 26.07.2015
Beiträge: 17
Standard AW: Hilflos...

Hallo Sprosse.

Tut mir furchtbar leid zu hören, dass es deinem Dad so schlecht geht. Da ich gerade Ähnliches durchmache, kann ich nur zu gut verstehen wie du dich gerade fühlst. Lass dich mal drücken
Bei meiner Mutter ist es noch nicht sicher, aber ich fürchte, dass auch sie Metastasen im ganzen Körper hat. Sie hat schon eine Chemo hinter sich, die mehr oder minder erfolgreich war. Sie ist schwach und jeden Tag fürchte ich, dass es mit einem Mal im Sturzflug bergab geht. Irgendwie ist es eine seltsame Zeit des Wartens und häufig auch der Leere. Mir geht es da genauso wie dir. Man ist einfach vollkommen leer, wie ferngesteuert; man funktioniert nur noch und wartet immer in der leisen Hoffnung, dass alles wieder gut wird. Das ist denke ich der Schock und das Nichtwahrhabenwollen. Bei mir war es so, dass irgendwann, als meine Mom meinte sie wird immer schwächer, der Punkt kam, an dem die Leere zu erdrückender Traurigkeit wurde. Ich habe tagelang nur noch geweint und konnte nichts mehr machen, weil mir klar wurde, dass es diesmal verdammt ernst ist. Dann kommen auch wieder Tage, an denen man lachen kann, nur um dann wieder mit Tagen zu wechseln, an denen man dumpf oder traurig ist. Es ist ein ständiges Auf und Ab.
Dass du und deine Familie mit den Nerven am Ende seid, ist klar. Jeder geht mit dieser Situation anders um. Manche fühlen nichts, andere weinen, andere sind aggressiv. Nichts davon ist falsch, solange es einem hilft. Wichtig ist, dass ihr in dieser Zeit alle füreinander da seid, euch zuhört, Verständnis aufbringt, euch gegenseitig keine Vorwürfe macht und der Situation nicht aus dem Weg geht. Sprecht darüber, das ist wichtig. Und es ist auch wichtig an "guten" Tagen die Krankheit beiseite zu schieben und auch mal fröhlich zu sein. Sich in Traurigkeit zu verlieren, macht alles noch schlimmer. Ich mache es so, dass ich möglichst versuche nicht zu sehr dran zu denken, Optimismus zu verbreiten und meine Mom aufzubauen. Das braucht sie und das kann ich auch leisten. Wenn ich traurig wäre, wäre sie es umso mehr und umso trauriger wäre wiederum ich. Noch geben wir die Hoffnung nicht auf, oder vielmehr ich, und versuchen alle Behandlungen auszuschöpfen. Das ist mein Weg damit umzugehen. Das Unvermeidliche akzeptieren, aber bis zum Schluss nicht aufgeben. Doch letztlich ist es ihre Entscheidung, ob sie weiterkämpfen möchte oder nicht. Noch will sie, aber wenn sie mal nicht mehr will, akzeptiere ich das.
Ich kann die Verfassung deines Vaters nicht einschätzen. Vielleicht redest du noch mal mit ihm und mit den Ärzten, ob es nicht doch möglich wäre ihn zu behandeln.

Ich wünsche dir und deiner Familie ganz viel Kraft in dieser schweren Zeit. Verliert nicht den Mut.

Geändert von Sirina (17.08.2015 um 02:24 Uhr)
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Stichworte
hilfe, hilfe gesucht, krebs, tochter, vater stirbt


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 15:32 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD