Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Spezielle Nutzergruppen > Forum für Hinterbliebene

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 27.09.2004, 00:10
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Schlaflos ? Besser als Schlaftabletten sind...

z.B. Stangyl-Tropfen.
Warum ich diesen Thread eröffne? Weil ich den Tipp hier schon mehrfach gab und super Rückmeldungen bekomme. Viele von uns Hinterbliebenen haben durch die Belastung vor dem Tod und der Trauer danach keinen richtigen Schlaf mehr. Schlafstörungen können auf Dauer zu körperlichen Schäden führen.
Meine Schwester kennt diese Tropfen aus einer Schlafklinik. "Normale" Schlaftabletten zerstören den Schlaf. Die Tiefschlafphasen finden nicht mehr statt. Diese Schädigung kann dauerhaft sein.
Stangyl ist ein Antidepressivum und wirkt aber in geringer Dosis nur schlaffördernd. Stangyl ist verschreibungspflichtig.

Hier eine kurze Info:
"Trimipramin (z.B. Stangyl®) wird gerne bei Schlafstörungen verschrieben. Die meisten
Antidepressiva und alle gängigen Schlafmittel verändern die normale Schlafstruktur, indem sie den REM-Schlaf unterdrücken. Unterdrückung des REM-Schlafs führt in der Folge zu einer Erhöhung von REM-Anteilen, dem so genannten „REM-Rebound“. Das wird subjektiv als gestörter Schlaf empfunden. Trimipramin unterdrückt den REM-Schlaf nicht, sondern führt nach wenigen Wochen zu einer Normalisierung der Schlafarchitektur. Ein weiterer Vorteil gegenüber Schlafmitteln vom Benzodiazepin-Typ ist, dass Trimipramin nicht abhängig macht."

Stangyl hilft aber beim Schlafen nicht erst nach Wochen, sondern mit Beginn der Einnahme.

Viel Erfolg, Sonja
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 30.09.2004, 22:48
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Schlaflos ? Besser als Schlaftabletten sind...

Hallo Sonja,
schade das du keine Reaktionen auf Dein Empfehlungsschreiben über die Stangyl Tropfen bekommst. Ich muß sagen mir geht es auch Psychisch schon viel besser, genauso
wie Du mir gesagt hast das es der erste Schritt aus dem tiefen Loch ist. Die Trauer um Bosko ist natürlich immer noch da, aber so langsam verkrafte ich das alles etwas leichter. Ich weiß nicht wie es mir Heute ohne die Tropfen gehen würde, und wie es mir geht wenn ich die Tropfen nicht mehr nehme, aber ich glaube fest daran das es jetzt wieder mit mir aufwärts geht Dank Deiner Hilfe. Meine Ärztin wollte mich ja schon einem Psychologen vorstellen, aber wenn sie am Dienstag sieht wie es mir geht, wird sie den Vorschlag bestimmt nicht mehr erwähnen. Nocheinmal ein großes Dankeschön an Dich das Du diese Information weitergeben hast.
Dir und Deiner Familie weiterhin viel Kraft und ganz liebe Grüße
Rita
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 01.10.2004, 00:12
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Schlaflos ? Besser als Schlaftabletten sind...

Hallo Sonja,

habe sie mir auch verschreiben lassen. Nur noch nicht genommen. Meine Ärztin meinte nur wo ich den Namen her hätte, aber problemlos verschrieben. Riechen ziemlich nach Caramel ?
Hoffentlich helfen sie.........

LG
Alex
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 01.10.2004, 10:48
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Schlaflos ? Besser als Schlaftabletten sind...

Hallo Sonja,

vielen dank für deine Empfehlung.
Habe an meine Mutter weitergeleitet und sie spricht jetzt mit ihrer Ärztin darüber.
Ich wünsche Euch ganz viel Kraft und ein schönes Wochenende.

Ines
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 01.10.2004, 12:18
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Schlaflos ? Besser als Schlaftabletten sind...

Hallo,

sorry wenn ich mich einklinke, mir fiel nur bei diesem Thema eine kurze Zeitungsnotiz ein die ich neulich gelesen hatte (siehe unten). Diese Stangyl-Tropfen kenne ich nicht und kann das Mittel daher nicht beurteilen. Wenn es vom Arzt verschrieben wird ist es sicher OK. Nur denke ich grundsätzlich sollte jedes Medikament immer nur für eine Akut-Phase genommen werden, und für eine langfristige Bewältigung ist ein Psychotherapeut evtl. sehr hilfreich? Mir fiel nur auf dass Rita offenbar erleichtert war nicht zum Psychologen gehen zu müssen - aber das ist doch garnicht schlimm ?? !! Ich habe damit (u.a. auch wegen Schlafstörungen) nur gute Erfahrungen gemacht. Und in den letzten Monaten der Trauer (um meinen Vater) hätte ich auf meinen Thera als Stütze niemals verzichten wollen oder können.

Das waren nur meine Gedanken zu diesem Thema.

Alles Gute
Kerstin

-----------------------------------------------------
aus dem Hamburger Abendblatt

Verhaltenstherapie toppt Pille


Millionen Menschen leiden unter Schlaflosigkeit und Einschlafstörungen. US-Forscher haben in einer Studie die Wirkung von Schlafmitteln, Kognitiver Verhaltenstherapie (KVT) und einer Placebo-Therapie untersucht. In den "Archives of Internal Medicine" legen sie dar, dass KVT wirksamer sei als Schlafmittel. Die KVT gilt als eine wirksame Therapie bei Angst- und Panikstörungen. (wsa)

erschienen am 28. September 2004 in Wissen
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 01.10.2004, 23:36
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Schlaflos ? Besser als Schlaftabletten sind...

Liebe Kerstin,
ich wäre auch zu einem Psychologen gegangen, weil so konnte es auf keinen Fall weitergehen
und Angst oder Bedenken habe ich auch nicht, aber ich wollte es zuerst mit den Tropfen
versuchen, und es geht mir bedeutend besser. Die Tropfen soll ich 4 Wochen nehmen. Mit
12 Tropfen habe ich angefangen und dann muß ich bis zu 25 Tropfen die Dosis erhöhen.
Was ich gut an den Tropfen finde, das sie nicht Abhängig machen und das man morgens
nicht ein benommenes Gefühl hat, allerdings riechen sie viel besser als sie schmecken.
Lieber Alex, die Tropfen sind allerdings sehr bitter, ich nehme sie mit Zucker, dann schmecken sie so wie sie riechen.
Liebe Grüße
Rita
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 04.10.2004, 11:33
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Schlaflos ? Besser als Schlaftabletten sind...

Hallo Rita!
Es freut mich sehr, dass dir die Tropfen ein helfen. Und wenn es nur sehr kleine Schritte sind - wichtig ist, dass sie aus dem Loch heraus führen.

Ich glaube nicht, dass eine Verhaltenstherapie bei Schlafstörungen wegen akuter starker Trauer helfen würde. Die Tropfen sind natürlich "nur" als Anstoß zur Besserung gedacht. Wenn man schlafen kann, so kann man auch besser verarbeiten.

Alles Liebe, Sonja
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 06.10.2004, 20:07
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Schlaflos ? Besser als Schlaftabletten sind...

Hallo Sonja,
ich habe keine Ahnung wie es weiter geht wenn ich die Tropfen nicht mehr nehme, meine
Ärztin meinte wir sollten erst mal abwarten bis die 4 Wochen Kur mit Stangyl vorbei sind
Gestern war ja erst Halbzeit, auf jeden Fall bin ich sehr froh das ich mit den Tropfen so gut
schlafen kann, gestern Abend habe ich allerdings an Bekannte einen Brief geschrieben wie
das alles mit Bosko war und hatte diese Nacht nicht gut geschlafen, aber dafür habe ich heute
beim fernsehen eine Stunde geschlafen, das konnte ich auch schon lange nicht mehr.
Alles Liebe
Rita
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 09.10.2004, 01:07
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Schlaflos ? Besser als Schlaftabletten sind...

hallo sonja, hallo alle hier,

ich kann mich dem nur anschließen. ich habe nun innerhalb kürzester zeit 2 meiner wichtigsten bezugspersonen verloren.
im märz meine oma und im september meinen besten freund.
all das und der verlauf seiner krankheit haben mich nach monaten der 'stärke' umgehauen.
antriebslos, traurig, schlaflos...da wurde ich zum neurologen überwiesen.
ich nehme seither antidepressiva mit erfolg.
ich weiß nicht wo ich wäre, wenn ich diese hilfe nicht hätte.
meine trauer ist trotzdem da, der schock und auch der schmerz.

aber dank dieser tabletten kann ich zumindest wieder am leben teilnehmen, kann wieder arbeiten und vor allem schlafen!!!

mir wurde gleich gesagt, dass es für mich nur eine kurzzeittherapie sei und mir helfen soll aus dem tiefen loch der verzweiflung zu kommen.

liebe grüße traumstern
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 25.11.2004, 23:43
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Schlaflos ? Besser als Schlaftabletten sind...

schubs
Mit Zitat antworten
  #11  
Alt 27.11.2004, 23:41
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Schlaflos ? Besser als Schlaftabletten sind...

Hallo Britta,
danke für den Tip mit den Tropfen - ich werde mir kommende Woche einen Arzt suchen, obwohl Horror davor, der mir diese Tropfen verschreibt. Ich muß unbedingt schlafen, damit mich meine Gedanken nicht umbringen.
P. S. wußte gar nicht, das es das Hinterbliebenen Forum gibt. Vielleicht ein Hiweise an dieser Stelle: sollte unbedingt auf der Anfangsseite sichtbar sein - denke ich jedenfalls. LG - Carwomen
Mit Zitat antworten
  #12  
Alt 28.11.2004, 00:37
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Schlaflos ? Besser als Schlaftabletten sind...

Hallo Sonja,
ich habe auch im Forum von den Stangyl-Tropfen gehört. Habe mit meiner Ärztin darüber gesprochen und sie hat mit Stangyl in Tablettenform verschrieben, es sind 100´mg die man in 4 Teile teilen kann. Nach dem Tod meines Mannes vor fast 4 Monaten, hatte ich große Schlafprobleme,habe auch schon Schlaftabletten genommen, nach einer Zeit konnte ich auch nicht mehr richtig davon schlafen und tagsüber war ich immer ziemlich müde. Seit ich die Tabletten nehme (50 mg) kann ich viel besser schlafen. Mit dem Einschlafen klappt es nicht so gut, brauche fast immer 1 Stunde, bin aber trotzdem zufrieden denn ich schlafe seit Monaten durch, werde höchstens mal 1 mal in der Nacht wach.
Liebe Grüße
Gitta
Mit Zitat antworten
  #13  
Alt 28.11.2004, 02:14
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Schlaflos ? Besser als Schlaftabletten sind...

Hallo Bugi,
es freut mich, dass du wenigstens schlafen kannst. Wie soll man denn die Trauer ertragen, wenn man nicht einmal schlafen kann?
Leider kennen sich normale Hausärzte kaum mit Schlafstörungen aus und verschreiben "normale" Schlaftabletten.
Alles Liebe, Sonja
Mit Zitat antworten
  #14  
Alt 28.11.2004, 17:20
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Schlaflos ? Besser als Schlaftabletten sind...

Stangyl® Tropfen
Rp <FachInfo-Service>
Zus.: 100 ml enth.: Trimipraminmesilat 5,3 g (entspr. 4 g Base), 1 Tr. = 1 mg Base.
Weit. Bestandteile: Ethanol, Citronensäure, Ascorbinsäure, Saccharose, Glycerol, Karamelaroma, Zuckercouleur, gereinigtes Wasser.

Stangyl® Injektionslösung
Rp <FachInfo-Service>
Zus.: 1 Amp. (2 ml) enth.: Trimipraminmesilat 33 mg (entspr. 25 mg Base).
Weit. Bestandteile: Natriummetabisulfit max. 2,5 mgSO2 max. 2 mg Natriumcitrat, Natriumchlorid, Wasser f. Inj.-zwecke.

Anw.: Depressive Zustände mit den Leitsymptomen Schlafstörungen, Angst, innere Unruhe, Chron. Schmerzzustände.
Gegenanz.: T 60 b-d, Z 6 (Inj.-Lsg.). Prostatahyperplasie mit Restharnbildung, Pylorusstenose, paralytischer Ileus. Manische Verstimmung.
Anw.-beschränk.: T 60 c-e. Komb. mit MAO-Hemmern, Prostatahyperplasie ohne Restharnbildung, schwere Nierenschäden, bestehende Leistungsverminderung des hämatopoetischen Systems bzw. Blutbildungsstörungen in der Anamnese, ältere Pat. mit erhöhter Empfindlichkeit gegenüber orthostatischer Hypotonie u. gegen Sedativa bzw. mit chron. Verstopfung (Gefahr eines paralytischen Ileus). 1. B. Epileptikern od. Verdacht auf Epilepsie: EEG-Überwachung empf., da Trimipramin mögl.weise die Krampfschwelle erniedrigt. 2. Bei Herzkranken u. älteren Pat. regelmäßige kardiol. Kontr. evtl. frühzeitige Digitalisierg. 3. B. alten u. gebrechl. Pat., Hypertonikern bzw. blutdrucklabilen Pat. u. Arteriosklerotikern: nur mäßige orale Dos. in größeren Abständen – keine Injektionen. Bei älteren Pat. mit Störungen des Stoffwechsels, der Nieren-, Leber- oder der Herzfunktion sind vor und während der Therapie mit Stangyl entsprechende Kontrolluntersuchungen durchzuführen und die Dos. entsprechend anzupassen. Insbes. sollte eine niedrige Anfangsdos. mit anschl. langsamer Dosissteigerung und eine niedrige Erhaltungsdos. gewählt werden. Kdr. (nur in der angegebenen Dos.)
Schwang./Stillz.: T 60
Nebenw.: T 60 a, b, f, h, o-q, v, w, Z 6 (Inj.-Lsg.). Bes. zu Beginn der Behandl.: Mundtrockenheit, Müdigkeit, Tachykardie, Akkomodationsstör., Benommenheit, Schwindel u. Obstipation. Außerdem Unruhe, Schlafstör., Harnverhalt, Blutdrucksenk., Stimmungsschwank. u. Verwirrtheitszustände bei älteren Pat. Bei entspr. Disposition Zeichen eines allerg. Geschehens, insbes. der Haut. Herzrhythmus- u. Reizleitungsstör. (QRS-Verbreiterung, PR- u. QT-Verläng., ST-Abflachung, Schenkelblock) insbes. bei Überdos. od. besteh. Erkr. des Herz-Kreislauf-Systems mögl. Vereinzelt als Ausdruck einer Überempfindlichk. Reaktionen seitens der Leber u. Gallenwege (meist als vorübergehende Erhöh. von Leberenzymen u. des Bilirubins im Serum im Sinne einer cholestatischen Hepatitis). Aucher allerg. pulomonale Symptome in Form einer interstitiellen Pneumonie (z. B. als eosinophiles Lungenfiltrat) od. Pleuritis. In Einzelf. Blutbildveränd. wie Leukopenie, Thrombopenie u. Eosinophilie (wie bei and. trizykl. Antidepressiva regelm. Laborkontr. mit Blutbildern u. Leberenzymbestimmungen empfohlen). In Einzelf. Erhöh. des Prolaktinspiegels. In Einzelf. SIADH (= Syndrom der inadäquaten ADH-Sekretion), Haarausfall, Tinnitus, Hypoglykämie, Dysarthrie,. Polyneuropathien, extrapyramidale Stör. wie Sitzunruhe, Gangstör., motorische Fehlfunktionen. Bei abruptem Absetzen, insbes. nach längerer Anw., können in den ersten Tagen z. B. Unwohlsein, Übelkeit, Kopffschmerzen, Schlafstör., Angst, Unruhe, erhöhte Reizbarkeit auftreten.
Wechselw.: T 60 a-h, Z 6 (Inj.-Lsg.). Neuroleptika: Anstieg der Plasmakonz. mögl. Gleichz. oder vorausgegangene Anw. von Serotonin-Wiederaufnahme-Hemmern: Anstieg der Plasmakonz. von Stangyl mögl. Es ist daher eine Dosisred. von Stangyl od. des Serotonin-Wiederaufnahme-Hemmers erforderl. Ggf. Dosisanpassung von Antiepileptika (Erniedr. d. Krampfschwelle durch Trimipramin mögl. mit erhöh. Krampfbereitschaft). Diese Pat. sind klin. zu überwachen. Bei Gabe v. Valproinsäure sind die Pat. klin. zu überwachen u., falls erforderl., die Dos. des trizykl. Andidepressivums einzustellen. Carbamazepin: Erniedrigung der Plasmakonz. des trizyklischen Antidepressivums mögl. (augrund erhöhter Metabolisierung durch die Leber). Die Pat. sind klin. zu überwachen u. die Dos. ggf. anzupassen. In schwarzem Tee enthaltene Gerbsäuren vermind. die Resorption von Trimipramin. Es ist nicht auszuschließen, daß auch der Genuß von Kaffee oder Fruchtsäften zu einer Wirkungsmind. durch Bildung schwerlöslicher Komplexe mit Trimipramin führt.
Tox.: T 60
Warnhinw.: Tr.: Enth. Ethanol! (11,4 Vol.-%)
Hinw.: Reaktionsvermögen! (V).
Dos.: Depressive Verstimmungen: 25-150 mg tgl. oral (schrittweise Steigerung), in der Allgemeinpraxis 100 mg Tagesdosis nicht überschreiten. Schwere depressive Zustände: bis 400 mg tgl. oral; ggf. initial i.m.-Injektion o. i.v.-Infusion, beginnend mit 25-50 mg pro Tag. Chron. Schmerzz.: Beg. mit 50 mg tgl. langsam bis auf mittlere Tagesdosis von 150 mg erhöhen. Therapieausstieg schrittweise unter allmählicher Erniedrigung der Tagesdosis


Zusatz: Manche Patienten berichten beispielsweise auch davon, auch Jahre nach dem Absetzen, daß sie nun unkontrolliert sabbern und einiges mehr. Stangyl ist ein Neuroleptika, darüber muß man sich im Klaren sein. Es ist eigentlich kein Mittel gegen Trauer. Auf lange Sicht, wenn man es nicht alleine schafft, ist eine Aufarbeitung beim Psychologen besser, weil es die Wurzeln angeht und nicht nur verdeckt. Die oben genannten Nebenwirkungen treten nicht "selten", also 1 unter 1000, sondern relativ regelmäßig auf.
Mit Zitat antworten
  #15  
Alt 28.11.2004, 17:48
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Schlaflos ? Besser als Schlaftabletten sind...

Es war hier nicht gemeint, Stangyl als Antidepressivum einzunehmen, sondern nur um den Schlaf "anzustoßen". Als Antidepressivum werden, glaube ich, 150 Tropfen über den Tag verteilt eingenommen. Zum Herbeiführen des Schlafes nur einmal 10-25 Tropfen eine halbe Std. vor dem Zubettgehen. Hier sieht man die Dosierungsunterschiede!
Stangyl ist auf keinen Fall ein Mittel gegen die Trauer, sondern kann dann eingesetzt werden, wenn kein ruhiger Schlaf mehr möglich ist und aufgrund der Unausgeschlafenheit, das Leben zusätzlich belastet wird. Es sollte möglichst auch nur 1-2x die Woche eingenommen werden.
Gegen die Trauer ist der Psychologe, die Trauergruppe etc. sicherlich die bessere Wahl, aber gegen vorübergehende Schlafstörungen, bei denen schnell Besserung erreicht werden soll, ist Stangyl sicherlich das Mittel der Wahl.

Also: Nicht Stangyl als Antidepressivum, dass alle Sorgen wegwischt, sondern lediglich als vorübergehendes Schlafmittel, damit Schlaf nach einem schweren Schicksalsschlag wieder möglich wird und das Leben nicht noch durch zusätzliche Schlafstörungen zur Hölle wird.

LG, Britta
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 06:18 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD